Schlagwort-Archive: KCRW

Song des Tages: Two Door Cinema Club – „What You Know“


e4ba8b3c30b65f02afc2e78e1d6b209d

Two Door Cinema ClubTwo Door Cinema Club… Two Door Cinema Club… Da war doch mal irgendwas…

Richtig. Um das Jahr 2010 herum wurden Alex Trimble (Gesang, Gitarre, Synthesizer und Beats), Sam Halliday (Gitarre) und Kevin Baird (Bass) mit so einigen artverwandten Bands wie The Maccabees, Bombay Bicycle Club, Klaxons, Phoenix, Hot Chip, The Bravery oder The Wombats an die Spitzen der musikalischen „Heißer Scheiß, Mann!“-Listen gesetzt, von der renommierten BBC etwa in ihre „Sound of 2010“-Prognose aufgenommen, während das kaum weniger namenträchtige Glastonbury-Festival das nordirische Trio in sein Line-Up aufnahm.

220px-WhatYouKnowTDCC.jpgDoch wie sollte es anders sein, erscheinen Two Door Cinema Club – ebenso wie nicht wenige weitere der oben erwähnten Bands – knapp eine Dekade später unter „Klar, gibt’s noch, aber eher unter ‚Ferner liefen’…“. Dafür konnte der meist geschickt zwischen juvenilen Indierock und durchaus tanzbarem Electropop changierende, ewiglich very british drein schauende Babyface-Dreier dem 2010er Debütalbum „Tourist History“ mit den 2012 beziehungsweise 2016 veröffentlichten Nachfolgewerken „Beacon“ und „Gameshow“ einfach zu wenig prägnante Indie-Hits (geschweige denn in Gänze überzeugende Alben) zur Seite stellen…

Das trifft jedoch keinesfalls auf „What You Know“ (von „Tourist History“) zu. Dieser Song geht auch heute, acht Jahre später, noch bestens verankert in die Gehörgänge, während für mindestens einen Fuß strengster Mitwippbefehl besteht…

 

 

Dass Trimble, Halliday und Baird nicht mehr ganz so krasse Babyfaces wie noch vor wenigen Jahren sind, zeigt etwa eine Live-Session-Version des Songs, welche das Indiepop-Trio 2016 bei KCRW zum Besten gab:

 

„In a few weeks I will get time
To realize it’s right before my eyes
And I can take it if it’s what I want to do

I am leaving This is starting to feel like
It’s right before my eyes
And I can taste it
It’s my sweet beginning

And I can tell just what you want
You don’t want to be alone
You don’t want to be alone
And I can’t say it’s what you know
But you’ve known it the whole time
Yeah, you’ve known it the whole time

Maybe next year I’ll have no time
To think about the questions to address
Am I the one to try to stop the fire?

I wouldn’t test you I’m not the best you could have attained
Why try anything?
I will get there
Just remember I know

And I can tell just what you want
You don’t want to be alone
You don’t want to be alone
And I can’t say it’s what you know
But you’ve known it the whole time
Yeah, you’ve known it the whole time

And I can tell just what you want
You don’t want to be alone
You don’t want to be alone
And I can’t say it’s what you know
But you’ve known it the whole time
Yeah, you’ve known it the whole time…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Dhani Harrison – „All About Waiting“


22384203_717183065145424_6859534965428861866_o

Wer denkt, dass John Lennons Söhne Sean und Julian ihrem 1980 verstorbenen Vater ähnlich sehen, der sollte ruhig einmal „Dhani Harrison“ in die Google-Bildersuche eingeben…

Denn in der Tat scheint Dhani Harrison seinem berühmten Vater George, seines Zeichens einst saitenbedienender Teil der Beatles, wie aus dem Gesicht geschnitten. Mehr noch: Der mittlerweile 39-Jährige, den es – welch‘ Wunder bei den gegebenen Genen – ebenfalls ins künstlerische Metier verschlagen hat (wie auch die Lennon-Söhne oder Zak Starkey, Spross von Ringo Starr), klingt auch stimmlich beinahe wie sein 2001 verstorbener alter Herr (auch hier wieder verblüffende Parallelen zu Sean und Julian Lennon). Klar wird jeder auch daher immer wieder an den Beatles-Gitarristen denken müssen…

Eventuell hat es deshalb so lange gedauert, bis Dhani mit seinem ersten Soloalbum ums Eck lugte. An der Beschäftigung mit der Musik lag es jedenfalls nie. Zuerst gemeinsam – und bis zu dessen Tod – mit seinem Vater, später mit Buddies wie Jakob Dylan (Sie ahnen bereits, wer dessen Senior sein könnte), RZA (Wu Tang Clan), Prince, Regina Spektor oder im Verbund mit Ben Harper und Joseph Arthur, mit denen er das kurzlebige Bandprojekt Fistful Of Mercy aus der Taufe hob. Der gebürtige Engländer war – und das auch als Kurator des musikalischen Erbes seines Vaters – immer kreativ.

4050538317459Dass Dhani Harrison in dieser, seiner Kreativität kaum musikalische Genre-Scheuklappen kennt, beweist das nun erschiene Solo-Debüt „In///Parallel„, welches von ausufernden, fast schon cineastischen Elektro-Epen über Ausflüge in R’n’B-Gefilde bis hin zu Streicher-Meeren oder lärmigen, verzerrten Industrial-Gitarrensoli á la Nine Inch Nails in einer knappen Stunde so ziemlich alles an tönender Achterbahn aufbietet, um es dem geneigten Hörer auch ja nicht zu gemütlich zu machen.  Wer mutig ist – und ebenso wenige Scheuklappen besitzt wie Dhani Harrison – kann das zwar unter „Pop“ einsortieren – nur eben mit anderen Mitteln. Und freilich mag dies auch ein – äußerst eleganter – Weg sein, mit den Erwartungen umzugehen, die Dhanis familiäre Abstammung zwangsläufig mit sich bringt: an melodische Virtuosität, an Universalität, an das Pop-Verständnis. Einfach mal das machen, was einem bei dem Namen „Harrison“ eben nicht in den Sinn gekommen wäre. (Denn mal ehrlich: Die meisten von uns hätten ja vom George-Spross gemütlichen MOR-Folkrock erwartet, oder?) Einfach mal kompromisslos machen. Optische Parallelen reichen ja…

 

Noch der poppigste Moment auf „In//Parallel“: das zurecht als Single ausgekoppelte „All About Waiting“…

 

…welches Dhani Harrison auch unlängst im Zuge einer Live Session bei KCRW zum Besten gab:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mal laut, mal leise – zwei Ryan Adams-Liveshows als kostenlose Downloadtipps


Foto: iTunes / Facebook

Foto: iTunes / Facebook

All jenen, die diesen Blog mehr oder minder regelmäßig lesen, brauche ich wohl keine ausführlicheren Lobeshymnen über die tolle Medien-Sammelseite archive.org, auf der sich neben massig anderem (etwa Video-, Audio- und Textdokumente) auch so einige tolle kostenfreie Konzertmitschnitte finden lassen, an die Backe schreiben, oder?

Neustes Fundstück, zumindest für mich: Der komplette 90-minütige Mitschnitt von Ryan Adams‚ Auftritt beim iTunes Festival im Londoner The Roundhouse vom 21. September vergangenen Jahres. Natürlich mag es – gerade auf archive.org – viele Konzertmitschnitte des ohnehin nicht für seine künstlerische Faulheit bekannten 40-jährigen Künstlers aus Jacksonville, North Carolina geben (so macht Adams nebenbei noch als Autor zweier Romane und, in Kürze, als Comiczeichner von sich reden). Dafür besticht die Show durch ihre exzellente Songauswahl – bei den 18 Stücken wird fast der Großteil der (gängigeren) Schaffensperioden des Musikers berücksichtigt, neben neuen Songs vom aktuellen selbstbetitelten Album (etwa „Gimme Something Good“ oder „My Wrecking Ball“) kommen freilich auch Fanfavoriten und Klassiker wie „Oh My Sweet Carolina“ oder „Come Pick Me Up“ nicht zu kurz, während Adams und seine unlängst formierte neue Backing Band „The Shining“ glänzend harmonisieren (die andere, „The Cardinals“ – of Grateful Dead fame -, hatte er 2009 zu Grabe getragen). Dass die Audioqualität des Konzertmitschnitts (ein Soundboard-Webstream) ausgezeichnet ist, dürfte sich wohl von selbst verstehen – ansonsten gäbe es freilich keine Empfehlung von mir…

Übrigens: Wer Ryan Adams‘ Stücke in etwas ruhigeren Versionen hören möchte, dem sei – neben der 15 Konzerte starken, 2012 veröffentlichten Akustikshow-Sammlung „Live After Deaf“ – der knapp einstündige Mitschnitt des 2011er Gastspiels des Musikers in den Apogee Berkeley Street Studios des renommierten Radiosenders KCRW in Los Angeles, Kalifornien ans Hörerherz gelegt, bei welchem es Adams’sche Klassiker wie „Let It Ride“ oder „My Winding Wheel“ in Akustikversionen zu hören gibt.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: