Schlagwort-Archive: Grafikdesign

„Honest Logos“ – Wie Firmenlogos aussähen, wenn sie wirklich ehrlich wären


18kx2557x3qxkjpg

Netflix, Samsung, Apple – die großen Marken sind längst zu einem wichtigen Teil unseres Lebens geworden. Wer „Burger King“ hört, denkt wohl sofort an saftige Burger und knusprige Fritten, wer „Netflix“ liest, liegt bereits mit einer halben Pobacke auf der Couch.

Viktor Hertz will das mühsam aufgebaute Image der Marken – zwar mit einem Augenzwinkern, jedoch absolut zielgerichtet – dekonstruieren. In seinem Projekt „Honest Logos“ zeigt der schwedische Grafikdesigner, Jahrgang 1983, die Eigenschaften, für die die Firmen seiner Meinung nach wirklich stehen. „Ich sage wirklich nur das Offensichtliche aus“, sagte Hertz in einem Interview. „Allerdings hoffentlich auf eine lustige Art und Weise.“

Recht hat er, denn wenn wir tief in uns hineinhorchen, wissen wir, dass Burger King doch vor allem für das hier steht:

Screen-Shot-2016-04-17-at-11.21.07_eff89a5985a475378cd3170917df5aaf

Oder Netflix eben dafür:

Screen-Shot-2016-04-17-at-11.20.18_eff89a5985a475378cd3170917df5aaf

Inspiriert wurde Viktor Hertz von YouTube, mit dem passenderweise zu „CatVideos“ umstilitisierten Logo des Internet-Riesen begann 2011 sein Projekt. Jetzt, nach ein paar Jahren ohne konsumkritische Kunst, hat Hertz neue Logos kreiert. Sein Ziel: „Ich möchte gleichzeitig albern und smart sein.“

Rechtlich ganz ohne Risiko ist das Projekt natürlich nicht. „Absolut Vodka“ habe bereits verlangt, das retuschierte Logo aus dem Netz zu nehmen, sagt Hertz. Als er eines Tages eine E-Mail von MTV bekam, fürchtete Viktor Hertz erneut juristische Schwierigkeiten. Tatsächlich sah der MTV-Mitarbeiter die Sache ziemlich entspannt – und wollte das Logo nur als Desktophintergrund verwenden.

Auf der Homepage des Schweden findet man die Projektreihen von 2011 und die neuste von 2016.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Strahlen für die Popkultur, leuchten für die Ewigkeit – Storm Thorgerson ist tot.


Storm & the Dark Side

Wie soeben bekannt wurde ist Storm Thorgerson, einer der bekanntesten, besten und einflussreichsten Grafikdesigner der Musikhistorie, heute seinem Kampf gegen den Krebs erlegen.

Bekannt wurde der 1944 im englischen Potters Bar, Middlesex geborene Thorgerson vor allem durch die Coverentwürfe der Pink Floyd-Alben „Dark Side Of The Moon“ (1973) und „Wish You Were Here“ (1975). Überhaupt: Pink Floyd – die Mitglieder der Band kannte er seit Kindheitstagen, und vor allem mit Gitarrist Roger Waters verband ihn bis zum heutigen Tag eine enge Freundschaft. „He has been a constant force in my life, both at work and in private, a shoulder to cry on and a great friend. I will miss him,“ wie Waters schrieb.

Doch auch nach dem Erreichen von internationaler Bekanntheit, Gefragtheit und Weltruhm blieb Storm Thorgerson ebenso umtriebig wie relevant, und konnte – neben fortwährender Tätigkeit für Pink Floyd und deren (Ex-)Mitglieder – höchst zufriedene Musikbusinessgrößen wie Led Zeppelin, Peter Gabriel, Genesis, The Cranberries, Alan Parsons, Dream Theater, Muse, The Mars Volta, Audioslave oder The Offspring in der Kundenkartei seiner Grafikdesign-Firma „Hipgnosis“ verbuchen, und ließ sich auch von einem 2003 erlittenen Schlaganfall nur in begrenztem Maße beeindrucken. Über die Jahre entwickelte er einen für Albumartworks so simplen wie effizienten und einzigartigen Stil, der andererseits auch wahnsinnig opulent und beeindruckend ausfallen durfte, schon „Meilen gegen den Wind“ als sein Trademark identifiziert werden konnte, und ob seiner surrealen Wesenszüge wohl nur mit den höchst eigenen Werken von Salvador Dalí zu vergleichen ist. Man erinnere sich nur an das fliegende Schwein über dem Londoner Battersea Station Kraftwerk!  Oder die beiden brennenden, händeschüttelnden Männer! Oder dieses Meer aus Betten! Oder dieses gigantische, einen nackten Mann anstarrende Auge! Oder den goldenen, einen Lichtschein werfenden Schädel! Oder… Seine letzte Arbeit lieferte er wohl mit dem Coverartwork zum kürzlich erschienenen Biffy Clyro-Doppelalbum „Opposites“ ab. Für die Schotten-Rocker entwarf er zuvor bereits die Cover der Vorgänger „Puzzle“ und „Only Revolutions“…

Storm Thorgerson schlief, wie berichtet wurde, am heutigen 18. April im Alter von 69 Jahren friedlich im Kreise seiner Familie ein. Mit ihm geht eine stille, kreative Design-Ikone – ein Visionär, dessen Prismastrahl-Cover (die Idee hierzu stammte übrigens, insofern man Thorgersons bescheidener Aussage trauen kann, vom ebenfalls bereits verstorbenen Pink Floyd-Keyboarder Richard Wright) noch von Hörergeneration zu Hörergeneration neugierig staunend weitergegeben wird.

„We are saddened by the news that long-time Pink Floyd graphic genius, friend and collaborator, Storm Thorgerson, has died. Our thoughts are with his family and many friends.“ (Statement auf pinkfloyd.com)

 

Hier gibt’s den Trailer zur Dokumentation „Taken by Storm: The Art of Storm Thorgerson and Hipgnosis“:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: