Schlagwort-Archive: UK

Song des Tages: Jade Bird – „Love Has All Been Done Before“


jade-bird-debut-album-glassnote

Im Fall von Jade Bird mag man das musikalische Hüh-Hott von verschiedenen Seiten aus aufzäumen: Wahlweise darf man glauben, dass die seligen Neunziger mit ihren Alanis Morissettes, Shania Twains, Sheryl Crows oder Natalie Imbruglias ihr Revival bekämen. Oder bereits die Nullerjahre, als ein blondes Pausbacken-Kücken namens Taylor Swift zum großen Sprung aus der US-Südstaaten-Hillbilly-Country-Scheune hin zu den gaaaaanz großen Arenen ansetzte. Kann man machen. Oder anerkennend staunen, was für eine Energie die 21-jährige Britin bereits auf ihrem selbstbetitelten, im April erschienenen Debütalbum versprüht…

91HUOaBPk+L._SS500_.jpgKlar, neu sind die musikalischen Zutaten keineswegs, die Jade Elizabeth Bird da in Songs wie „Lottery„, „Uh Huh“ (die beide bemerkenswerterweise bereits in den Top 3 der US-Alternative-Charts landeten), „I Get No Joy“ oder „Love Has All Been Done Before“ benutzt: Ein bisschen Alt.Country-Spirit hier, großzügige Prisen Americana und Indiepop da, ein Mü bluesige Schwere im Abgang, mächtig Emphase-Nachwürze im Refrain – fertig ist der Ohrwurm, den du partout nicht mehr aus den Gehörgängen bekommst (und das erfreulicherweise auch gar nicht möchtest), und der ebenso gut als qualitativ gelungener Lückenfüller zwischen all die immergleichen Mark-Forster-Klonen ins Formatradio passt. Allein schon der (Band-)Instrumentierung wegen hätte man in den Neunzigern gut und gern von einer „Rockröhre“ geschrieben (und Indie-Kundige hätten wohl noch Nikka Costa als stimmgewaltigen Vergleich ins Feld geführt). Ist die Newcomerin, Jahrgang 1997, auch – nur eben nicht schal und „zig mal so gehört“, sondern frisch, intensiv und interessant. Und auch wenn man’s berechnend (und ein klein wenig naiv) finden darf, das Debütwerk, das der 2017 veröffentlichten „Something American EP“ nachfolgt und bei welchem der Newcomerin bekannte Namen wie Simon Felice und David Baron zur Seite standen, mit einer so arg niedlich-reduzierten, lieblichen Nummer wie „Ruins“ zu eröffnen – Jade Bird beherrscht viele Nuancen bis hin zu herzergreifend großen, simplen Balladen wie „17“ oder dem abschließenden „If I Die„, welches die tolle Zeile „If I die put me in a song / Tell everyone how in love I’ve been“ aufbietet, die wie viele der Songs am Ende doch – wie könnte es anders sein – vor allem von der Liebe erzählt (jedoch anderswo auch schwerere Themen wie Scheidung, Trauer oder Tod touchiert)… Aber das war ja für ewige Größen wie Dolly Parton auch nie ein Nachteil, oder? Da ist es auch kaum ein Widerspruch, dass die junge Engländerin das eher konservative (jedoch über Jahrzehnte hinweg erfolgreiche) Songwriting von Parton ebenso schätzt wie die lyrische und musikalische Freiheit einer Patti Smith, und beide genauso als Vorbild nennt wie Avril Lavigne und Bruce Springsteen, Kelly Clarkson und The Smiths.

Am Ende mag es Jade Bird – bei ihrem Talent, bei ihrer Stimmgewalt, bei ihrem Gespür für Dynamik, Atmosphäre und schlussendlich tolle Songs – auch komplett egal, Schnuppe und Wurscht sein, welcher – mal treffender, mal hastig aus der Luft gegriffener – Vergleich ihrem musikalischen Gaul zum Sprung verhilft: Spätgeborenes Neunziger-Rockrevival á la Morissette? Indie-Epigonin von La Swift? Frech konzipierte Indie-Nummern fürs nachmittägliche Formatradio? Aber erstaunlich ist’s schon, dass diese Songs, die so all American tönen, nun von Croydon, Südlondon aus die Musikwelt erfreuen…

 

 

 

„Sick and tired of just lettin‘ you in
Just to let you down again
Exasperated with the expectation
You’d be more than just a friend
But in honesty that I, I can be
A fourth finger with four limbs to carry
Won’t let you make a fool out of me, boy
See boy

You are good and you are pure
The angel knocking at my door
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before
And you are sweet and you are nice
Keep me calm and satisfied
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before

You almost had me for a minute there
Givin‘ my whole life to this love affair
Well I’m not gonna sit here and stroke your hair
You almost had me for a minute there
It doesn’t help that you mean well
They say the devil’s in the detail
And I’m tryin‘ not to raise hell
But it’s likely for the refill

You are good and you are pure
The angel knocking at my door
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before
And you are sweet and you are nice
Keep me calm and satisfied
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before

Everything’s a rerun
Before it’s even begun
Tell me, what’s the reason?
If everything’s a season
Then I’m a setting sun
We’re already done

You are good and you are pure
The angel knocking at my door
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before
And you are sweet and you are nice
Keep me calm and satisfied
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before

Ooh, ooh
Ooh, ooh
We’re already done

You are good and you are pure
The angel knocking at my door
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before
And you are sweet and you are nice
Keep me calm and satisfied
But I need something, something more
‚Cause love has all been done before

Ooh, ooh
Oh, love has all been done before
Love has all been done before
Love has all been done before
Love has all been done before
You are sweet and you are pure
But love has all been done before“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Bear’s Den – „Crow“


bears-den-172998

Hinkende Vergleiche mit Mumford & Sons und Konsorten hin oder her – die britischen Folkrocker Bear’s Den sind dafür bekannt, auf den emotionalen Zahn zu fühlen und Gefühlsregungen in ihren Hörern auszulösen, dessen diese sich potentiell gar nicht bewusst waren. Das war bereits beim 2014er Debütalbum „Islands„, welches der Band eine Nominierung für den prestigeträchtigen Ivor Novello Award im heimischen UK und eine ergebene Geheimtipp-Fanbase auf der ganzen Welt bescherte, so, und beim zwei Jahre darauf veröffentlichten Nachfolger „Red Earth & Pouring Rain„, das den Folk-Sound breiter aufstellte und – völlig zurecht – in diversen Ländern in die Top 10 einstieg, kaum anders.

81xv-d7f3dL._SY355_Vor wenigen Tagen hat die 2016 zum Duo aus Andrew Davie und Kevin Jones geschrumpfte Londoner Band – nach „Fuel On Fire„, „Laurel Wreath“ und „Blankets Of Sorrow“ –  einen weiteren Vorboten zum am kommenden Freitag erscheinenden neuen Langspieler „So That You Might Hear Me“ veröffentlicht – und „Crow“ hat mitsamt seiner zu Tränen rührenden, sehr persönlichen Hintergrundgeschichte (während dem Songtitel eine Inspiration durch Max Porters Roman „Grief Is The Thing With Feathers“ zugrunde liegt) sowie dem dazugehörigen Musikvideo durchaus das Potential, einmal mehr ein wildes Potpourri aus Gefühlen zu kreieren.

Sänger Andrew Davie sagt dazu: „The song ‘Crow’ was written in memory of my Mum’s boyfriend who lived with us growing up. He was an awesome guy and somewhere between a father figure and a best friend to me growing up but unfortunately he passed away when I was 15. I wrote this song as I wanted to acknowledge how important and thankful I am to him for helping to raise me and my sister.“

Das dazugehörige, kaum weniger emotionale Musikvideo zeigt Fans weltweit (genauer: in Nashville, London, Brüssel und Sao Paolo), wie sie den Song, welcher stilistisch an ganz ähnlich die Taschentücher bemühende Künstler wie Sufjan Stevens oder Bon Iver erinnert, zum ersten Mal hören – um gemeinsam die Bedeutung von Familie zu zelebrieren. Andrew erklärt: “We thought that a music video that celebrated the idea of family would be the most appropriate thing we could do. Frequently we receive an overwhelming number of messages from people telling us about their relationships with the songs and their stories of how those songs have interacted with their lives. We wanted to honour those stories and provide an opportunity for their stories to be told.

Wundervoll… Vorfreude aufs Album? Ist vorhanden.

 

 

„I think of you much more than
I would like to admit that I do before strangers
But there you are
Whispering through the trees again
Rustling trough the leaves my friend
A feather on my pillow lets me know that you’re near

I remember the night that you arrived
December maybe ’95
Your hair and your breath smelled of John Player Specials
A stranger who I learned to love
A friend when really no one was
My Daedalus, my wings to fly
Why’d you leave me behind?

My beautiful crow
And all those black feathers perched deep in my soul
Won’t let me, let you go

I never really thanked you for all the light
You brought into my mother’s eyes
So many others tried
Her sadness since the day you left
She will not get out of bed
She stares out the window, smokes a black pack of JPS

I was out on St. Paul’s when I heard about your fall
Walking with Caroline, she burns smokes from time to time
I walked home alone that night
I could feel you when I closed my eyes
I looked up into the night and watched black feathers fall from the sky

I think of you much more than I’m allowed to admit
But I do, I still do

My beautiful crow
And all those black feathers perched deep in my soul
Won’t let me, let you go

I have tried to push you down
I have tried to cut you out
You’re rattling your cage
I’m rattling my cage
I have tried to drown you out
Drink till I don’t hear the sound
The song’s still the same
The song’s still the same

My beautiful crow, and all those black feathers
Perched deep in my soul
Won’t let me, let you go“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Jon Fratelli – „Bright Night Flowers“


44658295_2808417025850379_5222592391264862208_n-678x381

Anders als bei seiner für schmissige Indiedissen-Tanzflächenfüller-Hymnen (remember „Chelsea Dagger„?) berühmt-berüchtigte Hauptband The Fratellis geht es Namensgeber Jon Fratelli auf seinem zweiten, im Februar erschienenen Solo-Album „Bright Night Flowers“ etwas gemächlicher an. Die darauf enthaltenen neun Stücke vermengen Elemente aus Folk, Country, Indierock und Blues zu einem (obendrein von Streichern durchfluteten) nachttief-melancholischen Ganzen, sodass der 40-jährige Musiker aus dem schottischen Glasgow rauchigen Barkaschemmen, in denen gerade noch die Grübler von I Am Kloot auf den knarrenden Bühnenbrettern standen, näher scheint, als der wilden Rock-Sause an einem Festival-Nachmittag – bestes Beispiel: der Titelsong. Feine, runde Sache, das.

 

 

„Bright night flowers ask the dust
Make them ours and blame the rust
Stealing every vacant candle when the city’s eyes are so deep
Falling in and out of love just to sing the twilight to sleep

When the false alarms and eyes collide
Walk with liars by their side
A thousand Juliets driving every boy out of his mind
Crying in the rain wishing she was still the first of her kind

And how do they ever forget they got it wrong?
Why do they never regret they took so long?
And I wish that I’d never tried to be on their side

Bright night flowers paint them blue
Sweep the dust for me and you
Stealing every vacant candle when the city’s eyes are so deep
Falling in and out of love just to sing the twilight to sleep

When the false alarms and eyes collide
Walk with liars by their side
A thousand Juliets are driving every boy out of his mind
Crying in the rain wishing she was still the first of her kind

And how do they ever forget they got it wrong?
Why do they never regret they took so long?
And I wish that I never tried to be on their side…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Statistik des Tages: Vinyl boomt.


Glaubt man dieser Statistik (welche ich natürlich nicht selbst gefälscht habe) oder diesem Artikel, so ist Vinyl vor allem in den US of A, aber auch im UK, weiterhin auf dem Vormarsch, und setzt zwar nicht den Streaming-Diensten, jedoch dem Absatz anderer physischer Formate kräftig zu (kennt dort jemand noch diese Compact Discs?). Wieso es in good ol‘ Dschörmenieh mal wieder ein klein wenig anders ausschaut (so man denn wiederum diesem knappen, aktuellen Artikel Glauben schenken darf)? Nix Genaues weiß man nicht…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Same procedure as… – Das UK-Label Big Scary Monsters verschenkt (s)einen Label-Sampler


Big Scary Monsters

Weil Traditionen etwas Schönes sind – und freilich auch irgendwann, irgendwie verpflichten -, verschenkt das britische Indie-Label Big Scary Monsters auch in diesem Jahr – wie auch bereits 2017 und in den Jahren zuvor – (s)einen Label-Sampler mit einer bunten Auswahl querbeet durch sein aktuelles Künstlerangebot und Veröffentlichungs-Oeuvre irgendwo zwischen Indie- und Punkrock, Emo, Post-Hardcore oder Mathrock.

Mit dabei sind 2018 Bands wie The Get Up Kids, Tiny Moving Parts, We Were Promised Jetpacks, Cursive, Beach Slang, Yndi Halda, Pedro The Lion oder mewithoutYou. Wohl bekomm’s!

„Not ones to boast or anything, but we’ve put out some absolutely brilliant records this year. You may have noticed. But if not, worry not… here’s a track off every release, so you can catch up on anything you missed. There’s a little something on here whatever your tastes, so get involved!“

 

…oder wahlweise über den Webstore.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


43419378_2144605398892219_3694915211757617152_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Gordon Matthew Thomas „Sting“ Sumner, CBE,*1951, britischer Musiker, Sänger, Bassist und Schauspieler – u.a. Mitbegründer von The Police)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: