Schlagwort-Archive: Punk

Song des Tages: The Front Bottoms – „The Plan (Fuck Jobs)“


58-og

The Front Bottoms, ein vor etwas mehr als zehn Jahren als Duo gestartetes Folkpunk-/Indierock-Dreiergespann aus dem US-amerikanischen  Woodcliff Lake, New Jersey, sind ja bereits seit einiger Zeit – zumindest in gut informierten und sortierten Szenekreisen – für ihre böse zwinkernden Wortspiel-Songs bekannt. Man nehme etwa „The Plan (Fuck Jobs)“, erschienen 2015 auf dem fünften Studioalbum „Back On Top„, in dem Brian Sella (Gesang, Gitarre), Mat Uychich (Schlagzeug) und Tom Warren (Bass, Gesang) gleich zwei Pestilenzen der heutigen Zeit besingen: toxische Beziehungen und brotlose Jobs. Und wie großartig sinister sind bitte Zeilen wie „Never underestimate / The poor, hungry, and desperate / My body is a Temple / How much you think I could get for it?“? Nuff said.

 

 

„I fuckin‘ hate the comments
Why do you feel you have to talk?
Nobody asked for your opinion
Your sick sad way of jerkin‘ off
Everyone you think you’re better than
What the fuck I’m guilty too
Half the time that I’m complaining
I’m just talking shit on you
I’m sorry

Never underestimate
The poor, hungry, and desperate
My body is a temple
How much you think I could get for it?
And I will take cold showers
From now on until I learn
That once you fuck with fire
All there’s left to do it burn
Baby, burn, baby, burn

I could feel myself falling from an airplane
I hear static when I close my eyes
I imagine one day things settling
And I think about what that might be like

Cause I love you, I miss you
I wanna hug and kiss you
Oh I love you, I miss you
I wanna hug and kiss you
It’s alright

We’re all abomination?
Just like everybody else
So if you hear me talking strategy
Aw, it’s only to myself
Everybody’s gotta have a game plan
Cut it up a couple different ways
Just hope no one remember these
The darkest of my days

When my mind is uncertain my body decides…“

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Support your local artist! – Dennis Lyxzéns Worte zur aktuellen Lage der Musikwelt


42202107_10160709889020167_8128302225601593344_n

Foto: Facebook

Nicht erst seit bis ins nächste Valhalla höchst funky tönenden und im Text – Populismus hin oder her – wohl auf ewig relevanten Evergreens wie „Capitalism Stole My Virginity“ oder „Communist Moon“ sowie Album-Meilensteinen wie „The Shape Of Punk To Come“ ist Dennis Lyxzén die wohl coolste pro-kommunistische linke Socke im Musikgeschäft (oder zumindest im Dreieck zwischen Lappland, Lettland und Legoland). Isso, verdammt.

Und da der seit eh und je verdammt umtriebige Frontmann von Kapellen wie Refused, The (International) Noise Conspiracy, The Lost Patrol Band oder INVSN, der nebenbei, mit „Ny Våg„, auch noch ein Punk-Rock-Plattenlabel betreibt, bereits etliche Lenze im Musikgeschäft auf dem schwedischen Buckel hat, darf man getrost jede der vielen Zeilen, die der mittlerweile 46-jährige Punkrock- und Hardcore-Verteran da vor einigen Tagen via Facebook vom Stapel ließ, glauben. Denn schließlich erinnert Dennis Lyxzén noch einmal jede und jeden, der oder dem Musik und bestimmte (vor allem kleinere) Künstler wirklich am Musikherzen liegen, noch einmal daran, worum es geht: „Go to their shows. Buy their merch and their records. Tell your friends about them. Like their social media pages.“ Denn gerade Künstler und Bands, welche eben nicht die „dicke Asche“ von den großen Plattenlabels, die mittlerweile einen Großteil des internationalen Musikmarktes unter sich aufteilen, zugeschustert bekommen, sind eben nicht auf Streams (welche ohnehin nur vergleichsweise kleines Geld einbringen) angewiesen, sondern auf den möglichst direkten Support. Wahre, weise gebrüllte Worte, mein oller Schweden-Punker!

 

Hier Lyxzéns komplette, sympathisch-direkte Brandrede im Wortlaut:

„WARNING! WARNING! WARNING!
Rant incoming. 
I usually don’t rant that much on social media but here’s one for you.
I’ve been playing music for a long time now and I’ve been privileged enough to be able to do this more or less for a living for the past 20 years. I’ve travelled the world, meet amazing people and created some music that I can be really proud of.

However; every year that goes by it gets harder and harder to what we are doing as an independent artists/musicians. 
The musical landscape has changed immensely the last 10 years. Some things have been for the better and some things definitely for the worse.

With diminishing record sales and a clickbait economy comes a slew of problems.
Everyone needs to tour cause that’s how we are supposed to make any type of money. But with everyone on tour it’s actually harder to get shows and the fees have gone down the last couple of years due to this. 
Record-labels are less prone to work with smaller acts and the independent labels don’t have enough power or economy to push artist the way they used to.
So for every year the margins for people like us keep shrinking. Making it harder for bands like INVSN to tour and to record and to actually be a band.

And yeah; it’s not about the money, it’s never been.
But we need cash to be able to tour, to be able to record music. Most of the people in INVSN have full-time jobs and we still manage to do about 100 shows per record.

Another one of the more frustrating aspect of this is that you as an artist has to become your own press outlet. Through social media we can reach each other and communicate but it has also lead to the realization that this is how your music reaches people. Specially if you are a smaller artist.
We have to rely on the kindness or stranger to be heard. We have to rely on people following us on social media to get people to come to the shows. 
Which can be amazing but also frustrating. Most people don’t ‚like‘ posts with tour-dates or new releases. 

So what am I getting at here: Well, if you’re like me and you love music, independent music, alternative music, creative music with ideas then we really need to step up our game in supporting bands and artists that we like.
If you are into a band there’s a bunch of things that you can do to support them:
Go to their shows.
Buy their merch and their records.
Tell your friends about them.
Like their social media pages.
Like their social media posts. With the strange algorithms that facebook and Instagram has it is imperative that you actually like the posts not only scroll by them. The more people like a post the more it spreads and the bigger the chances are that someone outside of an already established fanbase will discover the band.
Be open and curious about new music and new bands.

And I also get it. Not every band or project is to everyones liking. Some people are comfortable with letting music be a nostalgia type deal but for some of us this is life and death.
This is everything for some of us!
I am grateful beyond words for the chances I’ve been give and I will never ever take this for granted but at the end of the day I need you more then you need me! 🙂

Thanks for reading this and here’s some bands and artist that you should check out and support
Bad Nerve, FÖLLAKZOID, Laura Carbone, Le Butcherettes, YOUTH CODE, Hilda Heller, The Hanged Man, Pale Honey, Honungsvägen, Zola Jesus, The Soft Moon, ACTORS, Agent Side Grinder, TRUE MOON, Anna von Hausswolff, Dolce, COLD CAVE, Les Big Byrd, War On Women, Chelsea Wolfe, Sa Fi, The Coathangers, Mattias Alkberg, Vanligt FolkACID BLOOD Umeå, Katohjärta The dumbfucks Trepaneringsritualen, Rome Is Not A Town , Josefin Öhrn + The Liberation, and so much more!!!“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Muncie Girls – „Picture Of Health“


Muncie-Girls-by-Robin-Christian-e1529920552407

Foto: Robin Christian / Promo

Ernste Songs müssen auch bitteschön ernst klingen? Bullshit, mate!

Das jedenfalls könnten sich die Muncie Girls gedacht haben. Denn scheinbar hat das Punkrock-Trio aus dem englischen Exeter großen Spaß dabei, dem geneigten Zuhörer Finten zu legen, schließlich ist das einzige „Girl“ der Band Frontfrau Lande Hekt (Gitarre/Gesang), während sich Dean McMullen an der zweiten Gitarre und Luke Ellis am Schlagzeug hinter ihr einreihen und den Songs des vor wenigen Tagen erschienenen zweiten Albums „Fixed Ideals“ Rhythmus verleihen.

51uwVrWX7GL._SS500Überhaupt: die Songs. In denen erzählt Lande Hekt gleichsam selbstbewusst wie eloquent höchst persönliche Geschichten, etwa von ihren Erfahrungen mit Alkoholproblemen oder der Behandlung psychischer Erkrankungen, speziell Angstzuständen („Clinic„, „Picture Of Health“), reflektiert ihre Kindheit mit zwei Geschwistern und einer alleinerziehenden Mutter („Family Of Four“) oder rechnet – gleich in der Eröffnungsnummer „Jeremy“ – mit ihrem prügelnd-nationalistischen Arschloch-Vater ab, der die Sängerin als Kind verleugnete und ihre Mutter nie unterstützte. Dazwischen reihen sich, wie schon beim vor zwei Jahren veröffentlichten Debütalbum „From Caplan To Belsize„, kleine feministische Hymnen wie „Fig Tree“ (mit astreinen Springsteen-Riffs im Gepäck) oder „Locked Up“ aneinander. Schwere Kost, eigentlich (wozu übrigens auch die Randnotiz passt, dass der Albumtitel, wie schon der des Debüts, einem Gedicht der eh fürs Schwermütige berüchtigten Autorin Sylvia Plath entstammt) – wären da nicht die großartigen, gen punkigem Indiepop-Firmament stürmenden Melodien. Denen wiederum kommt zugute, dass Lande auf dem neuen Album zum ersten Mal Bass und Gitarre spielt. Sie erklärt: „Songs mit zwei Gitarren klingen gleich um einiges komplexer. Beim Schreiben und während der Aufnahmen habe ich ziemlich viel unterschiedliche Musik gehört, die den Sound des Albums hörbar beeinflusst haben. Bands wie The Replacements, Siouxsie and the Banshees, The Popguns und The Pastels. Wir sind dieses mal definitiv viel abenteuerlustiger und experimentierfreudiger gewesen als je zuvor.“

Alles in allem ist den – hierzulande übrigens noch immer sträflich unbekannten – Muncie Girls,  die sich bereits seit Kindheitstagen kennen und sich auch ihre heimatliche Fanbase durch zig selbst organisierte DIY-Shows (Punkrock Spirit galore!) peu á peu erspielt haben, mit „Fixed Ideals“ eine runde, zwar recht kurzweilige aber umso herzlichere und mit ordentlich Pop und Schmackes verzierte Indie-Punk-Scheibe gelungen, bei der sich – gefühlt – Referenz-Bands wie Siouxsie And The Banshees oder Dover die musikalische Klinke in die Hand geben.

Das Leben ist schließlich bereits ernst genug…

 

 

„Seven days of fucked up dreams but did I ever fall asleep? No-one ever waits for me, I’m the one forgotten sheep. I think I’m mostly sleepwalking, or I’m at least presumed to be. I’m always trying to count to ten but I’m always stuck at three.
Do you read, does it help you to breath when you’re trying to sleep well? But nothing’s going well.
I’ve been having a hard time looking after myself. You’re not looking exactly like a picture of health. I was thinking maybe you could look after me and I could do the same for you. Just for a while ‘till we’re back on our feet.
Seven days can make you think that good friends are an illusion. I think they think I think too much, but good sense is in confusion. I try not to think about what I’ve done to my liver, to my lungs. Lying on my bedroom floor, low mood, highly strung…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mörchendising vom K.Rotten Punk


40455438_10160848277580010_2070838762601971712_n

Cartoon: Oli Hilbring

(gefunden bei Facebook)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Petrol Girls – „Sister“


petrol-girls_apr18_alt_wide-b200ccea0beb311a79d832aa6e470e525352d5e1-s800-c85

Das aus englischen Bristol stammende (und in London gegründete) Hardcore-Punk-Quartett Petrol Girls, von dem ja bereits im vergangenen Jahr etwas ausführlicher hier bei ANEWFRIEND die Schreibe war,  hat mit „Sister“ einen neuen Song in Bild und Ton herausgebracht.

sisterDas erfreulicherweise nicht nur wild um sich schlagende, sondern zwischen dezenten Spoken-Word- sowie Gesangs- und ausdrucksvoll von Frontfrau Ren Aldridge skandierten Passagen pendelnde Stück fokussiert sich – und das mag bei der Band, die sonst dem Sexismus in ihrem nach Außen hin ach so tolerant und progressiv auftretenden, schlussendlich doch noch recht männerdominierten Hardcore-Punk-Genre sowie der tumben Gesellschaft als solcher den lautstarken Kampf angesagt hat – auf die Bedeutung von schwesterlichen Verbindungen und Freundschaften, über die Sängerin Ren Aldridge schon länger etwas schreiben wollte. Gemeint seien damit nicht nur die Beziehungen zu ihren beiden jüngeren Schwestern, sondern auch zu einigen wichtigen Freundinnen und auch der verstorbenen Familienhündin Skye, die sie alle ihre Schwestern nennt: „All diese Beziehungen haben mich so viel gelehrt. Sie haben mir den Weg gewiesen, sich um mich gesorgt, mich zum Lachen gebracht, bis ich weinen musste und mich letztendlich in eine bessere Version von mir selbst verwandelt.“ Weiterhin denke sie, dass die heutige Gesellschaft einen Schwerpunkt auf sexuelle Beziehungen legen würde, obwohl diese Art von schwesterlicher Verbundenheit viel wichtiger sei.

Im dazugehörigen fünfminütigen Musikvideo lassen Petrol Girls – wie schon beim großartigen „Touch Me Again“ – erneut andere für sich sprechen: Es kommen Menschen zu Wort, die ihre persönliche Bedeutung des Wortes beschreiben.

„Sister“ erscheint am 14. September auf der neuen EP „The Future Is Dark“ (welche wiederum nach einem Virginia-Woolf-Zitat betitelt wurde). Den ebenfalls darauf enthaltenen Song „Survivor“ hatten Petrol Girls schon Anfang des Jahres – inklusive Musikvideo – veröffentlicht.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Folkpunk-Stürme für lau – East Cameron Folkcore verschenken ihre Diskografie


13923323_10154450459608256_1828396351018368695_o

Ich habe zwar weder die leiseste Ahnung, seit wann, und auch nicht für wie lange noch, aber den Fakt, dass das mal sechs-, mal gar (und vor allem auf Indie-Bühnenbrettern) mehr als zehnköpfige Folkpunkorchester von East Cameron Folkcore derzeit seine komplette (!) Diskografie via Bandcamp als „Name your price“-Download anbietet, sollte keineswegs unter den musikalischen Tisch gekehrt werden.

Wer also klamm bei Kasse sein sollte, der darf die Großherzigkeit der stets auch politisch sowie sozial engagierten Band aus Austin, Texas gern nutzen und sich die bislang vier Alben (von denen das letzte, „Better Off„, 2016 erschien), zwei EPs und ein paar Singles aufs heimische Abspielgerät und in die Heavy-Rotation-Playlist laden – falls sich Frontmann Jesse Moore und seine ein bis zwei Dutzend Damen und Herren nicht längst dort befinden sollten…

 

 

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: