Schlagwort-Archive: Gleichberechtigung

Moment! Aufnahme.


 

Zwar geistert dieses Bild schon ein Weilchen durch die digitalen Weiten, aber da weder die Botschaft noch der Humor dieses so großartig wichtigen wie witzigen Fotos ein Verfallsdatum besitzen: hier isses, nun auch auf ANEWFRIEND!

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gleichberechtigung vs. Gerechtigkeit – und die Macht des Bildes


Im Internet nichts Neues. Bilder haben noch immer die beinahe uneingeschränkte Macht, ihre Betrachter zu sensibilisieren, zu emotionalisieren – und so das Meinungsbild des Betrachtenden geschickt in die eine oder andere Richtung lenken zu können. Ein kleiner, fieser Enkeltrick, den Machthaber, Politiker, religiöse Führer, die „ach so bösen Medien“ (eure „Lügenkresse“ könnt ihr denn mal schön selbst mampfen) oder neuerdings auch diese selbstberufenen „Influencer“ seit eh und je anwenden, um dir ihre Meinung zu bilden…

Ich möchte das Thema auch keineswegs weitschweifend ausbauen, sondern euch das Ganze einfach einmal anhand eines Beispiels versinnbildlichen.

Man nehme folgende Illustration, gegen deren Kernaussage – Was zur Hölle bedeuten denn Begrifflichkeiten wie „Gleichberechtigung“ oder „Gerechtigkeit“ und wie schaut’s denn in der „Realität“ aus? – kaum etwas zu sagen ist. Und trotzdem kann man auch hier Meinung gewieft bilden. Etwa anhand von – zugegebenermaßen ausbaufähigen -Photoshop-Fähigkeiten, die die „Realität“ alsdann mit „Der Reiche baut sich einen gemütlichen Stuhl und sagt der Mittelklasse, sie solle sich um die Ärmeren kümmern“ beschreibt.

DaAkr5TW0AIRp5z

(via)

Joa, kann man so machen.

Wer jedoch die Google-Bildersuche für nur ein, zwei mehr Freizeitminuten bemüht, der stößt schnell aufs Originalbild.

EqualityEquityRealityLiberation

(via)

Dessen Illustration der „Realität“ kommt zwar – auch ohne dogmatisch festgezimmerten Untertext – beinahe aufs selbe Urteil, lässt dem Ganzen mit dem vierten Bild der „Liberation“ („Befreiung“), in der der Zaun fallen und allen eine faire Chance zuteil werden darf, noch einen positiven Schluss folgen…

Was will uns der pappnasige Autor also sagen? Im Grunde nur, dass man nicht jedem Bild, jedem Foto und jedem fix zusammen geschusterten Facebook- oder Twitter-Post ad hoc seinen vollsten Glauben schenken sollte. Lieber noch einmal Googlen, sich parallel informieren, hinterfragen. Nicht mit rotäugig-starrer Paranoia, jedoch mit gesundem Menschenverstand. Denn gut informiert lebt sich’s gleich viel leichter…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sexismus, mal anders herum betrachtet – Eli Rezkallah entwirft alte Werbeanzeigen neu


22e0afbd-7a6a-43b1-971c-c0f23c876aa5.crop_536x282_0,11.resize_1200x630.format_jpeg.inline_yes

Das Frauenbild um die 1950er herum kennen die meisten von uns – ob nun aus Dokumentationen, Erzählungen oder eventuell sogar eigenen Erlebnissen – nur allzu gut: das fleißige, stets umsichtige und willige „Heimchen“ am Herd, das dem hart arbeitenden Ehemann tagtäglich die leckersten Gerichte auftischt (was ja damals auch die Werbeindustrie suggerierte), den gemeinsamen Nachwuchs umschwänzelt, sich stets adrett zu kleiden hat – und all das mit einem Lächeln tut (oder eben auch mal nachhilft).

Dass all das – wie feste Geschlechterrollen im Allgemeinen und zumindest in den meisten Ländern – sprichwörtlich Schnee von Vorgestern ist, weiß man(n) ebenso. Umso befremdlicher wirken Reklameanzeigen für Staubsauger, Bier und Co. aus den Vierzigern bis Sechzigern des letzten Jahrhunderts.

Und ebenjene nahm sich der 31-jährige, aus dem libanesischen Beirut stammende Fotograf und Video-Editor Eli Rezkallah für seine neuste, so simpel wie treffend „In A Parallel Universe“ benannte Kunstserie vor – und drehte die dargestellten sexistischen Geschlechterrollen mal eben um. Das Ergebnis sollte man mit einer Schippe Humor nehmen, schließlich werden die absurden Stereotype nur allzu deutlich…

Den Anstoß für die Serie gab Eli Rezkallah übrigens ein Ereignis innerhalb seiner Familie, wie er auf seiner Website erzählt:

“Last Thanksgiving, I overheard my uncles talk about how women are better off cooking, taking care of the kitchen, and fulfilling ‚their womanly duties.‘ Although I know that not all men are like my uncles and think that way, I was surprised to learn that some still do, so I went on to imagine a parallel universe, where roles are inverted and men are given a taste of their own sexist poison.”

 

 

Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f135bd8768__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f135dab6da__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f135f75bb8__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f136e4107c__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f1362e1101__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f1366ada4e__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f1369cf1be__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f1364919d0__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f13613649d__700Photographer-Eli-Rezkallah-reverses-the-roles-in-the-sexist-pubs-of-the-60s-and-the-result-is-very-interesting-5a5f136853622__700

(via boredpanda.com)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Aus gegebenem Anlass…


10511169_1101004963247945_5435951874389939653_n

„Love and belonging are irreducible needs of all women, men, and children. In the absence of love and belonging, there is always suffering. May you love and know that you are deeply lovable.“

(Brené Brown, Professorin an der Universität von Houston, Texas)

 

Neben all den pessimistisch stimmenden Meldungen von Lug, Betrug, Mord, Todschlag und Missgunst, die einen da tagtäglich bitterböse über jegliche Nachrichtenticker anzugrinsen scheinen, ist die Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs für die Homo-Ehe doch einmal ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung – selbst wenn man, wie ich, durch und durch heterosexuell ist. Denn wenn sich selbst eine derart bigotte Nation wie die US of A dazu aufraffen kann, etwas, das eigentlich selbstverständlich sein sollte – zwei Menschen, die sich lieben, möchten heiraten -, offiziell anzuerkennen, dann sollte das bei uns ach so aufgeklärten Europäern doch erst recht möglich sein, oder? (Das geht an euch, ihr erzkatholischen Ewiggestrigen!) Liebe ist Liebe, und wenn beide aus freien Stücken dasselbe empfinden, so hat nichts und niemand das Recht, sich dazwischen zu stellen. Nicht wegen der Hautfarbe, nicht wegen des Geschlechts. Punkt. Wer anders denkt, der darf seine Kleingeistigkeit gern für sich behalten. #LoveWins

 

11200899_958371880881679_1057292548164627741_n

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: