Song des Tages: HAIM – „Right Now“


17880673_10154165124136841_6078873186105414213_o

Anno 2012 war dieser bescheide Blog wohl einer der ersten im deutschsprachigen Raum, der den aus Los Angeles stammenden Schwestern Danielle, Alana und Este Haim eine große, steile Popkarriere zutraute. Zu recht?

Nun, was Vorabsongs wie „Forever“, „Don’t Save Me“ oder „Falling“ – vor allem auf Bühnenbrettern – versprachen, konnte das ein Jahr später veröffentlichte (und nicht nur auf und von ANEWFRIEND sehnlichst erwartete) Debütalbum „Days Are Gone“ nur in Maßen einhalten. Klar, die Popsongs der drei Haim-Schwestern vermittelten zwar eine ungefähre Ahnung davon, „wie eine gemeinsames Bandprojekt aus der unbedarften Siebziger-Jahre-Version von Fleetwood Mac (Stevie Nicks! Lindsey Buckingham!), Prince, Tom Petty, TLC oder der seligen Aaliyah mit den Mitteln des Jahres 2013 wohl klingen möge“ (ich zitiere mich selbst), im Endeffekt tönte die Konserve jedoch viel zu brav und weit weg von dem, was Danielle, Alana und Este live abzuliefern im Stande waren (und sind), während sich die drei – girls will be girls – lieber modisch in Szene setzten und sich auf Instagram und Co. an der Seite von neuen BBFs wie Taylor Swift zeigten. Von daher dürften HAIM bis heute als das popkulturelle Pedant zu „ewigen Fussballtalenten“ wie Marco Reus oder Mario Götze gelten – höchst veranlagt und für jeden Fussballfan – unabhängig von Vorlieben und Trikotfarben – ein Augenschmaus, ihnen beim Spielen mit und gegen das runde Leder zuzuschauen. Aber auch immer noch große Versprechen ohne die ganz großen Meriten (obwohl zumindest Mario Götze mit seinem Siegtor zum deutschen Weltmeistertitel im Jahr 2014 bereits seinen Platz in den Fussballanalen sicher hat). Ob da noch was kommt? Abwarten.

Doch zurück zur Musik. Zurück zu HAIM.

Den Teasern der vergangenen Tage und Wochen auf Youtube, Facebook und Co. lassen die drei Schwestern nun Taten folgen. Nachdem HAIM ein paar Tage lang das gestrige Datum in den sozialen Netzwerken nannten, ohne konkret zu sagen, was denn da wohl passieren würde, wurde gestern das wohl Naheliegendste enthüllt: Nach über drei Jahren Veröffentlichungspause haben Danielle, Alana und Este endlich neue Musik veröffentlicht.

HAIM haben nicht nur einen (sehr verheißungsvollen) neuen Song namens „Right Now“ eingespielt, sie haben sich dabei auch von Hollywood-Regisseur Paul Thomas Anderson („The Master“, „There Will Be Blood“, „Magnolia“) filmen lassen. Ihr so entstandenes neues Video kündigen sie auf Facebook wie folgt an: „This is where we start… live in the studio. We were so lucky to work with the amazing Paul Thomas Anderson on capturing just us. One take, live, at Valentine Studios during the recording of our second album. There’s more to come, but this is it for right now.“

Ein paar Details mehr wurden ebenfalls bekannt: Der Nachfolger ihres 2013 erschienenen Debüts „Days Are Gone“ wird „Something To Tell You“ heißen und am 7. Juli erscheinen. Produziert haben das neue Album Rostam Batamanglij von Vampire Weekend und Ariel Rechtshaid (welcher wiederum das tolle Vampire-Weekend-Album „Modern Vampires Of The City“ oder HAIMs „Days Are Gone“ einrichtete und auch sonst – mit Namen wie Adele, Beyoncé, Madonna oder Brandon Flowers in seiner Produzentenvita – kein Unbekannter sein dürfte), die erste offizielle Single soll am 3. Mai erscheinen. Richtig: „Right Now“ ist also nur als viereinhalbminütiger Gruß aus dem Studio zu verstehen. Aber was für einer! Das Pop-Versprechen lebt.

  

  

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: