Schlagwort-Archive: Wintersleep

Auf dem Radar: Mappe Of


Mappe-Of-2017-2

It’s the song, not the singer.

Okay, okay, fair enough – im Song der Rolling Stones war es anno 1965 genau anders herum. Doch viel weiter hinter seiner Musik verstecken als in Fall von Mappe Of könnte man(n) sich kaum….

Natürlich ist es kein Staatsgeheimnis, dass sich hinter dem Pseudonym der aus dem kanadischen Whitby, Ontario stammende Singer/Songwriter Tom Meikle verbirgt. Jedoch taucht sein Name weder auf der Website seines musikalischen Babys noch in irgendwelchen Presseinfos auf. Viel lieber lässt der Mann die Musik des im Juli erschienenen Mappe Of-Debütwerks „Northern Star, A Perfect Stone“ ganz für sich sprechen. Und das reicht vollkommen aus.

coverBeim ersten Hördurchgang durch die zehn Songs (davon drei Instrumentals) haben wohl die meisten vor allem einen assoziativen Namen im Hinterkopf: Bon Iver (deren Frontmann Justin Vernon ja eine ganz ähnliche Art und Weise hat, hinter seine musikalischen Ergüsse zu treten). Klar: bedächtiges, folkloristisches Akustikgitarren-Fingerpicking á la Americana, nicht selten mächtig Hall oder Autotune auf der hohen Stimme, ab und an dezente elektronische Experimente – der Vergleich liegt nah (während andere, wie die Fleet Foxes oder die Soloaktivitäten von Radiohead-Frontmann Thom Yorke, nur einen Steinchenwurf entfernt hocken). Hier und da kommen auch, nebst Synthesizern, Streichern, Bläsern, E-Gitarren oder einem Banjo, ungewöhnlichere Instrumente wie eine Autoharp oder eine Kalimba zum Einsatz, während in der Percussion-Zone gern alles, nur eben kein traditionelles Schlagzeug zum Einsatz kommen darf. „Ethereal avant-folk“ nennt es der ambitionierte Musiker selbst.

Auch rein textlich hat „A Northern Star, A Perfect Stone“ Einiges zu bieten. Mal singt Meikle, der einst Journalismus studierte, dann eine Zeit lang als Straßenmusikant durch Australien zog und aktuell auch Teil der kanadischen Artrocker Common Age ist, mit ätherischer Stimme von einem psychisch gestörten Jungen, der das familiäre Heim in Brand steckt (“Carbon Scores and Smoke”), mal von einem Landstreicher in Australien, der vor langer, langer Zeit alle Kontakte zu seiner Familie abgebrochen hat, mal, wie in „Unfound“, von einem alten Mann, dem die Alzheimer-Erkrankung jegliche Möglichkeit genommen hat, sich noch an seine Liebsten zu erinnern. Meikle erzählt singend Geschichten über all jene, die eben nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, und davon, dass ebenjenes Leben es manchmal nicht gut meint mit all denen, die ohnehin bereits vom Schicksal gebeutelt scheinen, während einen die Musik in sonische Tagträume hüllt.

 

“I’d like the music to be grounded in reality while simultaneously feel like it’s from somewhere else … I want to create a setting in which you can lose yourself. The ideal record for me is one where you can lie back on your bed, listen to the thing front to back and be taken somewhere.” (Tom Meikle)

 

Via Bandcamp kann man „A Northern Star, A Perfect Stone“ in Gänze hören…

 

…sich hier einen Großteil der Songs des Debütalbums in der von CBC MUSIC mitgeschnittenen „First Play Live“Session-Varinate anhören…

 

…während man hier die zwar deutlich reduzierten, jedoch durchaus gelungenen Mappe Of-Versionen von „Dead Letter And The Infinite Yes“ (im Original von den kanadischen Indierockern Wintersleep) sowie „Pleasure“ (das Original findet sich auf dem neuen Feist-Album gleichen Namens) findet:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick – Teil 1


aoty

Dem regelmäßigen Besucher von ANEWFRIEND mag eventuell nicht entgangen sein, dass es in den letzten zwölf Monaten – gerade im Vergleich zu den Vorjahren – recht wenige „Alben der Woche“ gab. Doch keine Angst, natürlich – und auch das dürfte wohl aufgefallen sein – habe ich nicht plötzlich aufgehört, (neue) Musik wie ein nach Tönen verrückter Schwamm in mich aufzusaugen. Nein, 2016 ließ mir einfach, bei all den Nebenschauplätzen im Privaten und Beruflichen, zu wenig Raum und Energie, um mich hier in längeren Artikeln mit all den tollen, (für mich) neuen Alben und Künstlern zu beschäftigen. Stattdessen wurde so manches Werk – ob nun verdient oder nicht – im Zuge des ein oder anderen „Song des Tages“ *hust* „abgefrühstückt“.

Auch werden im diesjährigen Jahresrückblick Besprechungen zu meinen persönlichen „Filmen des Jahres“ und „Serien des Jahres“ fehlen. Und obwohl ich auch da das ein oder andere in Erinnerung bleibende Beispiel erwähnen könnte (etwa „Money Monster„, „Eye In The Sky„, „The Lobster“ oder „Miss Peregrine’s Home For Peculiar Children“ bei den Filmen sowie die Dauerkandidaten „The Walking Dead“ oder „Shameless“ bei den Serien, da jedoch auch die tolle britische Sci-Fi-Miniserie „Black Mirror„), fehlt mir in diesen letzten Tagen von 2016 einfach die Energie, um hier länger darauf einzugehen… Ich hoffe, ihr versteht das.

15665795_10207501526166557_4015304151234272147_n

Zeichnung: Oli Hilbring / Facebook

Doch zurück zur Königsdisziplin, den „Alben des Jahres“ von und auf ANEWFRIEND! Oder: zum Musikjahr insgesamt. War grässlich, oder? Klar, auch in den vergangen zwölf Monaten erschienen so einige tolle Alben von neuen wie bewährten Künstlern, aber was hat sich diese kleine Schlampe namens „2016“ für eine Mühe gegeben, nicht wenige unserer Lieblingskünstler nur ja nicht mit ins neue Jahr (aka. 2017) zu lassen? David Bowie, Prince, Leonard Cohen – alle drei Jahrhundertgenies und Musiker von Weltformat, die zwar nicht zu jedem Zeitpunkt ihrer Karriere unfehlbar waren (welcher Künstler ist das schon?), aber irgendwie immer da waren, immer verlässlich Neues und absolut Eigenständiges ablieferten. Außerdem für immer verstummt: Keith Emerson, Greg Lake, Alan Vega, Sharon Jones, Merle Haggard, Glenn Frey, Manfred Krug, Walter Scheel, Hans-Dietrich Genscher, Guido Westerwelle, Fidel Castro, Bud Spencer, Götz George, Muhammad Ali, Roger Cicero, Peter Lustig, Roger Willemsen, Miriam Pielhau, Achim Mentzel, Alan Rickman, Anton Yelchin, und jetzt auch noch George Michael – um nur einige Wenige zu erwähnen. Ohne sie wird diese Welt keine andere sein („The show must go on“, um es mit Freddie Mercury zu sagen), jedoch eine weitaus weniger bunte. Ein Scheißjahr, was die Verluste für Kultur und Zeitgeschehen betrifft…

15727090_575338305994401_1091139717618444703_n

(gefunden bei Facebook)

Hoffen wir also, dass sich 2017 milder zeigt als die vergangenen zwölf Monate. Denn wie unausstehlich wäre eine Welt, in der wir nur zwischen Helene Fischer, Frei.Wild und den sowieso unkaputtbaren Rolling Stones wählen könnten? Eben. Bleibt alles anders…

 

  

conor-oberst-ruminations1.  Conor Oberst – Ruminations

Wie ich bereits vor einigen Wochen schrieb: „‚Ruminations‘ ist ein großes, ernsthaftes Werk, an dem man sich kaum satt hören möchte. […] So gut, so nah, so ergreifend war Conor Oberst schon lange, lange Zeit nicht. Vielleicht sogar: noch nie.“ Dem habe ich auch heute kaum etwas hinzuzufügen, außer der erneuten Bitte, diesem grandiosen Singer/Songwriter-Werk euer Ohr zu leihen. Mit dieser Rückkehr zu alter Größe habe ich bei Conor Oberst – ganz ehrlich zugegeben – nicht gerechnet (jedoch immer gehofft). Umso schöner, dass dieser Mann – immerhin einer meiner Allzeit-Lieblingskünstler – es trotzdem geschafft hat, mich nach Jahren noch einmal komplett aus den musikalischen Socken zu hauen.

mehr…

  

will-varley2.  Will Varley – Postcards From Ursa Minor

Und auch auf dem Silber-Platz hohe Singer/Songwriter-Kunst – nur diesmal nicht aus dem US-amerikanischen Omaha, Nebraska, sondern aus good ol‘ England. Und obwohl „Postcards From Ursa Minor“ bereits im Oktober 2015 erschien, hat mich Will Varleys drittes Album wie kaum ein anderes durchs komplette Jahr 2016 getragen, denn auch zwischen Januar und Dezember brachte kein anderer Akustikgitarrenbarde einen derartigen – geglückten – Spagat zwischen intim angelegter Nachtmelancholie („The Man Who Fell To Earth“) und absolut hintersinniger Witznummer („Talking Cat Blues“) zustande, dessen Spektrum mal eben so ziemlich jedes menschliche Gefühl in Nylonsaiten gießt. Unterhaltsam, großartig, bewegend, lustig, traurig, niederschmetternd, hoffnungsvoll – durch jede Regung wird der Hörer in den 50 Minuten von „Postcards…“ gezogen. Und kaum jemals war all das schöner anzuhören. Da konnte der Nachfolger ja nur gegen anstinken (und tat das auch, wie weiter unten zu lesen ist)…

mehr…

  

julien-baker3.  Julien Baker – Sprained Ankle

Ebenfalls eigentlich im Oktober 2015 erschienen, ist das Debüt der 21-jährigen Musikerin aus Memphis, Tennessee meine persönliche Entdeckung des Jahres, dessen lediglich neun Songs tief ins von Melancholie getränkte Fleisch schneiden. PJ Harvey meets Elliott Smith, gepaart mit jugendlicher Naivität. Bewegend, ehrlich.

mehr…

 
 
 

daughter-not-to-disappear4.  Daughter – Not To Disappear

Ach, Elena Tonra muss eigentlich nur die Lippen bewegen, und schon hat sie mich. Dass die zehn neuen Stücke des zweiten Daughter-Albums auch das klangliche Spektrum der dreiköpfigen Band aus London um Songs mit dezent elektronischer Grundlage oder Klangkathedralen von Sigur Rós’scher Größe erweitern, ist dabei natürlich nicht von Nachteil. Aber, hey: Melancholie nimmt eben keine Gefangenen.

mehr…

  

summering5.  Summering – Summering

Dass diese kanadische Band noch immer (scheinbar) keine Sau kennt, ist – gelinde gesagt – eine riesige Sauerei. Ich verspreche: Wer die älteren Alben von Wintersleep mag und mochte, wird auch mit dem selbstbetitelten Debüt von Summering (ebenfalls im Oktober 2015 erschienen, ebenfalls erst 2016 bei mir angekommen) glücklich süchtig. Noch dazu gibt’s das Ganze als „Name your price“ via Bandcamp zum Download. Ausreden gibt’s also keine!

mehr…

 
 
frightened-rabbit-painting-of-a-panic-attack6.  Frightened Rabbit – Painting Of A Panic Attack

Dass Scott Hutchison und seine Lads von Frightened Rabbit nach drei Jahren ein neues Album veröffentlichen und dieses es dann nicht ANEWFRIENDs Top 3 des Musikjahres schafft (immerhin war der Vorgänger „Pedestrian Verse“ anno 2013 mit Abstand und Ansage mein „Album des Jahres„), dürfte eigentlich schon als Schlappe für die fünf Schotten gelten. Aber keine Angst, trotz der Tatsache, dass sich auf „Painting Of A Panic Attack“ weniger Songs befinden, die das Hörerherz sofort einkassieren und nicht mehr hergeben (oder war’s umgekehrt?), ist auch das mittlerweile fünfte Studioalbum des stets eigenwilligen schottischen Quintetts kein schlechtes.

mehr…

 
 
the-hotelier7.  The Hotelier – Goodness

Zig Mal gehört, und noch immer kann ich „Goodness“, das dritte Album von The Hotelier nicht so ganz einordnen. Ist das noch Indierock oder schon Naturstudie? Ist das noch Emo oder längst zu erwachsen dafür? Sind das noch eigenständige Songs oder ein 45-minütiges Konzeptalbum? Steht die Band aus dem US-amerikanische Worcester, Massachusetts nun die großen Band New oder doch eher den seligen Sunny Day Real Estate näher? Fragen, Fragen, Fragen – aber sind die spannendsten Alben nicht immer jene, die man eben nicht auf Anhieb versteht? Was „Dealer“ von Foxing im vergangenen Jahr war, ist dieses Album 2016 für mich gewesen: ein faszinierendes Kuriosum mit Repeat-Garantie. Und die acht Naturnudisten vom Cover machen meine Verwirrung nur noch runder…

 

tigeryouth8.  Tigeryouth – Tigeryouth

Tilman Benning ist ein korrekter Typ, der vor allem 2016 mit seiner Akustischen und (s)einer dezent zerschossenen Tom-Waits-Reibeisenstimme im Gepäck kreuz und quer durch die Bundesrepublik (und manchmal sogar darüber hinaus) gereist ist, um den Punks, Pennern und Penunzeneigentümern in all den kleinen Clubs und AJZs die Songs seines neusten, selbstbetitelten Albums näher zu bringen, welche Tigeryouth-Benning als torkelnden Troubadour mit Hang zum Geschehen am Tresen und dem Herzen nah an Leben und Scheitern präsentieren – opulenter manchmal gar, als noch auf dem 2014 erschienenen Debüt „Leere Gläser“.

mehr…

  

tiger-lou9.  Tiger Lou – The Wound Dresser

Tiger Lou sind zurück, acht lange Jahre nach dem letzten Album „A Partial Print“. Und obwohl „The Wound Dresser“ manchmal zu viel von allem will (und freilich auch all die kreative Energie der langen Auszeit kanalisieren muss) und am Ende zu selten wirklich große Songs dabei herausspringen (die vorab veröffentlichten Stücke „Homecoming #2“ und „California Hauling“ einmal ausgenommen), haben Frontmann Rasmus Kellerman und seine nicht mehr ganz so blutjungen Kumpels freilich immer ’nen festen Fleck für sich reserviert, der „The Wound Dresser“ in diesem Jahr eine Ecke in den Jahren-Top-Ten sichert…


 
touche-amore-stage-four10. Touché Amoré – Stage Four

Ein großes, ein lautes, ein wütendes Album ist Jeremy Bolm, seines Zeichens Stimme und somit Frontschreihals von Touché Amoré, da gelungen. Ein musikalischer Abschiedsbrief an seine Ende 2014 an Krebs verstorbene Mutter. Die Band steht damit – sowohl, was das Musikalische als auch, was das Lyrische betrifft – in einer Reihe mit persönlichen Herzwärmern wie La Dispute oder Pianos Become The Teeth, deren letzte Alben in den vergangenen Jahren lauthals in mein Hörerherz gepoltert sind. Und obwohl mir das auf Dauer eine Spur zu – ich geb’s offen zu – heavy ist, hat das im September erschienene vierte Album der Post-Hardcore-Band aus Los Angeles, „Stage Four“, auch mich bewegt und innerlich aufgewühlt. Ja klar, Touché Amoré lassen dem Indierock etwas mehr Raum als noch auf den Vorgängern, richten manch ein Stück geradezu spartanisch ein (was den Texten nur noch mehr Gewicht verleiht), haben mit dem abschließenden „Skyscraper“ gar ein Gänsehaut-Duett mit Julien Baker (ja richtig, der jungen Dame vom Bronzeplatz) an Bord. Vergleiche mit The National verbieten sich trotzdem. Alle in allem: Wer Screamo-Schreihälsen und laut polternden Gitarren nicht komplett abgeneigt ist, den können diese elf Songs gar nicht kalt lassen. Isso.

mehr…
 
 

 

…und auf den weiteren Plätzen:

Savages – Adore Life

Kevin Devine – Instigator

Die Höchste Eisenbahn – Wer bringt mich jetzt zu den Anderen

 

  

Geheimtipp 2016:

drawing-circlesDrawing Circles – Sinister Shores

Alternativer, melancholischer Ambient könnte man das Ganze nennen, was das Trio aus Bonn das auf dem Erstling „Sinister Shores“ (deutsch, in etwa: unheilvolle Ufer) da fabriziert. Dabei flüstert und schreit Sänger Vincent, er singt und presst sich seine Gefühle von der leidwunden Seele, mal still und in sich gekehrt, dann wieder mit sich fast überschlagender Stimme und rauchig-laut anklagend. Mit Worten unterlegte Postrock-Schlummermusik aus deutschen Gefilden und auf (fast) internationalem Niveau? Ist genommen.


 
Enttäuschungen 2016:

wintersleep-the-great-detachment-500x500Wintersleep – The Great Detachment

Drei verdammt großartige Alben haben Wintersleep bis zum 2007 erschienenen „Welcome To The Night Sky“ hinbekommen. Mittlerweile jedoch – und auch diese Serie hält nun schon drei Werke an – lassen mich die Alben der Band aus dem kanadischen  Halifax, Nova Scotia von Mal zu Mal mehr kalt. Daran ändert leider auch das neue „The Great Detachment“ nichts. Hoffen wir, dass Paul Murphy und Co. den Hebel irgendwann wieder in die andere Richtung umlegen können…

mehr…

  

wvlplargeWill Varley – Kingsdown Sundown

„These are the most honest songs I’ve ever written and they represent new ground for me creatively. They may not be radio friendly, or even ‚friendly‘ at all, but I’ve been wanting to make a record like this for a long time.“ Stimmt, die elf Stücke von „Kingsdown Sundown“ sind – gerade mit den Vorgängern verglichen – ein recht radikaler Schritt des britischen Singer/Songwriters hin zu mehr Trostlosigkeit und zur düsteren Seite der Melancholie – Radiofreundlichkeit hört sich logischerweise anders an. Radikal nicht der Musik selbst wegen, denn auch die Vorgänger kamen oft als Wanderbarden-Nummern ganz auf der Akustischen aus. Vielmehr sind die Themen, die Varley anstimmt, die einer Zeit, die wenig Licht ins Dunkel lässt. Auf den vorangegangenen Werken – gerade dem großen „Postcards From Ursa Minor“ (siehe Platz 2 ) – wurde den dunklen Thematiken noch zumeist eine Prise Ironie entgegengestellt. Da diese hier fast gänzlich fehlt, legt sich einem „Kingsdown Sundown“ schnell aufs Gemüt. Repeat? Gern, aber wohl dosiert…

mehr…

  

radiohead-coverRadiohead – A Moon Shaped Pool

Die unfehlbaren Radiohead. Die Meister, wenn es darum geht, den dunklen Zeiten von Technologiewahn und Kapitalismus den entsprechenden Soundtrack zu liefern. Klar, ich liebe die Alben von „OK Computer“ über „Kid A“, „Amnesiac“ bis zu „In Rainbows“ aus so vielen Gründen (die wichtigsten, logischerweise: die Songs sind einfach großartig, die Werke wirken als Ganzes intensiv nach). Das größte Plus von Thom Yorke und Co. ist freilich, dass ihrem Konzept noch niemand so ganz auf die Schliche gekommen ist und sie durch so einige kluge Schachzüge der Vergangenheit mittlerweile absolute kreative Narrenfreiheit besitzen – und diese nutzen sie auch auf „A Moon Shaped Pool“, Studioalbum Nummer neun seit 1993, genüsslich aus. Das Ergebnis ist stiller, intimer als noch das vor fünf Jahren erschienene „The King Of Limbs“, das vor technoiden Experimenten ganz wirr war. Die elf zumeist neuen Stücke (einzig das abschließende „True Love Waits“ kennen Fans bereits längst als Live-Version) baden oft knietief in den Orchesterarrangements von Jonny Greenwood, hat doch der sonst als Gitarrist tätige Tausendsassa durch so einige Soundtrack-Arbeiten längst sein Faible für raumfüllende Musik entdeckt. Hinten hinaus hockt natürlich dann Chefgreiner Thom Yorke und verbreitet seine finsteren Gedanken zur Welt als solche und verarbeitet obendrein noch die „total einvernehmliche“ Trennung von Lebenspartnerin Rachel Owen, mit der er 23 Jahre liiert war und zwei gemeinsame Kinder hat (zum verdammten 2016 passt dann wieder, dass Owen vor wenigen Tagen im Alter von 48 Jahren starb). Ist alles nicht wirklich schlecht anzuhören, lässt mich jedoch ebenso kalt wie die Stimmung, welche Radiohead wohl stets im Sinn haben… Schade.

 
Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Wintersleep – „Amerika“


wintersleep-e1453143116771-984x499

Oha! Wenn eine kanadische Band 2016 ein „Amerika“ (mit einem „k“ – Obacht!) betiteltes Stück an den Anfang ihres neuen Albums stellt, können da – so lässt sich zunächst vermuten – eigentlich nur zwei Intentionen dahinter stecken: Hurra-Glorifizierung oder politisches Rundumbashing der US of A…

Nun, ganz so einfach machen es einem Wintersleep nicht. Zwar waren und sind die Indierocker aus dem kanadischen Halifax, Nova Scotia immer recht nah am Zeitgeist dran, als eindeutig politisch konnte man sie jedoch bislang auf keinem ihrer Songs verrorten.

thegreatdetachmentUnd daran wird sich auch auf dem mittlerweile sechsten, im März erschienenen Album „The Great Detachment“ wenig ändern. Vielmehr ist die bereits erwähnte Eröffnungsnummer „Amerika“ von einem Gedicht des US-amerikanischen Dichters Walt Whitman inspiriert, wie Wintersleep-Frontmann Paul Murphy via riffyou.com zur Entstehung des Songs erklärt:

„My brother Jon sends me stuff he thinks I should read and over the past 5-6 years has got me into a lot early American writers like Emerson, Hawthorne and Walt Whitman.

I had the riff/lick for this song and was going through the chords for it for a while with a general melody in mind, but not a ton of lyrics. It had this Americana quality to it and reminded me of something by The Band or Neil Young or Richard Thompson, so it was just a fun little thing to play around with initially.

I came across a Whitman poem called ‘America’ at some point during this period and a bunch of other stuff from the Leaves of Grass [book] and the enthusiasm and hope Whitman had for “America” as a place and an idea really struck me. I guess that was where the song started lyrically.

We recorded it live off the floor with everyone in the room, amps cranked and all the different instruments playing off each other. It was pretty chaotic and fun – I’m sure it was a headache to mix.“

MI0003995615Das Musikvideo zum Stück wiederum fällt da ein klein wenig politischer – aber auch im wahrten Wortsinn fantastischer – aus. Regisseur Scott Cudmore, der sich in der Vergangenheit bereits für Videos von Bands wie Fucked Up, Rural Alberta Advantage, The Wooden Sky oder Bahamas verantwortlich zeichnete, dehnt die eingängige Dreieinhalb-Minuten-Nummer auf kurzfilmige sieben Minuten aus und lässt im Grunde einfach gehaltene Bilder Bände sprechen – von den (gesponnenen) Anfängen der amerikanischen Kultur per se, von Liebe und Familie im Hinterland, von Hoffnung, Glaube und Apokalypse. Dass inmitten der Aufnahmen ein Auszug aus einer Rede des tumben, jedoch bislang erfolgreichen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eingeflochten wurde, spricht mit dessen oberflächlichen „Make America great again!“-Floskeln dabei eine deutlichere Sprache als der Wintersleep-Song selbst. Denn auch 2016 mögen es Paul Murphy und Co. gern gewohnt enigmatisch…

 

 

„Lover, don’t be sad
Think of the time we have
The moment’s truer, now
It won’t last

I don’t wanna wave goodbye
Shout out a thousand times
I’ll love you ‚til the moment dies

What am I gonna do?
I can’t survive on my Amerika
If the worst is true
Is it just a waste of time?

What am I trying to find?
Are you alive, oh my Amerika?
Perennial with the Earth
And freedom, love, and law, and life
Perennial with the Earth
My freedom, I don’t wanna die

Swimming in an unmade cloud
Drinking in a formal gown
You tell me that you love to dance
But you don’t know how

It doesn’t mean that we can’t try
Fix me in your twilight eyes
So we can make a moment last

What am I gonna do?
I can’t survive on my Amerika
If the worst is true
Is it just a waste of time?

What am I trying to find?
Are you alive, oh my Amerika?
Perennial with the Earth
And freedom, love, and law, and life
Perennial with the Earth
My freedom, I don’t wanna die

Perennial with the Earth
And freedom, love, and law, and life
Perennial with the Earth
My freedom, I don’t wanna die“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Auf dem Radar: Summering


0004542266_10

Am Anfang war da nur Paul Stewart. Der Songwriter aus dem kanadischen Vancouver macht schon seit einiger Zeit Musik (nachzuhören auf seiner Bandcamp-Seite). Seit knapp zwei Jahren jedoch ist der ambitionierte Schlafzimmer-Produzent Stimme und Teil von Summering, (s)einer fünfköpfigen Band.

Und ebenjene Band, Summering, deren Mitglieder (nebst Stewart sind da noch Mathew Durie, Ryan Bekolay, Mohammad Sharar und Zachary Treble) aus verschiedensten musikalischen Backgrounds wie Metal, Punk, Techno oder Hardcore stammen, entwickelt aus Stewarts reduzierter Formel geradezu epische Songs, verdichtet und skaliert seinen ehemals schüchternen Schlafzimmer-Folk in genau der richtigen Dosierung. Geschickt gestapelte Gitarrenschichten, energisch nach vorn rumpelnde Drums und dröhnende Bassläufe erschaffen melancholisch-monolithische Songs, die in Gänze einen nebulös komprimierten Indie-Rock an der Schnittstelle zwischen Post-Rock und Songwriter-Pop präsentieren.

Summering_ByLaurenRay.jpg

 

Ich selbst muss beim Großteil der Stücke des im vergangenen Oktober erschienenen selbstbetitelten Debütalbums von Summering an die ersten zwei Werke ihrer kanadischen Landsmänner von Wintersleep denken – und das darf gut und gern als Kompliment betrachtet werden. Denn in der Tat hat es eine Band aus Indierock-Gefilden schon lange nicht mehr geschafft, mich mit ihrem Debüt und gerade einmal sieben Songs gut 50 Minuten (minus einem Zwischenspiel) so Knall auf Fall in ihren Bann zu ziehen. Weltflucht an grauen Tagen klang selten schöner verpackt…

 

Hier gibt’s das komplette Debüt von Summering im Stream…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Review: „Seeds“ von Hey Rosetta! – oder: There’s something in the water…


Hey Rosetta! – Seeds (2011)

-erschienen bei Unter Schafen/Al!ve-

Hey Rosetta!, die fünf Mann und eine Frau starke Band aus dem kanadischen St. John’s (Neufundland), lösen mit ihrem hierzulande im April erschienenen dritten Album „Seeds“ ein qualitatives Versprechen ein, welches ihre Landsleute von Wintersleep vor drei Jahren mit „Welcome To The Night Sky“ gegeben hatten: das auf hymnischen Indierock mit tollen Melodien, angenehmer Eingängigkeit und großem Suchtpotential. Und wo die Band aus Halifax (Nova Scotia) mit den Nachfolgern „New Inheritors“ und – aktuell – „Hello Hum“ eher stilles, anerkennendes Nicken erntet und ihnen seitens der Kritiker ein wenig der Verlust der Leichtigkeit sowie das gestelzt wirkende Bemühen um nachhaltigen Anspruch im Vier-Minuten-Format vorgeworfen wird, haben Hey Rosetta! auf ihrem dritten Album die Asse im Ärmel: Songs, welche sowohl in intimer Clubatmosphäre als auch im Stadion funktionieren, atmen und wachsen können. Songs wie „Young Glass“, „Seventeen“ oder der Titeltrack kommen voller Energie und Inbrunst daher, Sänger Tim Baker erzählt vom Unterwegs- und auf Tournee sein, von erfüllten und unerfüllten Träumen, oder bereitet in „Welcome“ ein paar ehrliche – und dennoch positive – Begrüßungs- und Erklärungssätze für sein damals noch ungeborenes Kind vor. Unterstützt wird er dabei mal von getragener (Akustikgitarre, Piano), mal von hymnischer Instrumentierung, welche von einzelnen Streichern auch mal zu kompletter Orchesterstärke anwachsen kann. Die Konstante bleibt dennoch die Band in klassischer Besetzung, welche die elf Songs meist sorgsam wachsen lässt, um sie schließlich am Ende ausbrechen zu lassen, oder, wie etwa in „New Sum (Nous Sommes)“ wilde Rhythmuswechsel anzuschlagen. Durch Eigenarten wie diese – und da Bakers Stimme der von Wintersleep-Frontmann Paul Murphy nicht ganz unähnlich ist – fühlt man sich ein ums andere Mal an Wintersleep-Songs wie „Archaeologists“ oder „Oblivion“ erinnert. Außerdem liegen St. John’s und Halifax – für amerikanische Verhältnisse – nur einen kanadischen Katzensprung weit entfernt…

Mögen auch Hey Rosetta! mit „Seeds“ aktuell die Nase um Haaresbreite vorn haben – tollen, spannenden Indierock liefern beide Bands. Muss wohl am Wasser an der kanadischen Ostküste liegen…

 

Hier könnt ihr euch Hey Rosetta!’s neues Video zu „Young Glass“ ansehen…

 

…hier das Video zu „Yer Spring“…

 

…das als Trickfilm gestaltete Video zu „New Sum (Nous sommes)“…

 

…und das Video zu „Bandages“, welches die Band beim Spielen des Stückes an verschiedensten Orten, wie Industriehalden, Cafeterien, in der Natur oder einer Kirche (mit Chor!), zeigt:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: