Schlagwort-Archive: Smells Like Teen Spirit

„Bad Reputation“ – Die Dokumentation über Punkrockerin Joan Jett


badreputation

Joan Jett? Fair enough, denn natürlich kommt sicherlich jeder und jedem zuerst ihr 1981er Nummer-eins-Hit „I Love Rock’n’Roll“ in den Sinn. Aber: Joan Jett ist so viel mehr als ebenjene Nummer, die derb-feministische Lederjacken-Attitüde mit beinahe zuckersüßem Bubblegum-Pop vereint (und später noch einmal von einer gewissen Britney Spears hervor gekramt wurde). Die heute 61-Jährige war in den wilden Siebzigern  erst federführende Gitarristin, dann Stimme und Rückgrat der All-Female-Hard-Rock-Band The Runaways (hier sei allen das sehenswerte 2010er Biopic „The Runaways“ empfohlen), nach deren Auflösung Anfang der Achtziger einflussreiche Solo-Heroin, die mit Songs und Gestus einen großen Anteil an einer ganzen Reihe von Musikstilen und Bewegungen von den „Riot Grrrls“ bis hin zum Grunge hat. Gemeinsam mit Partner und Produzent Kenny Laguna startete Jett einst ihr eigenes Label aus ihrem Kofferraum heraus, wurde von ganzen 23 Labels abgewiesen – und ging trotzdem unbeirrt ihren Weg getreu des Mottos „No bullshit, man!“. Heute gilt die engagierte und überzeugte Feministin, Menschen- und Tierrechtlerin und Punkrockerin by heart, die 2015 mit ihrer Begleitband The Blackhearts verdientermaßen in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen wurde, als Vorbild für ganze Generationen von Kollegen und Musiker und Musikerinnen!), von Kathleen Hanna (Bikini Kill, Le Tigre) über Laura Jane Grace (Against Me!) bis hin zu Iggy Pop, Debbie Harry (Blondie), Billie Joe Armstrong (Green Day), Pat Smear (Foo Fighters, Ex-Germs) oder Miley Cyrus. Unvergessen auch ihr Gastspiel als Kurt-Cobain-Ersatz bei „Smells Like Teen Spirit“ anlässlich Nirvanas Aufnahme in die „Rock and Roll Hall of Fame“ im Jahr 2014:

MV5BMjUwNTIzMDY5OF5BMl5BanBnXkFtZTgwMTMzMjg5NTM@._V1_SY1000_CR0,0,674,1000_AL_Die 2018 erschienene Musik-Dokumentation „Bad Reputation“ nimmt den interessierten Zuschauer mit auf einen wilden Ritt entlang des steinigen Weges, den Joan Marie „Jett“ Larkin zuerst mit den Runaways in den Siebzigern, in einem Los Angeles zwischen Disco und wilder, aufkeimender Punk-Szene, nehmen musste, dann mitten hinein in ihren Kampf um Akzeptanz und Relevanz in den Achtzigern und Neunzigern. Zusätzlich zu Interviews mit Wegbegleitern und prominenten Fans sammelte Regisseur Kevin Kerslake für die kurzweiligen 90 Minuten allerhand großartiges Archiv-Material aus Jetts Karriere zusammen. Der Tenor ist klar: Obwohl die (meist männlichen) Leute versuchten, Joan Jett nach ihrem Gusto zu formen und zu definieren, hat sie selbst kaum Kompromisse gemacht. Joan Jett ist Punkrock. Joan Jett ist das Role Model aller weiblichen Rockstars. Joan Jett ist eine der ganz Großen der Musikhistorie. Und nicht ohne Grund meint selbst Blondie-Grand-Dame Debbie Harry: „Rock n Roll Animal – I mean, if there’s ever anyone that fit that description, it’s Joan – through and through.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Drawn & Recorded“ – Die Geschichte hinter Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“ als animierter Kurzfilm


maxresdefault

Zwar sind sowohl der Song selbst als auch dessen amüsante Hintergrundgeschichte längst Rockhistorie, trotzdem hat es stolze 27 Jahre gedauert, bis jemand auf die Idee kam, all das als animierten Kurzfilm zu verarbeiten. Im Rahmen der Reihe „Drawn & Recorded“ erzählt uns Rocksänger Joseph Henry „T Bone“ Burnett zu handgezeichneten Bildern (welche wiederum an die nicht eben unumstrittene Doku „Montage Of Heck“ erinnern), welche Umstände im Jahr 1991 zur Entstehung von Nirvanas Grunge-Urschrei „Smells Like Teen Spirit“ führten:

Drawn & Recorded tells the stories that fell through the floorboards of music history and brings them to the light of day via unique, hand-drawn animation and the raspy, baritone voice of T Bone Burnett. Sometimes hilarious, occasionally tragic, always compelling – these anecdotes show a side of people behind the melodies that you may never have known.

Der gut zweiminütige Kurzfilm schlägt dabei einen interessanten Bogen von der Geschichte des hinlänglich bekannten Songs hin zur Anpassungsfähigkeit des Kapitalismus. Denn ohne dies beabsichtigt zu haben, kurbelte der Alles-Gegner Kurt Cobain mit diesem Welthit auch den Verkauf eines Produktes an…

Der Kurzfilm lief kürzlich beim „Sundance Film Festival“ im US-amerikanischen Park City. Vor dem Hintergrund der mitschwingenden Kapitalismuskritik scheint es dabei wiederum schon ein wenig amüsant, dass der Animationsfilm ausgerechnet von Spotify in Auftrag gegeben wurde. Er ist Teil der Reihe „Drawn & Recorded„, die wenig bekannte, aber spannende Geschichten aus der Musikwelt erzählt. Die anderen Folgen sind bis jetzt jedoch nur über Spotify zu sehen. Regie führte Drew Christie, der in diesem Interview über den Entstehungsprozess der Serie berichtet…

 

(gibt’s alternativ auch bei YouTube…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„SockPuppetParody“ – Lasst rocken, ihr Socken!


v8VWElx.jpg

Von wegen billige Unterhaltung für Kinder: Dass ulkige Sockenpuppen auch ordentlich moshend in die Saiten hauen können, beweist der YouTube-Kanal „SockPuppetParody„, der seit vier Jahren umfunktionierte, zum Leben erweckte Fußwärmer zu allerlei Alternative-Rock- und Metal-Klassikern wie „Smells Like Teen Spirit“, „Wait And Bleed“, „Raining Blood“ und – logisch! – „Master Of Puppets“ absocken ähm… abrocken lässt.

a1384186015_2Und neuerdings auch zu System Of A Downs „Chop Suey!„. Oder doch besser „Sock Suey!“? Schließlich tritt die kalifornische Alternative-Metal-Band hier ja als Strumpf-Reinkarnation auf und besingt in dem von und auf „SockPuppetParody“ angepassten Text das schwierige Verhältnis zwischen Socken und Hundewelpen. Die kleinen Vierbeiner wollen nämlich den hilflosen Zehenkleidern an den Kragen und lassen Puppen-Frontstrumpf Serj Tankian im Refrain schwermütig singen: „I cry / When puppies and socks collide“. Dazu: Gewohnt harte Riffs, dezent weich gespült. Ein durchaus fetter Sound, wenn man bedenkt, dass den Puppen zwar Ärmchen, jedoch keine Finger gegeben sind. Und mit der „Pommesgabel“ könnt das so auch etwas schwieriger werden…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Smells Like Devine Spirit – Kevin Devines „Nevermind“-Version (erneut) im Stream und Download


kdevnevermind

Sicher, Kurt Cobain und seine Band Nirvana dürften den meisten ein Begriff sein, das Anfangsriff von „Smells Like Teen Spirit“ mit seinem damdam-dadadadadadamdam-dadadadadadamdam-dadadadadadamdam ist längst ewig große Musikgeschichte und selbst die simpel gestrickte Tagespresse mit den vier großen Buchstaben weiß, welcher Tag sich gestern zum mittlerweile 21. Mal jährte. (Richtig: Kurt Cobains Todestag.)

Auch heutzutage feiern immer noch alle wie auf Teufelkommraus zu all den Prä- und Post-Cobain’schen Nirvana-Klassikern wie  erwähntem „Smells Like Teen Spirit“, „Come As You Are“, „Heart-Shared Box“ etc. pp. ab, als hätte der Indie-DJ soeben Freifahrtsscheine fürs kontrollierte Komplettausrasten in dei Menge geschmissen – sogar jene, die mit Rockmusik sonst „so gar nichts“ am Hut haben. Sogar jene, an die zu Cobains Lebzeiten (geschweige denn zum Zeitpunkt seines Todes) noch gar nicht zu denken war. Klar, Nirvanas Millionenselleralbum „Nevermind“ ist ein nahezu perfektes Stück Musikhistorie, das irgendwann jeden und jede mitnimmt.

Dass Cobain und seine Bandmitstreiter Krist Novoselic und Dave Grohl damals wie heute für das, was sie auf drei Alben in die Musikwelt geblasen haben, geradezu vergöttert werden, dürfte hinlänglich bekannt sein. Welche Band zwischen Japan und Norwegen, Kanada und Südafrika hat sich im gammeligen Proberaum noch nicht an Nirvana-Riffs probiert (und ist meist formidabelst gescheitert)? Welcher Frontmann hat sich noch nicht an der Schmerzensmann-Pose von Cobain – noch heute der „Posterboy“ des Grunge, freilich wider Willen – versucht? Eben.

kurt-cobain-montage-of-heck-posterUnd ebenso wie Verehrer gibt es auch massig Ehrerbietungen an Nirvana. Zum einem filmisch: Nach dutzenden halboffiziellen Dokumentationen und der ein oder anderen Film-Homage (etwa Gus Van Sants weirdes „Last Days“) kommt nun „Montage Of Heck„, eine gut zweistündige Dokumentation des US-amerikanischen Filmemachers Brett Morgen, für kurze Zeit in die Kinos. Das besondere an dem abendfüllenden Dokustreifen über Cobain und seine legendäre Band ist wohl, dass dieser unter Mitarbeit von Cobains streitbarer Witwe Courtney Love und dessen Tochter Francis Bean – heute süße 22 Jahre jung und ihrem Elternpaar wie aus dem Rockstargesicht geschnitten – entstand. Freilich wird auf dem Soundtrack „unveröffentlichtes Material“ von Cobain und Co. versprochen – man muss ja die Werbetrommel ordentlich klingen lassen…

Und logischerweise gibt es gerade bei einer so stilprägenden Band wie Nirvana so einige musikalische Tribute-Versuche sämtlicher Genres, vom Pop über derbsten Metal bis hin zu Pianos-Instrumentals und strangen Elektro. Eine der gelungensten und aufrichtigsten Ehrerbietungen hat meiner bescheidenen Meinung nach der (von mir seit jeher sehr geschätzte) New Yorker Indie-Singer/Songwriter Kevin Devine abgeliefert, der 2011 – zum damaligen 20. Jubiläum von „Nevermind“ – seine Goddamn Band im Proberaum-Studio zusammentrommelte und mal eben so, mir nichts, dir nichts, das komplette Nirvana-Album einspielte. Ohne zuviel Tamtam, ohne Schnörkel, dafür mit ordentlich Wumms und Schmackes. Indie eben. Und anstatt das ganze pathetisch auf die lange Bank zu schieben, stellte Devine seine „Nevermind“-Variante damals kurzerhand zum freien Download ins Netz. Indie eben.

Wem das Ding damals durch die Lappen gegangen sein sollte, der bekommt nun (s)eine erneute Chance zum kostenlosen Download der Devine-Version von „Nevermind“ aufs heimische Abspielgerät, denn Kevin hat alle zwölf Songs nun, zu Cobains Todestag, erneut ins Netz gestellt (via Soundcloud, siehe unten). Und wer noch immer an der tiefen und innigen Liebe des US-Musikers zur Cobain’schen Liedkunst zweifelt, für den schickt Kevin Devine via Facebook noch ein, zwei begleitende Worte hinterher:

 

„Someone pointed out it’s 21 years since Kurt Cobain died, (obviously) effectively breaking up Nirvana.
People are people. We’re all flawed, mixed up, make bad choices – neither angels nor saints. This person obviously qualifies, and was a total stranger, to me. I process his life/death differently at 35 than I did at 14. They mean different things to me now than they did then.
That said, I still truly love their band, his songwriting, and consider finding them/him the most important cultural moment of my life, a point from which endless, infinite, unpredictable roads lead and keep leading.
A few years ago, in acknowledment of that, we covered ‚Nevermind‘ – Michael Fadem & Christopher Bracco & I, in a basement, having fun. In acknowledgement of today, here it is again.
Enjoy and thanks to Nirvana/Kurt for a life in music.
Xo
KD“

 

 

 

Und hier noch der Trailer zur Dokumentation „Montage Of Heck“:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Flimmerstunde – Teil 29


Dear Courtney“ (2013)

DC-DVD-COVER-finalDeutschlands niederrheinische Provinz, Anfang der Neunziger. Vier lange Jahre schon ist der 17-jährige Paul (Jonas Nay) in die zwei Jahre ältere Saskia (Sina Tkotsch) verliebt, das schönste – und damit zwangsläufig begehrteste – Mädchen der Schule. Leider hat sie so gar nichts für ihn übrig, interessiert sich vielmehr für Rowdies und Möchtegernrockstars – doch Paul gibt nicht auf. Er komponiert autodidaktisch Lied um Lied für seine Angebetete, um so Saskias Herz zu erobern – und eine Musikkarriere zu beginnen. Später merkt Paul, dass einer seiner Songs geklaut wurde und unter dem Namen „Smells Like Teen Spirit“ auf einem Nirvana-Album zu hören ist! Er sieht sich gleich dreifach betrogen: um seinen gerechten Lohn, den verdienten Plattenvertrag und Saskias Liebe. Also will Paul sich beim Nirvana-Frontmann Kurt Cobain beschweren und folgt der Band, die sich 1991 auf Deutschlandtournee befindet, von Konzert zu Konzert, von Berlin über Hamburg und Frankfurt bis nach München. Gemeinsam mit Michael (Fjodor Olev), einem selbsternannten, recht enthusiastischen Musikjournalisten, der soeben ein eigenes Musikmagazin namens „VISIONS“ auf die Beine gestellt hat, will er Cobain dazu bringen, seine Rechte an „Smells Like Teen Spirit“ abzutreten – doch das ist gar nicht mal so einfach. Und als Paul schließlich der verrückten Hamburgerin Tolle (Lore Richter) begegnet, realisiert er langsam, dass es Schöneres und Wichtigeres gibt als Ruhm und Ehre…

Dear-Courtney-0462_web

Dear Courtney“ ist so vieles: jugendlich-humoriges deutsches Roadmovie, ein kleines Stück alternative Musikgeschichte, augenzwinkernd-charmate Coming-of-Age-Liebeskomödie. Vor allem jedoch ist das Langfilmdebüt von Regisseur Rolf Roring, das von der ersten Idee bis zur Fertigstellung ganze zehn Jahre benötigte, ein kurzweilig-sentimentaler Rückblick darauf, wie das denn so war, in den frühen Neunzigerjahren erwachsen zu werden, als Grunge – von Nirvana über Soundgarden bis hin zu Pearl Jam – plötzlich der „heißeste Scheiß“ in Punkto Musiktrends war, MTV kaum ein anderes Musikvideo in die Heavy Rotation nahm außer „Smells Like Teen Spirit“, „Black Hole Sun“ oder „Alive“, die Jugend auf einmal zerrissene Jeans, klobige Boots oder Holzfällerhemden für sich entdeckte und man Musik noch ganz legal im Plattenladen des Vertrauens kaufen musste (oder man überspielte sie sich von Kassettentape von Kassettentape, um dem neusten Lieblingslied im Walkman auf dem Schulweg zu lauschen). Einer der großen Sympathiepunkte des Films, der an manchen Stellen an ganz ähnliche deutsche Produktionen wie „Dorfpunks“ oder Hendrik Handloegtens sentimentales „Liegen lernen“ erinnert, ist wohl am Ende dem (fehlenden) Budget geschuldet, denn ausgerechnet „Smells Like Teen Spirit“ – das Lied, um welches sich die kompletten 90 Minuten mehr oder minder drehen – bekommt der Zuschauer nicht ein einziges Mal zu hören. Dafür haben bekannte Gesichter wie Klaas Heufer-Umlauf, Joko Winterscheidt (ja, genau die Pro Sieben-Chefkomiker vom Dienst!) oder der echte „VISIONS“-Gründer Michael Lohrmann recht charmante Gastauftritte. Und wenn am Ende tatsächlich Kurt Cobain (freilich nicht der echte, denn der singt längst mit den Engeln) in Paul rostigem VW sitzt, dann… naja, seht selbst.

dear-courtney-4

 

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Noah Gundersen – „Smells Like Teen Spirit“


Noah

Seattle. Die Herkunft aus der Großstadt im Nordwesten der USA (beziehungsweise aus deren Umland) dürfte wohl im ersten Augenblick die größte und beinahe einzige Gemeinsamkeit von Kurt Cobain und Noah Gundersen sein. Auf der einen Seite der ungewollte Posterboy des Grunge, der einer ganzen Generation eine Stimme verlieh, dabei jedoch beständig zwischen typischem Rockstar-Hedonismus und geradezu manischen Lasst-mich-in-Ruhe-Attacken hin und her pendelte, um sich im Alter von 27 Jahren (mutmaßlich) selbst ins Jenseits zu befördern. Auf der anderen Seite der stille, gläubige und spirituelle Singer/Songwriter, der mit seinem absolvierten Vierteljahrhundert die „magische 27“ erst in zwei Jahren erreichen wird.

benbloodNein, um Noah Gundersen muss man wohl kaum die gleichen Bedenken haben, die man damals in den wilden Neunzigern um Kurt Cobain hatte, als MTViva tatsächlich noch Musikvideos spielte und da auch eines mit ausgelassen moshenden Highschoolkids und Cheerleadern inmitten einer damals noch unbekannten Band auf Heavy Rotation setzte. Trotzdem – oder gerade wegen dieser vermeintlichen Diskrepanz – hat sich Gundersen, der im Februar diesen Jahres sein starkes Albumdebüt „Ledges“ veröffentlichte, nun ausgerechnet den größten Nirvana-Erfolg „Smells Like Teen Spirit“ vorgenommen (die Coverversion ist Teil von Gundersens „Twenty-Something EP“ die der Singer/Songwriter exklusiv während Konzerten seiner US-Herbsttournee zum Kauf anbieten wird). Wo Cobain im Original all jenen Verunsicherten und Zurückgelassenen der „Generation X“ eine lauthals krakeelende Stimme gab, zieht Noah Gundersen alle Wut und Frustration vom Songgerüst und bringt so die Trauer zum Vorschein, die wohl im Nirvana-Frontmann hochgekocht sein mag, als er den Song im Mai 1991 gemeinsam mit Bassist Krist Novoselic und Schlagzeuger Dave Grohl aufnahm. Und irgendwie erinnert er mit dieser Vorgehensweise der Entschleunigung eines nahezu unantastbaren Klassikers an die ähnliche große Covervariante, die Ryan Adams 2004 vom Oasis-Evergreen „Wonderwall“ veröffentlicht hat – was ja nun mal nicht die schlechtesten Voraussetzungen sind…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: