Schlagwort-Archive: Mixtape Madness

Der Jahresrückblick – Teil 2


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit etwa 20 Lenzen! – gingen auch in den letzten Tagen von 2018 meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2018 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 59 Stücken beziehungsweise mehr als drei Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste mal eben wieder an die frische Luft – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Drei Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2018, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

2018 – Vol. 1

vol. 11.  Intro

2.  Selig – Unterwegs

3.  Gloria – Der Sturm

4.  The Baboon Show – Radio Rebelde

5.  Worriers – The Possibility

6.  Mastersystem – The Enlightenment

7.  Eels – Bone Dry

8.  Levi The Poet – The Dark Night Of The Soul

9.  HAEVN & The Belgian Session Orchestra – Fortitude

10. The Boxer Rebellion – Here I Am

11. Philip Selway – Let Me Go

12. Mandy Harvey – Try

13. Sigrid – Everybody Knows

14. Antje Schomaker – Ganoven

15. Twin Oaks – Eighteen Minutes

16. Pianos Become The Teeth – Charisma

17. Campfires In Winter – Free Me From The Howl

18. Amy Shark – Adore (live session)

19. Enno Bunger – Wo bleiben die Beschwerden? (live am Klavier)

20. lexi – Ocean Eyes

21. Lykke Li – I Know Places

22. Outro

 

2018 – Vol. 2

vol. 21.  Intro

2.  Heather Maloney – A Hard Rain’s A-Gonna Fall

3.  Großstadtgeflüster – Die Kaputtilation

4.  Kafvka – 2018

5.  City Light Thief – Trickster

6.  Paramore – Misery Business

7.  Petrol Girls – Sister

8.  Toy Cars – Erie (feat. Jenna Murphy)

9.  Lucy Dacus – Night Shift

10. Restorations – Nonbeliever

11. Quiet Slang – Future Mixtape For The Art Kids

12. Tomberlin – I’m Not Scared

13. Snow Patrol – What If This Is All The Love You Ever Get

14. Ocie Elliott – I Got You, Honey

15. The Mountain Goats – Love Love Love

16. Tom Lowman – We Can’t All Be Damien Rice

17. Alli Neumann – Merlot, Macht & Muse

18. Orchards – Peggy

19. A Perfect Circle – Feathers

20. We Are Modular – Broken Wings

21. What Winter Feels Like (by SoSonia)

22. Outro

 

2018 – Vol. 3

vol. 31.  Intro

2.  Blackberry Smoke – You Got Lucky (feat. Amanda Shires)

3.  William Fitzsimmons – 17 + Forever

4.  a-ha – Take On Me (MTV Unplugged – Summer Solstice)

5.  Theodor Shitstorm – Schuld

6.  Ex:Re – New York

7.  Mia Diekow – Das Lied

8.  Sofia Bolt – Get Out Of My Head

9.  The Beths – Not Running

10. Moaning Lisa – Carrie (I Want A Girl)

11. Yellowknife – In Basements

12. Spanish Love Songs – Otis / Carl

13. Cursive – It’s Gonna Hurt

14. Monica Martin – Cruel

15. Copeland – Pope

16. By The Wind Sailor – We Will Find A Way

17. boygenius – Souvenir

18. Clueso – Wenn ein Mensch lebt

19. Fynn Kliemann – Zuhause

20. Hannes Wittmer – Volkslied

21. Outro

 

(Coverartwork entnommen aus der Reihe „Annie Montgomerie’s Surreal Anthropomorphic Figures“ von Annie Montgomerie)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Tausend Jahre sind ein Tag…“ – ANEWFRIENDs Top 10 der Jahreszahl-Songs


How-to-Promote-Mixtape

Kürzlich kam mir beim Hören von Frank Turners neustem Album „Be More Kind“ (welches kein schlechtes, jedoch bei weitem nicht sein bestes ist) ein spontaner Gedanke: Wie wäre es mit einer Top 10 der – spontan, freilich! – persönlich liebsten und tollstbesten Songs mit einer Jahreszahl im Titel?

Gedacht? Getan! Natürlich (ich schrob „spontan“, Ladies und Gentlemänner!) ohne Gewähr auf Vollständigkeit, jedoch feinstsäuberlich-deutsch chronologisch geordnet: hier ist meine eigene Liste…

(Falls euch noch das ein oder andere Stück in den Sinn kommen sollte: lasst es ANEWFRIEND und die internetze Welt da draußen in den Kommentaren wissen!)

 

 

The Gaslight Anthem – „1930“ (vom Album „Sink Or Swim“, 2007)

 

„And I see you like you were there

And I know just how you’d smile

Mary, you looked just like it was 1930 that night…“

 

 

 

Frank Turner – „1933“ (vom Album „Be More Kind“, 2018)

 

„The first time it was a tragedy

The second time is a farce

Outside it’s 1933 so I’m hitting the bar…“

 

 

 

Neutral Milk Hotel – „Holland, 1945“ (vom Album „In The Aeroplane Over The Sea“, 1998)

 

„The only girl I’ve ever loved

Was born with roses in her eyes

But then they buried her alive

One evening 1945

With just her sister at her side

And only weeks before the guns

All came and rained on everyone

Now she’s a little boy in Spain

Playing pianos filled with flames

On empty rings around the sun

All sing to say my dream has come…“

 

 

 

The Stooges – „1969“ (vom Album „The Stooges“, 1969)

 

„Well, it’s 1969 – OK all across the USA

It’s another year for me and you

Another year with nothing to do…“

 

 

 

The Smashing Pumpkins – „1979“ (vom Album „Mellon Collie And The Infinite Sadness“, 1995)

 

„Shakedown 1979, cool kids never have the time

On a live wire right up off the street

You and I should meet…“

 

 

 

Sophie Hunger – „1983“ (vom Album „1983“, 2010)

 

„Guten Morgen, 1983

Wo sind deine Kinder?

Ich bin zu Dir zurückgekehrt

Nur kurz, noch nicht für immer

1983, zeig mir deine Finger

Und frag nach deinem Abdruck…“

 

 

Prince – „1999“ (vom Album „1999“, 1982)

 

„Say, say two thousand zero zero party over, oops, out of time

So tonight I’m gonna party like it’s nineteen ninety-nine…“

 

 

 

Silverchair – „Anthem For The Year 2000“ (vom Album „Neon Ballroom“, 1999)

 

„We’ll make it up to you

In the year 2000

Build it up for you

In the year 2000

Make it up to you

In the year 2000

Build it up for you

In the year 2000 with you…“

 

 

 

Pearl Jam – „4/20/02“ (vom Album „Lost Dogs (Rarities & B-Sides)“, 2003)

 

„So all you fools

Who sing just like him

Feel free to do so now

‚Cause he’s dead…“

 

 

 

The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die – „January 10th, 2014“ (vom Album „Harmlessness“, 2015)

 

„But don’t you quiver

I am an instrument

I am revenge

I am several women…“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick – Teil 2


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit etwa 15 Jahren! – gingen auch in den letzten Tagen von 2017 meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2017 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 57 Stücken beziehungsweise mehr als drei Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Drei Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2017, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

2017 – Vol. 1

Vol. 11.  Intro

2.  Gisbert zu Knyphausen – Das Licht dieser Welt (Band Version)

3.  Mac McCaughan – Happy New Year (Prince Can’t Die Again)

4.  Spoon – I Ain’t The One

5.  Evan Dando – Shots Is Fired (feat. Liv Tyler) [alt. version]

6.  Basement – My Favourite Game

7.  Cloud Nothings – Sight Unseen

8.  BRUTUS – Drive

9.  Petrol Girls – Touch Me Again

10. Western Daughter – Pillars Of Salt

11. Strand Of Oaks – Radio Kids

12. Pale Honey – Youth

13. Alice Merton – No Roots

14. Playfellow – Stripped

15. Einar Stray Orchestra – As Far As I’m Concerned

16. Mosa Wild – Smoke

17. Fiesta Morose – The Race

18. Tom Schilling & The Jazz Kids – Kein Liebeslied

19. Judith Holofernes – Der Krieg ist vorbei

20. Gisbert zu Knyphausen – Das Licht dieser Welt

21. Outro

 

2017 – Vol. 2

Vol. 21.  Intro

2.  HAIM – Right Now (live at Valentine Recording Studios)

3.  Roky Erickson – Two Headed Dog (red temple Prayer) [live on KSJO Radio]

4.  Foo Fighters – Run

5.  Brand New – 137

6.  Brand New – Out Of Mana

7.  Albert Hammond, Jr. – Caught By My Shadow

8.  Sorority Noise – No Halo

9.  Fiskur – Too Slow, Too Far

10. The xx – Brave For You (Marfa Demo)

11. Jarle Skavhellen – The Ghost In Your Smile

12. Jason Isbell and the 400 Unit – If We Were Vampires

13. Gurr – Moby Dick

14. St. Vincent – New York

15. The Weepies – World Spins Madly On

16. Teitur – Home

17. Moses Pelham mit Stefanie Kloß – Meine Heimat

18. Fortuna Ehrenfeld – Der Puff von Barcelona

19. Gary Jules – Falling Awake

20. listener – There’s Money In The Walls

21. Norah Jones – Black Hole Sun (live in Detroit, May 23, 2017)

 

2017 – Vol. 3

Vol. 31.  Intro

2.  Gang Of Youths – Achilles Come Down

3.  Faber – So soll es sein

4.  Tiny Moving Parts – Caution

5.  Free Throw – Hope Spot

6.  Julien Baker – Shadowboxing

7.  Blis. – Lost Boy

8.  Father John Misty – Pure Comedy

9.  Stereophonics – What’s All The Fuss About?

10. Selig – Unterwegs

11. Das Paradies – Du, die anderen und ich

12. Communist Daughter – Keep Moving

13. The Neverly Boys – Burn Hollywood Burn

14. William Patrick Corgan – Aeronaut

15. Dhani Harrison – All About Waiting (feat. Camila Grey)

16. Billy Bragg – Why We Build The Wall

17. Faber – Wer nicht schwimmen kann der taucht

18. Gang Of Youths – Say Yes To Life

19. Taylor Swift – New Year’s Day

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2015 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus (das letzte sogar erst vor wenigen Minuten). Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2015 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 93 Stücken beziehungsweise nahezu sechs Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Fünf Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2015, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

Vol. 1
20151. Intro
2. Adam Angst – Splitter von Granaten
3. Kante – Lied von der Zuckerfabrik
4. Tree Machines – Fucking Off Today
5. Angus & Julia Stone – Heart Beats Slow
6. Desert Mountain Tribe – Take A Ride
7. Sleater-Kinney – No Cities To Love
8. Dover – New Wave Machines
9. Earlimart – Heaven Adores You
10. The Decemberists – Make You Better
11. Wanda – Bologna
12. Olli Schulz – Boogieman
13. Vancouver Sleep Clinic – Stakes
14. Missio – Zombie
15. Novo Amor – Welcome To The Jungle
16. Oliver The Kid – Lucy (acoustic)
17. Lùisa – Cut Loose
18. Jenny Lane – Firework
19. Maximilian Hecker – Henningsdorf
20. Seth Avett & Jessica Lea Mayfield – Twilight
21. Olympic – Face Down The Earth

 

Vol. 2
1. Ages And Ages – Diversionary (Do The Right Thing)
2. Die Sonne – Für alle
3. Flannelmouth – Forgotten Tapes
4. St. Vincent – Teenage Talk
5. Adna – Run, Lucifer
6. Hail The Ghost – Low Lying Fog
7. Royal Blood – Out Of The Black
8. Dover – Sisters Of Mercy
9. The Districs – Suburban Smell
10. Rebecca Clements – Boys Don’t Cry
11. Wolf Alice – Bros
12. Taylor Swift – Blank Space
13. My Morning Jacket – Big Decisions
14. And The Golden Choir – It’s Not My Life
15. Manic Street Preachers – Didn’t My Lord Deliver Daniel
16. The Wombats – Isabel
17. Villagers – Hot Scary Summer
18. Laura Zocca – Heavenly Father
19. Alcoa – I Don’t Mind
20. Dustin Censure – Of Crows And Crowns
21. Sway Clarke II – All Apologies
22. Love A – Brennt alles nieder

 

Vol. 3
1. Intro
2. Dawes – Things Happen
3. WATERS – I Feel Everything
4. K’s Choice – Private Revolution
5. mewithoutYou – Blue Hen
6. Have Mercy – Let’s Talk About Your Hair
7. Noah Gundersen – Heartbreaker
8. Eaves – As Old As The Grave
9. Sorren Maclean – Rows & Rows Of Boxes (acoustic)
10. Cub And Wolf – What We Lost In The Fire
11. The Frames – Fitzcarraldo (2015 version)
12. Damon Albarn – Electric Fences
13. Florence and the Machine – Queen Of Peace
14. Mayday – Wish You’d Met Me First (acoustic)
15. Kacey Musgraves – Biscuits
16. Beatsteaks – Beast Of Burden (live)
17. Maximum Balloon – Let It Grow (feat. Karen O & Tunde Adebimpe)
18. Ben Folds – I’m Not The Man
19. Dawes – All Your Favorite Bands

 

Vol. 4
1. Intro
2. Will Driving West – Eyes Closed (Summer)
3. Burkini Beach – Luxembourg
4. Freedom Fry – 1979
5. Me And Oceans – Polonaise Blankenese
6. Pallett & Gisbert zu Knyphausen – Ain’t My Home
7. El Vy – Sad Case
8. Saft – Sagen und denken
9. Puscifer – Agostina
10. The Last Internationale – We Will Reign
11. Animal Flag – Sensation
12. Jesse Malin – Here’s The Situation
13. Beach Slang – Dirty Cigarettes
14. Tiger Lou – Homecoming #2
15. Deportees – Love My Like I’m Gone
16. Ryan Adams – Out Of The Woods
17. Maria Gamst Kristiansen – Are You With Me
18. Sweet Baboo – Got To Hang Onto You
19. He’s My Brother She’s My Sister – The Same Old Ground
20. K.I.Z. – Hurra die Welt geht unter (feat. Henning May)
21. My Morning Jacket – Rocket Man

 

Vol. 5
1. Intro
2. Stone Temple Pilots – Atlanta (band version)
3. We Lost The Sea – A Gallant Gentleman
4. Lisa Bassenge – Riders On The Storm
5. Vök – Before
6. Benjamin Cementine – Nemesis
7. Kante – Wenn ich dich begehre gegen jede Vernunft
8. AnnenMayKantereit – 3. Stock
9. Black Rivers – Deep Rivers Run Quiet
10. Olli Schulz – Feelings aus der Asche
11. Frank Turner – Josh For Josh (live)
12. Sufjan Stevens – Fourth Of July
13. Charlie Chaplin – The Great Dictator (speech)
14. Stone Temple Pilots – Atlanta (Scott Weiland & orchestra)

 

Würde man mich bei all diesen Stücken nach zwei Favoriten fragen (also quasi nach meinen „Songs des Jahres“), so würden sofort „Splitter von Granaten“ von Adam Angst (im Oktober „Song des Tages„) und „Things Happen“ von Dawes (im August „Song des Tages„) herausstechen – das eine, weil dessen Text schon zu Jahresbeginn eine Brisanz hatte, die leider bis Dezember nicht weniger wurde, sogar zunahm („Splitter von Granaten“), das andere, weil der Text und die Musik es schaffen, so ziemlich alles im Leben in knapp vier Minuten zu packen, und dabei noch so großartig klingen („Things Happen“), dass man den Song wieder und wieder hören möchte. Und wieder. Und wieder. Und wieder. Und…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Mixtape ist tot. Lang lebe das Mixtape! (Eine Empfehlung, eine knappe Ode.)


mixtapes-go-to-heaven

„Ich hab alles aufgenommen, jeden Song bekommen
Massenhaft CDs gekauft, auf manchen war nur ein Hit drauf
Nicht so schlimm, nicht so schlimm, das Mixtape muss stimmen

Nimm mein Mixtape, Babe
Ich hoffe, dass es dir gefällt
Nimm mein Mixtape, Babe
Mit Liebe zusammengestellt
Nimm mein Mixtape, Babe
Egal wo du jetzt bist
Hör mein Mixtape, Babe
Damit du mich nicht vergisst…“

Bereits Legionen von musikverliebten Menschen wussten schon vor Olli Schulz‘ Song „Nimm mein Mixtape, Babe“ (vom 2003 erschienenen Debüt „Brichst Du mir das Herz, dann brech‘ ich Dir die Beine!„) um die Wissenschaft, die um die Zusammenstellung eines Mixtapes, diesem bunten Mix aus verschiedensten Musikstücken, besteht. Tausende von Büchern wurden darüber geschrieben, dass während dieser 60 oder 90 Minuten (das geradezu „klassische“ Kassetten-Mixtape) oder 80 Minuten (die CD-Variante) einfach alles passen muss: die Reihenfolge, die Übergänge, die Stimmung, die Mischung, ganz besonders der erste und letzte Song… Da ist eine Menge Psychologie im Spiel, und all die Menschen, die „eigentlich alles“ an Musik hören, oder „nur nebenbei“ oder „nur das, was im Radio läuft“, werden wohl nie die romantische Verklärtheit nachvollziehen können, mit der Autoren wie Nick Hornby (etwa im Musiknerd-Romanklassiker „High Fidelity„) oder Rob Sheffield (in „Love is a Mix Tape: Eine Geschichte von Liebe, Leid und lauter Musik„) von und über ein Leben für die Musik schreiben. Der eine oder die andere unter euch erinnert sich vielleicht noch mit einem seligen Grauschimmer an jene Tage, als er (slash: sie) Stunde um Stunde mit dem Grübeln über das richtige Mixtape an den oder die Angebetete, an einen Kumpel oder wenauchimmer verbracht hat, an die Momente, an denen er (slash: sie) mit den Songs dieses Mixtapes mehr sagen konnte als mit tausenden von Worten in einem Brief…

love_is_a_mixed_tape__by_fangedfem1Und fast könnte man meinen, dass die hohe Kunst der Zusammenstellung eines Mixtapes mit dem langsamen und graduellen Aussterben von Musikkassetten und CDs nun ebenfalls verloren geht. Dabei verlagert sich dieses schöne Hobby, dem auch ich seit vielen Jahren fröne (so gehen seit jeher am Ende eines jeden Jahres meine „Jahresmixe“ an Familie und Freunde raus), lediglich ins Digitale. Und obwohl im weltweiten Netz freilich das Haptische, das Anfassen eines Mixtapes, bei dem man auch gleich ein individuelles Artwork mit vielen schönen Schnörkeln und Details vor Augen hat, verloren geht, bieten sich letzten Endes – gute Audioqualität der digitalen Daten vorausgesetzt – auch viele Vorteile: insofern man einen Internetanschluss besitzt, ist alles jederzeit verfügbar – ganz gleich, ob man nun gerade in Alaska, Sydney, Kapstadt oder Helsinki sitzt. Ein Link genügt, und schon Sekunden später kann jeder den gerade zusammengestellten Mix streamen oder downloaden. Die mit geradezu wissenschaftlicher Akribie betriebene Mühe, die der Zusammensteller in das Mixtape (dem, genau genommen, eigentlich ja längst das „Tape“ abhanden gekommen ist) gesteckt hat, all die Stunden, die er/sie sich über die ausgewählten Songs und deren Reihenfolge den musikverliebten Kopf zerbrochen hat – all das ist noch so, wie es zu Zeiten der Regentschaft der Plattenspieler und Kassettenrekorder war, nur eben mit deutlich mehr Möglichkeiten und Auswahl in den schier endlosen Weiten des weltweiten Netzes, in denen quasi jeder mit ein bisschen Equipment und Know-how selbst zum Musiker werden kann (ob das so förderlich ist, bleibt freilich der persönlichen Geschmackseinschätzung überlassen).

Und wer ein wenig im weltweiten Netz gräbt, der findet sie immer noch, die Mixtape-Künstler, die unverbesserlichen Nostalgiker, die viel Liebe, viele Stunden und noch mehr Gedanken in die Zusammenstellung einer Playliste strecken. Einer davon ist Drew von „tiny little mixtapes„. Er selbst stellt sich folgendermaßen vor:

Foto: tinylittemixtapes.com

Foto: tinylittemixtapes.com

„I’m Drew.

I post mixtapes full of the songs that makeup the soundtrack to my life.

(I mean, very literally.)

This is what I listen to on the bus.

Or when I’m dancing in my underpants.

Or singing to a dog.“

Auf der Seite des frisch gebackenen Familienvaters stehen Dutzende von Mixtapes zum Stream oder Download bereit, die sich einen feuchten Dreck um Genres scheren und in denen man gerade darum stimmig für Tage und Wochen versinken mag.  Natürlich prangt auf der Startseite ein Bild von John Cusacks Alter Ego Rob aus der Verfilmung von „High Fidelity“. Natürlich wird darüber aus dem Roman zitiert: „A GOOD COMPILATION TAPE, LIKE BREAKING UP, IS HARD TO DO AND TAKES AGES LONGER THAN IT MIGHT SEEM. YOU’VE GOT TO KICK OFF WITH A KILLER, TO GRAB THE ATTENTION. THEN YOU’VE GOT TO TAKE IT UP A NOTCH, OR COOL IT OFF A NOTCH…OH, THERE ARE A LOT OF RULES.“. Selbst der Disclaimer der Homepage ist auf eine Art und Weise sympathisch unaufgeregt geraten, die wohl nur wahre Musiknerds mit einem nickenden Lächeln erwidern werden. Große Worte macht Drew zumindest weder um seine liebevoll und stimmig zusammengestellten Mixtapes noch um seine Rubrik „tiny little songs„. Muss er ja auch nicht. Let the music do the talking. Das Mixtape ist tot. Lang lebe das Mixtape!

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2014 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr vor wenigen Stunden meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2014 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 91 Stücken beziehungsweise nahezu sieben Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Fünf Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2014, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 
 
Vol. 1 – seht zu was kommt…
vol. 11. Against Me! – FUCKMYLIFE666
2. DEATH – Where Do We Go From Here???
3. Sivert Høyem – Handsome Savior
4. Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen
5. Jennifer Rostock – Ein Schmerz und eine Kehle
6. Chet Faker – Archangel (live session)
7. CHVRCHES – The Mother We Share (Alucard Session)
8. Lilly Wood and the Prick – Briquet
9. Damon Albarn – Lonely Press Play (live)
10. Balthazar – Leipzig (acoustic)
11. Elbow – Fly Boy Blue / Lunette
12. Soko – We Might Be Dead By Tomorrow
13. Conor Oberst – Desert Island Questionnaire
14. Gdansk – Adam’s Needle
15. Arcade Fire – Afterlife
16. Courtney Barnett – Bein’ Around
17. Spaceman Spiff – Vorwärts ist keine Richtung
18. Luke Sital-Singh – Nearly Morning (demo)

 
 
Vol. 2 – a lot of loose ends…
vol. 21. Zack Hemsey – Vengeance
2. Fink (UK) – Pilgrim
3. The Afghan Whigs – Algiers
4. Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band – Staub und Gold
5. Trümmer – Wo ist die Euphorie
6. Beatsteaks – Make A Wish
7. Ryan Adams – Gimme Something Good
8. Luke Sital-Singh – Greatest Lovers
9. Fleetwood Mac – Go Your Own Way (live)
10. Hawthorne Heights – Ohio Is For Lovers (acoustic)
11. Noah Gundersen – Ledges
12. Tiemo Hauer – Sigur Rós im Regen
13. Sigur Rós – The Rains Of Castamere
14. Robert Plant & The Sensational Space Shifters – Embrace Another Fall
15. ABAY – Same Sane
16. Judith Holofernes – Havarie
17. Tex – St. Petersburg (TVNoir Headquartier Sessions)
18. Oliver Stangl und Lars Paetzelt – Irgendwann Regen
 
 
Vol. 3 – don’t just stand around…
vol. 31. Peggy Lee – Why Don’t You Do It Right
2. Stone Cold Fox – Seventeen
3. Mainland – West Coast
4. The Gaslight Anthem – Get Hurt
5. Arctic Monkeys – Why’d You Only Call Me When You’re High?
6. Those Darlins – Oh God
7. Alice Jemima – Nightcall
8. Beyoncé – Crazy In Love (Kadebostany Rework)
9. Coeur de Pirate – Slow Show
10. J. Cole – Be Free
11. Charles Bradley with The Menahan Street Band – Why Is It So Hard? (live)
12. Mark Kozelek – You Missed My Heart (live)
13. Against Me! – True Trans Soul Rebel (acoustic)
14. Dorit Jakobs – Erwarte nicht zu viel
15. Eddie Vedder – Imagine (live)
16. Locas In Love – Spoiler Warning
17. AnnenMayKantereit – Barfuß am Klavier
18. Curse – Menschen
19. Pianos Become The Teeth – Say Nothing
 
 
Vol. 4 – if you see me again…
vol. 41. Die Höchste Eisenbahn – I Can’t Make It On Time
2. Mine – Raus raus raus
3. Lilly Wood and the Prick – Prayer In C
4. Cheap Girls – Her And Cigarettes
5. Foo Fighters – Something From Nothing
6. Rhonda – I Need No Help
7. Garbage – Girls Talk (feat. Brody Dalle)
8. The Smith Street Band – Calgary Girls
9. The Wooden Sky – Shake For Me
10. TV Girl – Louise
11. The Irrepressibles – In This Shirt
12. Lana Del Rey – Old Money
13. Sun Kil Moon – Dogs
14. Strand Of Oaks – JM
15. Nouela – Black Hole Sun
16. Heliopause – I Seem Too Cold (FAULTY Remix)
17. Moose Blood – Cherry
18. The Callstore – The Letting Go
19. Wildlife – If It Breaks
 
 
Vol. 5 – a home for the hum of the insects…
vol. 51. Sia – Chandelier
2. Kye Alfred Hillig – Like God (edit)
3. Ray Scully – Teardrop
4. To Kill A King – Love Is Coal
5. Foxing – Rory (Audiotree Live Session)
6. Damien Rice – It Takes A Lot To Know A Man
7. Shakey Graves – Dearly Departed (feat. Esmé Patterson)
8. Lasse Matthiessen – Seven Ravens
9. July Talk – Summer Dress
10. Nils Christian Wédtke – Raubtier
11. Lynyrd Skynyrd – Freebird (Muscle Shoals OST version)
12. Kye Alfred Hillig – My Young Love Was As Blind As Ray Charles And Half As Cold As Heat
13. The Smashing Pumpkins – Landslide (acoustic)
14. Tom Odell – Real Love
15. Taylor Swift – Shake It Off (acoustic)
16. Vintage 1950’s Doo Wop – Timber
17. Molly and the Zombies – Sketchy (live)
 
 
Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: