Schlagwort-Archive: Spanien

Songs des Tages: Fuel Fandango – „Salvaje“ / „Toda la vida“ (live)


Mit einem treibenden, funky Gitarrenriff fängt der Song an, bis nach wenigen Sekunden der Gesang einsetzt. Wie das Heulen eines Wolfes besingt die Stimme den Drang nach Freiheit, nach Wildnis: „Como caballos en la niebla / salvaje soy“ heißt es im Refrain, der mit treibend-pulsierenden Beats unterlegt ist – „Wie Pferde im Nebel / Bin ich wild“. Tanzbarkeit trifft auf den kathartischen Schmerz des Flamenco. Dahinter steckt das Duo Fuel Fandango – benannt nach der Flamenco-Variante Fandango und dem spanischen Ausdruck für Diesel.

Hierzulande hat man von den beiden wohlmöglich noch nie gehört, in ihrer spanischen Heimat sind Fuel Fandango jedoch eine recht große Nummer, die – freilich in Vor-Corona-Zeiten – mit schöner Regelmäßigkeit einige tausend begeisterte Zuhörer vor ihren Bühnen versammeln konnte. Das Geheimnis? Liegt wohl vor allem in ihrer musikalischen Mixtur: Flamenco trifft auf Elektro trifft auf Rock. Und so sehr man Bands gegenüber skeptisch sein darf, denen scheinbar nichts Besseres einfällt, als verschiedene Genres zu vermischen, so sehr fügen sich die Elemente bei dem Duo zu einem stimmigen Konzept zusammen.

Gegründet haben sich Fuel Fandango im Jahr 2008, nachdem Sängerin Nita Manjón, die sich bis dahin eher dem traditionellen Flamenco gewidmet hatte, in ihrer Heimatstadt Córdoba auf den kanarischen Elektro-DJ und Produzenten Alejandro „Ale“ Acosta traf, welcher sich wiederum in der Vergangenheit vornehmlich mit Dance-Music-Produktionen wie dem Mojo Project einen Namen gemacht hatte. 2011 erschien das erste, selbstbetitelte Album, zwei Jahre später der Nachfolger „Trece Lunas„.

Zunächst sang die Band nur auf Englisch (und ähnelte mit diesem rauen Die-Schöne-und-das-Biest-Gestus international erfolgreichen Zweigergespannen wie The Kills), in den Jahren darauf jedoch immer öfter in ihrer Muttersprache. Und auch hier mag man den beiden etwas Berechnung unterstellen dürfen, schließlich sind für viele Bands in Spanien Texte in der eigenen Sprache häufig die Grundlage für kommerziellen Erfolg. Mit gleich zwei Weltmärkten im Visier bauten Fuel Fandango die Zweisprachigkeit noch weiter aus: auf der Ende 2016 erschienen Single „Toda la vida“ singt Nita einfach abwechselnd Spanisch und Englisch.

Dass die Band auch den Bezug zum traditionellen, vor allem von Frontfrau Nita so geliebten Flamenco keineswegs verloren hat, zeigten zwei Kooperationen auf dem folgenden Album „Aurora„. So nahm das Duo jeweils einen Song mit Estrella Morente und El Niño de Elche, beide feste Größen des Genres, auf. Und auch die Produktion hatte durchaus internationales Pop-Niveau, denn diese übernahm Steve Dub, der unter anderem schon mit den Chemical Brothers, Primal Scream oder New Order zusammengearbeitet hatte und den Songs den treibenden, elektronischen Einschlag gab. Da der Erfolg ihnen recht gab, schlägt auch das in diesem Jahr erschiene aktuelle Album „Origen“ stilistisch in eine ganz ähnliche Kerbe.

Dennoch wissen Fuel Fandango vor allem auf Konzertbühnen zu überzeugen, füllen in Spanien und anderen Ländern bereits große Hallen mit ihrer elektrisierenden, vor Energie und Spontaneität sprühenden Live-Performance. „Die Konzerte haben für uns Vorrang“, wie Sängerin Nita, deren Bühnenoutfits auch optisch einiges her machen, vor einigen Jahren mal in einem Interview mit dem Musikblog „Libertad Sonora“ sagte: „Sie sind das, was uns erfüllt, vor allem die Energie, die sich auf der Bühne entfaltet.“ Sieht man, hört man – und ist auch ohne großartige spanische Sprachkenntnisse geil.

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


105035816_4289232594435347_4709798418574359088_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Pablo Ruiz Picasso, 1881-1973, spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


14632889_1457291524282740_7778553399873300825_n

(gefunden bei Facebook)

 

Was es nicht alles gibt… Im spanischen Málaga haben findige Ex-Schreibtischhengste der Schutzheiligen der Musikalischen Vervielfältigungsrechte zu Ehren gar eine eigene Taverne eröffnet… Verrückt? Verrückt. Aber wenn’s das Internet berichtet, dann muss das doch wahr sein, oder? Verrückter wär’s da nur noch, wenn Señor y Señora Betreiber nicht für ihre Hintergrundbeschallung löhnen würden…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Zu kurz gekommen… Standstill


11423660_10153713494327334_2549688114950503988_o

Was machen eigentlich Standstill? Nun… nicht mehr viel (mehr dazu gleich). Und im Grunde scheint’s auch kaum einen zu interessieren – was bei genauerem Hineinhören in den Backkatalog lediglich im Ansatz verständlich erscheint…

Denn zumindest in den Anfangstagen bewegte sich die Band aus der katalanischen Metropole Barcelona stets recht nah am musikalischen Zeitgeist, hatte etwa auf dem 2001 erschienenen Debütalbum „The Ionic Spell“ lautstarken Emocore und einige deftige (Post-)Refused-Reminiszenzen im Köcher oder wusste im nur ein Jahr darauf veröffentlichten Nachfolger „Memories Collector“ mit nicht wenigen satten Riffs und Rhythmen zu überzeugen, welcher während dieser Zeit auch Post-Hardcore- und Alternative-Rock-Kapellen wie At The Drive-In, deren Phönix-aus-der-Asche-Nachfolgern Sparta oder Thursday wild durcheinander gewürfelte Moshpits zwischen El Paso, Köln oder Tokyo bescherten. Mit dem nächsten, 2004 in die Indie-Plattenläden gestellten selbstbetitelten Langspieler wagten Standstill einen ebenso offensichtlichen wie mutigen Richtungswechsel, denn Frontmann Enric Montefusco entschied sich, fortan nicht mehr auf Englisch zu texten und singen, sondern in seiner Muttersprache Spanisch. Wem die Band also bisher mit ihrer fortwährenden Suche nach klanglichen Experimenten, mit ihrem strikten ¡No!“ zum – uffjepasst, naheliegendes Wortspiel! – kreativen Stillstand (hier haben wir übrigens einen weiteren Bezug zum Refused-Meilenstein „The Shape Of Punk To Come„) ein paar Dinge zuviel fürs gefällige Nebenbeihören wagte (oder schlichtweg der spanischen Sprache nicht mächtig war), der war wohl spätestens ab diesem Zeitpunkt komplett raus aus dem Standstill’schen Kosmos.

300x300Der Teil der Indie-Fanbase, der der katalanischen Band auch danach die treue Stange hielt, durfte sich an ausgeprägtem Abwechslungsreichtum, ausgetüftelter Percussionarbeit (bei manch einem Song – …And You Will Know Us By The Trail Of Dead gleich – gar mit zwei Schlagzeugern!) oder auch mal recht sparsamer Instrumentierung, die immer öfter Ausflüge in spanische Folklore-Gefilde wagte, erfreuen. Und an einer Stimme, die mehr ausstrahlte als eben nur puren Exotenbonus – in der Tat findet man solch ein eindringliches, durch Mark, Bein und Seelenstränge tönendes Gesangsorgan wie das von Enric Montefusco höchst selten (ich selbst möchte hier einen Vergleich zu Declan de Barra von den ebenfalls viel zu früh aufgelösten Clan Zú ziehen). Diese Entwicklung nahm auch auf den weiteren, zwischen 2006 und 2013 erschienenen Alben „Vivalaguerra„, „Adelante Bonaparte“ und „Dentro de la Luz“ ihren Lauf – die explosiven Post-Hardcore-Momente wurden seltener, dafür ließen Standstill immer öfter ihre Kompetenzen für experimentelle Klangkulissen sowie post-rockige und melancholisch-folkloristische Songgebilde aufblitzen. Nach jahrelangen Touren, die die Band zwar auch ins europäische Ausland, nach Frankreich, Belgien, die Niederlande oder Deutschland führten, jedoch immer auch – leider, leider – nah am finanziellen Minimum zurückließen, spielte das Quintett im Oktober 2015 eine letzte Show im Apolo in Barcelona – und ließ nach diesem Heimspiel, welches glücklicherweise für die Nachwelt festgehalten wurde (und jedem wärmstens empfohlen sei), den Vorhand fallen…

Seitdem sind nun schon ganze fünf Jahre vergangen. Was die einzelnen Teile von Standstill heute so treiben? Nun, zumindest Ex-Frontmann Enric Montefusco ist glücklicherweise der Musik treu geblieben und hat in den vergangenen Jahren mit „Meridiana“ (2016) und „Diagonal“ (2019) zwei Alben veröffentlicht, welche musikalisch den zuletzt mit Standstill eingeschlagenen Weg hin zu traditionelleren spanischen Folk-Gefilden recht konsequent weiter gehen, während sich die Texte – nebst persönlichen Anklängen – mal recht kritisch, mal verdammt melancholisch mit dessen katalanischer Heimat beschäftigen (wer mehr wissen mag, der findet hier ein Interview mit dem Musiker aus dem vergangenen Jahr). Nichtsdestotrotz lohnt es sich auch eine halbe Dekade nach dem (vorläufigen) Ende von Standstill, dem faszinierenden, vielseitigen Klangkosmos der Spanier zu verfallen. *hach*

 

Einen recht guten Einblick in einem jenen Klangkosmos kann man sich etwa anhand eines knapp einstündigen TV-Konzerts verschaffen, welches Standstill im Zuge ihres 2006er Albums „Vivalaguerra“ spielten (wen als nicht dem Spanischen Mächtigen die Texte interessieren: den Song „Victor San Juan“ gibt es auch einzeln und mit englischen Untertiteln)…

 

…oder dem aufs Nötigste reduzierten Folk von „Adelante Bonaparte (I)“ (vom 2010er Doppel-Werk gleichen Titels) lauschen (oder eben ein wenig auf dem YouTube-Kanal der Band stöbern):

 

Ebenso lohnenswert sind zweifellos auch die beiden Solo-Alben von Enric Montefusco, denn stimmlich kann einen der 43-jährige hagere katalanische Musiker mit dem markanten Vollbart auch im Alleingang gefangen nehmen…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

What’s a protest singer supposed to do…


78161754_3370551866320479_5209665295618146304_n

(gefunden bei Facebook)

 

Starker, gewiefter und recht mutiger Zug von US-Protest-Folk-Urgestein Pete Seeger damals in den Siebzigern, fürwahr. Selbiges haben hierzulande – wenn auch im weitaus klamaukigeren Stil – ja bereits Die Ärzte in den späten Achtzigern veranstaltet, als gleich eine ganze Reihe von Stücken von BelaFarinRod (letzterer war damals freilich noch nicht an Bord, dafür jedoch sein Vorgänger Hagen) wie „Geschwisterliebe“ oder die mehrteilige „Claudia“ auf der roten Liste der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften landete…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


70406342_467517947430316_6043821358377336832_n.jpg

(gefunden bei Facebook)

 

(Pablo Ruiz Picasso, 1881-1973, spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: