Schlagwort-Archive: Musikindustrie

Aber 2019 wird’s wohl, Tool?!? – Der Veröffentlichungskalender 2019


BemerktGesehen-Mo-s-Plattenladen_Karlsruhe_09-630x420

Same procedure as every year – Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt, wirft jedoch bereits – auch in Punkto Albumneuerscheinungen – den ein oder anderen langen Schatten voraus. Damit ihr auch 2019 nicht ganz und gänzlich den Überblick verliert, hat ANEWFRIEND die ein oder andere relevante Ankündigung zusammengefasst.

Und da auch im vergangenen Jahr zwar A Perfect Circle, jedoch – wieder mal, wer hätte das gedacht? – nicht Tool mit einem Nachfolger zum gerade einmal schlappe zwölf Lenze jungen „10,000 Days“ ums Eck gebogen sind, sollte der wohl schaurigste musikalische Treppenwitz seit Guns N’Roses‘ „Chinese Democracy“ hoffentlich in den kommenden Monaten sein erfolgreiches Ende finden… Also, Maynard James Keenan und Co. – enttäuscht mich nicht!

 

JANUAR 2019

John Garcia – John Garcia & The Band Of Gold (VÖ 04.01.2019)

Mineral – One Day When We Are Young [10’’ inkl. Fotobuch] (VÖ 04.01.2019)

Friska Viljor – Broken (VÖ 11.01.2019)

Lai Puna – Being Water (VÖ 11.01.2019)

Turbostaat – Nachtbrot (Live) (VÖ 11.01.2019)

James Blake – Assume Form (VÖ 18.01.2019)

De Staat – Bubble Gum (VÖ 18.01.2019)

Deerhunter – Why Hasn’t Everything Already Disappeared? (VÖ 18.01.2019)

Alice Merton – Mint (VÖ 18.01.2019)

Pedro The Lion – Phoenix (VÖ 18.01.2019)

Maggie Rogers – Heard It In A Past Life (VÖ 18.01.2019)

Sharon Van Etten – Remind Me Tomorrow (VÖ 18.01.2019)

Juliana Hatfield – Weird (VÖ 19.01.2019)

Better Oblivion Community Center – Better Oblivion Community Center (VÖ 23.01.2019)

Weezer – The Teal Album (VÖ 24.01.2019)

Balthazar – Fever (VÖ 25.01.2019)

Blood Red Shoes – Get Tragic (VÖ 25.01.2019)

The Dandy Warhols – Why You So Crazy (VÖ 25.01.2019)

Dendemann – Da nich für! (VÖ 25.01.2019)

Fidlar – Almost Free (VÖ 25.01.2019)

Mono – Nowhere Now Here (VÖ 25.01.2019)

Pascow – Jade (VÖ 25.01.2019)

Rival Sons – Feral Roots (VÖ 25.01.2019)

Say Anything – Oliver Appropriate (VÖ 25.01.2019)

 

FEBRUAR 2019

Beirut – Gallipoli (VÖ 01.02.2019)

Ian Brown – Ripples (VÖ 01.02.2019)

Le Butcherettes – bi/MENTAL (VÖ 01.02.2019)

Guided By Voices – Zeppelin Over China (VÖ 01.02.2019)

Jealous of the Birds – Wisdom Teeth EP (VÖ 01.02.2019)

Moritz Krämer – Ich hab’ einen Vertrag unterschrieben 1&2 (VÖ 01.02.2019)

White Lies – Five (VÖ 01.02.2019)

The Lemonheads – Varshons 2 (VÖ 08.02.2019)

Cass McCombs – Tip Of The Sphere (VÖ 08.02.2019)

Mercury Rev – The Delta Sweete Revisited (VÖ 08.02.2019)

Bob Mould – Sunshine Rock (VÖ 08.02.2019)

Panda Bear – Buoys (VÖ 08.02.2019)

Jessica Pratt – Quiet Signs (VÖ 08.02.2019)

Spielbergs – This Is Not The End (VÖ 08.02.2019)

Broken Social Scene – Let’s Try The After (Vol. 1) EP (VÖ 15.02.2019)

Copeland – Blushing (VÖ 15.02.2019)

Millencolin – SOS (VÖ 15.02.2019)

Motorpsycho – The Crucible (VÖ 15.02.2019)

Ry X – Unfurl (VÖ 15.02.2019)

Yann Tiersen – All (VÖ 15.02.2019)

Drenge – Strange Creatures (VÖ 22.02.2019)

Julia Jacklin – Crushing (VÖ 22.02.2019)

Maximo Park – As Long As We Keep Moving (VÖ 22.02.2019)

Sleaford Mods – Eton Alive (VÖ 22.02.2019)

Telekinesis – Effluxion (VÖ 22.02.2019)

 

MÄRZ 2019

Gary Clark Jr. – This Land (VÖ 01.03.2019)

First Breath After Coma – Nu (VÖ 01.03.2019)

Gang Of Four – Happy Now (VÖ 01.03.2019)

Hozier – Wasteland, Baby! (VÖ 01.03.2019)

A Mote Of Dust – A Mote Of Dust II (VÖ 01.03.2019)

Skinny Lister – The Story Is … (VÖ 01.03.2019)

Weezer – The Black Album (VÖ 01.03.2019)

Foals – Everything Not Saved Will Be Lost – Part 1 (VÖ 08.03.2019)

Amanda Palmer – There Will Be No Intermission (VÖ 08.03.2019)

Alice Phoebe Lou – Paper Castles (VÖ 08.03.2019)

Beach Slang – MPLS EP (VÖ 15.03.2019)

Cinematic Orchestra – To Believe (VÖ 15.03.2019)

The Faint – Egowerk (VÖ 15.03.2019)

Karen O & Danger Mouse – Lux Prima (VÖ 15.03.2019)

Phela – Wegweiser (VÖ 15.03.2019)

American Football – American Football (LP3) (VÖ 22.03.2019)

La Dispute – Panorama (VÖ 22.03.2019)

Lambchop – This (Is What I Wanted to Tell You) (VÖ 22.03.2019)

Jenny Lewis – On The Line (VÖ 22.03.2019)

Strand Of Oaks – Eraserland (VÖ 22.03.2019)

These New Puritans – Inside The Rose (VÖ 22.03.2019)

The Beta Machine – Intruder (VÖ 29.03.2019)

Brutus – Nest (VÖ 29.03.2019)

Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell (VÖ 29.03.2019)

Billie Eilish – When We Fall Asleep, Where Do We Go? (VÖ 29.03.2019)

Beth Gibbons – Henryk Górecki: Symphony No. 3 (VÖ 29.03.2019)

Schreng Schreng & La La – Alles muss brennen EP (VÖ 29.03.2019)

Son Volt – Union (VÖ 29.03.2019)

Tigeryouth – Schmuck (VÖ 29.03.2019)

White Denim – Side Effects (VÖ 29.03.2019)

Wintersleep – In The Land Of (VÖ 29.03.2019)

 

APRIL 2019

Brant Bjork – Jacoozzi (VÖ 05.04.2019)

The Drums – Brutalism (VÖ 05.04.2019)

Idlewild – Interview Music (VÖ 05.04.2019)

Lissie – When I’m Alone: The Piano Retrospective (VÖ 05.04.2019)

Pup – Morbid Stuff (VÖ 05.04.2019)

Tyler Ramsey – For The Morning (VÖ 05.04.2019)

Luke Sital-Singh – A Golden State (VÖ 05.04.2019)

Band Of Skulls – Love Is All You Love (VÖ 12.04.2019)

Bloc Party – Silent Alarm Live (VÖ 12.04.2019)

Glen Hansard – This Wild Willing (VÖ 12.04.2019)

Dave Hause – Kick (VÖ 12.04.2019)

Damien Jurado – In The Shape Of A Storm (VÖ 12.04.2019)

The Flaming Lips – King’s Mouth (VÖ 13.04.2019)

Cage The Elephant – Social Cues (VÖ 19.04.2019)

The Tallest Man On Earth – I Love You. It’s A Fever Dream (VÖ 19.04.2019)

Bear’s Den – So That You Might Hear Me (VÖ 26.04.2019)

The Cranberries – In The End (VÖ 26.04.2019)

Craig Finn – I Need A New War (VÖ 26.04.2019)

Danko Jones – A Rock Supreme (VÖ 26.04.2019)

Peter Doherty & The Puta Madres – Peter Doherty & The Puta Madres (VÖ 26.04.2019)

Lamb – The Secret Of Letting Go (VÖ 26.04.2019)

Local Natives – Violet Street (VÖ 26.04.2019)

Marina – Love + Fear (VÖ 26.04.2019)

Kevin Morby – Oh My God (VÖ 26.04.2019)

The Mountain Goats – In League With Dragons (VÖ 26.04.2019)

Josh Ritter – Fever Breaks (VÖ 26.04.2019)

Van Holzen – Regen (VÖ 26.04.2019)

 

MAI 2019

An Horse – Modern Air (VÖ 03.05.2019)

Bad Religion – Age Of Unreason (VÖ 03.05.2019)

Frank Carter & The Rattlesnakes – End Of Suffering (VÖ 03.05.2019)

Editors – The Blanck Mass Sessions (VÖ 03.05.2019)

Fortuna Ehrenfeld – Helm ab zum Gebet (VÖ 03.05.2019)

L7 – Scatter The Rats (VÖ 03.05.2019)

Vampire Weekend – Father Of The Bride (VÖ 03.05.2019)

Defeater – Defeater (VÖ 10.05.2019)

Mac DeMarco – Here Comes The Cowboy (VÖ 10.05.2019)

The Get Up Kids – Problems (VÖ 10.05.2019)

Lisa Hannigan & Stargaze – Live in Dublin (VÖ 10.05.2019)

The Head And The Heart – Living Mirage (VÖ 17.05.2019)

Interpol – A Fine Mess EP (VÖ 17.05.2019)

The National – I Am Easy To Find (VÖ 17.05.2019)

Black Mountain – Destroyer (VÖ 24.05.2019)

Hot Water Music – Shake Up The Shadows EP (VÖ 24.05.2019)

Duncan Lloyd – Outside Notion (VÖ 24.05.2019)

Middle Kids – New Songs For Old Problems (VÖ 24.05.2019)

Morrissey – California Son (VÖ 24.05.2019)

Petrol Girls – Cut & Stitch (VÖ 24.05.2019)

Sebadoh – Act Surprised (VÖ 24.05.2019)

 

JUNI 2019

Cave In – Final Transmission (VÖ 07.06.2019)

Fatoni – Andorra (VÖ 07.06.2019)

Richard Hawley – Further (VÖ 07.06.2019)

Emeli Sandé – Real Life (VÖ 07.06.2019)

Silversun Pickups – Widow’s Weeds (VÖ 07.06.2019)

Bad Books – III (VÖ 14.06.2019)

Baroness – Gold & Grey (VÖ 14.06.2019)

Noel Gallagher’s High Flying Birds – Black Star Dancing EP (VÖ 14.06.2019)

Calexico and Iron & Wine – Years To Burn (VÖ 14.06.2019)

Bruce Springsteen – Western Stars (VÖ 14.06.2019)

Two Door Cinema Club – False Alarm (VÖ 14.06.2019)

Hot Chip – A Bath Full Of Ecstasy (VÖ 21.06.2019)

The Raconteurs – Help Us Stranger (VÖ 21.06.2019)

Titus Andronicus – An Obelisk (VÖ 21.06.2019)

The Black Keys – Let’s Rock (VÖ 28.06.2019)

Heather Nova – Pearl (VÖ 28.06.2019)

 

JULI 2019

Bleached – Don’t You Think You Had Enough? (VÖ 12.07.2019)

Of Monsters And Men – Fever Dream (VÖ 26.07.2019)

Violent Femmes – Hotel Last Resort (VÖ 26.07.2019)

 

AUGUST 2019

Feeder – Tallulah (VÖ 09.08.2019)

Ride – This Is Not A Safe Place (VÖ 16.08.2019)

The Slow Show – Lust And Learn (VÖ 30.08.2019)

Tool – tba. (VÖ 30.08.2019)

 

SEPTEMBER 2019

The Lumineers – III (VÖ 13.09.2019)

 

OKTOBER 2019

Mark Lanegan Band – Somebody Is Knocking (VÖ 18.10.2019)

 

UND SONST?

Ryan Adams – Big Colors (tba.)

Ryan Adams – Wednesdays (tba.)

Antemasque – Saddle On The Atom Bomb (tba.)

Beck – Hyperspace (2019)

Enno Bunger – tba. (2019)

Nick Cave & The Bad Seeds – tba. (2019)

Cult Of Luna – tba. (2019)

The Cure – tba. (2019)

Deftones – tba. (2019)

The Distillers – tba. (tba.)

Dredg – tba. (2019)

Foals – Everything Not Saved Will Be Lost – Part 2 (Herbst 2019)

Immanu El – Structures (Ende 2019)

Kings Of Convenience – tba. (tba.)

Ben Kweller – Circuit Boredom (2019)

The Libertines – tba. (2019)

My Bloody Valentine – tba. (2019)

Pixies – tba. (2019)

Sleater-Kinney – tba. (2019)

Slipknot – tba. (2019)

Tame Impala – tba. (2019)

Twin Oaks – See You When I See You (2019)

Kanye West – Yandhi (2019)

 

(Wurde etwas vergessen? Dann lass’ es ANEWFRIEND in den Kommentaren wissen…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Versprechen? Gehalten! – Hannes Wittmer schenkt uns sein neues Album „Das große Spektakel“


image

Foto: Christoph Naumann

Hannes Wittmer (tafka Spaceman Spiff) hat seine Ankündigung zur Jahresmitte (von der seinerzeit hier auch zu lesen war) wahr gemacht und heute mit „Das große Spektakel“ – nach drei, zwischen 2009 und 2014 veröffentlichten Platten unter dem „Spaceman Spiff„-Moniker – sein erstes, erst vor wenigen Tagen fertig abgemischtes Album unter eigenem Namen zum freien Download auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt.

Dass ANEWFRIEND – gerade in Anbetracht der Tatsache, dass der Hannes per se einer der besten und sympathischsten bundesdeutschen Liederklampfer ist – auch die neue (zunächst einmal nur kostenlos digital, in Kürze auch auf Vinyl erhältliche) Platte ungehört empfehlen kann (und wird), ist dabei – ebenso wie das Unterstützen der Wittmer’schen Fanbase – natürlich: Ehrensache. ♥

Aber lassen wir doch dem Künstler mit den begleitenden (und heute via Facebook geteilten) Worten selbst die letzten selbigen:

 

45514890_10155979564373652_6428997019074822144_n„Hallo ihr lieben Menschen,

heute ist es endlich soweit. Ich möchte gerne mein neues Album ‚Das große Spektakel‘ mit Euch teilen. Es steht ab jetzt zum freien Download und Streaming auf meiner Website. (www.hanneswittmer.de) Ich hoffe, dass es Euch gefällt, und dass die Musik für sich sprechen kann …

Wie schon angekündigt gibt es die Platte weder auf Spotify, iTunes und co, noch auf CD oder sonst irgendwo im Handel.

Weil ich Vinyl als Medium zum Musik hören super finde, erscheint im Februar über meine Freunde vom mairisch Verlag eine limitierte Auflage des Albums auf Schallplatte. Diese kann ab jetzt über ihre Homepage vorbestellt werden (https://www.mairisch.de/spektakel). Sollte es Gewinne geben, spenden sie diese an Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF). Außerdem werde ich die Platte bei meinen Konzerten dabei haben.

Auch der Eintritt für alle Konzerte der Tour samt Band im Februar (siehe unten) läuft ausschließlich auf Pay-What-You-Want-Basis.

Ursprünglich hatte ich vor, zum Release einen ausgeklügelten Text mit wahnsinnig durchdachten Ausführungen zu meiner Entscheidung, meine Musik zu verschenken, parat zu haben. So etwas wie ein ‚Manifest‘ gegen Marktlogik, Turbokapitalismus, Konsumgesellschaft und die Ökonomisierung aller Lebensbereiche, sowie die damit verbundene Entfremdung, Individualisierung und den gesellschaftlichen und sozialen Konsequenzen, die am Ende sicher auch ihren Teil zum immer lauter werdenden rechten Rand beitragen. In den letzten Monaten hab ich aber feststellen müssen, dass ich das, was ich da tue, selbst gar nicht so genau definieren kann. Bisher ist das alles eher ein Prozess, als ein zu Ende gedachtes Konzept und irgendwo zwischen Experiment, Kunst-Projekt, Verzweiflungstat, Suche nach Alternativen, und hoffnungsvollem Aktionismus anzusiedeln. Einige Gedanken zu meiner Haltung, kleinen Erfolgen, Widersprüchen, und den Hoffnungen, die ich in meine Vorgehensweise lege, habe ich begleitend zur Albumproduktion in meinem Blog aufgeschrieben.

Ich befinde mich auf einer Forschungsreise und freue mich, wenn Ihr Lust habt mich ein Stück zu begleiten. Sei es durchs Zuhören beim Konzertbesuch oder auf Kopfhörern bei Bahnfahrten, durchs Mitlesen im Blog, oder durch den gegenseitigen Austausch in Form von Gesprächen, Nachrichten, Kommentaren und Mails.

Um das alles hier weiter tun zu können, bin ich auf Unterstützung angewiesen, um die ich Euch hiermit auch bitten möchte. Ihr könnt mir helfen, indem Ihr spendet (meine Paypal- und Kontodaten findet Ihr auf meiner Homepage unter ‚Unterstützen‘), meine Musik in Euren Kreisen weiter empfehlt und/oder die Haltung und Idee dahinter weiter verbreitet.

Statt einem Manifest bekommt Ihr von mir ein Zitat, über das ich neulich während einer langen Autofahrt zu einem Konzert gestolpert bin. Es hat mich direkt berührt, weil es so viel von dem, an was ich glaube, auf den Punkt bringt.

‚Gewonnen wird die Humanität nie in der Einsamkeit und nie dadurch, daß einer sein Werk der Öffentlichkeit übergibt. Nur wer sein Leben und seine Person mit in das Wagnis der Öffentlichkeit nimmt, kann sie erreichen.‘ (Hannah Arendt)

Ich freue mich und bin vor allem gespannt auf alles was kommt. Danke für’s Zuhören!

Hannes

P.S. Hier schonmal die Tourstationen für den Februar (Danke an Danny und das Grand Hotel van Cleef):

01.02. Stuttgart – Clubcann
02.02. Freiburg – ArTik Freiburg
03.02. Wiesbaden – Schlachthof Wiesbaden
05.02. Leipzig – WERK2-Kulturfabrik
06.02. Dresden – Scheune Dresden
07.02. Erlangen – Kulturzentrum E-Werk
08.02. München – Muffatwerk (ampere)
09.02. Würzburg – CAIRO, Jugendkulturhaus Würzburg
12.02. Bremen – Tower Musikclub
13.02. Münster – Sputnikhalle Münster
14.02. Hannover – LUX – Concerts
15.02. Berlin – Lido Berlin
16.02. Hamburg – Uebel und Gefährlich
19.02. Trier – Exhaus / Trier
20.02. Aachen – Musikbunker Aachen
21.02. Köln – GLORIA THEATER
22.02. Essen – Zeche Carl
23.02. Heidelberg – halle02

Weitere Infos, sowie die Möglichkeit Tickets zu reservieren gibt es auf der Homepage im Menüpunkt KONZERTE.

P.P.S. und Last but not Least nochmal ein frenetisches Dankeschön an meine großartige Crew, bestehend aus Kilian Brand (Ton), Denise Henning (Artwork), Clara Jochum (Cello), Jonny König (Drums) und Felix Weigt (Bass)“

 

Und nun: Hören. Hören. Hören. Toll finden.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vom langsamen Tod der Indie-Szene – Offene Worte von Wolfgang Müller


wolfgangmuxxller-presse-01-copyright-hans-starck

Foto: Promo / Hans Starck

Dass es um den kreativen Broterwerb gerade kleinerer Indie-Künstler und -Bands (also alles, was nicht wie U2, Coldplay, Beyoncé und Konsorten Stadien und Arenen füllen kann) nicht eben zum Besten bestellt ist, habe ich hier auf ANEWFRIEND über die Jahre, wie ich denke, bereits oft erwähnt (oft genug kann man solch einen Missstand freilich leider nicht ansprechen), und in den letzten Monaten auch offene Worte von Ex-Spaceman-Spiff Hannes Wittmer sowie von Refused-Frontschreihals Dennis Lyxzén an anderer Stelle im Wortlaut wiedergegeben.

Das möchte ich nun – oft genug gibt es, wie erwähnt, nie – im Fall von Wolfgang Müller tun. Denn obwohl sich der Hamburger Liedermacher in den vergangenen gut zehn Jahren mit nunmehr sechs Studioalben (zuletzt erschien im April „Die sicherste Art zu reisen„) einen formidablen Erste-Reihe-Platz bei der stetig wachsenden Hörerschaft sowie Playlist-Einsätze irgendwo zwischen Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, Erdmöbel, Tom Liwa oder Element Of Crime erspielt hat, und auch von dem ein oder anderen (oft genug kritischen) Platten-Rezensenten mit mildem Lob bedacht wurde, kann der 43-jährige Musiker by passion auch nach über einer Dekade im Musikgeschäft immer schlechter als rechter vom schönsten Hobby der Welt leben. Und hat gerade deshalb gestern via Facebook in offenen Worten etwas berechtigten Dampf abgelassen. Darüber, dass immer mehr kleinere, unbekanntere Künstler einen „echten“ Broterwerbsjob benötigen, um sich das Musikmachen als Hobby – angefangen von Albumaufnahmen bis hin zum Touren – überhaupt leisten zu können. Dass eine Handvoll Plattenfirmen-Riesen ihre kleinere Konkurrenz gnadenlos kaputt schluckt und danach den Markt unter sich aufteilt. Dass das Album von der Kunstform immer mehr zum kostenfreien Werbe-Gimmick für Tourneen (welche wiederum – neben dem Merchendise bei ebenjener – einem guten Teil der Künstler die eigentliche Kohle sichern) verkommt. Dass Musik-Streaming dem Hörer zwar die Musik jederzeit und überall verfügbar machen kann, dem (gerade kleineren) Künstler jedoch kaum Moneten aufs Girokonto spült. Alles wahre Worte. Und da haben wir noch nicht mal vom langsamen Tod der (Musik-)Printmedien angefangen, denn immerhin musste mit der „SPEX“ (nach immerhin 40 Jahren, und nach anderen kaum weniger renommierten Blättern wie „NME“, „Intro“ und Co.) vor wenigen Tagen das nächste prominente Print-Musikheft die bedruckten Segel streichen… – Das alles sind Vorgänge, die auch dem hartgesottensten Liebhaber gehaltvoller Musik zu denken geben sollten. Leider.

 

Hier Wolfgang Müllers Meinung im Wortlaut:

Desiree Klaeukens hat neulich schon mal einen großen Post darüber gemacht, dass es für Musiker im mittleren Erfolgssegment mittlerweile unmöglich ist, von ihrer Musik zu leben. Ich kann das leider nur bestätigen. Ich bin über die Jahre ja eher bekannter geworden (wenn auch nicht gerade berühmt), aber anders als bei allen anderen Veröffentlichungen vorher konnte ich das letzte Album trotz vieler toller Kritiken, toller Konzerte und teilweise immerhin 5-stelligen Plays bei Spotify nicht ins Plus hieven. Nicht mal ansatzweise. Wenn man nicht im Segment der komplett austauschbaren Indie-Schlager-Mugge unterwegs ist, ist es mittlerweile nahezu aussichtslos, ein gut produziertes Album zu refinanzieren. Und das liegt nicht daran, dass man so unbekannt (oder unfähig) ist, sondern daran, dass kein Mensch mehr Tonträger kauft und von 0,001 Cent pro Play bei den Streamingdiensten kein Mensch irgendwas verdient (tatsächlich ja nicht mal die Streamingdienste – Spotify macht seit Gründung Verlust). Besonders handgemachte Singer/Songwriter Musik war ja nun noch nie der Superseller, aber es war möglich als mittelmäßig erfolgreicher Künstler mit einer Band auf Tour zu sein und ein Album zu machen und dafür genug Geld zu bekommen. Das geht nicht mehr. Pascal Finkenauer hat sein neues, großartiges Album nun auf Soundcloud veröffentlicht: https://soundcloud.com/…/se…/pascal-finkenauer-lichter-sehen . Ein wirklich tolles Stück Musik, mit Herz und Liebe und Können gemacht, und so wie es aussieht wird das auch bei mir und vielen anderen die ich kenne der Weg sein. Hannes Wittmer will sein neues Album gleich ganz verschenken ohne über ein Label oder Streamingportale zu gehen, um dieses System der totalen Ausbeutung nicht auch noch zu unterstützen. Ich finde die Idee des Streamings gut und toll, aber wenn keiner dafür auch nur ansatzweise das bezahlt was er früher für CDs ausgegeben hat, kann man sich an 5 Fingern ausrechnen, dass der Musiker de facto kein oder minimal Geld bekommt. Es ist eine implizite Erpressung aller Musikschaffenden, ihre Musik zu verschenken, weil man sonst überhaupt nicht mehr gehört wird. Ich habe auch aktuell keine Idee wie das korrigiert werden kann, aber die Auswirkungen werden sehr bald sehr deutlich spürbar sein. Die letzten 5 Jahre war das Musikbussiness noch wie ein Jumbo-Jet dem der Sprit ausgegangen ist, aber eben noch schön ruhig dahinsegelte und nicht abstürzte weswegen alle glaubten, ist ja gar nicht so schlimm. Jetzt nähern wir uns langsam dem Boden und merken dass der Gashebel nicht mehr funktioniert. Mainstream-Acts werden das noch halbwegs überstehen, aber alles was unbekannter ist, von Nachwuchsbands gar nicht zu reden, wird sich nur noch in kleinen Nischen rumdrücken können oder eben versuchen wie früher die Musik an der Ecke auf Tapes verkaufen. Oder verschwinden. Hört euch das neue Finkenauer Album. Die Texte sind nicht zum mitgrölen und die Hookline ist kein Schlägertyp, aber es ist tiefe, wunderschöne Musik, die einen Eindruck davon vermittelt, wo und wie man in Zukunft vielleicht nur noch Musik von so tollen Künstlern hören kann.“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Support your local artist! – Dennis Lyxzéns Worte zur aktuellen Lage der Musikwelt


42202107_10160709889020167_8128302225601593344_n

Foto: Facebook

Nicht erst seit bis ins nächste Valhalla höchst funky tönenden und im Text – Populismus hin oder her – wohl auf ewig relevanten Evergreens wie „Capitalism Stole My Virginity“ oder „Communist Moon“ sowie Album-Meilensteinen wie „The Shape Of Punk To Come“ ist Dennis Lyxzén die wohl coolste pro-kommunistische linke Socke im Musikgeschäft (oder zumindest im Dreieck zwischen Lappland, Lettland und Legoland). Isso, verdammt.

Und da der seit eh und je verdammt umtriebige Frontmann von Kapellen wie Refused, The (International) Noise Conspiracy, The Lost Patrol Band oder INVSN, der nebenbei, mit „Ny Våg„, auch noch ein Punk-Rock-Plattenlabel betreibt, bereits etliche Lenze im Musikgeschäft auf dem schwedischen Buckel hat, darf man getrost jede der vielen Zeilen, die der mittlerweile 46-jährige Punkrock- und Hardcore-Verteran da vor einigen Tagen via Facebook vom Stapel ließ, glauben. Denn schließlich erinnert Dennis Lyxzén noch einmal jede und jeden, der oder dem Musik und bestimmte (vor allem kleinere) Künstler wirklich am Musikherzen liegen, noch einmal daran, worum es geht: „Go to their shows. Buy their merch and their records. Tell your friends about them. Like their social media pages.“ Denn gerade Künstler und Bands, welche eben nicht die „dicke Asche“ von den großen Plattenlabels, die mittlerweile einen Großteil des internationalen Musikmarktes unter sich aufteilen, zugeschustert bekommen, sind eben nicht auf Streams (welche ohnehin nur vergleichsweise kleines Geld einbringen) angewiesen, sondern auf den möglichst direkten Support. Wahre, weise gebrüllte Worte, mein oller Schweden-Punker!

 

Hier Lyxzéns komplette, sympathisch-direkte Brandrede im Wortlaut:

„WARNING! WARNING! WARNING!
Rant incoming. 
I usually don’t rant that much on social media but here’s one for you.
I’ve been playing music for a long time now and I’ve been privileged enough to be able to do this more or less for a living for the past 20 years. I’ve travelled the world, meet amazing people and created some music that I can be really proud of.

However; every year that goes by it gets harder and harder to what we are doing as an independent artists/musicians. 
The musical landscape has changed immensely the last 10 years. Some things have been for the better and some things definitely for the worse.

With diminishing record sales and a clickbait economy comes a slew of problems.
Everyone needs to tour cause that’s how we are supposed to make any type of money. But with everyone on tour it’s actually harder to get shows and the fees have gone down the last couple of years due to this. 
Record-labels are less prone to work with smaller acts and the independent labels don’t have enough power or economy to push artist the way they used to.
So for every year the margins for people like us keep shrinking. Making it harder for bands like INVSN to tour and to record and to actually be a band.

And yeah; it’s not about the money, it’s never been.
But we need cash to be able to tour, to be able to record music. Most of the people in INVSN have full-time jobs and we still manage to do about 100 shows per record.

Another one of the more frustrating aspect of this is that you as an artist has to become your own press outlet. Through social media we can reach each other and communicate but it has also lead to the realization that this is how your music reaches people. Specially if you are a smaller artist.
We have to rely on the kindness or stranger to be heard. We have to rely on people following us on social media to get people to come to the shows. 
Which can be amazing but also frustrating. Most people don’t ‚like‘ posts with tour-dates or new releases. 

So what am I getting at here: Well, if you’re like me and you love music, independent music, alternative music, creative music with ideas then we really need to step up our game in supporting bands and artists that we like.
If you are into a band there’s a bunch of things that you can do to support them:
Go to their shows.
Buy their merch and their records.
Tell your friends about them.
Like their social media pages.
Like their social media posts. With the strange algorithms that facebook and Instagram has it is imperative that you actually like the posts not only scroll by them. The more people like a post the more it spreads and the bigger the chances are that someone outside of an already established fanbase will discover the band.
Be open and curious about new music and new bands.

And I also get it. Not every band or project is to everyones liking. Some people are comfortable with letting music be a nostalgia type deal but for some of us this is life and death.
This is everything for some of us!
I am grateful beyond words for the chances I’ve been give and I will never ever take this for granted but at the end of the day I need you more then you need me! 🙂

Thanks for reading this and here’s some bands and artist that you should check out and support
Bad Nerve, FÖLLAKZOID, Laura Carbone, Le Butcherettes, YOUTH CODE, Hilda Heller, The Hanged Man, Pale Honey, Honungsvägen, Zola Jesus, The Soft Moon, ACTORS, Agent Side Grinder, TRUE MOON, Anna von Hausswolff, Dolce, COLD CAVE, Les Big Byrd, War On Women, Chelsea Wolfe, Sa Fi, The Coathangers, Mattias Alkberg, Vanligt FolkACID BLOOD Umeå, Katohjärta The dumbfucks Trepaneringsritualen, Rome Is Not A Town , Josefin Öhrn + The Liberation, and so much more!!!“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


848ed43361a8425f7d6c796ae3193ae0

 

(Robert Anthony Plant, CBE, *20. August 1948, britischer Rockmusiker sowie ehemaliger Leadsänger der britischen Rockband Led Zeppelin)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Indie-Bands…


29063327_426155811141215_6437885478730690516_n

(via)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: