Schlagwort-Archive: Roskilde 2012

Bruce Springsteen & The E Street Band live in der Red Bull Arena, Leipzig, 7. Juli 2013: Zum Solo, Schätzchen…


Foto: M. Friedrich

Foto: M. Friedrich

„It’s so great to be in East Berlin. I want to tell you, I’m not here for or against any government. I came here to play rock and roll for you East Berliners in the hope that one day all the barriers will be torn down…“

(Bruce Springsteen, 19. Juli 1988)

 

Bruce Springsteen und der östliche Teil Deutschlands – beide teilen wunderbare Erinnerungen aneinander…

Beinahe 25 Jahre ist es nun her, dass der „Boss“ und seine E Street Band am 19. Juli 1988 ein Konzert an der Berliner Radrennbahn Weissensee gaben – im östlichen Teil der damals noch geteilten Hauptstadt, und mit dem offiziellen Anlass der „Eröffnung des 5. Rocksommers der FDJ“. So weit, so unspektakulär? Ganz im Gegenteil! Immerhin war Springsteen bereits damals eines der Idole der US-amerikanischen Arbeiterklasse, ein hard working man, ein self-made superstar. Einer, der die Sorgen und Nöte des einfachen Mannes auf der Straße und am Fließband besang, obwohl er längst in den größten Stadien der Welt auftrat. Vielleicht mag es an diesen entfernt sozialistisch vertretbaren Tugenden Springsteens gelegen haben, dass die SED-Führung das Konzert bewilligte. Oder war es gar eine Verzweiflungstat; ein – auch und vor allem finanzieller – letzter Kraftakt aus dem Gefühl heraus, der Jugend unter Hammer und Sichel einen Superstar von der anderen Seite des „eisernen Vorhangs“ präsentieren zu müssen? Wie dem auch sei – am 19. Juli erlebten über 200.000 (!) Zuschauer eine umjubelte Show von Springsteen und seiner E Street Band, und wer dabei sein konnte, wird wohl auch nun noch, Jahrzehnte später, seine Kinder und Enkelkinder mit feuchten Augen und allerhand Anekdoten und Schilderungen an diesem historischen Tag teilhaben lassen…

Natürlich war jenes Konzert, dass der „Boss“ am gestrigen 7. Juli in der Leipziger Red Bull Arena gab, nicht ansatzweise mit solch großer historischer Tragweite unterlegt. Doch nichtsdestotrotz werden sich wohl alle der etwa 45.000 anwesenden Zuschauer im nahezu ausverkauften Stadionrund noch lange an diesen Abend erinnern. Denn immerhin 14 Jahre hatten sich Springsteen und Band seit 1999, als sie am 13. Juni ihr bisher letztes Konzert in der sächsischen Großstadt gaben (damals noch im Bruno Plache Stadion), Zeit gelassen, um Leipzig wieder einen Besuch abzustatten. Insofern blickte man rund um das Stadion, wo sich bereits Stunden vor Beginn lange Schlangen an den Einlasstoren bildeten, bei bestem Sommerwetter in allerhand erwartungsfrohe Gesichter. Der „Boss“ ruft zum vorerst letzten Deutschland-Konzert seiner nun bereits seit März 2012 andauernden „Wrecking Ball“-Welttournee zur Messe? Alt und jung, Grauhaar und Milchbart streiften ihre Fanshirts über und kamen…

Und bereits der erste von insgesamt 27 Songs des Abends besaß ordentlich Zunder: „Roulette“, im Original ursprünglich für das Album „The River“ (1980)  vorgesehen, nun auf der Raritätensammlung „Tracks“ zu finden und auch live selten dargeboten, peitschten Springsteen und seine E Street Band mit ordentlich Druck und Lautstärke ins Stadionrund. Leider schien auch der Tontechniker von dieser musikalischen Kraft überrascht gewesen zu sein, und benötigte noch mindestens zwei weitere Stücke, um eine halbwegs akzeptable Soundabmischung hinzubekommen. Schade eigentlich? In der Tat. Doch Springsteen und seine Mitmusiker, die in all den Jahren – und bei der Behauptung übertreibt man keineswegs – zu dessen zweiter Familie geworden sind, ließen sich davon keineswegs ihre Spiellaune vermiesen. Und sie waren auch dieses Mal wieder alle an Bord: Schlagzeuger Max Weinberg, Bassist Garry Tallent (übrigens das einzig verbliebene Gründungsmitglied), Pianist Roy „The Professor“ Bittan, Violinistin Soozie Tyrell, das soullastige Backgroundsänger-Dreiergespann, die Bläsersektion – und natürlich die beiden Gitarristen Nils Lofgren und Steven „Little Stevie“ Van Zandt (der mit Bandana und Killerblick stets wie einer dieser üblen Auftragsitaliener aus der TV-Serie „Sopranos“ wirkt – nur zu passend, dass er da bereits mitspielte!) sowie Jake Clemons, der nach dem Tod seines Onkels Clarence „Big Man“ Clemons den für viele Stücke ungemein wichtigen Posten des Saxofonisten mittlerweile würdig übernommen hat – einzig Springsteens Frau Patti Scialfa musste wohl wieder „die Kinder hüten“… Gemeinsam mit ihrem „Boss“ zeigten sie, wonach ihnen der Sinn stand: Rock and Roll – wobei man besonders gestern gut und gern das „Rock“ betonen durfte. In drei Stunden griffen sie kreuz und quer in den Springsteen’schen Songfundus, zogen Evergreens wie „Lucky Town“ oder „Murder Incorporated“ heraus und versahen diese Stücke dann mit ausufernden Endlos-Gitarrensolos, die nach so vielem klangen – Vitalität, Spielfreude, Abstimmung, Erfahrung, BOCK! -, nur eben nicht nach Musiker „Ü60“, denen der Beruf eine stattliche Bezahlung einbringt. Nein, Bruce Springsteen ist seit jeher – und auch nach 40 Jahren, die er mehr dies- als jenseits der Bühne verbracht hat – einer, der zwar eine gewisse Routine schätzt, aber auch wirklich dieser vergötterte Kerl aus der Arbeiterklasse ist. Ein Typ mit Macken, Marotten und Meinung, der gar nicht anders kann und will, als den Massen eine gute Show zu bieten. Und obwohl eben diese Show auch am gestrigen Sonntag wieder alle derzeit typischen Elemente zu bieten hatte (ich denke, das mit immerhin drei Springsteen-Shows innerhalb eines Jahres gut beurteilen zu können) – das Abklatschen mit den ersten Reihen, das Bad in der Menge, der spontane Tanz mit der Rotkreuz-Helferin zu „Hungry Heart“, die Tanzeinlage mit einer jungen Frau aus dem Publikum zu „Dancing In The Dark“, das kleine Mädchen, das zum Ende von „Waiting On A Sunny Day“ ein paar Zeilen des Refrains in feinstem Kinderenglisch zu Besten geben durfte, die Videoeinspieler bei „Tenth Avenue Freeze-Out“ zu Ehren der beiden verstorbenen E Street-Mitglieder Clarence Clemons (Saxofon) und Danny Federici (Piano), das Einsammeln und Erfüllen von Songwünschen durch den Bandleader persönlich -, weiß auch Springsteen noch Band wie Publikum zu überraschen. So wurden die Bühne im Vorfeld des Chuck Berry-Covers „You Never Can Tell“, das Springsteen laut eigener Aussage „zum letzten Mal im Alter von 16 Jahren“ zum Besten gegeben hatte, zum öffentlichen Proberaum, holte der mittlerweile 63-Jährige bei „Light Of Day“ das Letzte aus den Gitarrenverstärkern heraus und versetzte den Song anfangs mit schwermetallischen Elementen, bei denen sogar Metallica- oder Iron Maiden-Anhänger ins freudige Kopfnicken gekommen wären oder widmete den Klassiker „Born In The USA“ all jenen, die beim eingangs erwähnten 1988er Ostberlin-Konzert, das für ihn eines der denkwürdigsten seiner Karriere gewesen sei, dabei gewesen waren. Und auch die Gänsehautmomente kamen, neben all dem Rock and Roll, nicht zu kurz: so schickte die Sommersonne bei der Live-Rarität „Back In Your Arms“ letzte intensive Strahlen gen Bühne, lässt Springsteen im Alter immer mehr Soul-Qualitäten á la James Brown durchblitzen, wurde das legendäre Songtrio aus „Born To Run“, „Bobby Jean“ und „Dancing In The Dark“ gen Ende hin frenetisch bejubelt und getanzt – vor und auf der Bühne. Doch das wohl für viele größte Highlight – insofern man nicht schon vor Ablauf der dreistündigen Show das Stadion verlassen hatte – kam, als der „Boss“ schon all seine Mitmusiker schulterklopfend auf der Bühne verabschiedet hatte. Denn Springsteen griff danach noch einmal zu Mundharmonika und Akustischer und gab solo eine reduzierte Version von „Thunder Road“ zum Besten. Wem in diesem Moment nicht einer dieser selten schönen Schauer über den Rücken lief, der darf sich berechtigterweise fragen, was zur Hölle er am 7. Juli 2013 in der Leipziger Red Bull Arena zu suchen hatte…

Mein Fazit: große Rockshow, mal wieder. Natürlich weiß sich Springsteen, die alte Rampenrockersau US-amerikanischer Güteklasse, gekonnt in Szene zu setzen – immerhin macht er diesen Job seit vielen Jahrzehnten, immerhin war der Auftritt in Leipzig die 120. Show seiner „Wrecking Ball“-Welttournee. Doch man muss ihm zu gute halten, dass er alles dafür tut, um seinem Publikum eine gute Show zu liefern – auf eine grundehrliche, grundsympathische Art, die beinahe ohne plumpe Effekte auskommt. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass Springsteen je eine miese Show gespielt hat – und das in all den Jahren! Value for money – bekommt man beim „Boss“. Kredibilität und Solos gab es auch in Leipzig obendrauf.

Zum Abschluss noch eine Bitte an die Organisatoren und Veranstalter rund um die Leipziger Red Bull Arena: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr noch nie eine Veranstaltung (respektive: Konzert) dieser Größenordnung in eurem Stadion hattet (Erinnerung: im vergangenen September spielten Coldplay an gleicher Stätte). Von daher ist die bewusste Unfähigkeit beim Ablauf von An- und Abreise aller Besucher, die mit dem Auto zur Red Bull Arena gekommen waren, ein definitives Armutszeugnis (auch und vor allem für die Stadt Leipzig!) und so nicht hinnehmbar. Ich erbitte Besserung! Danke.

Bruce Springsteen Tour 2013

 

Hier noch die komplette Setlist des Leipzig-Konzerts…

Roulette
Lucky Town
Badlands
Death to My Hometown
Sherry Darling
You Never Can Tell (Chuck Berry Cover)
Back in Your Arms
Hungry Heart
Spirit in the Night
Wrecking Ball
We Take Care of Our Own
Murder Incorporated
Human Touch
Open all Night
Cadillac Ranch
Shackled and Drawn
Waiting on a Sunny Day
Lonesome Day
Land of Hope and Dreams
Light of Day
Born in the USA
Born To Run
Bobby Jean
Dancing In The Dark
10th Avenue Freeze-Out
Rockin’ All Over The World
Thunder Road

(Quelle: stonepony.eu)

 

Wer weitere Bilder vom Konzert in Leipzig sehen möchte, wird etwa hier fündig…

…und wer noch einmal nachlesen möchte, was ANEWFRIEND über die Springsteen-Auftritte im Berliner Olympia-Stadion sowie beim Roskilde Festival (dieser fand übrigens auf den Tag genau ein Jahr vor dem Konzert in Leipzig statt) im vergangenen Jahr zu berichten hatte, der kann dies hier und hier tun.

Allen, die mehr über den Menschen hinter dem Mythos vom „Boss“ – also über Bruce Springsteen selbst – erfahren möchten, sei „Bruce„, die erste offizielle, kürzlich erschienene Springsteen-Biografie von Peter Ames Carlin ans Leserherz gelegt.

Und wer sich für die filmische Variante der Ergründung ebenjenes Mythos‘ interessiert, der sollte sich den 22. Juli dick im Kalender markieren. Denn an diesem Tag kommt „Springsteen & I„, eine von Ridley Scott produzierte Dokumentation, die innerhalb von 105 Minuten – und anhand von Fanvideos aus allen Teilen der Welt – versucht, dem Faszinosum Springsteen auf die Schliche zu kommen, weltweit in die Kinos…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Rocks and Rolls and Danish Dynamite? So war das Roskilde Festival 2012!



1971 gegründet und damals noch unter dem Namen SOUND FESTIVAL stattfindend, ruft ein kleiner, verschlafener Ort auf der dänischen Insel Seeland alljährlich Festivaljünger aus Skandinavien, Europa und der ganzen Welt zusammen, um gut eine Woche lang dem Erleben von mehr oder minder lauter, lebensfroher und tanzbarer Musik, dem gemeinsamen – meist feuchtfröhlichen – Feiern sowie dem Beisammensein in Zeltstädten bei Dosenravioli und Campingkocher zu frönen. In besten Zeiten invadierten 115.000 Musikbegeisterte das ländliche, etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Kopenhagen entfernte Roskilde, 2012 waren es, auch den Sicherheitsbestimmungen nach dem tragischen Zwischenfall 2000 geschuldet, bei der 42. Ausgabe immerhin gut 77.000.

Und beim Blick auf das Line-Up überraschen solche Zahlen kaum: Rock in allen Spielarten, Pop, Metal, elektronische Klänge, Bluegrass, Blues, Reggae, Singer/Songwriter… – für praktisch jeden war auch in diesem Jahr etwas dabei. Und wer nicht vorrangig der auftretenden Bands und Künstler wegen da war, der konnte auf dem nicht eben kleinen Gelände dem bunten Treiben der vor allem aus Dänemark kommenden Besucher,  von denen etwa 20% aus dem Ausland anreisten, beiwohnen.

Doch genug zur Historie und zu Allgemeinplätzen. Hier nun das, was mir von Roskilde 2012 in Erinnerung geblieben ist, in Form eines kleinen Festivaltagebuchs:

 

Tag 1 (Dienstag, 3. Juli 2012):

Die Reise beginnt in der sächsischen Provinz uns führt mich und meine zwei Begleiter (zum Ende des Festivals werden wir zu fünft sein, die anderen zwei stoßen später von Schweden aus zu uns) per Road Trip und mit sorgfältig ausgewählter Musik bei durchgängig freien deutschen Autobahnen bis nach Rostock. Da wir weit vor Abfahrt der Fähre zum dänischen Gedser ankommen, bleibt noch Zeit, um der unterbeschäftigten Imbissfrau bei Fischbrötchen, Bulette, Kaffee und Rostocker Pils ein wenig Gesellschaft zu leisten und Trost zu spenden.

Bei untergehender Sonne und mit einer Horde portugiesischer Schüler an Bord laufen wir beinahe pünktlich auf die Ostsee aus und kommen im Dunklen in Gedser an Dänemarks Küste an. Den Weg nach Roskilde zu finden ist nicht schwer: wir müssen einfach nur immer den Hauptstraßen geradeaus folgen. Gegen 23.30 Uhr kommen wir am Festivalgelände Roskildes an, müssen jedoch noch einen kurzen Trip in die „Innenstadt“ der Gemeinde unternehmen, um dänische Kronen für den Autostellplatz zu besorgen. Nachdem dies erledigt und das Auto abgestellt wurde, heißt es, sich die offiziellen Festivalbändchen am Arm festzurren zu lassen und nach einem geeigneten Zeltplatz für die kommenden Tage Ausschau zu halten. Letzteres stellt sich jedoch als Kraftakt von kaum vorstellbarer Schwere heraus, da das Gelände bereits am vergangenen Samstag geöffnet wurde und bereits so ziemlich alle Plätze belegt sind (wie wir später bemerken sollten, hatten wir jedoch damit auch Glück um „Unglück“). So wandern wir also, nach über 12 Stunden Anreise, durch spärlich beleuchtete Zeltstädte und vorbei an bereits allerhand Müll, Alkoholleichen und einer Jugend, die scheinbar den Aufstand des Leichtsinns probt. Am hintersten Eck (das sich bezeichnend „Silent Area“ schimpft) finden wir noch ein wenig Platz, beschließen diesen alsgleich zu besetzen und schaffen unter Aufbietung unserer letzten Kraft- und Wachreserven unser Zeug herbei. Als unsere Zelte aufgestellt und die Heringe im Festivalboden verankert sind, beginnen bereits die ersten Vögel den Anbruch des Festivalmittwochs zu begrüßen. Bei aufgehender Sonne stoßen wir gemeinsam mit dem höchst verdienten ersten Festivalbier an und sinken danach erschöpft in unsere Schlafsäcke.

 

Tag 2 (Mittwoch, 4. Juli 2012):

Der erste komplette Tag in Dänemark steht, auf besonderen Wunsch der „besten Freundin“, und da die „offiziellen“ Konzerte erst am nächsten Tag beginnen (vorher konnte, wer wollte, bereits kleineren dänischen/skandinavischen Bands beim Musizieren auf die Finger schauen), unter dem sonnigen Stern eines Sightseeing-Ausflugs in die dänische Hauptstadt, die mit dem Zug etwa 30 Kilometer oder 50 Minuten Fahrt entfernt liegt. Gegen Mittag kommen wir bei besten Temperaturen dort an, laufen vom Hauptbahnhof aus am beliebten „Tivoli“-Vergnügungspark vorbei durch’s Zentrum bis zur Vor Frelsers Kirke, die wir über eine im 18. Jahrhundert gebaute Wendeltreppe besteigen, um uns in 93 Metern Höhe einen Überblick über die etwa 540.000 Einwohner zählende Stadt zu verschaffen. Danach geht’s weiter nach Christiania, welches quasi das „alternative Zentrum“ Kopenhagens darstellt.  Gibt’s doch überall? Nun, besonders an diesem in einem verlassenen und seit 1971 von Hippies besetzten Militärgelände ist, dass der Stadtteil von den Bewohnern zur (mehr oder minder autarken) Freistadt ernannt wurde. Und „Besonderes“ sieht der Besucher, dem Fotografieren unter Androhung von Gewalt strengstens untersagt ist, auf jeden Fall. Oder zumindest mehr offen und frei angebotene bewusstseinserweiternde Substanzen als sonstwo (und ich wohne in den Niederlanden!). Und in beinahe allen Gassen Christiania strömen einem denn auch dementsprechende Gerüche entgegen… Toll hingegen ist es zu beobachten, dass hier Anzugträger und Rastafari im friedlichen Nachmittagssonnenplausch gemeinsam ihr Entspannungstütchen rauchen…

Nach diesem etwas abseitigen Trip geht’s per Wassertaxi weiter zu der Sehenswürdigkeit Kopenhagens: der „kleinen Meerjungfrau“. Gesehen. Abgehakt. Weiter. Nach dem Rückweg zum Hauptbahnhof geht’s zurück nach Roskilde. Ein schöner, entspannter Tag, um Energie für die nächsten vier kraftraubenden Tage im musikalischen Herzen Dänemarks zu sammeln.

 

Tag 3 (Donnerstag, 5. Juli 2012):

Der erste offizielle Konzerttag beginnt für die Einen von uns (wir sind mittlerweile zu fünft) mit den aus dem heimischen ehemaligen Karl-Marx-Stadt stammenden Kraftklub, für die Anderen mit The Shins. Ich entscheide mich für letztere Band…

Doch alsbald beschleicht mich in der Mitte des Auftritts das Gefühl, dass ich doch besser die Chemnitzer Neo-Sprech-Rock-Hipster hätte wählen sollen, denn irgendwie kommen James Mercer und Band nicht recht aus der Hüfte, was sich auch auf die dementsprechend mäßige Stimmung im Publikum auswirkt. Was soll’s. Dann halt zuhören und im Hinterkopf noch die Planung für die nächsten Tage durchgehen.

Weiter geht’s danach ins Gloria, eins von insgesamt sieben (!) Venues auf dem Festivalgelände, und zusammen mit der Orange Stage (der Hauptbühne) wohl das in seiner Gestaltung und Akustik beste, um dem Songwriter Sam Amidon zu lauschen. Ist nicht aufregend, das Ganze, jedoch sehr, sehr schön…

Auf der eben erwähnten Orange Stage betreten mit Robert Smith und seinen nicht minder gealterten Mitmusikern The Cure die Hauptbühne und werden diese für die nächsten gefühlt 50 Stunden nicht mehr verlassen. Stoisch und beinahe ohne Publikumsinteraktion (doch wer hätte das beim größten Trauerklos des Musikbusiness auch erwartet?) ziehen die Goth-/Wave-Rocker ihr Ding durch, spielen sich – beileibe nicht unvirtuos – durch den gewaltigen Backkatalog, lassen immer mal wieder Evergreens wie „Just Like Heaven“, „Lovesong“ oder „Lullaby“ mit einfließen, und wandeln gegen Ende gar auf Pink Floyd’schen Soundscape-Spuren. Mammutauftritt einer Band mit großer Spielfreude, und gegen Ende lassen sich Smith’s Lippen sogar das ein oder andere Lächeln entlocken – sensationell. Und die Geduld der Zuschauer wird bereits am ersten Tag geprüft…

Wir jedenfalls halten’s der Langatmigkeit wegen nicht bis zum Ende aus (und dabei ist „Disintegration“ eins meiner All-Time-Fav’s!) und statten Perfume Genius noch einen kurzen Besuch ab. Fazit: armer, schüchterner Kerl, traurige Songs, klagendes Stimmchen. Man reiche ihm einen warmen Kakao!

 

Tag 4 (Freitag, 6. Juli 2012):

Am Morgen werden wir vom Regen geweckt. Unbeugsam öffnen sich die Himmelsschleusen und verwandeln einen Großteil des Festivalgeländes sowie der Zeltstadt in eine müllbedeckte Schlammlandschaft. In unserem hintersten Eck des Zeltplatzes haben wir das Glück, noch Wiese als Untergrund zu haben, welche einen guten Teil der Nässe rasch aufnimmt und uns ein „Absaufen“ erspart. Mein Begleiter und ich (von ihm stammt auch ein guter Teil der Festivalfotos, welche er ANEWFRIEND großzügigerweise zur Verfügung stellte) entschliessen uns, das Festivalkino als trockenen Ort aufzusuchen. Gespielt wird gerade „Play“, ein schwedischer Film mit dänischen Untertiteln, dessen Handlung sich wohl vor allem über die Dialoge erschliesst. Wir sprechen leider keine der beiden Sprachen. Und können uns bei den Stellen, bei welchen das anwesende Publikum lacht, nur ungläubig anschauen. Die Stelle mit dem scheißenden asiatischen Jungen einmal außen vor…

Gegen Nachmittag legt sich der Regen so langsam und ein kurzer Abstecher zu Baroness, welchem im Odeon spielen, steht auf dem Plan. Ordentlich, die Jungs. Ordentlich laut. Werden wohl zurecht (hoch)gelobt. Ich bin angefixt.

Weiter geht’s zu Gossip an die Orange Stage, und da noch Plätze direkt vor Bühne frei sind, entschliessen wir uns für dieses Erlebnis. Und das ist es durchaus: ruckzuck finden wir uns in einem ausgelassen feiernden und tanzenden schwul-lesbischen Moshpit wieder und sehen einen Band, die ordentlich rockt und ganz zu meiner Freude auf einen Großteil der Elektronik- und Synthie-Spielereien der letzten Studioalben verzichtet. Frontwuchtbrumme Beth Ditto gibt die sympathische Rampensau und darf wohl, insofern man bei ihr noch Vergleiche benötigt, als eine barfuss tanzende und Drinks kippende „Adele in Rock“ gesehen werden. Auf ihren Alben mögen Gossip dem Punk abgeschworen haben, jedoch nicht auf der Bühne. Tolle Show, perfekte Festivalband. Und mindestens für „Standing In The Way Of Control“ sollte jeder Indie-DJ Dittos voluminösen Arsch küssen.

Nach einer Verschnaufpause und einem Rundgang entlang der vielen Festivalstände, ein welchem man Snacks, Fast Food, Drinks, Shirts und ähnliches erstehen kann, geht’s zur besten Spielzeit wieder zur Orange Stage, auf welcher der Ex-White Stripe sowie Teilzeit-Raconteur und -Dead Weather Jack White und seine aus sechs (!) bildhübschen (!!) und höchst talentierten (!!!) Damen bestehende Backing Band groß aufspielen. Natürlich, rein stimmlich ist es bei dem aus Detroit, Michigan stammenden Musikvirtuosen nicht weit her, doch hat man sich einmal an sein Organ gewöhnt, erschließt sich sein gleichzeitig vor- und rückwärts gewandter Klangkosmos auf wundersame Weise, an deren beiden Enden White scheinbar mit seiner Gitarre verwachsen scheint. Wie sonst könnte er ihr solch‘ große Klänge entlocken? Der Mann lebt den Blues nicht, nein, er ist Blues! Insgesamt bietet er einen gut zweistündigen Querschnitt durch sein nicht eben geringes Schaffen, sei es anhand von Songs der White Stripes, der Raconteurs oder aus seinem kürzlich veröffentlichten Solodebüt „Blunderbuss„, an dessen Ende das beinahe orgiastische gefeierte (und auch irgendwie unvermeidliche) „Seven Nation Army“ steht. Stadionatmosphäre beim Festival. 60.000 – und du mittendrin. Geil.

Mein Begleiter besteht nach diesem Höhepunkt noch auf einem kurzen Abstecher zu Gentleman & The Evolution. Ich kann Gentleman nicht ausstehen. Dieser Auftritt ändert daran nichts: ein Pothead, der in gefaktem Englisch mit jamaikanischem Einschlag plakativ über das „ach so arme“ Afrika schwadroniert, zur „Love“ aufruft und im hip-rheinischen Köln residiert. In welcher Welt passt das zusammen? Zumindest nicht in meiner. Manche mögen’s. Ich definitiv nicht.

 

Tag 5 (Samstag, 7. Juli 2012):

Tag fünf ohne Dusche stellt mit seinen vielen sehenswerten Konzerten und dementsprechend vielen Überschneidungen den Haupttag des Festivals dar. Die von mir fest eingeplanten Dry The River müssen, der Bündelung von Kräften und mittäglichen Stärkung wegen, flachfallen.

Zuerst werden kurz First Aid Kit bestaunt: schöne, weise Stimmchen haben sie, diese beiden schwedischen Schwestern. Gefällt, ist mir aber zu festivaluntauglich. Weiter also zu Alison Krauss & Union Station (die Stimme der Dame mag dem Einen oder der Anderen eventuell aus dem Film „O Brother Where Art Thou?“ bekannt sein), welche wohlmöglich einen gelungenen Auftritt hinlegen, jedoch auch die erste Gähnphase einläuten. Doch das soll sich mit der nächsten Band schleunigst ändern: die für diesen Festivalsommer wiedervereinigten Refused haben ihr Kommen angekündigt! Und Dennis Lyxzen & Co. bieten eine lautstarke, energetische Show, die sich gewaschen hat, so einige Trommelfelle zum Summen und den Circle Pit vor der Bühne zum Ausrasten bringen! Ich bin wieder gefühlte zehn Jahre jünger und nach „New Noise“ und am Ende des Auftritts glücklich, die Jungs einmal gemeinsam gesehen zu haben. Tolle Frontsau, der Lyxzen, immer wieder.

Zurück an der Orange Stage und zur besten Zeit betritt dann der Highlight-Act der diesjährigen Roskilde-Ausgabe die Bühne: Bruce Springsteen & The E Street Band. Und er bringt ähnlich viele E Street Band-Musiker mit ins orangene Halbrund, wie noch wenige Wochen zuvor im Berliner Olympia-Stadion (ANEWFRIEND berichtete). Unnötig zu erwähnen, dass der Boss auch diesmal eine perfekte Show liefert (die Tracklist könnt ihr hier bestaunen) und für die wohl ausgelassenste große Meute des ganzen Festival sorgt. Als er bei einem Song einen Teil der wenige Stunden zuvor an selber Stelle aufgetretenen The Roots zu sich auf die Bühne holt, teilen sich zeitweise über zwanzig (!) Musiker die wohl musikalischsten Bretter Dänemarks. Nach gut drei (!) Stunden und dem Isley Brothers-Cover „Twist and Shout“ ist Schluss. Drei Stunden! Bei einem Festival! Grandios. Und ich bin völlig fertig. Das zweite Boss-Konzert in meinem Leben, beide innerhalb weniger Woche, beide ähnlich perfekt.

Nach einer Portion Köttbullar als Stärkung nach einem langen Festivaltag und dem lärmig-launigen Aufritt von Sivert Höyem geht’s zurück zum Zeltplatz. Paul Kalkbrenner kann man auch noch in mehreren Kilometern Entfernung an seinen Tellern schrauben hören…

Hier noch ein Mitschnitt vom Auftritt mit The Roots:

 

Tag 6 (Sonntag, 8. Juli 2012):

Unser letzter Festival-Tag steht ganz im Zeichen der nahenden Abreise (die Fähre zurück nach Rostock geht um 2 Uhr nachts), dem Packen, dem Lecken des doppelten Sonnenbrands sowie der durch das tagelange Tragen von Gummistiefeln verursachten Schürfwunden.

Noch einmal werden die müden, matten Festivalbesucherhäupter von einer ordentlichen Sonnenbrise verwöhnt.

Auf dem Plan stehen nur noch die gegen Abend spielenden Alabama Shakes, zu denen wieder leichter Nieselregen einsetzt, sowie Björk (bei der jedoch keiner von uns erwartet, das Ende des Auftritts zu erleben). Und die Erwartungen erfüllt sie denn auch. Die… nun ja… überaus extrovertierte Isländerin betritt mit einem Damenchor und einem DJ, der gut und gern ihr Sohn sein könnte, und gekleidet in ein Kostüm, welches eine Mischung aus Ölpest, Band- und Wattwurm darstellt, die Bühne und erhebt zu eigenartigsten Bewegungen sogleich ihr gewöhnungsbedürftiges Organ. Nein danke. Nicht meins. Unser Gepäck befindet sich eh bereits verstaut im Auto. Wir machen uns auf die Rückreise.

 

Tag 7 (Montag, 9. Juli 2012):

Glücklich, gerockt, erledigt, sonnengebräunt und durch kommen wir gegen Mittag wieder im heimatlichen Sachsen an. Sonne? Scheint.

 

Fazit:

Positiv fällt bei aller Größe (rein gebiets- sowie besuchermäßig) sofort die vergleichsweise gute Organisation ins Auge. Ausreichend Waschplatze, stets bestmöglich entleerte und saubere Dixie-Klos, Personal, welches ein Gros des Mülls bereits während des Festivals versucht aufzusammeln (ein Kampf gegen Windmühlen, der dennoch in Ansätzen unternommen wird), im Ernstfall immer jemand mit orangener Weste in der Nähe. 30.000 freiwillige Helfer sollen sich laut Aussagen gemeldet haben. Spitze! Super außerdem die meist überaus entspannten Ordner vor und um die Bühnen herum, die die Festivalbesucher im Bedarfsfall – und der trat logischerweise sehr oft ein – immer mit einem Becher voll Wasser versorgten und mit ihren freundlichen Mienen sehr zur guten Laune (zumindest war’s bei mir so) beitrugen. Kompliment! Wäre bei deutschen Festivals wohl undenkbar, wo sich teutonisch-strenge Atzen wie die heimlichen Herrscher des Geländes aufspielen.

Auch toll war die – bei aller Feuchtfröhlichkeit – durchweg entspannte Atmosphäre unter den Festivalbesuchern. Kein Stress, nur Chillen und Musik.

Negativ waren definitiv die vielen kleinen, meist asiatischen Pfandbechersammler, die während der Konzerte in einer Tour um die Beine der Festivalbesucher herumschlichen (und das selbst im größten Gedränge!), und bei denen man fürchten müsste, dass sie einem die eigenen Testikel aus der Unterhose klauen, sollten sie eine Pfandmarke darauf entdecken…

Negativ war manchmal auch die (zu?) große Besucherzahl, welche das eine oder andere Konzert aufgrund des großen Andrangs zu einer weniger entspannten Angelegenheit machte, sowie die langen Laufwege. Da beides jedoch wohl von vornherein klar und doch sehr subjektiv empfundene Dinge sind, bleiben diese Sachen außen vor.

Erschreckend waren – vor allem gegen Ende des Festivals – die riesigen Müllberge sowie der elendige Anblick des Hauptteils der Zeltstadt. Da bezahlen doch tatsächlich einige Menschen gut 250 Euro Eintritt, um sich inmitten von Müll, Schlamm, Urin- und Kotgestank eine Woche lang komplett abzuschießen? Industrienationen und ihre Luxusprobleme…

Nichtsdestotrotz war’s toll. Vielen Dank noch einemmal an meine vier Begleiter, ohne euch hätt’s nicht einmal halb so viel Spaß gemacht!

Eine feine Woche, auch wenn ich im nächsten Jahr definitiv ein klein(er)es Festival bevorzugen werden. Tusind tak, Denmark! Tusind tak, Roskilde!

Und da bei aller Mühe, die ich mir bei den Beschreibungen gegeben habe, alle Worte ohne Bilder wenig wert sind, hier noch einige Eindrücke vom diesjährigen Roskilde:

(alle Fotos: ANEWFRIEND + R. Mehnert) 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rock and Roll.
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: