Schlagwort-Archive: Kapitalismus

Moment! Aufnahme.


19875307_10155569199653713_7257842412936442031_n

(gefunden bei Facebook)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


©Antoine-Repesse-365-Unpacked-1

Foto: ©Antoine Repesse / „#365 Unpacked“

 

Irgendwann im Jahr 2011 entschied sich der Fotograf Antoine Repessé dazu, fortan all seinen recyclebaren Hausmüll aufzuheben, um ein Statement zu setzen. Vier Jahre später entwickelte er aus diesem „Statement“ eine bildgemalte Fotoserie namens „#365 Unpacked“, die uns unsere Rolle als Konsumenten neu überdenken lässt…

Während dieser vier höchst (an)sammelwütigen Jahre stauten sich bei dem aus dem französischen Lille stammenden Künstler über 70 Kubikmeter Müll an: 1.600 Milchflaschen, 4.800 Toilettenpapierrollen, 800 Kilogramm alter Zeitschriften… – all das bewahrte er schließlich getrennt voneinander auf, um die Müllberge visuell noch gewaltiger wirken zu lassen: „Ich wollte meiner Arbeit eine ästhetische Dimension hinzufügen“, erklärt Repessé. „Die Entscheidung, den Müll zu sortieren, hat schon einen grafischen Effekt. Ich habe versucht, ein perfektes Bild hinzubekommen, das auch Beunruhigung hervorruft.“

Mit seiner Bildreihe möchte Antoine Repessé auf Probleme bei der Abfallbeseitigung und der globalen Erwärmung hinweisen – und wie unsichtbar sich diese Probleme in unser aller tägliches Leben eingeschlichen haben: „Uns wird oft von den Massen an Müll, den wir alle produzieren, erzählt. Ich denke jedoch, dass Bild mehr sagt als tausend Worte“, wie Repessé anmerkt. „Ich hoffe, dass mein Projekt dazu anregt, etwas zu ändern.“ Dem gibt es wenig hinzuzufügen.

 

Mehr Bilder aus Repessés Fotoserie „#365 Unpacked“ gibt es hier.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Rocky Votolato – „Prison Is Private Property“


maxresdefault

Mein persönlicher Song zum 1. Mai: „Prison Is Private Property“ von Rocky Votolato. Zwar hat das Stück – 2003 auf dem vierten Soloalbum „Suicide Medicine„erschienen (und wenn ihr mich fragt, dann ist es auch bis heute sein bestes) – auch schon wieder ein paar Jährchen auf dem akustischen Buckel, die Thematik ist jedoch auch im Jahr 2017 noch so brandaktuell wie damals: der tagtägliche Kampf ums Überleben im Kapitalismus – nicht für skrupellose reiche Deppen wie Donald Trump und Konsorten, denen schon in der Wiege der sprichwörtliche goldene Löffel ins Maul gestopft wurde, sondern für Otto Normal.

Dass auch einer wie der 40-jährige US-amerikanische Singer/Songwriter Rocky Votolato nur zu gut weiß, wovon er da singt, habe ich ja bereits im vergangenen Jahr schon erwähnt. Das macht „Prison Is Private Property“ natürlich nicht unbedingt besser (muss es auch nicht, der Song ist an sich schon stark genug), jedoch um ein Vielfaches ehrlicher. Tiefschürfende Kapitalismuskritik in Reinform, die auch auf eines meiner Lieblingszitate aus „Fight Club“ (das Buch, der Film) anspielt: „The things you own end up owning you. It’s only after you lose everything that you’re free to do anything.“. Wer sich frei genug von aller Schuld fühlt, der werfe gern den ersten Stein…

 

 
„The have nots, have had enough and now they’re out to kill the king
Of what looks to be an evil empire where short-term earnings mean everything
There’s a pressure to deliver here, you’re gonna get hurt if you don’t play this game
Nobody will ever know, just the CEO to the CFO
If you can work some magic, we can double our paychecks, so make the numbers look right
Wall street is a ruthless mistress with a quick and painful judgment
Temptation is in deep now, threads of greed run through this fabric
Weaving tapestries over your eyes to prepare the landscapes for disaster
Anthrax or a plane crash, biochemical, or even nuclear attacks
Integrity is too damn expensive, discount the price but still
Nobody’s buying so come up with the money, boys – or you’ll be choking on a barrel
And it just might be your own finger squeezing on the trigger
Call in the reinforcements

You’re working hard on a life of your own
Three square meals and a place to call home
The American dream can be found here if you keep your mouth closed
But the teeth you keep clenched is what’s killing the chance
Your mouth is watering as you imagine
Swallowing each new possession
It’s building a prison

You’ll think there’s a place where you made it
You searched for this your whole life
New answers will satisfy but then you realize it’s never enough
That’s the slickest marketing I’ve ever seen – a spiraling trap
With enough ambition and a firm set of rules you can have anything you want
You can walk right out into the world and capture and kill God
In a little box or a little book to be understood
But no one can argue with the good sense and strength of a solid foundation
Or with the weakness born when corruption is the rule and not the exception
I’m trying hard to forget everything I thought I knew
You’ve climbed much too high to let the truth stop you now
Or to concern yourself with the investments of
Lesser honest men
The ladder’s been brutal but the payoff is just around the corner
Call in the reinforcements

You’re working hard on a life of your own
Three square meals and a place to call home
But you keep getting lost each time you walk out your front door
Me I’ve got a family, I know real well what it means
To make sure there’s enough food on the table each day
But I’d rather starve than be a whore for an empty living…“
 
Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schrödingers Immigrant


18057802_206866163148868_7399640500781815131_n

(gefunden auf Facebook)

 

…frei nach dem Experiment von Erwin Schrödinger. Quasi die Mähr vom eierlegenden Wollmilchflüchtling für jeden Wutbürger unserer ach so überrannten Industrienationen, oder? Hm…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: