Schlagwort-Archive: Trickfilm

„The Stepdad“ – Disneys Werbeclip-Frontalangriff auf alle weihnachtlich gestimmten Tränendrüsen


Huch, ist denn schon wieder Weihnachten? Sieht fast so aus, und kommt scheinbar auch jedes Jahr früher…

Passend dazu hat Disney bereits im November (s)einen Weihnachts-Spot veröffentlicht, der wohl selbst das kalte Herz des Grinchs erwärmen könnte. Der rührende animierte, dreieinhalbminütige Kurzfilm mit dem Titel „The Stepdad“ ist Teil von Disneys Festtagskampagne „Familie ist das schönste Geschenk“ und unterstützt zudem die Kinderhilfsorganisation „Make-A-Wish„.

Der Werbespot, welcher vom zweifachen Grammy-Preisträger Gregory Porter und seinem Song „Love Runs Deeper“ untermalt wird, erzählt die Geschichte eines Mannes namens Mike, der in das Haus der Familie seiner neuen Partnerin Nicole und ihren beiden kleinen Kindern Max und Ella zieht. Im Mittelpunkt des Spots steht ein wertvolles Bilderbuch, welches Sohn Max einst von seinem leiblichen Vater geschenkt bekommen hat. Als Mike von den Kindern akzeptiert wird, gelingt es ihm schließlich, die Disney- und Pixar-Figuren in dem Buch zum Leben zu erwecken. Mehr sogar: Das Buch verstärkt mit seinen magischen Geschichten die Bande der Patchwork-Familie und erfüllt Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit Staunen und Fantasie. Die Vier unternehmen eine emotionale Reise und schaffen es, bestehende Vorweihnachtszeit-Traditionen mit neuen zu verbinden. Ihre Liebe füreinander überwindet alle Hindernisse und macht aus den einstigen magischen Drei ein perfektes Quartett… Liest sich nach einem besinnlichen Frontalangriff auf alle vorhandenen Tränendrüsen? Klar, aber ist auch nett anzuschauen.

Tasia Filippatos, Senior Vice President von Disney, erklärte: „Gemeinsames Lesen kann ein wahrhaft magisches Erlebnis sein, und unser Werbespot zelebriert diese uralte Tradition und das Wunder und die Fantasie, die sie anregt. Wir hoffen, dass die Geschichte jeden anspricht, der schon einmal mit den Augen eines Kindes gesehen hat, wie die Magie aus den Seiten eines Buches entweicht“.

Aufmerksamen Zuschauern dürfte vielleicht auch auffallen, dass Disneys neuer Clip eine Fortsetzung des Werbespots aus dem Jahr 2020 ist, schließlich ist die Mutter, Nicole, dasselbe junge Mädchen, welches im Werbefilm des letzten Jahres die ausgestopfte Mickey Mouse bekommen hat. Mit mehr als 106 Millionen Aufrufen weltweit war der Beitrag ein Hit und wurde zum erfolgreichsten Beitrag auf Disneys Facebook-Kanal.

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fast verpasst – die erste Kurzfilm-Folge von „NICHTLUSTIG“


nichtlustig

Na sowas! Da steht die erste 20-minütige Folge der bewegten Bilder von Joscha „NICHTLUSTIG“ Sauer bereits seit etwa eineinhalb Jahren im Netz und ich… ich bekomm’s nicht mit. Dabei verpasse ich im Grunde fast keinen Cartoon, den der Cartoonist auf Facebook postet…

Wem Sauer beziehungsweise „NICHTLUSTIG“ erst einmal kein Begriff sein sollten: Der gebürtige Frankfurter (of Main fame!), Jahrgang 1978, zeichnet seit 2000 mit stetig wachsender (Netz-)Popularität kleine Einmal-Cartoonbildchen mit etwas „schrägem schwarzem Humor“ (Zitat J. Sauer), in denen etwa die selbstmörderischen Lemminge, die Yetis, die Ninjas, dusselige Dinosaurier, Außerirdische, Herr Riebmann, der in der Wand wohnt, aber auch die zeitreisenden Wissenschaftler Wilson und Pickett regelmäßige Auftritte haben. Ob für Freunde von abseitigem Witz, Sarkasmus, Ironie oder mildem Zynismus – die „NICHTLUSTIG“-Cartoons haben eigentlich für alles und jeden eine kleine tagtägliche Schippe Humor mit an Bord, sind leicht verständlich und ein Mü hintersinnig.

Dass der 36-jährige Künstler nach über sechs veröffentlichten Büchern mal etwas Neues ausprobieren wollte und seine Zeichnungen als bewegte Bilder präsentieren wollte, ist freilich nur allzu nachvollziehbar. Und da selbst er als bekannter Zeichner nicht mal eben einen größeren Geldbetrag „einfach so“ und locker-flockig aus dem Ärmel schütteln konnte, rief Sauer zur Crowdfunding-Aktion auf, um eine Trickfilm-Serie produzieren zu können. Beachtlich ist, dass er so immerhin über 183.000 Euro zusammentragen konnte. Der erste – eingangs erwähnte – 20-minütige Kurzfilm steht bereits seit Mai 2013 via YouTube im Stream bereit. Fein isser geworden, Herr Sauer! Ich bleib‘ Fan… und hoffe, dass da bald noch etwas folgt.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: