Schlagwort-Archive: I Promise

Song des Tages: Radiohead – „Man Of War“


Radiohead-Capture

Erinnert alles ein bisschen an ihren guten alten Mini-Hit „Just“: Radiohead haben ein neues Musikvideo zum eigentlich gar nicht mal so neuen, nun jedoch erstmals veröffentlichten Song „Man Of War“ gedreht. Und darin ist, ähnlich wie im Video zu „Just“, ein Mann auf einer unerklärlichen inneren Mission unterwegs. In „Just“, dem Stück vom 1995 erschienenen zweiten Album „The Bends„, legt er sich auf die Straße, in „Man Of War“ ist der Herr auf der Flucht. Wovor? Das weiß man freilich nie so genau (schließlich sind hier die musikalischen Ober-Enigmaten von Radiohead am Werk!) – und bekommt am Ende der viereinhalb Video-Minuten doch eine leise Ahnung davon…

OKNOTOKAuch musikalisch hat „Man Of War“ nicht viel mit der Band Radiohead zu tun, wie wir sie seit über 15 Jahren – und spätestens mit dem wegweisenden Album-Doppel aus „Kid A“ und „Amnesiac“ – kennen. Das Stück ist ein für Band-Verhältnisse relativ konventioneller Rocksong, der eher an britpoppige Anfangstage erinnert, und das hat einen guten Grund: Es ist mindestens 22 Jahre alt, wurde damals von Radiohead hin und wieder live gespielt, aber nie (offiziell) aufgenommen, geschweige denn veröffentlicht. Und doch erschien der Fanfavorit, der jahrelang als „Big Boots“ oder „Man o‘ War“ durch Foren und das weltweite Netz geisterte, dieser Tage erstmalig auf „OKNOTOK„, der Jubiläumsedition von Radioheads zwanzig Lenze jungem Meilenstein „OK Computer“. Interessant, auch für Fans: Neben etlichen B-Seiten sind darauf drei zu unrecht fast vergessene Radiohead’sche Songperlen zu hören. Und so bekommen, nebst „Man Of War“, auch die Outtakes „I Promise“ sowie „Lift“ zwei Dekaden später die verdiente Aufmerksamkeit. Über letzteres Stück sagte Gitarrist Ed O’Brien zuletzt Folgendes:

„We played that live with Alanis Morissette. It was a really interesting song. The audience, suddenly you’d see them get up and start grooving. It had this infectiousness. It was a big anthemic song. If that song had been on that album, it would’ve taken us to a different place, and probably we’d have sold a lot more records — if we’d done it right. And everyone was saying this. And I think we subconsciously killed it. If ‚OK Computer‘ had been like ‚Jagged Little Pill‘, it would’ve killed us. But ‘Lift’ had this magic about it. But when we got to the studio and did it, it felt like having a gun to your head. There was so much pressure. But saying that, I’ve got a monitor mix, and it is pretty good.”

 

 

„Drift all you like
From ocean to ocean
Search the whole world
But drunken confessions
And hijacked affairs
Will just make you more alone

When you come home
I’ll bake you a cake
Made of all their eyes
I wish you could see me
Dressed for the kill
You’re my man of war

You’re my man of war

And the worms will come for you
Big Boots
Yeah, yeah, yeah

So unplug the phones
Stop all the tapes
It all comes flooding back
From poisoned clouds
To poisoned dwarves
You’re my man of war

You’re my man of war

And the worms will come for you
Big Boots
Yeah the worms will come for you
Big Boots
For you
Big Boots…“

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Radiohead – „I Promise“


landscape-1496432984-radiohead

Foto: getty images

Obwohl Radiohead erst im vergangenen Jahr mit ihrem neunten Album „A Moon Shaped Pool“ die Schlagzeilen beherrschten, steht auch 2017 im Zeichen der Briten. Am 23. Juni erscheint – mit einigem Tamtam – eine Jubiläumsedition von „Ok Computer“. Kaum zu glauben, da dieses Werk 2017 kaum gealtert scheint und auch heute noch eine gewaltige Brisanz wie Strahlwirkung besitzt: Das Album, das zweifellos sowohl die Karriere Radioheads als auch ein ganzes Genre entscheidend prägte und beinahe allerorten zu einer der „besten Platten aller Zeiten“ gewählt wurde, feiert sein 20. Jubiläum.

Während die Neuveröffentlichung auf den ersten Blick kaum einen Unterschied zu der um Bonus Tracks erweiterten Edition von 2009 erkennen lässt, gibt es auf „OK Computer – OKNOTOK 1997-2017“, das alle zwölf Stücke der Originalveröffentlichung, drei bislang unveröffentlichte Songs und acht B-Seiten enthalten wird, auch einige Tracks, die Radiohead im Grunde nie offiziell aufgenommen und lieber im Archiv belassen haben. Der Grund dafür mag etwas obskur erscheinen, jedenfalls gab Schlagzeuger Phil Selway unlängst in einem Interview zu erkennen, dass die Band zur damaligen Zeit (und nach dem Erfolg des Vorgängers „The Bends„) Angst hatte, „zu berühmt“ zu werden.

Zu den Songs, die anscheinend das Potential haben, mehr als nur die eh schon vielen Radiohead-Jünger zu erreichen, gehört auch „I Promise“. Seichte Akustikgitarren schlagen leichte Wellen, während Thom Yorke mit sehnsüchtig-markanter Stimme singt. Zwischendurch wird er von harmonischen Streichern abgelöst, die der balladesken Nummer einen orchestralen Touch verleihen. Der zunächst ziemlich zurückhaltende, dann aber doch ausgesprochen hypnotische Song, den die Band bewusst nie die Chance ließ, ein (weiterer) Hit zu werden, klingt mit seiner dystopischen Brüchigkeit auf jeden Fall absolut nach „OK Computer“.

 

 

„I won’t run away no more, I promise
Even when I get bored, I promise
Even when you lock me out, I promise
I say my prayers every night, I promise

I don’t wish that I’m spread, I promise
The tantrums and the chilling chats, I promise

Even when the ship is wrecked, I promise
Tie me to the rotten deck, I promise

I won’t run away no more, I promise
Even when I get bored, I promise

Even when the ship is wrecked, I promise
Tie me to the rotten deck, I promise

I won’t run away no more, I promise“

 

(Lesenswert: Eine Würdigung von „OK Computer“, geschrieben von „Musikexpress“-Autor Arno Frank zum 15-jährigen Jubiläum im Juni 2012…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: