Schlagwort-Archive: Ironie

Moment! Aufnahme.


(gefunden bei Facebook)

Im Zuge der verdienten Abwahl Donald Trumps aus dem Amt des US-Präsidenten wandelte sich auch der Ton vieler US-Sender über den Noch-Besetzer des Weißen Hauses – selbst Fox News, eigentlich ja der Haus- und Hofsender des Twitter-geilen Toupetnarzissten, mochte so gar nicht mehr nach Trumpf Oranges Pfeiffchen tanzen. Und CNN-Moderator Anderson Cooper etwa meinte kurz nachdem Trump in (s)einer Rede (welche andere Sender aufgrund der Vielzahl an beweislosen Lügen und Falschbehauptungen bereits vorzeitig ausgeblendet hatten) vor lauter Verlustängsten einmal mehr von Wahlbetrug gefaselt hatte: „Das ist der Präsident der Vereinigten Staaten, das ist die mächtigste Person der Welt. Und wir sehen ihn wie eine fette Schildkröte, die in der heißen Sonne auf dem Rücken liegt und um sich schlägt, weil er realisiert, dass seine Zeit vorbei ist.“ Ein feiner bildhafter Vergleich (den der Moderator im Nachhinein freilich etwas relativierte) und natürlich ein gefundenes Fressen für Kreativlinge dies- wie jenseits des weltweiten Netzes…

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


118193012_2844477175812249_316825025887136960_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Douglas Noël Adams, 1952-2001, britischer Schriftsteller, der vor allem mit der satirischen Science-Fiction-Reihe „Per Anhalter durch die Galaxis“ bekannt wurde)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Wake Up“ – Ein Kurzfilm über einen Trump-Fan, der direkt nach der Wahl ins Koma fällt und im Jahr 2020 aufwacht…


Is-America-great-again-yet

Das böse Erwachen: Ich weiß, ich weiß – es ist schwer, aber stellt euch vor ihr seid Hardcore-Trump-Fan, fallt kurz nach der Präsidentschaftswahl 2016 ins Koma und erwacht im Jahr 2020. Eure Familie steht am Krankenbett und erzählt euch, dass der Typ, den ihr vor knapp vier Jahren noch vergöttert habt, einfach nur so richtig reingeschissen hat…

Genau darum geht es in diesem sechsminütigen, im Lichte der Fakten zwangsläufig schwarzhumorigen Kurzfilm von „The Lincoln Project„, einem in den Vereinigten Staaten aktivem politischem Komitee, das Ende 2019 von prominenten Mitgliedern der Republikanischen Partei gegründet wurde, um die Wiederwahl Donald Trumps, der für die eigene Partei antritt, bei der US-Präsidentschaftswahl im November zu verhindern – und transportiert dennoch wohl nur einen kleinen Teil von all dem Bockmist, den Trump seit seinem Amtsantritt verzapft hat… Is America great again yet?

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein verbrieftes Hörspiel: „Die drei Hakenzeichen – Der verrückte Koch“


2-format43

Foto: DPA

Einfach nur großartig, dieser recht offene, jedoch stets humorige Brief an den Hirse-Hitler, den Rohkost-Rommel, den Gemüse-Goebbels, den Hafer-Heydrich, den Brokkoli-Bormann, den Spargel-Speer, den Reiskanzler, den Avocadolf, die SSiggurke… Den so ernst man doch die Bedrohung durch Wirrköpfe wie ebenjenen Vegan-Hetzer, aber auch durch Soulpop-Schwurmelbirne Naidoo oder meinetwegen auch Ken Jebsen (der schon vor seiner zweifelhaften Aufklärer-Karriere vor allem einen eindeutigen Ruf als glatt gegelter Radio-Unsympath inne hatte) nehmen sollte, so sehr sollte man ihnen jedoch nicht mit dem Hass, den sie alle schüren wollen, begegnen, sondern: mit einem herzhaften, allen Irrsinn übertönenden Lachen. Und dann? Weiterlaufen, nicht zuhören. Denn, liebe Kinder, die Trolle sterben erst, wenn keiner sie mehr füttert.

Deshalb und dennoch: Chapeau, verehrte Hogesatzbau… Nichts, aber auch nichts als Liebe für diese gut 13 Minuten!

— Hier als Text zum (Mit)Lesen —

Lieber Attila Klaus Peter Hildmann,

an dieser Stelle möchten wir einmal nicht auf das eingehen, was du so tagtäglich von dir gibst. Wir möchten nicht über deine „politischen“ Ansichten, deine wirren Thesen und Behauptungen sprechen. Es ist uns sogar an dieser Stelle egal, ob du damit Straftatbestände erfüllst, denn darum kümmert sich ohnehin nun die Staatsanwaltschaft.

Eigentlich ist es keine einzige deiner Äußerungen wert, sich inhaltlich mit ihr auseinanderzusetzen. Wohl aber lassen sich daraus Schlüsse ziehen, und um die soll es uns nun gehen. Also mach dir ’nen Daisho auf, du solltest nach Produzenten- und Händlerboykott ja gerade genug davon haben, kuschel dich an Akira, das einzige Lebewesen, was dir noch ehrlich, treu und liebevoll zur Seite steht, und lies.

Du bist ein kleiner, unbedeutender Wicht, und das weißt du auch. Tief in dir drin, spät Abends, wenn du nach einem langen Tag im Bett liegst und deinen Matcha-Pinsel streichelst, wissen wir, nagt es an dir. Es bohrt sich in dein (Rest-)Hirn wie eine Zecke (oh, wie passend), und dort saugt es sich fest: Das Gefühl, dass du ein Niemand sein könntest.

Ein Versager auf ganzer Linie, der droht in der Bedeutungsloskeit zu verschwinden, und dort noch den Rest seines einst mühsam erarbeiteten Seins zu verlieren. Ein Sein, das du bereits jetzt zum Großteil selbst zerstört hast und das dir unwiederbringlich abhandengekommen ist. Und während dir diese Zecke namens Angst im Nacken sitzt und sich die Selbstzweifel immer weiter ausbreiten, arbeitest du umso eifriger daran, dieses bedeutungslose Nichts aufzuhalten.

Jede deiner Veröffentlichungen schreit es förmlich heraus. „Seht her, ich bin Attila Hildmann! Seht alle her, los seht doch her! Wie könnt ihr es wagen, nicht herzusehen?!?“ Und du wirst lauter und lauter und unkontrollierter, Tag für Tag. Nicht, weil du besonders Wichtiges, Richtiges oder Interessantes zu sagen hättest (kurzer Einschub: Der ganze Unsinn, den du verbreitest, wurde ja nicht nur ein Mal faktisch und argumentativ widerlegt), sondern weil du dir beinahe in die fluffige Army- oder Jogginghose pinkelst, aus Angst, morgen nicht mehr beachtet zu werden.

Und darum kramst du alles Erdenkliche raus, womit du meinst, irgendwen beeindrucken zu können. Solche Typen nannte man früher in der Schule „Angeber“. Sie waren nie wirklich beliebt und es wurde sich höchstens an sie rangewanzt, weil man sie wunderbar ausnutzen und verarschen konnte. Wir würden dich zwar nie ausnutzen, aber verarschen war ja auch schon drin, ne? Das ist nicht wirklich nett – war es damals schon in der Schule nicht – aber irgendwie hat sich das mit Angebern eben so eingebürgert im Laufe der Evolution. Und das „Witzigste“ daran ist, dass fast alle diese Angeber der Geschichte irgendwann ganz und gar nichts mehr hatten, womit sie noch angeben konnten, und auch niemand mehr da war, der ehrlich an ihrer Seite stand.

All das „Schaut mich an, wie geil ich bin!“, „Bewundert, was ich alles habe!“, „Ich bin der geilste Ficker von allen!“ ist doch am Ende nichts wert, wenn man Abends allein in der traurigen, einsamen und stillen Wohnung (oder im Haus) sitzt und maximal zusehen kann, wie sich Akira selber im Schritt leckt, dass man neidisch werden könnte, auf diese göttliche Begabung. Siehst du, selbst dein Hund kann mehr für sein eigenes Wohlbefinden tun, ohne dabei den großen Zampano zu spielen, als du es je können wirst. (Kann er denn auch den Hitlergruß?)

Und dann kann man fast seine Uhr danach stellen, wann du wieder anfängst, deine unterdrückten Fantasien rauszulassen. Während die Zecke in deinem Nacken fleißig weiter an deinem Selbstbewusstsein saugt, musst du, getrieben vom Nicht-Wahrhaben-Wollen, der Welt versuchen, das Gegenteil zu beweisen. Dann postest du Bilder (angeblich) aktueller Bettgeschichten, Fotos aus vergangenen Fotoshootings deiner damals schon sexistischen Produktvermarktung und präsentierst deiner „Fan“-Gemeinde, wie geil doch alle deine „Bitches“ auf dich sind. Dann fällt dein Blick wieder auf Akira und dir kommen fast die Tränen, weil sie dich trotz deines aufgeblasenen Schein-Egos liebt, obwohl dir klar ist, dass du das in deinen eigenen Augen gar nicht wert bist.

Und da ist die Zecke wieder, und sie saugt und saugt und saugt.

Mmhhh… Saugen. „Habe ich da eben gerade an Schwänze gedacht? Nein! Das darf nicht sein! Ich… ich… ich bin doch keine Schwuchtel!“ Also schnell noch irgendetwas so dermaßen übertrieben Heterosexuelles und nach Möglichkeit Trans- oder Schwulenfeindliches veröffentlichen, dass niemand auf diese absurde Idee kommen könnte. Eier, Schwänze, irgendwas in den Arsch schieben. Deine Fantasie scheint da wirklich sehr rege zu funktionieren. Das verurteilen wir in keiner Weise (!) – aber dein Umgang damit ist wirklich erschreckend. Versuchst du doch offensichtlich irgendetwas zu kompensieren, was so tief und fest in dir verwurzelt ist, dass es dir sehr weh tun muss. Deine Versuche, deinen inneren Krieg gegen die Bedeutungslosigkeit, die Angst und Liebesentzug zu gewinnen, führst du dann mit den schmutzigsten Mitteln. Frauenverachtend und reduzierend, menschenfeindlich, vulgär und… niveaulos.

Und wieder ein Punkt, der so gar nicht zum Bild des großen, mächtigen, über allen Dingen stehenden Attila Hildmann passt, wie du es dir selbst ununterbrochen vorlügst. Wir bedauern dich wirklich sehr, denn es ist eine schier unfassbare Anstrengung, gegen sich selbst zu kämpfen und so einen Schein aufrecht zu erhalten.

Dabei hältst du doch andauernd Scheine in die Kamera. Ob es die letzten Scheine sind, die dir nach all den weggebrochenen Verträgen geblieben sind, interessiert uns nicht (höchstens das Finanzamt), aber auch hier musst du wieder mit aller Macht das Bild des Big Players zeichnen. Ein so unglaublich lächerliches und armseliges Bild, dass es uns schier das Herz zerreißt. Wie du deine Scheine zählst und deine Produkte in den Himmel lobst, alles eine einzige traurige Vorstellung im Theater des Attila Hildmann, für die sich niemand wirklich interessiert, weil sie eintönig und traurig ist.

Die einzigen Menschen, die sich noch wirklich für dich „interessieren“, sind die, die dir dein letztes Geld und deinen einstigen Fame abgreifen wollen. Seien es die „Bitches“, die „Bullterrier“ oder irgendwelche politischen Versager aus den Reihen der AfD, die meinen, über dich noch etwas Reichweite erhaschen zu können. Niemand sonst, wirklich niemand, gibt sonst einen feuchten Kehricht auf dich und deine möchtegern staatstragende Meinung.

Der Angeber ist einfach allen zu peinlich geworden. Selbst den Hardcore-Nazis bist du nicht arisch genug und ziehst dir ihren Hass auf dich (da würden dir dann im Zweifelsfall auch Leute helfen, wenn es da mal Ärger gibt), weil du Blödsinn mit Fantasieflaggen verbreitest und dich für das Zentrum dieses Landes hältst. Im Grunde machst du dich immer mehr zum Narren, doch es wird auch dir irgendwann das Licht aufgehen, dass es hier keine Narrenfreiheit gibt. Wenigstens nicht eine solche, die deine öffentlich aufgeführte Tragödie in Gänze abdeckt.

Zum Beispiel dann, wenn deine hasserfüllten, beleidigenden und aufheizenden Worte andere dazu bemächtigen, schlimme Dinge zu tun. Dann ist das Saubermann-Image doppelt im Eimer und du trägst nicht nur Selbstzweifel, sondern auch eine untilgbare Schuld auf deinen Schultern.
Spätestens dann wird die Zecke in deinem Nacken dir den letzten Funken Selbstwertgefühl ausgesaugt haben und du wirst zusammenbrechen. Zusammenbrechen, genau wie dein Selbstbild.

Wir wünschen dir, genau wie niemand anderem auf dieser Welt, etwas wirklich Schlechtes. Ok, ein Ordungsgong (manchmal helfen Schellen) hat noch niemandem, der es sich so hat erarbeitet, wirklich geschadet – aber muss es soweit wirklich kommen? Muss wirklich noch Schlimmeres passieren, bis du „aufwachst“?

Attila, such dir Hilfe! Das meinen wir ehrlich und ernst. Die Welt (und unseretwegen auch Deutschland, wenn es dir wichtig ist) werden dir vergeben und dich mit offenen Armen empfangen, denn jeder Mensch macht Fehler. Jeder Mensch muss sich selbst finden. Jeder Mensch verdient es, eine faire zweite… dritte… vierte Chance zu bekommen. Auch du! Lass dir dabei helfen, lass dich beraten oder einweisen – das ist alles keine Schande!

Eine Schande ist es, was du aktuell abziehst, und wir rufen all den Medien zu:

Hört auf, Attila und seine Äußerungen zu überhöhen! Hört auf, seinen Scheinriesen noch größer zu machen! Hört auf, dieses kaputte und tieftraurige Ego zu befeuern, indem ihr ihm Macht zusprecht, die er nicht hat! Fangt an, kritisch zu sein, seine Egomanie und seine Armseligkeit in die Headlines zu setzen! Liefert ihm die „Argumente“, von denen er vorheuchelt, dass wir sie nicht hätten! Liebe investigativen Journalist:innen, steigt ins Thema ein und forscht nach: WAS genau sagt die Polizei, WIEWEIT gehen bisher die Ermittlungen, WIE sieht es mit seinen geschäftlichen Partner:innen aus, wie hoch waren seine Einnahmen, was sagen die Bilanzen? Schreibt über das Häufchen Elend und gebt euren Überschriften diese Namen.

Denn im Grunde ist er noch nicht mal eine arme Wurst, selbst zu der reicht es bei ihm nicht, sondern nur ein armseliger Tofu-Wurstersatz…

Alles Gute und gute Besserung wünschen dir deine

Die drei Hakenzeichen von #HoGeSatzbau

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


104316457_1002126556909000_760882529112029671_n

(gefunden bei Facebook)

 

(William Melvin „Bill“ Hicks, 1961-1994, US-amerikanischer Komiker, der für sein gesellschaftskritisches und bissiges Bühnenprogramm bekannt war)

 

Obiges Zitat dürfte einigen übrigens bereits als Sample im Tool-Song „Third Eye„, welches ebenjenen Auszug aus Bill Hicks‘ „The War On Drugs“ enthält, bekannt vorkommen. Dass danach wiederum eine recht formidable Indie-meets-Psychedelic-meets-Americana-Rockband aus Philadelphia, Pennsylvania benannt ist? Die Popkultur steckt eben voller Anekdoten und Querverweise…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Bad Year“ & Co. – Dieser slowenische Kreative gestaltet berühmte Markenlogos in Zeiten der Corona-Krise um


27e0c9d8413b1bfc6a6b4dfa890ee948f4097332

Spontaner erster Gedanke: Jure Tovrljan hatte wohl etwas mehr ungewohnte Freizeit im Home Office und sich daher bekannte Logos zur kreativen Brust genommen, um sie in einen aktuellen Kontext zu packen….

Der Grafikdesigner aus dem slowenischen Ljubljana hat bekannte Logos genommen, sie im Bezug der Corona-Pandemie transformiert und ihnen somit den passenden „neuen“ Look verliehen. Ein wenig schwarzhumorig-sarkastisch mag das – zumindest im ersten Moment und bevor man die durchaus ernst gemeinten Botschaften dahinter verstanden hat – schon sein, aber es passt einfach.

I tried to find something in every brand that communicates perfectly in normal circumstances, but is wrong in these difficult times – mermaid without a mask, Nike telling us to simply do it, Mastercard circles overlapping… If you turn it completely around, it becomes even more powerful.

Türen und Tore sind zu. Fußball, Konzerte und gesellschaftlichen Miteinander finden dieser Tage nicht mehr statt. Bezahlen am besten nur noch mit Karte – und schon gar nicht mehr im Restaurant oder beim Friseur (da – ja klar – auch geschlossen). Kontaktsperren hier, in einigen (Bundes)Ländern sogar Ausgangssperren. Die Welt wie wir sie kennen (oder kannten) verändert sich aktuell massiv – und warum sollen nicht auch Marken und deren Logos dieser Situation folgen?

Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden schwerwiegend sein, obwohl es noch zu früh ist, um zu sagen, wie die weltweite Krise globale Marken verändern wird. Auf eines werden wir alle uns jedoch einigen können: dass so einige weltbekannte Unternehmen in naher Zukunft wohl komplett umdenken müssen…

Die Idee zu den neu interpretierten Markenlogos kam Tovrljan laut AdAge übrigens nicht etwa, wie weiter oben vermutet, in der Home-Office-Selbstisolation zwischen Kind, Hund, MacBook und Herd, sondern beim Warten auf einen Kaffee bei Starbucks. Das modifizierte Mundschutz-Logo der US-Kaffeehauskette war demnach das erste, das der Slowene entwickelte. Von der Idee gebissen gestaltete der Grafikdesigner elf weitere Logos von Marken wie Mastercard, der NBA, Nike und den Olympischen Spielen neu. Einige Aktualisierungen verwenden dabei einfache Werbe-Wortspiel: United Airlines wird „geteilt“, Nike’s gleichnamiges „Just do it“ wird zu „Just don’t do it“ und aus den U.S. Open wird „U.S. closed“, aus LinkedIn wird „LockedIn“. Ja, auch in diesen Zeiten sollte man den Humor nicht in der Abstellkammer zwischen Desinfektionsmittel und Klopapier vergessen, denn schlechte Nachrichten hören wir alle ja leider schon zur Genüge. Da darf man ruhig mal über ein paar galgenhumorige Werbedesigns  – zumal mit der ein oder anderen Botschaft – schmunzeln!

Just an idea of how logos should look like in these difficult times. Hang in there, guys. Stay home.

Übrigens scheinen sich mittlerweile sogar noch weitere große Marken bei Jure Tovrljan gemeldet zu haben, die sich von ihm ebenfalls eine grafische Neugestaltung für die aktuelle Situation wünschen. So kann’s manchmal laufen…

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(alle Grafiken: Jure Tovrljan)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: