Schlagwort-Archive: Politik

Moment! Aufnahme.


19894737_1620091218032060_2572162527497348739_n

(gefunden bei Facebook / Pedram Shahyar)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


vd286u7mj08z

(gefunden bei Schlecky Silberstein)

 

Auch wenn man den gesellschaftlichen wie politischen Irr- und Schwachsinn, der sich dieser Tage unter dem Banner des G20-Treffens im sonst so beschaulichen Hamburg abspielt, kaum verharmlosen mag (denn Gewalt und Unterdrückung sind – ganz gleich, ob sie von links oder rechts, von Trump, Erdogan, Putin oder Merkel oder wemauchimmer ausgehen – immer scheiße und mit einhundertprozentiger Überzeugung zu verurteilen), so ist es doch schön zu sehen, dass nicht jede(r) Hamburger(in) das ganze Tohuwabohu so bierernst nehmen. Plus: ein Paradebeispiel dafür, dass man nicht jedem Bild, das sich heutzutage innerhalb von Sekunden via Facebook, Twitter und Co. verbreiten mag, trauen kann… Gerade in unbeständigen Zeiten gilt: vergesst das Lachen nicht!

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


Der Bundestag beschließt die „Ehe für alle“ und stellt damit – endlich – auch homosexuelle Paare rechtlich gleich. Überfällig, oder? Und auch, ob dem Ganzen – der Zeitpunkt vor der kommenden Bundestagswahl kann nicht ganz zufällig gewählt sein – da ein gewisses Kalkül von Angela Merkel zugrunde lag, ist in diesem Fall: komplett egal. Soll doch jede(r) den oder die heiraten, die er oder sie möchte – solange das alles freiwillig passiert, sollte einem keiner – auch nicht der Gesetzgeber – einen Riegel vorschieben. Oder wie Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt heute in ihrer Bundestagsrede zum Thema „Homo-Ehe“ sagte: „Es ist genug Ehe für alle da.“ Eben.

Dass die Bundeskanzlerin, die von sich sagte, dass für sie „die Ehe im Grundgesetz die Ehe von Mann und Frau“ sei, die katholische Kirche und die Spacken von der AfD mit dieser historischen Entscheidung nicht eben d’accord gehen? Absehbar. Und auch ein wenig witzig – so wie der Opa, den man seit Jahren nicht mehr für voll nehmen kann, weil er noch immer vom Krieg erzählt und auf Jude und Muselmann schimpft… Sollen sie doch. Lass die Leute reden.

 

19657085_1592021210839024_5455021315962848559_n19642229_1591966840844461_8140175629905788304_n

(gefunden bei Facebook / Twitter)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

„More Fast Songs About The Apocalypse“ – Moby verschenkt sein neues Album als politisches Statement


MOBY-THE-VOID-PACIFIC-CHOIR

Als MOBY & THE VOID PACIFIC CHOIR hatte der New Yorker Multiinstrumentalist und True-Heart-Electro-Punk Moby im letzten Oktober sein letztes Album „These Systems Are Failing“ heraus gebracht, welches von Punk über New Wave bis hin zu Industrial oder Euphoric Rave alles beinhaltete, was ihm aktuell musikalisch lieb und recht ist (und damit eher als seine Frühphase anknüpfte als an kommerziell erfolgreiche Pop-Evergreens wie „Why Does My Heart Feel So Bad?„, „Extreme Ways“ oder „Porcelain„).

Moby-1497280439Dass sich der 51-jährige DJ, Produzent, Fotograf und Beinahe-Allerkönner-Musiker nach 30 Jahren im Musikgeschäft (s)einen Ruf als überzeugter Demokrat, Tierrechtler und Veganer (noch dazu eröffnete er 2015 in Los Angeles ein eigenes veganes Restaurant namens „Little Pine„, welches er auch selbst betreibt) erarbeitet hat, dürfte den Meisten hinlänglich bekannt sein – ebenso wie die offene Verachtung für den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump und dessen hinterfotzige Mischpoke. Da sich die Wut, die Richard Melville Hall (Fun fact: Der Künstlername „Moby“ stammt tatsächlich daher, dass dieser mit dem Autor des Buches gleichen Namens verwandt ist) auf das System und die aktuelle Politik seines Landes mit sich herumschleppt, auch 2017 kaum verflüchtigt hat – nein, offenbar ist sie noch viel schlimmer geworden –, hat sich der Musiker entschlossen, noch ein paar Songs als Zugabe nachzulegen und diese nun unter dem treffenden Namen „More Fast Songs About The Apocalypse“ zu veröffentlichen. Das neue Album dockt mit schroffen Gitarren, tightem Schlagzeugspiel und derben Synthies nahtlos an die leicht verqueren Industrial-Punk-Hybriden von 2016 an, während Titel wie „All The Hurts We Made“ oder „There’s Nothing Wrong With The World There’s Something Wrong With Me“ bereits die Topoi verraten.

Besser noch: Da Moby gern jeden an seinem neuen Machwerk (welches wiederum sein nunmehr 14. Studioalbum ist) und seiner unbändigen Wut teilhaben lassen möchte, gibt es das neue Album – gar im Doppel mit dem kaum weniger räudigen Zwillingsbruder „These Systems Are Failing“ – ab sofort als Free Download unter http://mobyandthevoidpacificchoir.com (oder direkt hier)!

Auch wenn die Songs beider Alben kostenfrei sind, so hinterlässt Moby jedoch folgendes Statement:

„The music is free here, but if you want to pay for it just give money to your favorite charity. the issues that i’m personally most concerned about are: animal rights, factory farming, climate change, and women’s rights. oh, and electoral reform here in the usa. but it’s up to you!“

Logischerweise ist es auch ihm nicht möglich, wirkliche Lösungen für die unzähligen gesellschaftlichen wie politischen Probleme anzubieten, doch zumindest weist Moby mit aufrichtigem Engagement darauf hin.

a841f91e3621d6de.jpg

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Frightened Rabbit – „Fields Of Wheat“


DCCeKLBW0AU5m7Y

Die Frage, wo Frightened Rabbit politisch anzusiedeln sind, dürfte nicht schwer zu beantworten sein, immerhin stammt die Band aus der schottischen Arbeiterklasse. Von daher dürften Scott Hutchison und Co. nicht eben die größten Anhänger der britischen (Noch-)Premierministerin Theresa May sein…

Kaum verwunderlich ist auch, dass der Fünfer aus dem schottischen Selkirk, dessen aktuelles Album „Painting Of A Panic Attack“ im April letzten Jahres erschien, mit einem neuen Song (s)einen ganz eigenen Kommentar zur Großbritannien-Wahl vor ein paar Tagen abgibt, getagged mit #fuckthetories.

Der Titel des neuen Stücks, welches Frontmann Hutchison größtenteils allein an der Akustischen zum Besten gibt, hat die Band einer der vielen heuchlerischen Äußerungen Mays entnommen, welche diese in den Tagen vor der Wahl in die britischen Mikrofone palaverte: „Well, nobody is ever perfectly behaved, are they? I mean, you know, there are times when… I have to confess, when me and my friend, sort of, used to run through the fields of wheat. The farmers weren’t too pleased about that.“

Frightened Rabbit selbst gaben „Fields Of Wheat“ vor wenigen Tagen, als sie den Song via SoundCloud ins weltweite Netz stellten, folgende Worte mit auf den Weg:

„We made this today. It felt like the song should go out now, because it’s about what’s happening now, it’s about where we live and if we waited too long the sentiment could go stale. We don’t want to be too descriptive or conclusive here, our only hope is that you listen, enjoy and share it.

Thank you
FR“

 

 

 

DB-TSwwVoAAgdQNDB-TS00VYAEB89l

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kondome verkaufen mit Donald Trump…


f79dae13ee128625

Die Art Direktoren der brasilianischen Agentur Platinum FMD hatten offensichtlich Langeweile und entwickelten eine relativ überzeugende Saver-Sex-Kampagne mit den – zugegeben: offensichtlichen – Testimonials Donald Trump und Kim Jong-un. Das Ganze könnte man scheiße (oder halb gut) in Photoshop machen – oder gleich ordentlich in 3D. Hier die ordentlichen Ergebnisse plus Concept Art:

cbd90a53080695.59270a8bace9a50a09453080695.59270a8bad8771950d953080695.59270a8bac559

(via behance)

 

Apropos „Donald Trump und Kondome“: Machte vor nicht allzu langer Zeit nicht noch dieses „Zurück in die Zukunft“-Meme seine Runden im weltweiten Netz? Der Typ scheint tatsächlich das ideale Testimonial für Verhüterlis zu sein…

trumpcondom

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: