Schlagwort-Archive: Mensch

Moment! Aufnahme.


professional-birth-photography-competition-winners-labor-2017-53-58b02c146d532__880 Ker-Fox Photography

Foto: Ker-Fox Photography

 

Jedes Jahr zeichnet die „Internationale Vereinigung professioneller Geburtsfotografen“ die schönsten Fotografien von den faszinierenden Momenten während der Geburt eines neuen Menschen aus.

Die Gewinner-Fotos sind dabei genauso toll anzusehen wie die weiteren „ehrenvollen Erwähnungen“ des Wettbewerbs, eint doch alle Fotografien die spürbare Intensität der ersten Momente im Leben eines neuen kleinen Menschen (oder die letzten Momente davor)…

Eine Übersicht mit knapp 60 der eingereichten Fotografien findet man – nebst Kommentaren und damit auch den Hintergründen – hier (via boredpanda.com) sowie – für all jene, die die deutsche Sprache bevorzugen – hier (via editionf.com).

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Von Fakten, Äpfeln und Bananen – CNN erklärt „Fake News“


CNN_factsfirst_thumb

Nicht erst seit Trump oder der AfD in aller Munde, und – mal bewusst, mal unterbewusst – fester Bestandteil beinahe jeder politischen Debatte: Fake News. Und obwohl die Strategie, das Volk, diese selige Herde von Schafen, durch bewusste Falschinformationen ängstlich und gefügig zu halten, so alt ist wie das Prinzip des Staatsoberhaupts (was wohl früher dem Stammeshäuptling entsprochen haben dürfte) und der Mund-zu-Mund-Propaganda, haben digitale Helferlein wie Facebook, Twitter und Co. Witzfiguren wie Trump, von Storch und Konsorten überhaupt erst möglich gemacht. Isso.

Deshalb – und in Anlehnung an das aus der römischen Zeit stammende Sprichwort jemandem ein X für ein U vormachen – erklärt der US-Nachrichtensender CNN mit diesem schlichten, aber durchaus eindrucksvollen und absolut unmissverständlichen Dreißig-Sekunden-Video erneut – und vermutlich in der löblichen Hoffnung, noch irgendjemanden zum Nachdenken anzuregen zu können – ebenjene Fake News. Spätestens beim Schlussclaim “Facts first” wird auch dem letzten klar, weshalb sie das gemacht haben…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


21558808_1407058502744463_648138735231257480_n

 

(Nelson Rolihlahla Mandela, 1918-2013, führender südafrikanischer Aktivist und Politiker im Jahrzehnte andauernden Widerstand gegen die Apartheid, sowie von 1994 bis 1999 der erste schwarze Präsident seines Landes)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


gadamer zitat

(via Dressed Like Machines / Twitter)

 

(Hans-Georg Gadamer, 1900-2002, deutscher Philosoph)

 

Ebenso berechtigt wie wahr, diese Frage. Es werden leider noch Wetten angenommen…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schöne kranke Welt – gesellschaftskritische Kunst von Steve Cutts


Artist-Steve-Cutts

Dummheit, Korruption, Ausbeutung, Gier – es gibt viele Worte, mit denen man unsere heutige Gesellschaft beschreiben könnte. Zumindest ihre Schattenseiten. Doch am Ende sind Bilder immer mächtiger als Millionen von Buchstaben.

Deshalb lässt ANEWFRIEND hier die Illustrationen des Londoner Künstlers Steve Cutts für sich sprechen. Auch wenn Cutts‘ dystopisch anmutende Kunstwerke rundum pessimistisch auf die Welt und ihre Gesellschaft(en) blicken mögen und es ist nicht leicht fallen mag, sie anzusehen, so kann doch niemand abstreiten, dass ihre Botschaft im Kern wahr ist…

 

„Das Gehetze“

ratrace

„Arrgh! Es ist schon wieder Montag“

monday

„Jessica und Roger entspannen sich zu Hause“

jessandroger

„Der Bonze“

fatcat

„Die Evolution“

evolution

„Das Essen ist angerichtet…“

dinner

„Ein Bulle präsentiert die täglichen Nachrichten“

dailybullshit

„Der ewige Kreislauf“

circle of life

„Noch ein Tag im Büro“

office

„Handy-Sklaven“

phone slaves

„Die Umweltzerstörung durch die Menschheit“

recycling

„Die echte Weihnachtswerkstatt“

santa

„Schrei-Königin“

scream

„Eine Kritik am Konsum“

shutup

„Die Falle“

mouse

„Der letzte Händedruck“

handshake

„Der König“

king

 

 

Dass Steve Cutts auch tolle, thematisch ganz ähnlich gelagerte Animationsfilme, von denen einer im vergangenen Jahr sogar als Musikvideo des Moby & The Pacific Choir-Songs „Are You Lost In The World Like Me?“ verwendet wurde, kann, könnte dem ein oder anderen bereits in den letzten aufgefallen sein, als Kurzfilme wie „MAN“ oder „This Is Our World“ in den sozialen Netzwerken die Runde machten. Der Rest kann (s)ein Versäumnis nun hier nachholen…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


Der aus London stammende Fotograf Babycakes Romero hat laut eigener Aussage kein grundlegendes Problem mit der heutigen Technologie. Für ihn stellt die Unterhaltungselektronik – also unsere Mobiltelefonie, die wir tagtäglich so ziemlich überall mit hin schleppen, angefangen vom morgendlichen Toilettengang, bei welchem bereits die ersten Facebook-Nachrichten und Twitter-Feeds gecheckt werden, bis hinein in den (Arbeits)Alltag und die späten Abendstunden, wenn man erst der Welt, dann seinen Followern eine gute Nacht wünscht – jedoch ein zweischneidiges Schwert dar: einerseits vereinfachen die tragbaren Fast-alles-Könner (scheinbar) unser aller Leben, andererseits machen sie uns aber auch dumm und träge.

Zu dieser Erkenntnis gelangte Babycakes Romero als er anfing, Menschen mit deren Handys zu fotografieren – nicht mit irgendeinem kritischen Hintergedanken, sondern einfach, weil ihn die Bilder auf einer rein visuellen Ebene ansprachen. Je mehr in stylischem Schwarz-weiß gehaltene Bilder er jedoch schoss, desto mehr fiel ihm die alles umgarnende Traurigkeit auf, die seine Motive umgab.

„Bevor Mobiltelefone erfunden waren, hatten die Menschen einfach keine andere Möglichkeit, als zu interagieren. Nun jedoch ist all das nicht mehr zwingend notwenig, also können können wir so tun, als würden wir gerade einer superwichtigen Tätigkeit auf unseren Geräten nachgehen anstatt darüber nachzudenken, was wir sagen könnten. Das tötet freilich jegliche Konversation. Ich glaube, all das ist ein sich vergrößerndes soziales Leiden,“ so Babycakes selbstkritisch.

„Früher benutzten die Leute Zigaretten als soziale Requisitte. Klar, die mögen schlecht für die Gesundheit sein, doch zumindest verwandelten sie Menschen nicht in verschlossene Langeweiler. Nun heißt es, gemeinsam stark zu sein, uns von den Fesseln unserer Smartphones zu lösen und Gespräche von Angesicht zu Angesicht zurück zu bringen!“

Well… Wer wirft den ersten Stein gegen sein eigenes Display?

Mehr Bilder aus der eindrucksvollen Foto-Reihe von Babycakes Romero findet ihr hier.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: