Schlagwort-Archive: Regisseur

Zitat des Tages


20714_863619767045843_4243427632501432990_n

 

(Peter Henry Fonda, 23. Februar 1940 – 16. August 2019, US-amerikanischer Schauspieler und Filmregisseur)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Theodor Shitstorm – „Rock’n’Roll“


1c298d3aa458256bc3a115ce271a8e5a.full

Was der Pressesprech(er) meint:

„Theodor Shitstorm wurde im Juli 2017 in Bosnien und Serbien geboren.

Theodors Eltern sind die Singer-Songwriterin Desiree Klaeukens und der Filmemacher Dietrich Brüggemann. Sie kennen sich seit einigen Jahren, er hat in ihr bereits eine Schauspielerin entdeckt, jetzt entdeckt sie in ihm den Musiker, und schon küsst die Muse die Muse. Also laden sie einen Laptop, eine Gitarre, ein Mikrofon und viele Kabel in einen steinalten Porsche und fahren in Richtung Balkan, wo die Sonne scheint und man bei Freunden übernachten kann. Doch schon am ersten Tag findet die Reise ein jähes Ende: Getriebeschaden in der Slowakei. Für einen Moment droht das ganze Unternehmen zu scheitern. Doch dann findet sich in Wien ein Autovermieter, der keine Fragen stellt, und die Reise geht in einem steinalten Golf weiter. Auf staubigen Straßen und in einer heißen Wohnung in Belgrad entstehen in den folgenden zwei Wochen Hymnen auf den Rock’n’Roll und den erweiterten Kunstbegriff, Klagelieder über die alte Tante BRD, absurde Schuldzuweisungen, Balladen für die Autobahn und zweistimmige Ratgeber für alle Lebenslagen.“

51MUKtsm-RL._SS500Beurteilt man „Sie werden dich lieben„, das am kommenden Freitag erscheinende Debüt von Theodor Shitstorm, anhand der ersten beiden Auskopplungen „Ratgeberlied“ und „Rock’n’Roll“, so bieten Desiree Klaeukens (deren eigenes, 2014 veröffentlichtes Debüt „Wenn die Nacht den Tag verdeckt“ noch immer sträflichst unbekannt scheint) und Dietrich Brüggemann (unter anderem für Filme wie „Renn, wenn du kannst“, „3 Zimmer/Küche/Bad“ oder zuletzt „Heil„, in dem denn auch Klaeukens eine kleinere Rolle hatte,  verantwortlich) dem geneigten Hörer elf Stücke, deren Songwriter-Indiepop warme Nebelschwaden durch den nahenden Herbst zieht, während anderswo noch genügend Platz für amüsante Songtitel wie „Mama, schick mir die Platten von Reinhard Mey“ bleibt. Und wer eine derart federleicht-lakonische Momentfeier wie „Rock’n’Roll“ abliefert, der darf  – offensichtlich schon allein des Titels wegen – auf diesem bescheidenen Blog keinesfalls fehlen…

 

 

Eben: Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Michel Gondry lässt für die Werbung Plattencover aufleben


nirvana-gondry

Der französische Regisseur Michel Gondry ist für seine kreativen visuellen Ideen bekannt, die er seit den Neunzigern ebenso in Filme wie „Vergiss mein nicht!“ und „Science Of Sleep“ einfließen ließ wie in Musikvideos für Björk, Massive Attack, Daft Punk, die Foo Fighters, Radiohead oder die White Stripes. Nun hat sich Gondry wieder einmal seinem dritten Steckenpferd, den Werbeclips, zugewandt und einen Spot gedreht, der freilich ganz seine verträumt-irrsinnige Handschrift trägt.

Für das US-amerikanische Internet-Radio Pandora (welches bis jetzt lediglich in den US of A, Australien und Neuseeland zu empfangen ist) hat der 54-jährige Franzose einige der berühmtesten Schallplatten-Cover der Musikgeschichte nachgestellt – von den Rolling Stones über The Cure, Joy Division, Prince oder David Bowie bis hin zu Pink Floyd.

Im Mittelpunkt des kurzen Videoclips steht eine junge Frau, die eigentlich nur eine Runde joggen möchte. Dabei kommt sie jedoch an einer Reihe von Orten vorbei, die nicht nur Musik-Aficionados durchaus bekannt vorkommen dürften. Unter anderem rennt sie durch ein Feld aus weißen Kreuzen, das verdächtig an das Deckblatt von Metallicas „Master Of Puppets“ erinnert oder taucht gar in einen Pool ab und begegnet dort dem Baby von Nirvanas ikonographischer „Nevermind“-Platte…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leben am Rande der Musik – „Rock Bottom – Songs Of No Money“ träumt von Armut, Rock’n’Roll und der Leinwand…


Rock Bottom

Musik ist für nicht wenige die wohl schönste Nebensache (oder gar: Hauptsache?) der Welt… Sie umgibt uns beinahe überall und ständig – bewusst wie unterbewusst. Und während die meisten von uns der Musik einen festen Punkt in unserer Freizeit haben zukommen lassen, gibt es wiederum andere, die mit wenig Verstand – und wohl noch viel weniger Plan – in der Hinterhand irgendwann den Entschluss gefasst haben, ihrer inneren Berufung zu folgen und die Musik zum Beruf gemacht haben. Freilich kann das – mit viel Talent, einer guten Schippe Glück, den richtigen Kontakten und der Sache mit der „richtigen Zeit“ sowie dem „richtigen Ort“ – gut ausgehen, und man endet als jemand wie, um mal das ein oder andere spontane Beispiel herauszupicken, Madonna, Adele, Dave Grohl oder Paul McCartney, die sich weißgott nie wieder Gedanken um die nächste Mietüberweisung oder Arztrechnung machen müssen…

safe_image

Andere jedoch haben – trotz einer Menge Talent und im Grunde guten Voraussetzungen – weitaus weniger Glück gehabt (denn das ist es tatsächlich, was entscheidet!). Man denke da nur an all die großartigen, zu Herzen gehenden Musikdokumentationen der letzten Jahre wie „Anvil – Die Geschichte einer Freundschaft„, „Searching For Sugar Man„, „A Band Called DEATH“ oder „Charles Bradley – Soul Of America„, die von Musikern erzählten, die aus einer Fülle von Gründen, die allesamt eben kaum in deren Händen lagen, durchs Erfolgsraster fielen. Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt der Berliner Musikvideoregisseur Marc Helfers mit seinem abendfüllenden Filmprojekt „Rock Bottom – Songs Of No Money“: Er möchte denjenigen eine Stimme geben, die zwar – in seinen Augen – eine seltene, geradezu beneidenswerte musikalische Gabe besitzen, jedoch kaum für’s platt-tumbe Mainstreamprogramm zwischen all den Null-Acht-Fünfzehn-Mileys, -Gagas und -Beyoncés geeignet sind. Angefangen bei Super Bad Brad, einen New Yorker Straßenkünstler, der, mit der Stimmlage eines Marvin Gaye und seinem Ghettoblaster bewaffnet, Tag für Tag durch die Straßen und Parks der Metropole zieht, nur um abends zurück in die Enge seines Autos zurück zu kriechen – in Ermangelung von Barem für vier bezahlbare Wände. Oder von Texas Terri Bomb, der „Queen of the Underground“, die mit punkrockroten Haaren und stolzen 58 Jahren in Berlin-Neuköln gestrandet ist, wo sie sich mit ein paar mäßig bezahlten Auftritten über Wasser hält. Plan von Regisseur Helfers, der in der eigenen Vita bereits einige „Echo“-Nominierungen sowie Musikvideos von Bands und Künstlers wie Selig, Sportfreunde Stiller, Unheilig, Sometree, Element Of Crime oder Madsen zu verzeichnen hat, ist es, weltweit vieler dieser Lebensgeschichten in einem (Kino)Film zu versammeln und all diesen unentdeckten Talenten so die verdiente Stimme zu leihen.

Doch „ohne Moss“ ist bekanntlich „nix los“… Da sich Projekte wie „Rock Bottom“ freilich nicht von Luft, Liebe und Enthusiasmus allein speisen und bezahlen lassen, benötigen Helfers und sein Team zumindest einen – vergleichsweise geringen – Betrag von 15.000 Euro, um das unterstützenswerte Unternehmen in die Startlöcher zu bringen (die Gesamtkosten werden laut Helfers um 85.000 Euro herum liegen). Aus diesem Grund wurde auf der Crowdfunding-Plattform „indiegogo.com“ eine vom 11. April bis 10. Juni 2014 laufende „Spenden“-Kampagne ins Leben gerufen, bei welcher den Unterstützern – je nach der Größe des Beitrags – diverse „Goodies“ zugesichert werden (wie man es eben von Crowdfunding kennt). Zu den ersten prominenten Supportern zählen etwa Jan Müller von Tocotronic, Erik Langer von Kettcar, der Musiker Maxim oder die Schauspielerin Katharina Schüttler… und eventuell auch bald der ein oder andere von euch?

 

Hier kann man sich eine erste sechsminütige Vorstellung von Helfers ambitioniertem Filmprojekt anschauen…

 

…und wer mehr über die Hintergründe, Pläne sowie das „Crowdfunding-Drumherum“ zu „Rock Bottom – Songs Of No Money“ wissen möchte, der findet alle Infos auf der Kampagnenseite bei „indiegogo.com“.

 

Ach so, falls sich jemandem von euch die Frage stellen sollte: Ich selbst gehe hier mit gutem Beispiel voran – meinen (finanziellen) Segen hat der Film, dessen Fertigstellung fürs kommende Jahr geplant ist. Und wer schon nicht spenden mag oder kann (macht ja nichts, muss ja nicht), der kann – ja: sollte – wenigstens ein, zwei Klicks dafür aufwenden, dem Projekt via Facebook eine Stimme zu geben… Danke.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Auf dem Radar: Woodkid


woodkid

Na, wenn DER mal nicht der „nächste heiße Scheiß“ wird…

Obwohl: wird? Immerhin geistern Woodkids erste Songs ja schon seit Jahren lorbeerenbehangen durchs weltweite Netz. Denn bereits „Iron“, welches 2011 als Untermalung eines Trailers zum Action-Adventure-Spiel „Assassin’s Creed: Revelations“ für hektische Google-Stichworteingaben sorgte, lässt eine immer zahlreicher werdende Netzgemeinde nach mehr lechzen. Die kurz darauf nachgeschobene, vier Songs und zwei Remixe kurze „Iron EP“ fachte das Hype-Feuer natürlich nur noch weiter an…

Und im Grunde ergibt das auch durchaus Sinn. Denn diese tiefe, klare, stellenweise an Fink erinnernde Stimme, diese weiten, einnehmenden Streicherflächen, diese majestätischen Percussion-Elemente – all das ist zu groß, zu ausgefeilt, zu großartig, um jahrelang vor kleinem Szenepublikum in schummrigen Clubs vor sich hin zu schlummern. Und dem stehen auch die dazugehörigen bewegten Bilder in nichts nach. Denn der 29-jährige Franzose Yoann Lemoine, welcher sich hinter dem Künstlernamen „Woodkid“ verbirgt, ist vom Fach, hat bereits künstlerisch höchst anspruchsvolle Videos für Größen wie Rihanna („Take Care“), Lana Del Rey („Born To Die“), Taylor Swift („Back To December“), Mystery Jets („Dreaming Of Another World“) oder Katy Perry („Teenage Dream“) mit zu verantworten. Und so sieht man sich etwa im Video zu „Iron“ mit einer epischen Slow-Motion-Schlacht konfrontiert, so muss in „Run Boy Run“ ein Junge durch eine albtraumhafte Mittelerdekulisse rennen, nur um sich im neusten Clip, nämlich jenem zum Song „I Love You“, in sakralen Gemäuern und schroffen Naturkulissen zu verlieren – natürlich sind alle Videos stets in ästhetischstem Schwarz-Weiß gehalten, natürlich hätte hier wohl nicht einmal der selbsternannte deutsche „Stil-Papst“ Karl Langerfeld etwas auszusetzen. Und die kürzlich erfolgte Grammy-Nominierung von „Run Boy Run“ als „Bestes Musikvideo“ spricht wohl auch eine deutliche Sprache.

woodkid #2

Dass Woodkid/Lemoine bei allem künstlerischen Anspruch die Songs selbst nicht aus dem Auge – oder besser: Ohr – verliert, ist wohl eine seiner größten Stärken. Man darf also auf das am 15. März erscheinende Debütalbum „The Golden Age“ gespannt sein. Und sich darauf einstellen, dass dieser Künstler, dessen Name jahrelang wie ein empfehlendes Raunen durch die Blogsphäre des weltweiten Netzes schwirrte, künftig mehr als nur den Vorgeschmack zu einem Computerspiel mit seinen cineastischen Songs untermalen darf. Wie wär’s mit Daniel Craigs nächstem Auftrag als James Bond?

 

Hier kann man Lemoines bereits erschienene Videokunstwerke zu den Woodkid-Songs bestaunen…

Iron

 

Run Boy Run

 

I Love You

 

…ebenso wie einen Livemitschnitt zum Stück „Run Boy Run“…

 

…einen kurzen Interview-Beitrag zum Künstler (von Highsnobiety TV)…

 

…und hier die bereits erschienene „Iron EP“ im Stream hören:

 

Wer noch mehr vom und über den vielbegabten Franzosen erfahren mag, der findet hier ein Interview mit Yoann Lemoine.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Person des Tages: Dave Grohl


© PA Images / Matt Sayles / AP

© PA Images / Matt Sayles / AP

Dave Grohl. Muss ich noch mehr schreiben? Ja? Dabei gäbe es doch gerade heute, gerade zur Zeit gefühlte tausend aktuelle Gründe warum ausgerechnet dieser Mann die erste „Person des Tages“ auf ANEWFRIEND sein sollte. 10 Gründe wollt ihr? Könnt ihr gern haben!

 

1. David Eric Grohl wurde am 14. Januar 1969 in Warren, Ohio (USA) geboren und feiert somit heute seinen 44. Geburtstag. Junge, du hast den „Grunge“ überlebt! Herzlichen Glückwunsch auch von dieser Seite.Fact.

2. Bands und Projekte, in denen Dave Grohl – als mehr oder minder festes Mitglied – spielt und/oder bereits gespielt hat: Scream, Nirvana, Foo Fighters, Them Crooked Vultures, Probot, Queens Of The Stone Age, Killing Joke, Tenacious D, Juliette and the Licks, Cage The Elephant… Aktuell trommelt er wieder, und zum ersten Mal seit dem 2002 erschienenen Meilenstein „Songs For The Deaf“, bei den Queens Of The Stone Age. (Weder das Wort „Langeweile“ noch dessen Bedeutung wurden je im Grohl’schen Kosmos vernommen…)

3. Als wenn das noch nicht genug wäre – Kollegen, mit denen er außerdem schon Studiowände und Konzertbühnen geteilt hat: Paul McCartney, Cat Power, The Prodigy, Pete Yorn, Bruce Springsteen, Steven Van Zandt, Elvis Costello, Norah Jones, Buzz Osborne, Greg Dulli, Thurston Moore, Lemmy Kilmister, Garbage, Nine Inch Nails, Lenny Kravitz, Neil Young, David Bowie… (Ja, bei seine Kontaktliste gleicht den Ruhmeshallen der „Rock and Roll Hall Of Fame“…)

4. Dave Grohl ist – wie man an einem seiner ältesten Tattoos unschwer erkennen kann – einer der größten Led Zeppelin-Ultras der Welt. Und wohl einer der talentiertesten. Glücklicherweise (?) hat er den Platz hinter dem Schlagzeug, welchen es für das 2007 einmalig stattgefundene Reunion-Konzert seiner Idole kurzfristig zu besetzen galt, Jason Bonham, dem Sohn des 1980 Ur-Schlagzeugs der Band, John „Bonzo“ Bonham, überlassen. Keine schlechte Entscheidung, und eine sehr respektvolle. Obwohl Grohl, selbst einer der fähigsten Drummer  im Geschäft, den Rock-Dinos sicherlich ordentlich Trommelfeuer unter die Hintern getrieben hätte…

Dave Grohl likes the Zep!

5. Dave Grohl ist nicht nur ein äußerst erfolgreicher und fähiger Songwriter und Musiker, sondern neuerdings auch Regisseur und Filmproduzent: seine Dokumentation „Sound City“ über die legendären Sound City Studios in Van Nuys, Los Angeles, Kalifornien, feiert im Februar diesen Jahres beim Sundance Festival Premiere und wird wenige Tage später über digitale Kanäle veröffentlicht. Dass dieser Film für Grohl eine Herzensangelegenheit ist, ist keinesfalls verwunderlich, immerhin nahmen Nirvana – mit Grohl als schlagzeugendem Jungspund – hier ihr legendäre Album „Nervermind“ auf (von all den anderen legendären Alben, welche in diesen Hallen entstanden, mal ganz zu schweigen…). Und wie könnte es könnte es anders sein, nutze Grohl die Gelegenheit, um mit einigen Freunden und Musiklegenden (was bei ihm wohl auf’s Selbe hinausläuft) Songs für den dazugehörigen Soundtrack aufzunehmen: Robert Levon Been und Peter Hayes (Black Rebel Motorcycle Club), Stevie Nicks (Fleetwood Mac), Corey Taylor (Slipknot), Trent Reznor (Nine Inch Mails), Josh Homme (Queens Of The Stone Age), Alain Johannes (Eleven), Scott Reeder (Kyusss), Paul McCartney, Tim Commerford (Rage Against The Machine), Lee Ving (Fear), Rick Springfield, Taylor Hawkins, Nate Mendel und Pat Smear (Foo Fighters)… Lassen wir mal die Aufzählung all jener Personen, die Dave Grohl als Zeitzeugen vor die Kameralinse bekam!

 

6. Dave Grohl ist seit 2003 zum zweiten Mal glücklich verheiratet und zweifacher Familienvater.

Dave Grohl in Familie...

7. „Mr. Nice Guy“ – Dave Grohl gilt als einer der umgänglichsten, bodenständigsten und nettesten Typen im Musikgeschäft. Als einer, den man gern mal auf einen eisgekühlten Sixpack zum sommerlichen Barbecue treffen würde, oder zur gemeinsamen Jam Session in der Garage. Oder… Trotz der Tatsache, dass sein Bankkonto sich mittlerweile beinahe von allein füllt. Trotz der Tatsache, dass er mit den Foo Fighters, welche gerade eine wohlverdiente Bandpause einlegen, einer der größten Rockbands des Planeten vorsteht. Oder gerade deshalb?

Foo Fighters, 2011

8. Dave Grohl nimmt sich nie zu ernst und sich auch zu gern selbst auf die Schippe. Beweise gefällig? Man schaue sich hierfür nur die durchweg sehenswerte Foo Fighters-Videographie an! (Und vergesse keinesfalls seine Oscar-reife Interpretation des Teufels in Tenacious D’s „Tribute„-Video!)

 

9. Dave Grohl lebt es eine der arschcoolsten Säue „in Rock“ seinen Traum und darf dafür, dass er seinem Hobby nachgeht, allerhand Vorzüge genießen. Klar, Neid muss man sich – ebenso wie Bewunderung – erst verdienen, und auch hier geht ohne harte, ehrliche und ernsthafte Arbeit gar nichts – aber dafür auf ewig als hochbegabter „Berufsjugendlicher“ bewundert zu werden? Bring it on!

10. Dave Grohl ist Dave Grohl. Wer wäre da nicht gern Dave Grohl?

Dave 'n' Lemmy...

 

 

 

Auf ewig ein Evergreen: „Everlong“ von den Foo Fighters – hier in der Liveversion, welche 2008 im Wembley Stadion in London aufgenommen wurde (die dazugehörige Live-DVD kann ich übrigens nur wärmstens und vollstens empfehlen!):

 

Auch ein großes, nimmermüdes Brett: „Pretender“ von den Foo Fighters…

 

…ebenso wie der beinahe unschlagbare Hymnus „Best Of You“:

 

Jedoch der ganz klare Video-Klassiker: „Learn to Fly“, inklusive Gastauftritt der Tenacious D-Jungs Jack Black und Kyle Gass. Lustiger? Geht nicht.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: