Schlagwort-Archive: Gospel

Song des Tages: Hozier – „Movement“


Videoclip-Hozier-Movement

Hoziers Geschichte an die Spitze der Charts liest sich tatsächlich wie ein modernes Indie-Film-Drehbuch der Marke „Once„: Als erfolgloser Musiker nahm der Ire Andrew Hozier-Byrne 2013 im heimischen Elternhaus in der Nähe von Dublin spät in der Nacht einen Song auf, welcher – na klar! – Verarbeitung einer schmerzhaften Trennung sowie gleichsam beißender Rundumschlag ist. Ebenjener Song gelangte in die Hände (und Ohren) von Produzent Rob Kirwan, der diesen aufhübschte und kurz darauf – auch dank eines eindringlichen Musikvideos, in dem der Newcomer Kritik an Russlands Umgang mit der LGBT-Gemeinschaft übte – ein wirklich ungewöhnlicher Hit wurde. „Take Me To Church“ war eine zwar hundseingängige, jedoch gern gehörte Abwechslung im Formatradio und machte Lust auf den ersten Longplayer des Iren, das 2014 erschienene selbstbetitelte Debütwerk. Ein launiger Mix aus Gospel, Folk, Blues und Soul, der neben „Take Me To Church“ auch zahlreiche weitere starke Stücke bot. Und danach? Ganze vier Jahre ließ sich der 29-jährige Musiker Zeit, bis er 2018 mit „Nina Cried Power“ eine EP veröffentlichte, deren Songs es nun teilweise auch auf das zweite, im März erschienene Album „Wasteland, Baby!“ geschafft haben.

R-12861893-1543369072-5392Und auch, wenn es Hozier – anders als noch beim fünf Jahre jungen Debütalbum – diesmal nicht gänzlich schafft, seine verschiedenen Einflüsse in ein konsistentes Werk zu bündeln, verbindet der Ire seine musikalischen Vorlieben aus allerlei Richtungen wie Rock, Gospel, Blues, Soul oder Folk mit politischen und gesellschaftskritischen Inhalten sowie (s)einem Gespür für hochwertigen, mal treibenden, mal süffig-schwülen, meist ungewöhnlichen Indie-Pop – spontan würde sich die vergleichende Vorstellung anbieten, dass Gary Clark Jr. ein Fleetwood-Mac-Coveralbum aufgenommen habe.

Ein einmal mehr feines Beispiel dürfte die Single „Movement“ sein: Mut beweist Hozier hier schon mit dem schleppenden Rhythmus sowie Gospel-Charme mitsamt – stilecht, stilecht – Orgel und Chor. Toll auch, wie der Song gen Ende dramatisch die Zügel locker lässt und die komplette Band-Palette von der Leine anzieht…

 

Hier gibt’s Hoziers Single „Movement“ sowie das dazugehörige Musikvideo. Darin ist erneut der russische Balletttänzer Sergei Polunin zu sehen, der 2016 bereits mit David LaChapelle für das Projekt „Dancer“ zusammengearbeitet hat, einer Performance, die seinerzeit mit Hoziers überraschendem Erfolg „Take Me To Church“ unterlegt war:

 

„I still watch you when you’re grooving
As if through water from the bottom of a pool
You’re moving without moving
And when you move, I’m moved

You are a call to motion
There all of you, a verb, in perfect view
Like Jonah on the ocean
When you move, I’m moved

When you move
I’m put to mind of all that I wanna be
When you move
I could never define all that you are to me

So move me, baby
Shake like the bough of a willow tree
You do it naturally
Move me, baby

You are the right of movement
It’s reasoning made lucid and cool
And though it’s no improvement
When you move, I’ll move

You’re less Polunin leaping
Or Fred Astaire in sequins, honey you
You’re Atlas in his sleeping
And when you move, I’m moved

When you move
I can recall something that’s gone from me
When you move
Honey, I’m put in awe of something so flawed and free

So move me, baby
Shake like the bough of the willow tree
You do it naturally
Move me, baby

So move me, baby
Like you’ve nothing left to prove
And nothing to lose
Move me, baby

Ooh ooh oooh
Ah baby, oh baby
Move like grey skies
Move like a bird of paradise
Move like an odd sight come out at night

Move me, baby
Shake like the bough of a willow tree
You do it naturally
Move me, baby

So move me, baby
Like you’ve nothing left to lose
And nothing to prove
Move me, baby…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Flashmob für Mandela


Wollies Mandela tribute

Flashmob einmal anders… Anfangs sieht alles nach einer ganz normalen, alltäglichen Szenerie aus. Als dann jedoch immer mehr (vermeintliche) Supermarktangestellte und Kunden in den Kanon mit einstimmen, stellt sich jedoch schnell heraus, dass man soeben Zeuge eines Tribute-Flashmobs für den kürzlich verstorbenen Nationalhelden Nelson Mandela wird…

Für die knapp drei Minuten kurze Gesangseinlage haben sich Woolworths SA und der Soweto Gospel Choir zusammen getan, um den anwesenden verdutzten – und gegen Ende nicht selten sichtlich bewegten – Kunden eines Supermarktes in Johannesburg ihre Version des Stückes „Asimbonanga“ (We Have Not See Him), welches während Mandelas 27-jähriger Inhaftierung als eine Ruf nach dessen Freilassung entstand, darzubieten. Einerseits cleveres Marketing und Product Placement, andererseits toll anzusehen und -hören. Oder um es mit den Worten der „Yahoo! News South Africa“ zu sagen: „Well done, Woolies. Well done.“

 

Asimbonanga [we have not seen him]
Asimbonang‘ uMandela thina [we have not seen Mandela]
Laph’ekhona [in the place where he is]
Laph’ehleli khona [in the place where he is kept]

Asimbonanga
Asimbonang ‚umfowethu thina [we have not seen our brother]
Laph’ekhona [in the place where he is]
Laph’wafela khona [in the place where he died]
Sithi: Hey, wena [We say: hey, you]
Hey, wena nawe [Hey, you and you]
Siyofika nini la‘ siyakhona [when will we arrive at our destination]

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


Soulsavers – The Light The Dead See (2012)

-erschienen bei Cooperative Music/Universal-

Schuster, bleib‘ bei deinen Leisten! Was für die Handwerkszunft gilt, hätte durchaus auch der ein oder andere Musiker beherzigen sollen und sich Soloausflüge abseits den gewohnten Pfaden der Hauptband sparen können. Martin L. Gore und Dave Gahan von Depeche Mode gehörten bisher mit ihren bestenfalls mittelmäßigen Soloalben ebenfalls zu dieser Kategorie, und boten zuletzt auch mit ihrer Hauptband eher Magerkost.
Umso erfreulicher nimmt sich „The Light The Dead See“ aus, bei welchem die Soulsavers, ein britisches Produzenten-/Musikerduo, Dave Gahan, den die beiden durch ihre Rolle als Vorband bei der 2009er „Tour of the Universe“-Tour von Depeche Mode kennen lernten, einen Gastauftritt in Albumlänge boten. Dass dieses Experiment gelingt, ist kaum verwunderlich, hatten Rich Machin und Ian Glover doch bereits auf den vergangenen drei Soulsavers-Alben (zuletzt auf dem ebenfalls tollen, 2009 erschienenen „Broken„) große Schmerzensstimmen wie Mark Lanegan, Will Oldham (aka. Bonnie ‚Prince‘ Billy) oder Jason Pierce (Spiritualized) zu Höchstleistungen angespornt.
Rein musikalisch steht „The Light The Dead See“ in der Tradition seiner Vorgänger „Broken“ und „It’s Not How Far You Fall, It’s The Way You Land“ (2007 erschienen): die Stimme steht stets im Vordergrund, um sie herum wird mal ein spartanisches, aus Akustikgitarre(n), Klavier und/oder Streichern bestehendes, mal turmhohes E-Gitarren- und Feedback-Gerüst gebaut. Aufgelockert wird das Ganze meist von kurzen Instrumental-Zwischenspielen. Und so muss man beim aktuellen Soulsavers-Album die Unterschiede eher im Detail suchen. Es ist, verglichen mit dem Vorgänger, weit weniger stürmisch, konstanter, freier und – bei aller Bedeutungsschwere der Texte – beinahe luftig. Die Beats und elektronischen Spielereinen der Anfangstage sind mittlerweile gänzlich aus dem Soulsavers-Repertoire verschwunden und haben einem organischen Bandsound aus Akustik- und E-Gitarren, Klavier, Schlagzeug und Streichern Platz gemacht. Neu ist allenfalls, dass auf „The Light The Dead See“ mehr den je Gospelchöre zum Einsatz kommen – ein Fakt, der auch den komplett von Gahan stammenden Texten mehr Nachdruck und Eindringlichkeit verleiht. Laut dem Depeche Mode-Frontmann geht es auf „The Light The Dead See“ um Erlösung in all ihren Variationen. Und wer wenn nicht er sollte sich mit den Schattenseiten des (Rockstar)Daseins auskennen? Schließlich hat der 50-jährige bereits des komplette Alphabet aus Do’s und Don’t’s durch: kometenhafter Austieg in jungen Jahren, Drogenabhängigkeit, Exzesse, Entzug, Krebserkrankung, Selbstmordversuche, ja selbst minutenlanger Herzstillstand (ein Fakt, welcher wohlmöglich den Albumtitel lieferte). Und so singt der mittlerweile in Weisheit Geläuterte von einsamen nächtlichen Spaziergängen („Longest Day“), Zwiegesprächen mit dem Mann im Mond („Too Far Too Soon“) oder Gott („The Presence Of God“), dem Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit („The leaves are falling / It’s in your nature“ – „In The Morning“), von Selbstmitleid („There’s no tomorrow, only yesterday / I may have drunk too much, now I have to pay“ – „Bitterman“), Liebe, Verlust und dass man(n) es trotzdem irgendwie durch die dunklen Stunden und bis zu den ersten Sonnenstrahlen des nächsten Tages schaffen muss. Mal flehend und beschwörend, mal wütend und energisch, und immer unterstützt von einem Gospelchor, welcher Gahan in den mitleidigen Momenten schnell wieder auf die Beine hilft.


Alles in allem lässt sich auch auf „The Light The Dead See“ die Ennio Morricone-Verehrung der beiden Soulsavers nicht leugnen, denn auch das vierte Werk nimmt sich eine ordentliche Kelle aus dem guten Fässchen der Italo Western-Tunke und würzt mit Southern Rock nach. Dass dabei ein sehr gelungenes Werk mit Gahans bester Leistung seit Ewigkeiten (was Martin L. Gore an seinen eignen Fähigkeiten zweifeln lassen und sich zum Ansporn nehmen sollte) herauskommt, ist mehr als erfreulich. Fans von Johnny Cashs „American Recordings“-Reihe dürfte das ebenso gefallen wie jenen, die sich für Nick Caves „Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus“ begeistern können. Und Depeche Mode-Fans können hoffen, dass Dave Gahan den Schwung mit aufs eventuell im nächsten Jahr erscheinende 13. Depeche Mode-Album nimmt und sich einmal öfter gegen die Sound-Frickeleien eines Martin L. Gore durchsetzt. Denn in dieser Form wäre sogar eine neue Großtat à la „Songs Of Faith And Devotion“ denkbar. Bis dahin gehen wir jedoch gern mit Dave Gahan den Mond anheulen.

Hier könnt ihr das komplette Album über Soundcloud hören!

Und wer mehr zu den Hintergründen den Albums erfahren möchte, der kann sich diesen Beitrag, in welchen die Künstler selbst zu Wort kommen, zu Gemüte führen:

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: