Schlagwort-Archive: Hate Music

Song des Tages: Owl John – „Songs About Roses“


Owl_John_05_LO_RES_900_600_90

Dass Scott Hutchison stets – in kreativem Sinne – umtriebig war, ist keine Übertreibung (und – Hühnersteinleserei hin oder her – am Ende wohl seiner Depression geschuldet, die ihn schlichtweg zwang, sich beschäftigt zu halten.)

So brachte es der vor wenigen Tagen im Alter von nur 36 Jahren verstorbene Musiker aus dem schottischen Selkirk respektive Glasgow – nebst zig EPs – auf fünf Alben mit seiner Band Frightened Rabbit sowie das ein oder andere „All-Star-Kollektiv“ wie The Fruit Tree Foundation oder Mastersystem (von denen in den kommenden Tagen an dieser Stelle wohl noch zu lesen und hören sein wird) oder vereinzelte Kollaborationen (wie das Stück „How It Gets In„, das er zuletzt unter dem Frightened-Rabbit-Banner gemeinsam mit der kaum minder tollen Julien Baker aufnahm).

Außerdem fand Hutchison im Jahr 2014 ausreichend Zeit und Energie, um unter dem Alias Owl John (s)ein selbstbetiteltes Solodebüt in die Plattenregale zu stellen. Obwohl: „solo“? Denn sieht man einmal vom Thematischen ab (den darauf einhaltenden zehn Songs steckt phasenweise die Schwermut weitaus tiefer in den Gliedern als den ohnehin bereits nicht allzu himmelhoch jauchzenden Frightened-Rabbit-Stücken), so hätten die 35 Albumminuten wohl auch ihren Platz auf einem Werk seiner Hauptband gefunden (nebst der Tatsache, dass ihm das ein oder andere FR-Mitglied bei der Fertigstellung unter die Arme griff). Die zu kleinen Experimenten neigenden Geradeaus-Rocker sind ebenso da („Red Hand„, „Hate Music„) wie die stillen Kleinode.

Das wohl schönste Beispiel für letztere Kategorie ist ohne Zweifel „Songs About Roses“, in dem Scott Hutchison einmal mehr kongenial Sozialkritik mit der Suche nach Liebe vermengt. Außen und innen. Verstand und Herz. Ergibt, schlussendlich: reinste Gänsehaut.

 

 

„Dedicate a life
to the dying breed
Throw a punch into the face
of vacant leaders and leave

Chloroform the singer
who has nothing to say
Stare in wonder as the masses
sing along anyway

Pull apart the actors
pretending to grieve
They never went to the funeral
and they never believed

Shake your burning placard
on the government lawns
Have faith that there is consequence
in protest songs

Bulldoze the pedestrian
blues and the beige
And those who only write
to get blown and get paid

Songs about roses
and poisonous lies
Every last rose says
you’re not even trying

When nobody asked you and
nobody cares
If we never hear another
song about roses again

We don’t need songs about roses
We don’t need your terrible blues
We don’t need songs about roses
Please sing me something new
All that we ask for is truth…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: