Schlagwort-Archive: TV

Song des Tages #2: Karen O – „Bullet With Butterfly Wings“


Field Trip Music and Arts Festival, Toronto, Canada - 03 Jun 2018

Nicht erst seit ihren Beiträgen zu Spike Jonzes Kinderbuchverfilmung „Wo die wilden Kerle wohnen“ (im Original: „Where The Wild Things Are„) weiß man: Karen O kann Soundtracks.

bullet-with-butterfly-wings-from-hannaNun hat sich die umtriebige Yeah Yeah Yeahs-Frontfrau, die erst vor wenigen Tagen ein gemeinsames Album mit Danger Mouse veröffentlicht hat, den Smashing Pumpkins-Smasher „Bullet With Butterfly Wings“ vorgenommen. Aus dem ebenso wuchtigen wie mitreißenden Alternative-Rock-Song, seinerzeit (meint: anno 1995) auf dem Pumpkins-Meilenstein „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ erschienen, macht Karen O eine düstere Industrial-Version, welche Teil des Soundtracks der im März gestarteten Amazon-Prime-Serie „Hanna“ ist (und bereits im dazugehörigen Trailer zu hören war).

Und siehe da: selbst die sonst so kritischen Smashing Pumpkins um Chef-Kürbis Billy Corgan nannten Os Version unlängst „ein wunderschönes Cover“

 

 

„The world is a vampire, sent to drain
Secret destroyers, hold you up to the flames
And what do I get, for my pain
Betrayed desires, and a piece of the game

Even though I know, I suppose I’ll show
All my cool and cold, like old job

Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Someone will say, ‚What is lost can never be saved‘
Despite all my rage I am still just a rat in a cage

Now I’m naked, nothing but an animal
But can you fake it, for just one more show
And what do you want, I want to change
And what have you got when you feel the same

Even though I know, I suppose I’ll show
All my cool and cold, like old job

Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Then someone will say, ‚What is lost can never be saved‘
Despite all my rage I am still just a rat in a cage

Tell me I’m the only one
Tell me there’s no other one
Jesus was an only son
Tell me I’m the chosen one
Jesus was an only son for you

Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Despite all my rage I am still just a rat in a cage
Then someone will say, ‚What is lost can never be saved‘
Despite all my rage I am still just a rat in a cage

Despite all my rage I am still just a rat in a
Despite all my rage I am still just a rat in a
Despite all my rage I am still just a rat in a cage

Tell me I’m the only one
Tell me there’s no other one
Jesus was an only son for you

And I still believe that I cannot be saved…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„The Doodle Diaries“ – Ein ehemaliger Disney-Zeichner setzt seiner verstorbenen Frau ein rührendes Denkmal


gary-andrews-doodle-diary-thumbnail

Der ehemalige Disney-Animateur und Cartoon-Zeichner Gary Andrews hat seiner vor etwas mehr als einem Jahr verstorbenen Frau Joy sowie seiner Familie mit „The Doodle Diaries“, welche sowohl zahlreiche Zeichnungen als auch einen etwa zweiminütigen Animationsfilm umfasst, ein ebenso wunderschön-herzliches wie zu Tränen rührendes Denkmal gesetzt. Toll anzusehen. (Also, bitte: Taschentücher bereit halten!)

 

(Mehr Zeichnungen und Informationen findet ihr hier…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


52635796_2258778764361808_6632078483172360192_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Ellen Lee DeGeneres, *1958, US-amerikanische Schauspielerin, Moderatorin, Komikerin und Autorin)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nerd By Nature: „BlackKklansman“-Star Topher Grace und (s)ein Super-Trailer zum „Star Wars“-Franchise


starwars

Topher Graces Visage dürfte den meisten TV- uns Serien-Junkies durch seine Rolle als schusseliger Loser Eric Forman in „Die wilden Siebziger“ („That ’70s Show“), oder aber jüngst aus Spike Lees grandiosem, abgedreht-tiefsinnigem Rassismus-Persiflage-Film „BlacKkKlansman„, in dem der 40-jährige Hollywood-Mime den weißen Rassisten David Duke gab, bekannt sein.

Doch Grace ist auch – und vor allem – ein großer Film-Nerd. Lieblingsthema: Star Wars. So nahm er sich, gemeinsam mit befreundeten Gleichgestörten, bereits 2012 die Prequel-Teile der SciFi-Saga (also Episode I bis III) vor, und schnitt aus diesen einen 85-minütigen Cut mit dem Titel „Star Wars: Episode III.5: The Editor Strikes Back“ zusammen – so viel Liebe zu Detail muss man erst einmal in eine Schnapsidee stecken…

Noch toller ist allerdings Topher Graces neuste Spontanaktion, welche er bei Twitter kurz und lapidar mit „10 movies. 2 nerds. 1 weekend (when our wives were out of town). Enjoy…“ ins weltweite Netz entließ: ein 5-minütiger Super-Cut aller bisherigen „Star Wars“-Franchise-Filme (und das sind ja – inklusive „Rogue One“ und „Solo“ – bereits satte zehn Stück). Dieser mit massig nerdigem Fan-Herz zusammen geschusterte, „Star Wars: Always“ betitelte Maxi-Trailer, bei welchem ihm der befreundete Editor Jeff Yorkes half, dürfte für unabsehbare Zeit die Messlatte für „Star Wars“-Fanaktionen freilich hoch gelegt haben.

Apropos „Schnapsideen“: Als nächstes hat Topher Grace angekündigt, einen eigenen Schnitt von Peter Jacksons „Der Hobbit“-Franchise anzufertigen… Na denn: Prost Zelluloid!

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Sleeping At Last – „I’m Gonna Be (500 Miles)“


Sleeping-at-Last

Schon klar – wer beim Proclaimers-Dauerbrenner „I’m Gonna Be (500 Miles)“ nicht mindestens an ein, zwei erinnerungswürdige Szenen aus „How I Met Your Mother“ denken muss, der hat Sitcoms wohl nie geliebt… Isso? Isso.

Und auch wer all die Geschichten um die New Yorker Großstadtclique um Ted Mosby, Barney Stinson, Robin Scherbatsky, Marshall Eriksen und Lily Aldrin zwischen 2005 und 2014 verschlafen haben sollte (was eigentlich nur der zustande bringt, der nie ein TV-Gerät besessen oder ProSieben schon immer gemieden haben dürfte wie sonst nur der Düsseldorfer das Kölsch), bekommt den Achtziger-Evergreen anschließend für Tage nicht mehr aus den Gehörgängen… Ist ebenfalls so? Jawollja.

51rY5l534ML._SS500Sollte man den Song daher covern? Nun… lieber nicht. Sleeping At Last haben’s vor einiger Zeit trotzdem getan. Hinter dem vermeintlichen Band-Pseudonym verbirgt sich vor allem und – mittlerweile – schlussendlich Singer/Songwriter-Soundtüpftler und Multiinstrumentalist Ryan O’Neal aus dem US-amerikanischen Wheaton, Illinois, der sich unter dem Moniker in den letzten Jahren vornehmlich durch ausschweifend-verspulte Konzeptveröffentlichungen hervor getan hat. Hier jedoch obsiegt die pure, am Piano vorgetragene, heimelige Einfachheit.

Wen’s interessiert: Die Coverversion ist neben vielen anderen auf dem 2014 erschienenen ersten (EP-)Teil „Covers, Vol. 1“ zu finden. Und auch das zweite, zwei Jahre darauf veröffentlichte „Covers, Vol. 2“ (dieses Mal als vollwertiges Album) lohnt sich, da sich O’Neil dort – erneut im gefühligen Gewand der weißen und schwarzen Tasten – Stücke von Snow Patrol über Bob Dylan, Emiliana Torrini, die Backstreet Boys (!), George Michael, INXS bis hin zu Katy Perry vornimmt…

(Aufmerksam bin ich auf die Sleeping At Last’sche Neuinterpretation übrigens durch diese bewegende Geschichte und das dazugehörige Video geworden. Aber Vorsicht – wer nicht ganz aus Stein gemeißelt ist, sollte durchaus Taschentücher parat liegen haben…)

 

 

„When I wake up, well I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who wakes up next to you
When I go out, yeah I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who goes along with you

When I come home, yeah I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s coming home to you
And when I’m dreaming, well I know I’m gonna dream
I’m gonna dream about the time when I’m with you

But I would walk 500 miles
And I would walk 500 more
Just to be the man who walks a thousand miles
To fall down at your door

When I’m working, yeah I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s working hard for you
And when the money comes in for the work I do
I’ll pass along every cent of it to you

And when I’m lonely, well I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s lonely without you
And if I grow old, well I know I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s growing old with you

But I would walk 500 miles
And I would walk 500 more
Just to be the man who walked a thousand miles
To fall down at your door

But I would walk 500 miles
And I would walk 500 more
Just to be the man who walked a thousand miles
To fall down at your door

When I wake up, well I hope I’m gonna be
I’m gonna be the man who’s waking up to you
And when I’m dreaming, well I know I’m gonna dream
I’m gonna dream about the time i had with you…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Starbucks ungefiltert“ – Eine Doku über das wahre Gesicht des Kaffeeriesen


starbucks

Stattliche 28.000 Cafés in 75 Ländern – Die international tätige Starbucks Coffee Company wurde vor allem im letzten Jahrzehnt mehr und mehr zu einem Symbol der Globalisierung. Die aus dem US-amerikanischen Seattle stammende, 1971 gegründete Marke mit dem Meerjungenfrauen-Logo ist im großstädtischen Alltag präsent wie kaum eine andere. Gilles Bovon und Luc Hermann haben für die gut 90-minütige Dokumentation „Starbucks ungefiltert“, welche kürzlich bei ARTE lief, genauer untersucht, welche Strategien hinter dem Erfolg von Starbucks stehen. Und wie es hinter der Fassade des *hust* guten Images aussieht…

 

 

Ein paar mehr Informationen über die Dokumentation findet ihr hier oder hier.

Was der abendfüllende – und trotz allem recht kurzweilige – Doku-Film jedoch nicht aufgreift ist die Frage, wieso manch ein *hust* „Starbucks-Barista“ den ein oder anderen Kundennamen vornehmlich absichtlich falsch auf dem Becher notiert. Aber auch darüber haben sich bereits Schreiberlinge Gedanken gemacht…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: