Schlagwort-Archive: Italien

Good news for people who love good news – Mauro Gatti feiert das Positive in 2018


mauro-gatti-900x500

Habt ihr auch all die allgegenwärtigen, allabendlichen schlechten Nachrichten, die mal von Naturkatastrophen, mal von korrupten, unfähigen Politikern, mal von Krieg, Mord und Totschlag berichten, so richtig satt? All das Negative, das einem die Lust am Lachen vergelten mag? Ja? Dem aus Italien stammenden und mittlerweile in Los Angeles beheimateten Künstler Mauro Gatti geht’s kaum anders…

Genau deshalb hat sich Gatti, der bereits auf eine mehr als 15-jährige vielseitige kreative Karriere (und etwa den „2017 Emmy Award for Best Interactive“) zurück blicken kann, so einige ausgesprochen positiv-optimistische Nachrichten des Jahres 2018 geschnappt – und diese für seine Reihe „The Happy Broadcast“ grafisch in Szene gesetzt. Nicht als Schönrederei, sondern vielmehr als Motivationshilfe, um sich fortan mehr auf das Gute zu fokussieren… Good news for people who love good news.

 

„I’m honestly fed up with all the bad news everywhere. I am not a journalist or an influencer, but I want to use my art to spread some positivity.

I wanted to create something positive as an anti-venom to the vitriolic rhetoric that pervades our media.

That’s why I want to share some of this year’s positive news from around the world in the hope that it brings you some happiness and inspires you to spread some good news yourself!

Art, technology, food, science, animal rights, human rights… we have progressed in so many categories and it’s necessary to let the world know that, despite having much more to do, we’ve accomplished some amazing things in 2018.“

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(via boredpanda.com)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Giardini di Mirò – „Different Times“


02_gdm_ilariamagliocchettilombi_lr

Alter… Da melden sich Giardini di Mirò nach vier Jahren Funkstille zurück – und fast (aber nur fast!) hätte ich’s nicht mitbekommen! Kein Wunder, schließlich waren die italienischen Post-Rock-Urgesteine nie wirklich Männer vieler Worte, und haben meist – und das ist ja auch vollkommen in Ordnung – die großartige, oft genug mitreißende Musik für sich sprechen lassen…

Das tut die sechsköpfige Band aus Cavriago, die bereits seit Mitte der Neunziger gemeinsame Sache macht, nun auch auf dem nunmehr siebenten Langspieler „Different Times„. Für gesangliche Untermalung der neun Albumstücke holten sich Giardini di Mirò  den ein oder anderen Gast ins heimische Studio, etwa Daniel O’Sullivan (Ulver, Sunn O))) ) oder God-Machine- und Sophia-Trauerkloss Robin Proper-Sheppard (der den Italienern den Song „Hold On“ veredelt). Bentornato!

47001521_10155995963273481_7658943097073565696_o

 

Hier gibt es den das neue, am vergangenen Freitag erschiene Album eröffnenden Titelsong auf die Post-Rock geschulten Lauscher:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

„ARCHIATRIC“ – wenn psychische Erkrankungen ein Haus wären


mental-illness-explored-012

Die Kunstgeschichte ist voller „gequälter Genies“ – Maler, Poeten, Musiker oder berühmte Architekten mögen zwar auf ihrem jeweiligen Gebiet wahre „Gottgestalten“ gewesen sein, hinter den gefallenden Vorhängen und Kulissen litten jedoch nicht wenige von ihnen an psychischen Krankheiten…

Der italienische Illustrator Federico Babina nähert sich diesem Thema mithilfe seiner Serie „ARCHIATRIC“ an. Diese reflektiert anhand von architekturellen Illustrationen den düsteren Bund zwischen Kreativität und Psychopathologie. Ein animiertes Video und eine begleitende Sammlung von Zeichnungen interpretiert verschiedene mentale Zustände anhand eines Hauses und dessen Architektur. „In this series of images, I make an abstract exercise of translating one language to another“, wie Babina selbst sagt.

(Mehr dazu etwa hier…)

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(via)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


DgU5oRIWAAATJpy

Foto: via Twitter

 

Donald Trump mag einer der ganz wenigen Personen auf diesem Erdball sein, die es verdient haben, dass man sie aus vollem Herzen und aus tausenden von Gründen verachtet, und ihnen eine fiese Geschlechtskrankheit an die potentiell mickrigen Fortpflanzungsorgane wünscht (oder gar Schlimmeres). Und seine Frau Melania mag entweder tatsächlich so einfach gestrickt sein, wie manch einer es ihr tagein, tagaus nachsagt – oder schlicht schlecht beraten. In jedem Fall war ihre medienwirksame 39-Dollar-Parka-Aktion vor wenigen Tagen vor allem zweierlei: fernab von witzig oder gewieft und grundsätzlich verdammt Panne. Machste nix.

Umso schöner, dass wieder einmal Bands wie Pearl Jam Gesicht und Flagge zeigen. Oder in diesem Fall der Anhang von Frontmann Eddie Vedder, bei einem kürzlichen Konzert der Band in Mailand. Lieblingsmenschen par excellence. Machste ebenfalls nix.

Mehr Informationen zu obigem Bild gibt es hier (auf Deutsch) sowie hier (auf Englisch).

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Federico Albanese – „By The Deep Sea“


ffdcff3989d84f96cf56ebfc5392fa69

Es gibt kaum etwas Besseres als Songs mit richtig guten Texten. Isso.

Manchmal jedoch benötigt Musik kein einziges Wort, um viel zum Ausdruck zu bringen – Freunde von Postrock-Bands wie Explosions In The Sky über Mogwai bis Mono könnten – von den USA über Schottland bis nach Japan – so einige Playlists ihrer liebsten Stücke zusammenstellen, ohne dass diese auch nur eine einzige gesprochene Silbe enthielte. Und auch Soundtrack-Fans hätten wohl bei diesem Thema die ein oder andere schwärmerische Anekdote parat – Stichworte: Yann Tiersen („Die fabelhafte Welt der Amelie“). Oder Ludovico Einaudi („Ziemlich beste Freunde“).

Apropos Ludovico Einaudi: Dessen italienischer Landsmann Federico Albanese ist ein ähnlicher Virtuose an den weißen und schwarzen Tasten (und obendrein noch, rein zufällig, sein Schwiegersohn). Natürlich weiß Albanese ebenso gut, dass einem ebenjene Virtuosität allein keinesfalls die Miete bezahlt. Also verdingt sich der aus Mailand stammende 35-jährige Komponist, Pianist und Musikproduzent, wenn er nicht gerade seinen Solo-Aktivitäten nachgeht, als musikalischer Geburtenhelfer der Untermalung von Werbejingles und Filmen.

Dass Albanese jedoch auch mit seinen Solo-Alben Gehör findet, beweist etwa die Nominierung für den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ in der Kategorie „Bestes Independent Album“ (bereits 2012 war das). Und wer hören mag, wie schön, wie melancholisch, wie träumerisch Federico Albaneses Stücke klingen, der höre sein neustes: „By The Deep Sea“.

Die vierminütige instrumentale Piano-Nummer, die sich langsam, Schicht für Schicht, aufbaut, und plötzlich in akustische Nebelschwaden entschwindet, ist Teil des im Februar 2018 erscheinenden dritten Solo-Albums gleichen Titels und wurde, so der Italiener selbst, von einem Weg inspiriert, der vom Haus seiner Mutter bis zu einem Felsen am Meer führt: „Es spiegelt viel von mir wider, übersetzt in Musik.“

Ganz, ganz großes Kopfkino, das auch ohne ein einziges Wort alles andere als stumm bleibt…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Sean Christopher – „Paper Plane Pilot“


SeanChristopher_1_hi res

Dass das Thema „Flüchtlingskrise“ nicht immer so ernst wie etwa im Song und Video zu M.I.A.s „Borders“ oder so auf Teufel-komm-raus referenziell ironisch wie bei der Fatoni & Dexter-Kollabo „32 Grad“ angepackt werden muss, beweist der aus der kleinen italienischen 2.600-Seelen-Gemeinde Villanova D’Albenga stammende Singer/Songwriter Sean Christopher mit dem Song „Paper Plane Pilot“ sowie dem dazugehörigen Musikvideo.

Der mittlerweile im englischen Bristol lebende Newcomer schrieb das Stück, nachdem er einen Freund in Südfrankreich besuchte. Laut Christopher geht es in „Paper Plane Pilot” – der Song ist nach den bereits 2013 erschienenen „Everything“ und „Wasteland„, welche im positivsten Sinne an Coldplay zu „Parachutes“-Zeiten erinnern, eines der ersten musikalischen Lebenszeichen des Musikers – darum, sich frei zu fühlen, ohne sich jederzeit der rasanten Umgebung bewusst zu sein, in der wir gerade leben, sowie um eine gewisse Nostalgie hinsichtlich der Weltanschauung eines Kindes.

Und genau darum geht es auch im dazugehörigen Musikvideo, welches das wohl aktuell „schönste” Musikvideo über die Flüchtlingskrise ist (wenn man das so ausdrücken darf). Liebevoll gestaltet, befasst sich der dreieinhalbminütige Clip mit der Flüchtlingsthematik und dem Freiheitsgedanken aus der Sicht eines Kindes, ohne jedoch kitschig zu werden.

Das Musikvideo zeigt einen Jungen aus Pappmaché, der in einem Flüchtlingscamp lebt (welches freilich durch ein von Erwachsenen erdachtes Konzept begrenzt ist). Freiheit findet er, zwischen all diesen Zäunen, nur in seiner Fantasie und Offenheit für die Welt. Also versucht der Junge, mit seinem Papierflugzeug dem Alltag zu entfliehen – bis er schließlich mit einem anderen Kind am Meer spielen kann. Sean Christopher„I see ‚Paper Plane Pilot‘ as an ode to youth. What connects us as human beings, is our imagination. Children seem to understand that better than we do. Let’s tell the story of a child who lives in a refugee camp, limited by a concept of grown ups, finding freedom in his imagination and openness to the world”.

 

Hier gibt es das Musikvideo zu „Paper Plane Pilot“ zu sehen…

 

…sowie den Song noch einmal in einer Live-Session-Variante:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: