Schlagwort-Archive: Free Stuff

„Lemmy: 49% Motherfucker, 51% Son Of A Bitch“ – komplett auf Youtube


33ed427f09b465c188cd675588afb880

Ach, ist das schön: Eine der wohl besten Musiker-Dokus steht jetzt via Youtube online und wer sich fragt, wer dieser alte Mann mit dem eingebauten Motörhead-Overdrive in der Stimme war, den sie gerade auf der ganzen Welt so schmerzlich vermissen (auch wenn es da andere Meinungen gibt, die man allerdings nie und nimmer ernst nehmen sollte), der muss „Lemmy: 49% Motherfucker, 51% Son Of A Bitch„, die 2010 erschienene abendfüllende Lemmy-Liebeserklärung der beiden Filmemacher Greg Olliver and Wes Orshoski, sehen. Dabei ist es völlig egal, ob man sich eigentlich für Heavy Metal oder Musik härterer Gangart interessiert, denn zwischen den Zeilen geht es während der knapp zwei Stunden um Zeitlosigkeit durch Eigenständigkeit, um Authentizität, die kaum ein Musiker besser verkörpert hat als Ian „Lemmy“ Kilmister.

Wer also in den ersten Tagen des noch jungen Jahres 2016, in welches uns Lemmy leider nicht mehr gefolgt ist, ein paar ruhige Stunden übrig hat, der sollte sich die Dokumentation unbedingt ansehen…

Lemmy-film-comp-banner

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Die Woche in Bild und Ton…


Damit ihr nicht vollkommen den Überblick über alle hörens- und sehenswerten Neuerscheinungen der letzten Woche(n) verliert, hat ANEWFRIEND hier wieder einige der Video- und Songneuerscheinungen der letzten Tage für euch aufgelesen…

 

Elbow – New York Morning

new york morning

Das im März erscheinende sechste Elbow-Studioalbum „The Take Off And Landing Of Everything“ wirft weiter seine Schatten voraus. Nach „Fly Boy Blue / Lunette“ hat die Band aus Manchester mit „New York Morning“ nun einen zweiten Song vorab ins Rennen geschickt. Im dazugehörigen Musikvideo finden, dem Titel gemäß, zwei Dinge zusammen: Einerseits stellte der nie zur Ruhe kommende „Big Apple“ laut Elbow-Frontmann Guy Garvey für ihn und seine Bandkollegen eine der größten Inspirationsquellen der neuen Platte dar, andererseits begleitet der knapp fünfminütige Clip im Dokustil die beiden Punkrock-Fans Lois und Dennis aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn, die seit ihrer ersten Begegnung im Jahr 1975 – der Blütezeit von Bands wie den Ramones – quasi  eine untrennbare Leidenschaft zu den krachigen drei Power-Akkorden verbindet und denen die Happy Mondays im Jahr 1990 gar einen eigenen Song namens „Dennis and Lois“ widmeten, bei Betrachtungen ihrer New Yorker Heimat im Gestern und Heute: „Hier war die Musik, hier waren die intelligenten Leute, hier war einfach das Leben. Die meisten der Dinge, die wir kannten und liebten, sind inzwischen weg, aber wir sind immer noch da“. Und wieder einmal kann man fast gar nicht anders, als Elbow für ehrlich empfundene Sentimentalitäten wie diese einfach zu lieben…

 

 

 

William Fitzsimmons – Fortune

william fitzsimmons - fortune

Auch der singende klingende Zauselbart William Fitzsimmons hat, wie bereits auf ANEWFRIEND zu sehen und zu hören war, ein in zwei Wochen erscheinendes neues Album in den Startlöchern. Nach Akustikversionen von „Centralia“ und „Sister“ schickt der US-Singer/Songwriter mit „Fortune“ einen dritten neuen Song seines fünften Albums „Lions“ ins weltweite Netzrund, zu dem ihr euch nun das Musikvideo und die Akustikvariante anschauen und anhören könnt…

 

 

 

Elliott Smith – neue Songs mit UUL

elliott

Auch über zehn Jahr nach seinem tragischen (Frei)Tod sind Elliott Smith und seine Musik freilich weit davon entfernt, in Vergessenheit zu geraten. Auch bezweifelt kaum einer, dass sich auf der ein oder anderen Tonspule oder der ein oder anderen Schublade von befreundeten Produzenten und Musikern noch so einige bislang unveröffentlichte Schätze in Form von unvollendeten Elliott Smith-Aufnahmen befinden könnten…

Trotzdem dürften Fans der 2003 verstorbenen Singer/Songwriter-Ikone anhand drei „neuer“ Stücke sich verwundert die Augen gerieben (respektive: Ohren geputzt) haben: In den späten neunziger Jahren schrieb und komponierte Elliott Smith Stücke für den Gus van Sant-Kinofilm „Good Will Hunting“ in Los Angeles. Als der ehemalige Soul Coughing-Frontmann Mike Doughty von Smiths Aufenthalt in der Stadt der Engel Wind bekam, wollte dieser unbedingt mit dem sensiblen Musiker ins Studio: „Er [Smith] sagte: ‚Ich mache da diese Sache für einen Film. Ich kann nicht glauben, dass ich das tue‘. Aber ich glaube, er hat nur auf cool gemacht. Er dachte bestimmt, dass ich sagen würde: ‚Das ist so langweilig, Mann. Es ist ein verdammter Film.‘ Aber so etwas hätte ich niemals gesagt.“

Die beiden verstanden sich gut und gingen tatsächlich gemeinsam ins Studio. Völlig ohne Instrumente sang Smith dort ein paar Gesangsparts ins Mikrofon. Dabei entstanden sogenannte binaurale Tonaufnahmen, die einen möglichst realistischen Stereoklang erzeugen sollten. Ärgerlicherweise kam es bisher nie zu einer Veröffentlichung, noch im Oktober sagte Doughty: „Ich wüsste zu gerne, wo ich die Aufnahmen hingetan habe.“

Einen Monat später, im November des vergangenen Jahres, tauchten die alten Tonbänder dann doch noch auf. Doughty verschwendete keine Zeit und bastelte aus dem mehr als 15 Jahre alten Material neue Songs. Eine „reine“ Rock-Kollaboration erschien beiden Künstlern schon damals als zu langweilig, etwas Spannenderes sollte es sein. Unter dem Künstlernamen UUL entstanden aus dem A-Capella-Gesang Smiths drei tanzbare Elektro-Tracks (!). Und weil das Material lange genug verschollen auf Halde lag, stellt Doughty die Songs nun via Soundcloud als Gratis-Downloads (im *.wav-Format) zur Verfügung.

 

 

 

Clare Maguire – MixTape

Clare Maguire

Apropos „kostenlos“: Auf die stimmlichen Qualitäten der 26-jährigen britischen Musikerin Clare Maguire wies ANEWFRIEND bereits im vergangenen Jahr hin, als ihre Version des gut 50 Jahre jungen Peggy Lee-Jazzstandards „Black Coffee“ hier als „Song des Tages“ Erwähnung fand. Dieses Stück bietet Maguire – nebst acht weiteren Songs (unter anderem ihre wunderschöne Interpretation von Joni Mitchells „The Last Time I Saw Richard“ und die des Jeff Buckley-Klassikers „Lilac Wine„) auf ihrer Homepage als kostenfreies „MixTape“ zum Download an. Zuschlagen und herniederladen, Lädiletten und Dschäntelmänner, bitte!

 

 

 

Spaceman Spiff – Akustik Session für lamosiqa.com

spaceman-neu2

..und weil Spaceman Spiffs kürzlich erschienenes drittes Album „Endlich Nichts“ in letzter Zeit immer öfter den Weg in die ANEWFRIEND’schen Gehörgange gefunden hat, gibt es zum Abschluss der „Bild und Ton“-Woche noch „Teesatz“ und „Wände“, im Original beide auf dem neuen Album zu finden, die Hannes „Spaceman Spiff“ Wittmer und Band während ihrer vor wenigen Tagen beendeten Tournee für lamosiqa.com in reduzierten Akustikvarianten darboten…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Auf leisen Sohlen, für kühle Stunden – Leif Vollebekk schenkt uns „Borrowed Time“, seine Cover-EP…


leif vollebekk

Dinge, für die man in diesen sonnigen Tagen wohl nur wenige Menschen begeistern können wird: Klöppelabende im örtlichen Gemeindehaus, philosophische Dauerdiskurse über die Lehren von Georg Wilhelm Friedrich Hegel, eine Mount Everest-Besteigung – und die Songs von Leif Vollebekk.

Denn natürlich könnte sich der aus dem kanadischen Montreal stammende Musiker klanglich kaum ferner von Sommerhits und Ballermanndebilität bewegen. Vielmehr orientiert sich Vollebekk an Musikern wie Boy Dylan, Neil Young oder Nick Drake und lässt als personifizierter Leisetreter à la Kings Of Convenience seinen Stücken mächtig Raum zum Atmen und Entfalten. Hören konnte man das zuletzt auf dem im vergangenen Februar erschienen zweiten Album „North Americana“, dessen Titel kaum mehr über die zehn Stücke aussagen könnte – Americana-infiziertes Singer/Songwritertum, aufgenommen irgendwo zwischen Montreal, New York City und Paris, gedanklich hängen geblieben irgendwo in der Melancholie des Gestern und der Unausgeschlafenheit des Heute…

Dass Leif Vollebekk nicht nur traumhaft schöne eigene Stücke schreiben, sondern sich auch ordentlich darauf versteht, Stücke seiner Vorbilder und Inspirationsquellen zu interpretieren, beweist er auf der kürzlich erschienenen „Borrowed Time EP„, die Vollebekk’sche Coverversionen von Stücken der Beach Boys („Caroline, No“), The Killers („Read My Mind“), Neil Young („Barstool Blues“), Sigur Rós („Heysátan“) und Bob Dylan („Spanisch Harem Incident“). Erfreulicherweise wählte Leif Vollebekk hier nicht etwa die bekanntesten Songs der Künstler aus, sondern tatsächlich ein paar seiner eigenen Favoriten – was uns glücklicherweise die gefühlt 500. jeweilige Interpretation von „Surfin‘ USA“, „Heart Of Gold“ oder „Blowin‘ In The Wind“ erspart… Noch besser: Die „Borrowed Time EP“ verschenkt der Kanadier für lau und komplett kostenlos (!) auf seiner Homepage! Da sollte man dann doch schon zugreifen – und sich die Songs notfalls für kühle Herbst- und Wintertage neben den Kamin legen…

 

Borrowed TIme EP„In the hot summer of 2012, I got the band together to play 5 songs. Well, 6, but that Strokes cover just didn’t make it. But it was one of the most memorable times in the studio for me. Everybody was really focused, and there was no ego. David Smith, who worked on my first record, set up all the microphones and got just the sound I was looking for. Putting live August air onto 2″ tape.

Caroline No might not be my favourite Beach Boys song, but I’d just learnt all the chords and they were just too pretty not to try. I love Hans’ bass playing on this one, very lyrical. Read My Mind came out a bit earlier this year, and I can’t say enough enough about Phil’s drum part. He’s just so artful. Barstool Blues is really a beautiful song, especially when you get to slow it down like we did. On Heysátan, Adam and I made some tape loops, him on Saxophone and myself on bowed acoustic guitar. This is a song that came out when I was living in Iceland and, to this day, it still takes me back. And, lastly, Spanish Harlem Incident is a great song that, like a lot of Dylan songs, has all of these secret melodies inside of it. It’s a bit raggedy since at times we couldn’t hear each other in the studio, but I like how that feels. Some of my favourite recordings seem to fall apart each time I hear them, and sometimes that’s what keeps me together.

Anyhow, hopefully you’ll enjoy listening to these songs as much as we enjoyed playing them.“

(Leif Vollebekk)

 

Vor dem kostenlosen Download können bislang Unentschlossene hier alle fünf Stücke probehören…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kunst mit Herz – Neues Amanda Palmer-Video zu „The Bed Song“


Textzeile aus "The Bed Song"

Ohne Zweifel: kaum jemand integriert die eigenen Fans heutzutage so sehr in den eigenen künstlerischen Schaffensprozess wie Amanda Palmer. Das war schon früher so, als sie sich als Pantomime tagtäglich den Augen der Öffentlichkeit stellte oder etwas später zusammen mit Kreativpartner Brian Viglione als Duo The Dresden Dolls musikalischen Seelenstriptease von Brecht-Weill’scher Güte auf den Bühnen der Welt betrieb. Und da für Palmer, die seit einiger Zeit musikalisch vor allem solo (beziehungsweise: unter eigenem Namen, den ihre Begleitband The Grand Theft Orchestra wird gleichberechtigt aufgeführt) agiert, Kunst bei aller Virtuosität und Hochgegriffenheit noch immer etwas ist, in das sie all ihr Herzblut steckt, teilt sie beinahe tagtäglich ihr komplettes Leben und ihre Gedanken mit ihren treu ergebenen Fans – sei es nun über ihren Blog, oder über Facebook, oder via Twitter, oder… .The Bed Song

Und da die Kickstarter-Kampagne zum letzten Album „Theatre Is Evil“ (war im September 2012 ANEWFRIENDs „Album der Woche„) ein voller Erfolg war, lässt es sich die 37-Jährige nicht nehmen, die kürzlich neu aufgenommene Version des Songs „The Bed Song“ samt komplettem (!) Album als digitale Version noch immer jedem Interessierten als „Pay What You Want“-Variante frei zulänglich zu machen (nämlich hier).

 

 

Selbstredend ist auch das dazugehörige Video zu „The Bed Song“, zu welchem Palmer das Script schrieb und Michael McQuilken Regie führte, wieder höchst großartig geraten und verleiht dem ohnehin schon tollen Song noch mehr berührende seelische Untiefen:

 

Hier gibt’s das Stück noch einmal in einer von Amanda Palmer dargebotenen „Home Performance“:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


Da mich der – selbstredend legal erworbene – digitale Download erst gestern erreichte, kommt ANEWFRIENDs aktuelles „Album der Woche“ dieses Mal mit Verspätung. Aber: es kommt. Und: es lohnt sich! Denn es ist ein Liebesgeständnis an eine besondere Frau…

 

Amanda Palmer & The Grand Theft Orchestra – Theatre Is Evil (2012)

-erschienen bei Cooking Vinyl/Indigo + im Selbstvertrieb-

Findige, der journalistischen Gilde angehörende Schreiberlinge haben es bekanntlich oft genug in den letzten Jahren in Druckerschwärze sowie digitale Nullen und Einsen setzen lassen: das Musikgeschäft ist tot, die Industrie am Ende und die Musikschaffenden in Zukunft unweigerlich – wahlweise – zum Bettlertum oder Malochen im „9 to 5“-Job verdammt. Nun, eine Dame namens Amanda MacKinnon Gaiman Palmer straft all diese vermeintlich hellsichtigen Köpfe zumindest in letzterem Punkt und beindruckendem Maße Lügen…

Denn nach der Trennung von ihrem bisherigen Label beschloss sie, ihr nun erschienenes zweites Soloalbum „Theatre Is Evil“ komplett über Kickstarter finanzieren zu lassen. Bedeutet: man mobilisiert in einem festgelegten Zeitraum ausreichend Fans und Interessenten, um eine bestimmte Schwellensumme zu erreichen, und bietet im Gegenzug eine Beteiligung am Projekt und/oder eine Gegenleistung (Gratis-Download, spezielle Editionen, handgefertigte Extras, exklusive Konzerte und/oder Meet & Greets…). In Palmers Fall waren es 100.000 benötigte Dollar innerhalb eines Monats. Ende Mai zählte die Seite 24.883 Unterstützer und die unglaubliche Rekordsumme von 1.192.793 Dollar, also mehr als das Elffache des veranschlagten Betrags! Wer Mrs. Palmer jedoch kennt und ihre Karriere, welche als Straßenkünstlerin und später als Frontfrau der Dresden Dolls ihren Anfang nahm, wachen Auges und Ohres betrachtet und belauscht, der weiß, dass diese bedingungs- und kompromisslos für Kunst, Individualität und künstlerische Freiheit lebende Frau wie wohl kaum eine andere auf ihre Fans bauen konnte und kann.

Amanda Palmer machte sich also sogleich mit Band, befreundeten Künstlern und Unterstützern ans Werk, nahm Songs auf, ließ thematisch an Albumkontexte gebundene Artworks anfertigen, trug Goodies als Albumbeilagen für ihre treuen Fans zusammen… und hielt, als berühmt-berüchtigte Bloggerin die Außenwelt stets auf dem Laufenden.

Doch die wichtigste Frage für den Hörer ist wohl: haben sich die vierjährige Wartezeit (ihr Solodebüt erschien 2008, weitere Veröffentlichungen der umtriebigen Musikerin hielten die zahlreichen Fans bei der Stange) und die finanzielle Beihilfe gelohnt? Nach dreizehn Songs (plus ein auf deutsch gesprochenes Intro, plus einem Zwischenspiel) in gut 70 Minuten kann man alle Zweifel mit einem eindeutigen „Ja!“ beiseite räumen. Zwar ist „Theatre Is Evil“ in großen Teilen so ganz anders als noch das gemeinsam mit Ben Folds geschriebene und aufgenommene „Who Killed Amanda Palmer“ (für welches sie einige Lieder, da sie wohl nicht in den Kontext ihrer Haupt-Zwei-„Mann“-Band The Dresden Dolls passten, bereits seit Jahren auf Halde liegen hatte), doch im Großen und Ganzen ist es eine faszinierende, unterhaltsame Bandplatte – nicht umsonst wird ihre neue Begleitband The Grand Theft Orchestra an allen Ecken und Ende gleichberechtigt erwähnt.

Bereits der erste Titel „Smile“ („Smile / You can forget about your life“) ist eine opulente Mutmachhymne, das darauf folgende „The Killing Type“ Rocksong und Pazifismusbekenntnis in augenzwinkernder Personalunion. „Do It With A Rockstar“ rockt – nomen est omen – den Hörer (respektive: die Hörerin) ordentlich durch und macht ein nicht ganz ernst gemeintes unmoralisches Angebot (schließlich ist Palmer seit gut einem Jahr mit dem nicht unbekannten und gleichsam kreativen englischen Autor Neil Gaiman verheiratet): „Do you wanna dance? / Do you wanna fight? / Do you wanna get drunk and stay the night? / Do you wanna smoke ‚till our throats are sore? / Make out and then talk and then make out some more?“. „Want It Back“ rückt Synthesizer und Piano ins instrumentale Rampenlicht und „Grown Man Cry“ feiert den Abgesang an die weinerliche, metrosexuell-unterdrückte Männlichkeit. Das Herzstück des Albums ist wohl „Trout Heart Replica“, in welchem Amanda Palmer, von Piano und Streichern begleitet, von den letzten Momenten im Leben einer Forelle (und – zwischen den Zeilen – davon, wie es ist, sich „in der Welt da draußen“ zurecht zu finden) singt. Das bereits erwähnte orchestrale Zwischenspiel „A Grand Theft Intermission“ ist, bei aller Textfreiheit, keineswegs eine Verschnaufpause und leitet den Hörer in „Lost“ hinein, welches davon, wie man zwar im Laufe der Zeit sowohl Dinge als auch Menschen verliert, jedoch alles und jeden eines Tages auf die ein oder andere Weise wiedersehen wird, erzählt („Nothing’s ever lost forever / It’s just caught inside the cushions of your couch / And when you’ll find it you’ll have such a nice surprise“). „Bottomfeeder“ beginnt entspannt und steigert sich furios, „The Bed Song“ ist der einzige Song, der Palmer solo an ihrem Hauptinstrument, dem Piano, präsentiert und, anhand fünf beispielhaft ausgewählter Lebenssituationen, das Auseinander- und Nebeneinanderherleben in einer Beziehung zweier Menschen nachzeichnet, die zwar – beruflich – alles zu besitzen glauben, jedoch die Zeit füreinander zu nebensächlich bemessen: „All the money in the world won’t buy you a bed / So big and wide / To guarantee that you won’t accidently touch me in the night“. In „Massachusetts Avenue“ besingt die 36-jährige, in Lexington, MA, geborene Künstlerin ihre Heimatstadt Boston, in welcher sich, Globalisierung und Urbanisierung zum Trotz, in bestimmten Ecken wohl nie etwas verändern wird („Even if the Russians came and named it something new / It would always look like Massachusetts Avenue“), „Melody Dean“ ist ihre Hommage an The Knacks „My Sharona„, „Berlin“ ihre ruhig beginnende und im Mittelteil und Großstadtdschungel in voller Band- und Orchesterbesetzung überbordende Ode an die deutsche Hauptstadt, „Olly Olly Oxen Free“ ein finaler Mittelfinger an übertriebene Ernsthaftigkeit und Erwartungshaltungen: „See no evil, hear no evil / Capture me and throw the key away“ – oder, wie es im Intro heißt: „Meine Damen und Herren, wie könnte ich meine Pulsadern aufschneiden, wenn ich nicht aufhören kann zu tanzen?“. Treten Sie näher, treten Sie ein! Amanda Palmer & The Grand Theft Orchestra erwarten Sie bereits! Ein neues musikalisches Kaleidoskop des Cabaret Punk und Vaudeville Rock in fünfzehn Akten! Lebensfreude! Sinnstiftende Unterhaltung! Attraktionen! Der Eintritt? Kostet die Sorgen des Alltags, kostet den Verstand! Treten Sie ein! Denn „Theatre Is Evil“!

Und wohlmöglich würde Amanda Palmer sich – und ihrem großen Herzen – untreu werden, würde sich nicht aus lauter Dankbarkeit und Glauben an ihre eigenen Qualitäten und das Gute im Musikhörer sofort ein frei wählbares Stück vom Kickstarter-Kuchen zurück geben, denn hier kann sich, wer will, das Album in Gänze komplett kostenfrei (!!!) herunterladen und im Nachhinein eine frei wählbare Summe für zukünftige Projekte der Künstlerin und ihrer Band beitragen. Oder das „Deluxe Package“ mit 40 (!) Minuten Bonus Material sowie einem 59-seitigen (!!) digitalen Booklet für minimal 1 Dollar (!!!) laden. Oder sich das zweite Solowerk über ihre Internetseite (oder eben, old school, im Laden des Vertrauens) als physischen Tonträger besorgen. Ihr habt die Wahl. Wer bei Angeboten wie diesen nicht zugreifen mag, darf sich hier gern als ignoranter Kleingeist bestätigt sehen.

 

Ich liebe diese Frau seit Jahren. Natürlich vor allem ihrer Musik wegen. Aber ebenso für ihre Art. Für ihre Ausstrahlung. Für all ihre Herzlichkeit, ihre Selbstironie, ihren unbedingten Willen, ihren Idealismus, ihren Ideenreichtum. „Theatre Is Evil“ ist „Win-Win“ auf jeder Ebene,  ein voller Erfolg für alle Parteien. Das Musikbusiness ist tot? Es lebe Kickstarter! Es lebe die Musik! Es lebe Amanda Fucking Palmer!

 

Wer mag, kann sich „Theatre Is Evil“ auch hier im Stream anhören…

 

…sich das, dem Titel entsprechend, recht blutig gestaltete Video zu „The Killing Type“ ansehen…

 

…oder das ebenfalls künstlerisch hochwertige Video zu „Want It Back“:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Josh Ritter – live in Louisville – kostenloser Konzertmitschnitt auf Noisetrade


Erinnerungen wie diese sind doch etwas Schönes: 2004 gastierte Damien Rice im Berliner Knack Klub. Und so toll, großartig und wunderbar sein Auftritt auch war, blieb doch ein anderer Song als Überraschung des Abends in meinem Kopf hängen: „Wings“ von Josh Ritter. Denn dieser junge Singer/Songwriter aus Moscow, Idaho (USA) erspielte sich allein mit seiner Gitarre an diesem Tag einen festen Platz in meinen Playlisten.

Acht Jahre, eine Romanveröffentlichung und vier durchweg empfehlenswerte Alben später (damals war – neben dem inoffiziellen, selbstbetitelten Erstling – gerade einmal „Golden Age Of Radio“ erschienen) könnt ihr euch auf NoiseTrade (die Seite wurde ja bereits mehrfach auf ANEWFRIEND empfohlen) selbst einen Eindruck von Ritters Live-Qualitäten machen: hier wird der 90-minütige Solo-Auftritt im KCD Theater in Louisville, KY aus dem letzten Jahr in Gänze zum freien Download angeboten. Alles was ihr dafür geben müsst ist eure E-Mail-Adresse (und habt davon sogar den Nutzen, dass ihr fortan keine tollen „For-Free“-Aktionen wie diese mehr verpasst!). Und bei Gefallen eventuell eine kleine Spende zwischen einem und 25 Dollar…

Wer danach Blut geleckt haben sollte, dem empfehle ich, sich Josh Ritter bei nächster Gelegenheit einmal live zu geben. Der Grundsympath ist nämlich ein ebenso toller Geschichtenerzähler wie Schriftsteller und Musiker!

 

Zum Appetit holen hier noch „Harrisburg“ – live at Iveagh Gardens (zu finden auf dem gleichnamigen Live-Album):

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: