Schlagwort-Archive: LP

Moment! Aufnahme.


16195836_757165461105176_3883412921426317178_n

(gefunden bei Facebook)

 

Sympathy for the Devil?

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Animal Flag – „Jealous Lover“ + Audiotree Live Session


animal-flag-on-audiotree-live

Animal Flag, mal wieder.

Dem regelmäßigen Leser von ANEWFRIEND dürfte meine Obsession, welche ich für die Indierock-Band aus Boston, Massachusetts hege, kaum verborgen geblieben sein, immerhin tauchen Frontmann Matthew Politoski und seine drei Mitstreiter seit 2014 immer mal wieder auf diesen digitalen Seiten auf.

Und das aus gutem Grund, denn die zehn Songs des aktuellen, im Oktober 2016 veröffentlichten Albums „LP“ sind noch immer vor allem eines: fantastisch. Da macht es wenig, dass die Band die meisten Stücke, welche bereits in den Jahren zuvor auf zwei EPs erschienen (diese wiederum wurden, im Doppelpack, anno 2015 ANEWFRIENDs „Album der Woche„), quasi „restverwertet“ und als Langspieler – teils neu aufgenommen, teils neu abgemischt – zusammengefasst hat. Großartig bleibt großartig bleibt großartig. Und wenn sich Animal Flag schon dazu entschließen, das Ergebnis von Träumen, Schweiß und Mühen im „Name your price“-Prinzip via Bandcamp rauszuhauen, dann werde ich nicht müde zu versuchen, jede(n) von euch Emo-Kiddies dazu zu bringen, dem Album wenigstens eine faire Chance zu geben… Hören, hören, hören!

(Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch: Manchester Orchestra, Kevin Devine, Thrice, Brand New, Bright Eyes…)

0007928681_100

Mit knapp über zwei Minuten ist der Album-Opener „Jealous Lover“ zwar der kürzeste Song des Albums, jedoch ein guter (Schnell)Einstieg, um Animal Flag, welche vor einigen Jahren als experimentelles Singer/Songwriter-Soloprojekt von Matthew Politoski ins Rennen gingen und spätestens mit „LP“ zur vollwertigen Band gewachsen sind, kennen zu lernen. Politoski selbst hat zum Stück Folgendes zu sagen:

“To me that song has a lot of layers and tackles a bunch of shit. It touches on family dynamics, jealousy as an instinct, feminization of God against the normally ‚he-centric‘ interpretation of Christian scripture. In my opinion it’s kind of a blur of all of that. So I wanted the video to be just as vague but still express some sort of tragedy. The relationship between the two characters is vague (parent/child, lovers, siblings?), the tragedy itself is vague (accidental death?), but the one thing that is clear is grief. I don’t wanna sway anyone into interpreting the song or video as ONE thing so I like to leave it open.”

 

 

Dass dieser Post euch nicht nur „alte“ musikalischen Glanztaten hinter die Ohren reiben möchte, sondern auch einen höchst aktuellen Anlass hat, beweist die fünf Songs starke Audiotree Live Session, welche Animal Flag im Mai für die Seite gleichen Namens eingespielt und kürzlich ins weltweite Netz entlassen haben. Auch diese ist – natürlich – wieder toll, und via Bandcamp auch als Download und/oder Stream verfügbar.

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Aus Alt mach Neu – Animal Flag veröffentlichen ihre „LP“


14615873_1098512266864138_259226278502117363_o

Fotos: Facebook / Nick DiNatale

Mit schöner Regelmäßigkeit finden sich bestimmte Bands und Künstler in den verschiedensten Rubriken dieses bescheidenen Blogs – auch über Jahre hinweg – wieder. Bestes Beispiel sind Animal Flag.

War das mittlerweile zur vollwertigen Band mutierte Ein-Mann-Projekt von Matthew „Matt“ Politoski im Dezember 2014 noch „Auf dem Radar„, befand ANEWFRIEND (beinahe auf den Tag genau) ein Jahr darauf die beiden simpel „EP1“ und „EP2“ betitelten, 2014 beziehungsweise 2015 veröffentlichten Mini-Alben für gelungen genug, um sie gemeinsam als „Album der Woche“ vorzustellen.

14359269_1086919884690043_295698165076442080_nUnd obwohl es auch ein Jahr später keine neuen Songs im eigentlichen Sinn von der aktuell vierköpfigen Indierockband aus Boston/NY zu hören gibt, sind Animal Flag mal wieder eine Erwähnung wert, denn Politoski und Co. haben heute beide EPs neu veröffentlicht – als „LP“ (der einfachen Namensgebung bleiben Animal Flag auch als Quartett treu) und mit den gleichen Stücken, die auch die beiden Mini-Alben so toll machten, nur eben neu abgemischt und in anderer Reihenfolge. Wahlweise gibt’s das ganze als 12“ LP, CD, Musikkassette (stay true to old school!) oder Download. Schlechter werden die Songs, welche sich klanglich mal in der Nähe von Conor Obersts Bright Eyes, mal eine Nasenlänge von Manchester Orchestra entfernt verorten lassen, freilich auch auf Albumlänge nicht. Warum aber etwas scheinbar Altes, das bereits vor Jahren das Licht der (digitalen) Plattenläden und Musikportale erblickt hat, erneut veröffentlichen? Frontmann Matt Politoski liefert die ausführliche Erklärung selbst:

„The songs on EP and also EP 2 were primarily recorded over the course of one week in May 2014 and were initially intended to be released as a full-length album. The rest of it was completed in early 2015 with the current lineup of the band. Because of member changes, botched tours, and other various inconveniences, the record was split in half and the cohesive album as a whole wasn’t fully realized until now. 

I wrote all of the songs on LP when I was between the ages of 17 and 21. These songs are snapshots of a version of myself that I am not entirely proud of and I view it as a deeply flawed work. It is a messy first sketch, sprinkled with some cringe-worthy lyrics, questionable musical choices, and a barrage of beliefs which I clung to helplessly as a child. I shed my former self throughout the process of writing this album. Through the mess, I hope some sort of beauty or truth came to exist in the form of these songs. 

The history of Animal Flag has been a confusing one. The first Animal Flag record was a drone album made on my parents’ desktop computer in 2007. The genre shifted to folk for a handful of releases around 2010 followed by an electronic pop album out of the left field in 2013 (re-released under the moniker Bad Dreams), among others with different lineups and collaborators. For us, what is presented here as LP is the pivot point.

This current incarnation of the band is the final form of Animal Flag. We have been working on a completely new record to be released in 2017 which I feel is the first real representation of what the band has grown into over the past year and a half. If you have ever given a shit about Animal Flag and our music at any point over the past ten or so years, I want to thank you from the bottom of my heart. It only goes up from here.“

14305193_1074731622575536_7342106425085579977_o

Wenige Tage vor der Veröffentlichung ihrer „LP“ machten Animal Flag reinen Tisch auf ihrer Bandcamp-Seite (deshalb lassen sich nun auch die beiden EPs nicht mehr da streamen) und luden nun ihr erstes vollwertiges Band-Album dort hoch, welches fortan fleißig gestreamt und im demokratischen „Name your price“-Verfahren wahlweise auch für lau aufs heimische Abspielgerät geladen werden darf. Ausreden sind also zwecklos.

 

14612376_1098497233532308_8469481876924828919_o

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nazifreie Zone DJ-Pult – ja, warum eigentlich?


12987110_1088036197904197_3458427833350678154_n

(gefunden bei Facebook)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

The Record Collector – Vinyl-Fetisch, aufs Korn genommen


Matt Ingebretson

Sicher, als Plattenladen-Besucher und Vinyl-Junkie hat man es heutzutage manchmal schon nicht leicht. Zum einen zählt man zu der Sorte von Leuten, die noch immer sehr viel Geld, Zeit und Energie in das schnöd-schöne Hobby Musik investieren. Zum anderen fällt es einem manchmal selbst schwer, anderen Menschen – also Nicht-Vinyl-Liebhabern – zu erklären, warum man in Zeiten von MP3 und Musik-Streaming- und Download-Portalen noch so viel Geld dafür – also das haptische Erlebnis – ausgibt. Allein am Klang der Platte kann es ja wohl nicht liegen, oder?

Bereits vor knapp zwei Jahren hat sich der Komiker Matt Ingebretson des Themas angenommen und den zwar kurzen, jedoch recht pointierten Clip „The Record Collector“ gedreht. Und obwohl er die ein oder andere Typisierung schon ein wenig auf die Spitze treibt, so bin mir sicher, dass sich so ziemlich jeder Vinyl-Junkie auf irgendeine Art und Weise wieder erkennen wird…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


11825643_10153061461476989_4341191826627706455_n

(gefunden auf Facebook)

 

Als „High Fidelity“ noch möglich war… – Mit einem Gruß an alle Zuspätgeborenen. Der Herr auf dem Bild hockt wohl mittlerweile verbittert unterm Ladentresen (oder eben mit seiner Klingeldose davor), während der Rest der technikaffinen Hipsterjugend fleißig Spotify-Playlisten hin und her whatsappt (oder so). Wer weiß das schon… Der Latte-Macchiatto-Laden ums Eck wurde ja schon vor der Trendwende als „nun aber sowas von glasklar unhip“ tituliert, vom verödeten Bubble-Tea-Store mal ganz zu schweigen. Seitdem wurde die bleiche Bagage in Röhrenjeans nicht mehr gesehen…

(Sie lesen sicher aus den Zeilen heraus: Selbst ich, der ich wohl definitiv jünger als diese Zeitungsannonce bin, fühle mich ob der durchs satte Schwarz-weiß ausgestrahlten Patina dieses Inserats ein klein wenig alt und nostalgisch. Ein klein wenig? Ja, irgendwie…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: