Schlagwort-Archive: Pearl Jam

If you’re a real fan…


18222117_1952900148329758_3289630999815178527_n

(gefunden bei Facebook)

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Meine Essenz der Jugend – Chris Cornell ist tot.


new-chris-cornell-song-listen-2017-9352c9dc-0ff0-4e21-affc-85c77dd253f0

„On a cob web afternoon,
In a room full of emptiness
By a freeway I confess
I was lost in the pages of a book full of death;
Reading how we’ll die alone.
And if we’re good we’ll lay to rest,
Anywhere we want to go.

In your house I long to be;
Room by room, patiently,
I’ll wait for you there, like a stone.
I’ll wait for you there, alone.

And on my deathbed I will pray to the gods and the angels,
Like a pagan to anyone who will take me to heaven;
To a place I recall, I was there so long ago.
The sky was bruised, the wine was bled, and there you led me on.

In your house I long to be;
Room by room, patiently,
I’ll wait for you there, like a stone.
I’ll wait for you there, alone, alone…

And on I read until the day was gone;
And I sat in regret of all the things I’ve done;
For all that I’ve blessed, and all that I’ve wronged.
In dreams until my death I will wander on.

In your house I long to be;
Room by room, patiently,
I’ll wait for you there, like a stone.
I’ll wait for you there, alone, alone…“

 

 

Scheiße. Das wird jetzt wirklich schwierig….  Nein, da kann ich schon einmal vorwarnen: Dies wird keiner dieser „Nun-isser-gestorben-also-schreibe-ich-ein-paar-Zeilen“-Nachrufe. Warum? Mit Chris Cornell ist ein Teil meiner Jugend, meiner musikalischen Essenz verstorben. Denn obwohl Pearl Jam wohl auf immer und ewig meine liebste aller Lieblingsherzbands bleiben werden, hätte ich Eddie Vedder und Co. ohne Soundgarden wohl nie entdeckt…

Im Prinzip hat mich der „Grunge“ erst postum erschlagen, so etwa um 1997 herum. Im zarten Alter von 14 Jahren – und somit in der Blüte meiner Teenager-Jahre – fand „A-Sides“, anno dazumal die erste „Best Of“ von Cornells On/Off-Hauptband Soundgarden, den Weg in meine damals noch recht überschaubare Plattensammlung. Hatte ich mir die während einer Klassenfahrt besorgt? Vielleicht überteuert im lokalen Plattenladen? Gar via Mailorder? Fast zwanzig Lenze später habe ich keine Ahnung mehr… Aber da war sie. Und Songs wie „Jesus Christ Pose„, „Rusty Cage„, „Fell On Black Days“ oder der unvermeidliche Instant-Grunge-Hit „Black Hole Sun“ machten mich mit ihrer berauschenden, unzurechnungsfähig-wütenden Art, die Hardrock mit Metal, ein wenig Jazz-Feeling und noch mehr Gespür für Neues wie Eingängiges vermengte, neugierig, was es denn – über Soundgarden und ihre Alben, die ich nach und nach für mich vereinnahmte, hinaus – in dieser „Grunge-Szene“ noch zu entdecken gäbe. Freilich, deren Gallionsfigur, Kurt Cobain, war da schon längst tot und die Szene zugunsten von Nu-Metal-Vollhonks wie Fred Durst vermeintlich angeschrieben. Störte mich nicht weiter. Ich entdeckte Alice In Chains. Und Nirvana. Und die Smashing Pumpkins. Die Stone Temple Pilots. Später auch die Screaming Trees (mit dem unnachahmlichen Mark Lanegan) oder Mother Love Bone. Und: natürlich Temple Of The Dog und Pearl Jam. Der Rest war pure, tiefe, echte Liebe. Bis heute. Für immer.

Dass ich auch Chris Cornell immer treu blieb, war für mich (r)eine Selbstverständlichkeit. Was will man auch machen? Der Mann, 1964 in Seattle geboren, war mit einer Jahrhundertstimme gesegnet, der, in ihrer energischen, durch Mark und Bein dringenden Art, wohl nur Led-Zeppelin-Frontmann Robert Plant das Wasser reichen konnte und wohl auch abseits der Konzertbühnen so manches (Frauen)Herz schwach werden ließ (Stichwort: „Orgasmusgarantie“). Das nach dem zwischenzeitlichen Soundgarden-Split im Jahre 1997 veröffentlichte erste Soloalbum Cornells, „Euphoria Morning“ (von 1999), zählt noch immer zu meinen liebsten Alben (man höre nur „Can’t Change Me„!), und auch der Zusammenschluss mit der dreiköpfigen instrumentalen Seite von Rage Against The Machine zu Audioslave war – zumindest für das 2002 erschienene Debüt – eine bahnbrechend großartige Sache. Dass auch in Chris Cornells umtriebiger Bio- und Diskografie nicht bei allem und jedem Ton goldene Hände vor wie an den Reglern saßen? Geschenkt. Genauso wie die frühen Alben von Soundgarden (also alles vor dem 1991er Werk „Badmotorfinger“), die nachfolgenden Audioslave-Alben ab dem zweiten („Out Of Exile“) oder gerade Cornells – mancher mag’s „waghalsig“, mancher „idiotisch“ nennen – Versuch, mit Produzent Timbaland und dem 2009 veröffentlichten Solowerk „Scream“ so etwas wie den blutigen Bastard aus einer Grunge-Leiche und üblem R’n’B zu erschaffen. Dafür brachte der Mann mit „You Know My Name“ den wohl besten „James Bond“-Titelsong der jüngsten Vergangenheit zustande (2007 zu „Casino Royale“). Und hatte nach der Soundgarden-Reunion, die 2012 in „King Animal“ und dem ersten gemeinsamen Album mit Gitarrist Kim Thayil, Bassist Ben Shepherd und Schlagzeuger Matt Cameron (der seit 1998 auch das Schlagwerk bei Pearl Jam bedient) seit 15 Jahren mündete. Dass auch das zwar gut anzuhören war, allerdings auch die Zeit nicht in die juvenil-wütenden Neunziger zurück drehen konnte, war logisch. Aber: Soundgarden waren zurück, Chris Cornell hatte an deren Mikro wieder (s)einen Platz. Bis gestern…

Nicht nur ich frage mich: Wie kann dieser Mann tot sein, der wenige Stunden zuvor, im „Fox Theater“ in Detroit, noch ein Konzert gegeben und seine Fans begeistert hatte? Wieso fühlt es sich so falsch an, als heute morgen (mitteleuropäischer Zeit) Meldungen mit der Schlagzeile „Chris Cornell ist tot.“ die Runde via Facebook und Co. machten? Eine Falschmeldung? Muss es doch sein, schließlich hatten findige Fake-News-Arschgeigen schon so ziemlich jeden zweiten Musik-Prominenten, von Avril Lavigne bis hin zu Ozzy Osbourne, bereits fälschlicherweise für mausetot erklärt! Nun, diesmal sieht die Sache anders aus. Leider. „Demnach habe ein Freund der Familie, der auf Bitten von Cornells Frau nach ihm habe sehen sollen, den Musiker leblos auf dem Badezimmerboden seines Hotelzimmers gefunden. Sanitäter hätten versucht ihn wiederzubeleben, er sei aber noch an Ort und Stelle für tot erklärt worden.“ Noch gravierender: nach ersten Medienberichten aus Kreisen der Polizei habe Chris Cornell Selbstmord gegangen. „Cornell hatte in seinem Leben mit Depressionen sowie Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen gehabt, galt aber schon länger als clean.“, wie die VISIONS schreibt. Sieht man einmal vom Klischee der sensiblen Künstlerseele ab, so beweist all das – Kenntnisstand jetzt – doch nur, dass man wohl keinem hinter die Fassade schauen kann und wohl auch der „härteste Rocker“ mit passabler aktueller Karriere (Chris Cornells letzte Solo-Single „The Promise“ erschien erst im März, Soundgarden wollten baldigst mit den Arbeiten an einem neuen Album beginnen) schwarze Tage hat. Fell on black days…

Auch am Abend dieses so traurigen Tages ringe ich noch um Worte, ringe ich um Fassung. Das hat weniger mit (m)einem ab und an durchaus vorhandenen Hang zur Melodramatik zu tun, sondern vielmehr, dass Chris Cornell von einem auf den nächsten Moment auf die andere Seite verschwunden ist. Mit 52 Jahren… Mein Vater ist 57 Jahre jung. All das macht mir Angst, lässt mich die Vergänglichkeit spüren, der wir alle unterlegen sind. Das helfen auch keine neunmalklugen Erkenntnisse á la „Der Tod gehört zum Leben.“. Auch wenn viele Worte herzlich wenig Sinn ergeben und nur einen Bruchteil von der gefühlten Sprachlosigkeit vermitteln, die sich immer noch in meiner Brust staut: Chris Cornell wird vermisst werden, seine Musik nicht nur mir auf ewig die Welt, durch die sie mich bereits seit zwanzig Jahren trägt, bedeuten. Seine letzten Worte, die er nur Stunden vor seinem Tod auf Instagram postete: „I’m the shape of the hole in your heart“ (aus dem Soundgarden-Song „By Crooked Steps„) – wie passend, wie wahr, wie düster vorahnend. Verdammt.

Danke, Chris – für alles. Mach’s gut.

 

 

(Drei Beispiele für den wohl unweigerlichen Ansturm an Worten im weltweiten Netz: Nachrufe von den Kollegen des deutschen „Rolling Stone„, einer der „ZEIT“ und eine sehr persönlicher auf „Spiegel Online„…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Pearl Jam – „Alive“


PJearlyPublicity3

Im Laufe des Lebens wechselt man unweigerlich so viele Sachen: Jobs, Autos, Schuhe, bestimmte Vorlieben und Gewohnheiten, Lebensabschnittspartner, Unterhosen… Doch zwei Dinge – so sehe zumindest ich das – bleiben. Und dann fürs Leben: der Lieblingsverein und die Band des Herzens.

Und beinahe so lang wie an die Schwarz-gelben mit dem schönsten Stadion der Welt, der größten Stehtribüne der Welt, die während der Bundesligasaison eine ansonsten nicht besonders schöne Stadt im Ruhrpott in ein Tollhaus verwandelt, habe ich mein Hörerherz an eine Band aus Seattle verloren. Freilich, ich habe noch tonnenweise andere Lieblingsbands, -künstler und -künstlerinnen, bei deren Musik meine Synapsen höher und höher schlagen (und die hier aufzuzählen einer Sisyphusarbeit gleichkommen würde), doch keine bewegt mich, begleitet mich seit nahezu zwanzig Jahren wie Pearl Jam. Mein erstes Album war anno 1998 „Yield“, für teure Taschengeldmark gekauft in einem lokalen Kleinstadtplattenladen, kurz nachdem ich – Teenager, auf der Suche nach Werten und Bedeutungen (Sie kennen das sicher) – einen Song namens „Do The Evolution“ höchst offiziell für „cool“ befunden hatte (dazu stehe ich natürlich auch noch heute, mit Dreißig plus).

Und natürlich trage ich für den regelmäßigen Leser gerade die Eulen nach Athen, habe ich doch sowohl die Band als auch den Frontmann über die Jahre auf diesem bescheidenen Blog schon oft hervorgehoben – wegen der Musik, wegen der Menschlichkeit, wegen der Persönlichkeit(en). Lassen wir das also. Meine „heiligen Kühe“ heißen Pearl Jam und Eddie Vedder. Isso.

Und es ist auch nach all den Jahren noch immer schwierig zu beschreiben, was Songs wie „Rearviewmirror“, „Black“, „Indifference“, „Jeremy“, „Smile“, „Yellow Ledbetter“, „Given To Fly“, „State Of Love And Trust“ (um nur mal einige Wenige zu nennen, welche mir gerade in den Sinn kommen) oder eben „Alive“, anno 1991 auf dem Debütalbum „Ten“ erschienen, in mir auslösen. All das sind Stücke, die mich durch viele nicht immer einfache Zeiten hindurch begleitet haben, die mich gleichzeitig runterziehen und wieder aufbauen, die mich aufwühlen und wieder zur Ruhe bringen, die mir einen Schub zurück in die Vergangenheit geben und mich im Nu wieder ins Hier und Jetzt ziehen. So viele Erinnerungen… Gänsehaut. Ich kann – die mich kennen, wissen das nur zu gut – stundenlang über Musik reden. Doch nur tagelang über Pearl Jam. Echte Liebe. Jahrhundertband. Für mich. Fürs Leben. Das können eine Million Worte nicht beschreiben, das muss man hören. Oh I, oh, I’m still alive…

 

 

„Son, she said
Have I got a little story for you
What you thought was your daddy
Was nothin‘ but a fool

While you were sittin‘
Home alone at age thirteen
Your real daddy was dyin‘
Sorry you didn’t see him
But I’m glad we talked…

Oh I, oh, I’m still alive
Hey, hey, I, oh, I’m still alive
Hey I, oh, I’m still alive

Oh she walks slowly
Across a young man’s room
She said ‚I’m ready, for you‘
I can’t remember anything
To this very day
‚Cept the look, yeah the look
Oh, you know where
Now I can’t see, I just stare
I, I, I’m still alive
Yeah, yeah I, oh, I’m still alive
Yeah, yeah I, oh, I’m still alive
Yeah, yeah I, oh, I’m still alive

‚Is something wrong?‘
She said
Of course there is
‚You’re still alive‘
She said
Oh do I deserve to be?
And is that the question?
Oh, and if so, if so…
Who answers?
Who answers?

I, I, I’m still alive
Yeah, yeah I, oh, I’m still alive
I’m still alive

Yeah, yeah, yeah, yeah…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Like A Hurricane – Happy Birthday zu 70 Lenzen, Onkel Neil!


Email sent from: "Rayner, Ben" brayner@thestar.ca Subject: Neil Young photo Date: 3 June, 2015 4:46:51 PM EDT Neil Young joins forces with a new combo called Promise of the Real for a headlining performance at the WayHome festival this July. Photo credit: Pegi Young.

Photo credit: Pegi Young.

Wenn ich an Neil Young denke, dann kommen mir so viele Dinge in den Kopf…

Mein Vater freilich, der mir den kanadischen Rockstar irgendwann während meiner Teenagerzeit ans Herz legte. Und logischerweise stieß er damit auf fruchtbaren Boden, hatte ich nicht ohnehin mein Herz längst an eine Musikrichtung verloren, die andere Leute nichtsachtend „Grunge“ schimpf(t)en… Und mir kommen freilich Pearl Jam in den Sinn, deren Karriere Young früh förderte, mit denen er 1995 das gemeinsame Album „Mirrorball“ auf den Markt brachte, mit denen er in dieser Zeit auf gemeinsame Tournee ging und auch über die Jahre immer eng verbunden blieb (so treten Eddie Vedder und Co. etwa in regelmäßigen Abständen in Youngs Charity-Konzertreihe „Bridge School Concert“ auf). Überhaupt: Young und der Grunge – war es nicht Kurt Cobain, Frontmann der anderen Grunge-Heroen Nirvana, der „Onkel Neil“ und seien Song „My My, Hey Hey (Out Of The Blue)“ mit der Zeile „It’s better to burn out than to fade away“ in seinem Abschiedsbrief zitierte, diese Worte zu seinen potentiell letzten und das Stück endgültig unsterblich machte? Mir kommt ein Familienfreund in den Sinn, den man, mit seiner grauen Mähne und seinem Enthusiasmus für (Rock)Musik, der dem meinigen nicht ganz unähnlich ist, ohne Zweifel und mit Fug und Recht als „Neil-Young-Ultra“ bezeichnen darf. Freilich darf man auch Youngs Engagement für den Umweltschutz und für soziale Gerechtigkeit nicht vergessen, sein Kampf gegen den multinationalen „Saatgut-Teufel“ Monsanto (kürzlich wieder aktuell geworden durch das so offensichtlich betitelte letzte Album „The Monsanto Years„, welches im vergangenen Juni erschien), sowie seine innige Liebe zu US-amerikanischen Oldtimern.

Neil-YoungUnd freilich ist da ja noch Neil Youngs Musik. „After The Gold Rush„, „Harvest„, „Rust Never Sleeps“ – nur drei von so einigen großen Alben. „The Needle And The Damage Done“, „Helpless“, „Like A Hurricane“, „Rockin‘ In A Free World“, „Cortez The Killer“, „Birds“, natürlich der unvermeidliche Lagerfeuer-Gassenhauer „Heart Of Gold“ – alles Songs, die nie schlecht werden. Dass der 1945 in Toronto, Ontario geborene Musiker bereits bei Formationen wie Buffalo Springfield, seiner elektrifizierten Stammtruppe Crazy Horse oder Crosby, Stills, Nash & Young (mit denen er seinerzeit auch beim legendären „Woodstock Festival“ auftrat) und in mehr als fünfzig Jahren Karriere schon mit so ziemlich allem, was im Geschäft Rang, Namen und Kredibilität zu haben scheint, auf gefühlt allen Bühnenbretter stand, bleibt da kaum aus.

Dass Neil Young heute stolze 70 Lenze jung wird, macht einem selbst wohl am meisten bewusst, wie die Zeit ins Land geht. „Onkel Neil“ war irgendwie schon immer alt, klar. Aber er wirkte nie so, war und ist eine Rampensau mit nimmermüdem Enthusiasmus und übers Herz gelegten Saiten. Für meine eigene Sozialisation gehörte er immer dazu, wird er immer tun. Gerade deshalb – und auch wenn ich jedes neue Album nur noch irgendwie am Rande mitverfolge – bleibt zu wünschen, dass es ihn, den selbsternannten „Hippie“, noch viele weitere Jahre auf den Bühnenbrettern halten wird. Denn alles andere wäre ein herber Verlust, ehrlich…

 

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Eddie Vedder – Ein großer Mensch macht das halbe Jahrhundert voll


eddievedder240912w

Nicht nur ein Mal habe ich sowohl hier auf ANEWFRIEND als auch im Familien- und Freundeskreis eine Lanze für Eddie Vedder gebrochen. Nicht nur seine Musik – die Songs und Alben von Vedders Band Pearl Jam, aber auch seine Soloalben begleiten mich seit 1998 und haben mir unzählige Male mental, wie man es so schön nennt, „den Arsch gerettet“ -, auch sein durchweg integres, unbeugsames Auftreten, sein beispielhaftes karitatives und politisches Engagement und sein fortwährender Kampf im festen Glauben an eine bessere, gerechtere Welt machen ihn zu einem Vorbild für jeden und zu einer der vollkommensten Personen, die mir in den Sinn kommen. Freilich, auch bei Vedder ist „nicht alles Gold, was glänzt“ (um bei den Aphorismen zu bleiben), ist nicht jeder Song auf jedem Album gleichwertig groß. Aber welche Diskografie eines Künstlers oder einer Band – selbst die der „Säulenheiligen“ Beatles, Stones, Dylan oder Springsteen – gibt das im Rückblick schon her? Das Wichtigste ist am Ende doch: Eddie Vedder ist Mensch geblieben – dessen ist er sich, soviel kann ich wohl nach all den Jahren, in denen ich seine und die Karriere von Pearl Jam nun schon aufmerksam als Fan begleite, wohl mit Bestimmtheit sagen, vollkommen bewusst.
Am heutigen 23. Dezember 2014 wird Edward Louis Seversen III ein halbes Jahrhundert jung. Da es mir, gestern wie heute und jedes verdammte Mal aufs Neue, die Welt bedeutet, seine Stimme zu hören und sowohl die Songs von Vedders Soloausflügen als auch die von Pearl Jam mehr in mir auslösen, als Worte je im Stande wären, es auch nur ansatzweise zu umschreiben, ziehe ich meinen Hut vor einem der größten Künstler und Menschen unserer Zeit. Chapeau und Happy Birthday, Mr. Eddie Vedder!

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , ,

Saint Eddie strikes again – Eddie Vedder covert „Imagine“ für einen guten Zweck


vedder-lennon-846

Saint Eddie strikes again…

Wie auf ANEWFRIEND zu lesen, hatte Pearl Jam-Frontmann Eddie Vedder im vergangenen Juli mit (s)einer Anti-Kriegswutrede während eines Konzerts im englischen Milton Keynes einen Sturm der Empörung losgetreten. Vor allem israelische „Fans“ der Band fühlten sich durch Vedders Rede angegriffen, obwohl dessen Ansprache allgemein gehalten und explizit nicht an ein bestimmtes Land adressiert war. Schützenhilfe hatte Vedder dabei von einigen Musikerkollegen wie Nirvana-Bassist Krist Novoselic erhalten.

Nun meldet sich Eddie Vedder zwar ohne Rede und große Worte, dafür jedoch mit seiner Live-Coverversion von John Lennons Song „Imagine“, mitgeschnitten bei einem Konzert des Sängers in Portugal im Juli diesen Jahres, zurück. Der Erlös des Covers, das man für gewohnt schlanke 99 Cent bei iTunes kaufen kann, geht an die Organisation Heartbeat.fm, die junge israelische und palästinensische Musiker zusammenbringt. Vedder selbst habe schon immer die Bedeutsamkeit des Lennon-Klassikers geschätzt: „Ich dachte immer, dass dieses Lied vielleicht das kraftvollste ist, das je geschrieben wurde. Was wiederum der Grund dafür war, dass ich es zuvor noch nie gespielt habe“, so der hauptberufliche Pearl Jam-Fronter. Doch für die Organisation Heartbeat.fm, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die verfeindeten Staaten Israel und Palästina durch Musik endlich zu einen, nahm er den Song jetzt (offiziell) auf. „Es scheint so, als gäbe es nun einen Grund, ihn zu spielen“, schildert der Sänger seine Meinungsänderung – und spendet die Einnahmen der iTunes-Verkäufe, im Glauben an den Frieden…

„Imagine there’s no countries / It isn’t hard to do / Nothing to kill or die for / And no religion, too / Imagine all the people / Living life in peace…“

 

 

eddie-vedder-imagine

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: