Schlagwort-Archive: Muttertag

Moment! Aufnahme.


60088065_2766277826746721_4979157385844097024_n

(gefunden bei Facebook)

 

Allet allet Jute zum Muttertach an alle großen wie kleinen, dicken wie dünnen, blonden, brünetten, braun- oder rot- oder grauhaarigen, faulen wie fleißigen, lauten wie leisen Mamas dieser Erde. Danke, dass ihr den ganzen Quatsch hier am Laufen haltet! *digitalesblümchenreich*

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

„Skittles“ und ein Muttertags-Werbespot abseits der Norm


Skittles

Schon lange keine Werbung mehr hier abgefeiert, oder? Aber der „Skittles„-Spot “Nabelschnur”, der in den USA landesweit als “disturbing” eingestuft wurde, ist zwar auch wirklich etwas *hust* „verstörend“, jedoch andererseits auch zu gut.

Auftraggeber Wrigley nahm ihn, nachdem man erst einmal etwas Aufmerksamkeit erzeugt hatte (und das ist ja schließlich der Sinn von Werbung), trotzdem von seinen Social-Media-Kanälen, da einfach zu viele Mails mit der Betreffzeile “Kranke Schweine!” eingingen. Beim Statement dazu beweist der Kaugummi- und Süßigkeitenhersteller aus Chicago, Illinois durchaus ein letztes Mal Eleganz:

„We made this video for every mom who likes gross jokes, and we’re taking it down for every mom who doesn’t.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Eva sucht Adam – das etwas andere Muttertagsgeschenk


c55efb8ba46fac800c630cd869d7c725

Manche Söhne schenken Blumen oder Meryl-Streep-DVD-Boxen (die einfallsloseren Anhänger der Standardlösung), manche selbstgemalte Bilder im Vater-Mutter-Kind-Stil (die jüngeren Pausbackensemester), manche gar selbstgehäkelte Topfläppchen (dezent creepy, wenn’s vom Sohnemann kommt). Nicht so in Norwegen!

„Meine Mutter verdient einen guten Mann“, findet Alex Lyngaas. Deshalb hat er den Clip „Looking for Adam“ gedreht. Darin porträtiert der norwegische Filmemacher auf rührende Art seine Mutter Eva. Die habe zwar hin und wieder Verabredungen, nur die große Liebe, die lasse eben seit Langem auf sich warten.

Es ist nicht so, dass man(n) sich Eva Lyngaas als unglückliche Frau vorstellen muss. Im Gegenteil. In dem viereinhalbminütigen Film ist sie viel beim Sport und in der (norwegischen) Natur zu sehen. Sie spielt Tennis, schwimmt, fährt Ski und macht Yoga. Dementsprechend gut und in shape sieht die 69-Jährige denn auch aus. Außerdem blödelt Eva Lyngaas offenbar gerne herum, mag Bier und lacht viel und herzlich. Eigentlich komisch, dass es mit dem richtigen Mann bisher noch nicht geklappt hat.

Das Video war Alex „Norgay“ Lyngaas‘ Geschenk zum Muttertag. Ein Jahr hat der YouTuber heimlich an der rührend liebevollen und positiven (Be)Werbung für seine Single-Mama gearbeitet, der er den Clip natürlich zeigte, bevor er ihn online stellte. Der ernsthaft interessierte Adam von Heute darf Eva nun freilich gern schreiben. Und eines steht bereits jetzt schon fest: Die Arbeit dürfte sich gelohnt haben…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: