Schlagwort-Archive: Vimeo

Geknüpfte Liebe – Der Stopmotion-Kurzfilm „Lost & Found“


1048623-watch-oscar-shortlisted-stop-motion-short-lost-found-now-available-online

Ein geknüpfter (oder gestrickter?) Dinosaurier erspäht eine gleichsam erschaffene Füchsin und es entsteht die aufopferungsvollste Liebesgeschichte, die wohl je zwischen zwei Stofftierchen in einem Stopmotion-Kurzfilm zu sehen war… Zu hochtrabend formuliert? Nun, zumindest ist der australische Kurzfilm „Lost & Found“ von Andrew Goldsmith und Bradley Slabe, welcher es auf die Shortlist zur Kurzfilm-Nominierung für die kommende Oscar-Verleihung geschafft hat, sehr emotional, niedlich und… *hach* …einfach schön.

Die komplette offizielle Videobeschreibung mag ich hier gar nicht zitieren, da dies wohl doch zu sehr den Verlauf der wunderschönen Geschichte Spoilern würde. Daher nur das hier als Essenz des Ganzen:

„Lost & Found is a stop motion short film that tugs at the heartstrings.“

Das allerdings: Sowas von. Taschentücher bereit halten in 3, 2, 1…

 

 

Ein interessantes Making Of zum Kurzfilm findet man bei Interesse hier.

Und die Macher haben es sich nicht nehmen lassen, auf der dazugehörigen Homepage ein paar Plakatmotive von Kultfilmen mit den beiden Figuren nachzustellen. Awwwww….

Stopmotion-Kurzfilm: "Lost & Found" lost-and-found-kurzfilm_02

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Rache der Weihnachtsbäume – der Kurzfilm „Treevenge“


MV5BZGZkMzU2YzEtNGUwOC00NDdlLTk3YmUtOTk3OTlkOTllZTlmL2ltYWdlL2ltYWdlXkEyXkFqcGdeQXVyNTAyODkwOQ@@._V1_

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit herum wiederholt sich ein geradezu schauriges Ritual: Millionen von Menschen, welche sich das gesamte Jahr über eventuell vegetarisch oder gar vegan ernähren, brav ihren Müll trennen, freilich die Tierschutzpartei wählen und vielleicht sogar noch das ein oder andere Sümmchen an eine karitative Organisation spenden, entwurzeln ganze Wälder von Nadelhölzern, nur um sich die traurigen Kadaver anschließend ins heimische Wohnzimmer zu stellen – und die Leichen gar noch festlich-bunt zu schmücken…

Was erscheint also passender als die Frage, was passieren würde, wenn diese Geschändeten, diese lebenden toten Tannen zurück schlagen und ihren Peinigern Gleiches mit Gleichem vergelten könnten?

Nun, genauso ernst wie meine Umschreibungen beantwortet all dies der 2008 veröffentlichte kanadische Horror-Kurzfilm „Treevenge“ – mit einer guten Portion Trash, Splatter und Humor… Nichts für schwache Gemüter, der Rest darf gern schmunzeln.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vom ewigen Rattenrennen – Steve Cutts‘ Kurzfilm „Happiness“


Rat-Short-Film

Seien wir mal ehrlich: bei gefühlt neunundneunzig Prozent aller künstlerischen Versuche der Konsumkritik kommt am Ende nichts weiter als abgedroschen-gestrige Sozialromantik heraus. Der Animationskurzfilm „Happiness“ des nach wie vor großartigen Steve Cutts (ANEWFRIEND stellte vor einigen Monaten bereits das Werk des Londoner Künstlers vor) macht alles richtig und sagt uns ohne einen Funken kitschiger Kapitalismuskritiker, wie’s im Wesentlichen ist mit der Wechselbeziehung zwischen Glück und Geld – ein Rattenrennen, das wohl nie gut ausgehen kann. Sollte man gerade in der (Vor)Weihnachtszeit gesehen haben…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Des Todes Tod – der Kurzfilm „The Life of Death“


561138448_1280x720

Ein Auto fährt im morgendlichen Großstadtverkehr einen Passanten an – passiert leider tagtäglich, mag man sich denken. Was jedoch, wenn es sich bei diesem „Passanten“ um den Tod höchstpersönlich handelt?

Gewürzt mit einer Prise Humor, welche all jenen liegen dürfte, die bereits bei den Büchern von Christopher Moore lauthals lachen mussten, geht der unterhaltsame Kurzfilm „The Life of Death“ des polnischen Filmemachers Marcin Dubiniec ebenjener Idee nach…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Mit dem Bulli durch Schottland – der Kurzfilm „Isolation“


isolation1

Einfach mal raus aus dem Alltag, aus dem Job, aus dem geschäftigen Großstadttrubel. Rein in den VW-Bulli und ab in die Einsamkeit der schottischen Highlands – die beiden Regisseure Mathieu Bernat und David Guersan haben ihren Hauptdarsteller (Jamie Farquarshon) auf diesem (beinahe) einsamen Trip mit der Kamera begleitet und aus dem entstandenen Material einen vierminütigen Kurzfilm gebastelt… Macht Bock auf einen eigenen Versuch.

 

„I S O L A T I O N… A short film about a character who abandons societies predictability in a bid to uncover the secrets buried within the mysterious and dramatic landscape of the Scottish Highlands.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


161

Foto: Arjun Kamath

 

In Sektion 377 des indischen Strafgesetzbuches, das vor mehr als 150 Jahren in Kraft getreten ist, heißt es: „Wer auch immer freiwillig körperlichen Verkehr gegen die Ordnung der Natur mit egal welchem Mann, egal welcher Frau oder egal welchem Tier hat, der soll mit einer Freiheitsstrafe auf Lebenszeit oder mit einer Freiheitsstrafe belegt werden, die mehr als zehn Jahre betragen kann; außerdem kann die Person mit einer Geldbuße belangt werden.“ Mit anderen Worten: Homosexuellen wird die Luft zum Atmen abgeschnürt – in der größten „Demokratie“ der Welt.

Im Jahr 2016 gab die indische Regierung einen Gesetzesentwurf frei, in dem die kommerzielle Leihmutterschaft verboten wird. Ziel dieses Gesetzesentwurfes ist es, Ausländern, Menschen mit indischer Herkunft, Paaren mit Kindern, Lebensgefährten, alleinerziehenden Eltern und Homosexuellen die Möglichkeit zu verwehren, Kinder über eine Leihmutter zu bekommen. Nach der Verkündung der Entscheidung erklärte der indische Außenminister Sushma Swaraj den Reportern: „Wir erkennen Homosexuelle oder Lebenspartnerschaften nicht an, deshalb ist es ihnen nicht erlaubt, Babys über eine Leihmutterschaft in Auftrag zu geben. Das geht gegen unser Ethos.“

Aber wie ist es nun wirklich, in Indien homosexuell zu sein? Nachdem das Gesetz des Landes Homosexuelle als Kriminelle stigmatisiert, müssen sie ihre sexuellen Vorlieben geheim halten („remain in the closet“; wörtlich: im Schrank bleiben). Es ist schwer, die emotionale Pein zu ermessen, die Schwule, Lesben und Bisexuelle erleiden müssen – ob sie nun im Geheimen lieben oder es wagen, sich zu outen. Vor kurzer Zeit schrieb Anamika Pareek, eine „stolze Lesbe“, dazu auf Quora:

„Der Grund, warum wir uns verstecken müssen und uns die ganze Zeit verstellen müssen ist, dass die Gesellschaft uns hassen würde. Der einzige Grund, warum wir meistens depressiv sind und Selbstmordgedanken haben ist der, dass wir niemandem davon erzählen können und nicht jeder ist so mutig und offenbart sich und stellt sich den Problemen… Neulich wollte meine Freundin mich küssen. Ich habe ihr gesagt, dass sie noch ungefähr MV5BMTc5ODMwMTM5OF5BMl5BanBnXkFtZTgwMDEwOTEzODE@._V1_UY317_CR42,0,214,317_AL_jahrelang damit warten muss, bis wir zusammenleben, weil wir ins Gefängnis kommen, wenn uns irgendjemand sieht. Obwohl ich sie getröstet habe, ist ein ‚Zusammenleben‘ hier eher ein nahezu unerreichbarer Traum, weil meine Eltern sich Gedanken darüber machen, wie sie mich verheiraten können (natürlich mit einem Mann).“

Trotzdem – oder gerade deshalb – hat der Fotograf Arjun Kamath die Probleme der Homosexuellen in Indien in einer beeindruckenden 30 Bilder umfassenden Fotoserie thematisiert, welche den treffenden Titel „Coming out“ trägt. Die zwar fiktive, jedoch realitätsnahe Geschichte handelt von Maitreyi und Alpana, zwei Frauen, die sich der Welt offenbaren – vom ersten Moment der Liebe und des Mutes an. Erzählt wird die Geschichte durch die Figur Maitreyi, die ihre Freundin Alpana in einen Wald hinausführt, bis sie ein schreckliches Ende nimmt…

 

 

Die komplette Fotoserie (inklusive des übersetzten Begleittextes) findet ihr hier (oder hier im englischen Original), oder hier als Videostream:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: