Schlagwort-Archive: Song des Tages

Song des Tages: William Fitzsimmons – Learning To Fly“


William_Fitzsimmons_2016_4-992x560

Unser aller ehemalige Lieblingsrauschebarttroubadour William Fitzsimmons (Spoiler Alert: Der Mann hat’s tatsächlich getan – ein guter Teil des Bartes ist aktuell ab!) zollt – aus traurigen Gründen – einem seiner musikalischen Helden Tribut und covert auf unnachahmliche Weise den Tom-Petty-Klassiker „Learning To Fly“. Muss man mehr sagen (oder eben: schreiben)? Nope.

Und wenn’s schon mehr Worte sein sollen, dann hat Mr. Fitzsimmons Folgendes zu seiner Coverversionen mitzuteilen:

“Tom Petty was a hero of mine. I don’t remember the first time I heard his voice or the unmistakable melodies he’s been making for decades and decades. But I do know that there has never been an artist like him before and probably won’t ever be again. He’s not the best singer I’ve ever heard, far from it. He has a relatively simple delivery: there’s no affectation or pretense. He sings the words and you believe what he says. His songs are not exercises in size or production or glamour. They are concise, potent, and inviting. And yet in those short, sweet, sometimes hard songs, I’ve found so much of myself, my own thoughts and insecurities, my own disappointments and desires. I think that’s what great art is supposed to be: a window through which you can see more of yourself and other people as you and they really are. I think it might be a stretch to some people to compare what Tom did to what George Seurat, Van Gogh, or Claude Monet did, but to me, it’s the same. I will miss knowing that he’s out there writing songs that will help me and others find a little bit of truth.

I’ve been covering Tom Petty songs ever since I learned how to play guitar. There’s not much greater joy than hearing the opening chords to “Free Falling” played on an acoustic guitar. I chose to cover ‚Learning To Fly‘ after hearing the awful news of Tom’s death because I wanted a way to say ‚thank you‘ to him, some small way, for all that he’s given to me.”

 

 

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Sean Christopher – „Paper Plane Pilot“


SeanChristopher_1_hi res

Dass das Thema „Flüchtlingskrise“ nicht immer so ernst wie etwa im Song und Video zu M.I.A.s „Borders“ oder so auf Teufel-komm-raus referenziell ironisch wie bei der Fatoni & Dexter-Kollabo „32 Grad“ angepackt werden muss, beweist der aus der kleinen italienischen 2.600-Seelen-Gemeinde Villanova D’Albenga stammende Singer/Songwriter Sean Christopher mit dem Song „Paper Plane Pilot“ sowie dem dazugehörigen Musikvideo.

Der mittlerweile im englischen Bristol lebende Newcomer schrieb das Stück, nachdem er einen Freund in Südfrankreich besuchte. Laut Christopher geht es in „Paper Plane Pilot” – der Song ist nach den bereits 2013 erschienenen „Everything“ und „Wasteland„, welche im positivsten Sinne an Coldplay zu „Parachutes“-Zeiten erinnern, eines der ersten musikalischen Lebenszeichen des Musikers – darum, sich frei zu fühlen, ohne sich jederzeit der rasanten Umgebung bewusst zu sein, in der wir gerade leben, sowie um eine gewisse Nostalgie hinsichtlich der Weltanschauung eines Kindes.

Und genau darum geht es auch im dazugehörigen Musikvideo, welches das wohl aktuell „schönste” Musikvideo über die Flüchtlingskrise ist (wenn man das so ausdrücken darf). Liebevoll gestaltet, befasst sich der dreieinhalbminütige Clip mit der Flüchtlingsthematik und dem Freiheitsgedanken aus der Sicht eines Kindes, ohne jedoch kitschig zu werden.

Das Musikvideo zeigt einen Jungen aus Pappmaché, der in einem Flüchtlingscamp lebt (welches freilich durch ein von Erwachsenen erdachtes Konzept begrenzt ist). Freiheit findet er, zwischen all diesen Zäunen, nur in seiner Fantasie und Offenheit für die Welt. Also versucht der Junge, mit seinem Papierflugzeug dem Alltag zu entfliehen – bis er schließlich mit einem anderen Kind am Meer spielen kann. Sean Christopher„I see ‚Paper Plane Pilot‘ as an ode to youth. What connects us as human beings, is our imagination. Children seem to understand that better than we do. Let’s tell the story of a child who lives in a refugee camp, limited by a concept of grown ups, finding freedom in his imagination and openness to the world”.

 

Hier gibt es das Musikvideo zu „Paper Plane Pilot“ zu sehen…

 

…sowie den Song noch einmal in einer Live-Session-Variante:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: The War On Drugs – „Holding On“


ThinkingofaPlaceMain

Eines vorweg: Wer immer und stets auf der Suche nach Musik ist, die die Welt aus den Angeln heben möchte, der ist bei Adam Granduciel und seinem zu Bandgröße angewachsenen Projekt The War On Drugs grundlegend fehl am Platz.

fileUnd das im Grunde schon seit den Anfangstagen, als Granduciel sich noch an verschrobenem Fuzz-Folk probierte – man stelle sich einfach den Dylan-Bob mit Dinosaurier Jr. als Backing Band vor (nachzuhören auf dem 2008 erschienenen Debüt „Wagonwheel Blues„). Und auch, wenn die aus Philadelphia stammende, mittlerweile sechsköpfige Band den US-amerikanischen Rock-Traditionalismen treu bleibt, haben Granduciel und Co. den Bandsound – spätestens seit dem tollen, vor drei Jahren veröffentlichten und überall gefeierten dritten Album „Lost In The Dream“ – deutlich in Richtung AOR verschoben – in der Indie-Version. Bedeutet, im Klartext: Raumgreifende Songs, die sich selten unterhalb der Sechs-Minuten-Marke einpegeln, sich Zeit nehmen, und daher perfekt geeignet scheinen für lange Road Trips auf einsamen Straßen. Als Referenz mag da scheinbar alles herhalten, was in der US-amerikanischen Musikgeschichte je eine Elektrische in Händen gehalten hat: Bruce Springsteen, Sonic Youth, Kurt Vile, Tom Petty, Yo La Tengo, Bob Dylan, Wilco, Strand Of Oaks, Neil Young (obwohl: der ist Kanadier)… Bloße „Classic Rock meets Americana“-Kopisten sind The War On Drugs dabei kaum, sie vermengen all diese Einflüsse nur zu einer eigenen, höchst angenehmen, da meditativen Klangmelange.

Diesem Ansatz bleibt auch das aktuelle, im August erschienene vierte Werk „A Deeper Understanding“ treu: zehn melancholisch drauf los stampfende Songs in 66 Minuten, die, wäre sie Twitter-Nachrchten, Sätze schreiben würde wie: „Das beste Mittel gegen Heimweh bleibt immer noch das Fernweh“. Songs, wie gemacht für lange Autofahrten und Tagträumereien, die keine Jahreszeit kennen und auch keinen Wochentag.

Die Welt an einem Sonntag aus den Angeln heben? Das überlassen The War On Drugs getrost anderen…

 

Man höre etwa das tolle „Holding On“, das, ganz nebenbei, noch mit einem feinen Musikvideo daher kommt. Das ebenjenes nicht direkt hier eingebunden werden kann, darf gern die innoffizielle, jedoch kaum weniger gute Variante herhalten:

 

Außerdem kann man „Holding On“ hier auch in einer Live-Session-Variante sehen (und hören):

 

„Once I was alive and I could feel
I was holding on to you
And I redefined the way I looked at dawn inside of youI went down a crooked highway
I went all outside the line
I’ve been rejected, now the light has turned and I’m out of time

Ain’t no way I’m gonna last
Hiding in the seams, I can’t move the past
Feel like I’m about to crash
Riding on my line, keep keeping on

Once we were apart and I could see red
Never trying to turn back time
Never meant to bring my pain to the front and into your life

Now I’m headed down a different road
Can we walk it side by side?
Is an old memory just another way of saying goodbye?

Ain’t no way I’m gonna last
Hiding in the seams, I can’t move the past
Feel like I’m about to crash
Riding the same line, I keep keeping on

I ain’t never going to change
He’ll never get in line
I keep moving on the path, yeah
Holding on to mine

When you talk about the past
What are we talking of?
Did I let go too fast?
Was I holding on too long?

Ain’t no truths from the past
As silent as the sea
Am I holding on too long?
But you’re right in front of me

And I’m moving on a cast
Shadows on my seam
I keep moving to changes, yeah
Ooh

Heart or hope…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: listener – „A Love Letter to Detroit“


listener_2017_london1_kevinscullion

Foto: Kevin Scullion

Nach „There’s Money In The Walls“ und „Add Blue“ veröffentlichen die Kansas-City-Rocker von listener nun bereits den dritten – und erneut richtig guten – neuen Song, ohne jedoch einen Nachfolger zum immerhin vier Jahre zurückliegenden Album „Time Is A Machine“ offiziell in Aussicht zu stellen (zumindest ist kein Veröffentlichungsdatum bekannt).

Das neue Stück „A Love Letter to Detroit“, welches die Band erneut im satten Indie-Rock-Outfit präsentiert, dreht sich – sowohl was den Text, als auch was das dazugehörige, von Regisseur Jakob Printzlau abgedrehte Musikvideo betrifft – um das Thema Kryonik (ergo also auch um den Wunsch nach „ewigem Leben“) und dessen Erfinder Robert Ettinger.

Spoken-Word-Salven-Bandvorsteher Dan Smith hat Folgendes zum Musikvideo und Song zu sagen:

“We were contacted by Jakob Printzlau, the director for ‘A Love Letter to Detroit’, about making a film for us a few months before we left on our 2017 summer world tour. I don’t think he knew that we even were working on a new record, but it was perfect timing because we were going to be in Denmark on tour in August.

We let him listen to the song, which is about cryonics and life from the perspective of Robert Ettinger, and he ran with the idea. It was such a good experience. We were all a bit road weary on that tour, as it was almost four months long, but Jakob and his crew had a great vision and took such good care of us and the filming. He even had a doctor on the set to make sure I wasn’t burnt by the dry ice in the bathtub scenes. We hope you enjoy watching the video as much as we enjoyed making it.”

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Ryan Adams – „Back In Your Head“


RYAN_ADAMS_-_Rachael_Wright

Ganze zehn Jahre ist es nun bereits her, dass Tegan and Sara mit „The Con“ ihr – wenn ihr mich fragt – letztes richtig gutes Album veröffentlicht haben, bevor sich die beiden aus dem kanadischen Calgary stammenden Zwillingsschwestern spätestens mit dem 2013 erschienenen „Heartthrob“ endgültig aber sicher in Richtung belanglosem Indiepop aufgemacht haben (wer’s nicht glauben mag, der höre das 2014 für den LEGO-Film auf den Plastikleib geschriebene „Everything IS AWESOME!!!„).

tegan-sara-ftr

Um das Jubiläum von Album Nummer fünf, „The Con“, entsprechend zu feiern, haben die Quin-Schwetern einige (potentiell) befreundete MusikerkollegINNen darum gebeten, sich ihrer Albumsongs anzunehmen und diese neu zu interpretieren. Sara schrieb auf ihrer Website dazu: „When I hear another band or artist cover one of our songs it can be indescribable and pleasantly disorienting – creating hope where there was originally hopelessness or joy where there was only ever regret. A pop song can become a claustrophobic ballad, or an anguished confession might be transformed into a euphoric mantra. In some ways hearing someone else interpret something so familiar is a way to finally be freed from the personal history of the song and to hear it for the first time.”

Dabei herumgekommen ist folgende Aufstellung:

TheConX-cover-wordpress-300x3001. Ruth B. – I Was Married
2. MUNA – Relief Next to Me
3. Shura – The Con
4. Mykki Blanco – Knife Going In
5. PVRIS – Are You Ten Years Ago
6. Ryan Adams – Back in Your Head
7. City and Colour – Hop a Plane
8. Kelly Lee Owens – Soil, Soil
9. Bleachers – Burn Your Life Down
10. Hayley Williams of Paramore – Nineteen
11. Sara Bareilles – Floorplan
12. Shamir – Like O, Like H
13. Trashique (GRIMES X HANA) – Dark Come Soon
14. CHVRCHES – Call it Off

Digital Bonus Tracks:
15. Cyndi Lauper  – Back in Your Head (Bonus Track)
16. Bleached – One Second (Bonus Track)
17. Vivek Shraya – I Take All the Blame (Bonus Track)
18. Tegan and Sara – Miami Still (Bonus Track Demo)

Die Einnahmen des am 20. Oktober digital und auf CD sowie im Dezember auf Vinyl erscheinenden Cover-Albums „The Con X: Covers“ gehen an die recht neue „Tegan And Sara Foundation“, die sich um Frauen und Mädchen aus der LGBTQ-Community kümmert (für all jene, die’s nicht wissen: beide Schwestern haben sich selbst früh als lesbisch geoutet). In einem Statement dazu heißt es: „With that intention set, we asked 14 artists who were either outspoken allies of the LGTBQ community or LGBTQ themselves to each cover a song from The Con. We encouraged each artist to approach the song they were covering in any fashion they saw fit. Their inspiration could come from the original record or The Con Demos, our first home recordings that were released after The Con came out. All the artists agreed to donate their time and energy to the project and their labels all agreed to waive their fees as well.“

Neben der Version von „Call It Off“, welche das schottische Indiepop-Trio CHVRCHES eingespielt hat, lassen Tegan and Sara nun auch die Ryan Adams’sche Variante des im Original sowieso bereits verflucht eingängigen „Back In Your Head“ hören. Und wer daran zurückdenkt, was der umtriebige 42-jährige Americana-Rocker bereits für akustische, absolut eigenständige Kleinode aus dem Oasis-Gassenhauer „Wonderwall„, dem kompletten (!) Taylor-Swift-(!)-Album „1989“ oder jüngst dem Radiohead-Evergreen „Karma Police“ gezaubert hat, der weiß, dass der ehemalige Whiskeytown-Frontmann auch dieses Mal nicht eben viel falsch machen wird und das Klangbild seines Tegan-and-Sara-Tributes nah an den energiegeladenen Powerpoprock seines jüngsten, im Februar veröffentlichten Albums „Prisoner“ ansiedelt. Weiß zu gefallen…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Those Darlins – „OH GOD“


JESSI ZAZU

Was keineswegs unerwähnt bleiben sollte, während der letzten Tage jedoch leider etwas untergegangen ist: Jessi Zazu ist tot. Die Frontfrau der aus Nashville, Tennessee stammenden Alternative-Country/Indierock-Band Those Darlins starb am 12. September im Alter von nur 28 Jahren an Gebärmutterhalskrebs. Die Diagnose hatte sie 2016 erhalten und zuletzt – erfolgreich – eine Fundraising-Kampagne gestartet, um die Behandlung zu finanzieren. So verkaufte sie etwa Shirts mit dem Aufdruck „Ain’t Afraid„.

Nur eine Woche vor der Diagnose hatte sich die Band, welche sich 2006 als reine Girlband gegründet hatte und später von Drummer Linwood Regensburg sowie Bassist Adrian Barrera, der Gründungsmitglied Kelley Anderson ersetzte, komplettiert wurde, nach zehn Jahren, drei Alben (das letzte, „Blur The Line„, erschien 2013) und einer Abschiedstour quasi aufgelöst. Nachdem erste Behandlungen erfolgsversprechend verlaufen waren, kehrte der Krebs jedoch im vergangenen November zurück. „Ich weiß nicht, was auf mich zukommt, aber ich habe keine Angst mehr“, hatte sie danach gesagt.

Jessi Zazu sei am 12. September, einem Dienstag, im Beisein von Familienmitgliedern, Freunden und musikalischen Weggefährten in einem Krankenhaus in Nashville gestorben, heißt es in Medienberichten. Mach’s gut, Jessi.

(Einen etwas ausführlichen Nachruf findet man bei den Kollegen der US-Ausgabe des „Rolling Stone“…)

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: