Schlagwort-Archive: Foreignfox

Song des Tages: FOREIGNFOX – „Fractions“


Obwohl Foreignfox noch immer nicht der ganz große Wurf gelungen ist, so arbeitet das Alternative-Rock-Quartett doch weiter emsig daran. Von BBC Radio Scotland als „a force to be reckoned with“ und von Amazing Radio als „a band truly on the edge of greatness“ beschrieben (und auch auf ANEWFRIEND war von ihnen im vergangenen Jahr die Schreibe), schlagen die vier Musiker aus dem schottischen Dunfermline seit Bandgründung im Jahr 2013 mit ihren einfühlsamen, einnehmenden Songs stetige Begeisterungswellen im weltweiten Netz. Und da – nach einigen Tourneen und Auftritten bei namhaften Festivals – dank Corona nun erst einmal Schicht im Show-Schacht ist, veröffentlichen Foreignfox nun eben mit „Fractions“ eine neue Single.

In selbiger klingen einmal mehr andere Scottish Lads an, die seit jeher für qualitativ hochwertig-unterhaltsamen Alternative-meets-Indie-Rock stehen – We Were Promised Jetpacks oder The Twilight Sad etwa (während auf der anderen Seite des Atlantiks mit Manchester Orchestra oder Interpol weitere Referenzbands warten). Mit ihren nachdenklichen, melancholisch-introspektiven Noten ist die Single ein fünfminütiger nostalgischer Schlüssellochblick in ein Gefühlsspektrum irgendwo zwischen Bedauern, Verzweiflung und Verletzlichkeit. Der einnehmende Gesang von Frontmann Jonny Watt verschmilzt einmal mehr mühelos mit dem dynamischen Schlagzeug und den kraftvollen Gitarren, wodurch eine hypnotische, fast schon post-rockige Atmosphäre entsteht, die den Hörer zwar gefangen nehmen mag, inmitten ihres wärmenden Strudels jedoch auch seltsam beruhigend wirkt, bis die abschließende Zeile „it was all just a phase“ dem Ganzen ein offenes Ende à la „Inception“ bereitet. Klare Sache, das: mit „Fractions“ sowie dem dazugehörigen Kurzfilm-Musikvideo, für welches sich Rory Cowieson verantwortlich zeichnet, haben Foreignfox ihrer (noch recht übschaubaren) Diskografie ein neues Ausrufezeichen hinzugefügt. (Und wer mehr wissen mag, der findet hier ein aktuelles Interview mit Jonny Watt.)

“I’m never fully awake, I destroy the things I make, to make ‚em new on every day…” 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Foreignfox – „Birthday Flowers“


125521_widescreen

We Were Promised Jetpacks, Idlewild, Fatherson, The Twilight Sad, Mogwai, There Will Be Fireworks, Campfires In Winter, natürlich auch die drei Stadionrocker von Biffy Clyro oder die notorischen Tanzbeine von Franz Ferdinand – der schottischen Alternative- und Indierock-Szene in Glasgow, Edinburgh und all den kleinen Käffern abseits der wuselig-mausgrauen Metropolen fehlt es auch nach dem traurigen Aus von Frightened Rabbit keineswegs an tollen Bands.

Wem ein Gros dieser gelisteten Kapellen zusagen sollte, der darf ruhigen Gewissens auch bei Foreignfox ein, zwei Öhrchen riskieren. Zwar kann das Quintett aus Dunfermline, Fife bislang noch nicht ganz mit dem Bekanntheitsgrad ebenjener Scottish Lads mithalten, die Songs selbst, die Frontmann Jonny Watt und seine Band-Kumpels auf bisher zwei EPs („We Float Like Sinking Ships“ von 2014 sowie „I Used To Be A Bellydancer“ von 2017) und einige Singles gepackt haben, können mit ihrem „Post-apocalyptic alternative with a side of folk“ (so zumindest die augenzwinkernde Selbstbeschreibung) durchaus überzeugen – und für Interessierte hat die Band mit Musikvideos zu tollen Songs wie „Bonfire„, „Monsoon„, „Lights Off, Carry Me Home„, „Frostbite„, „Quiet At Home“ oder „Yoghurt“ schonmal ein halbes Dutzend Bewegtmaterial in petto.

a4258252409_16.jpgAls neustes qualitatives Argument von Foreignfox darf gern der Song „Birthday Present“ herhalten. In dem bereits im März veröffentlichten Stück (dem die Band wenig später nach das etwas ruhiger gehaltene „Birthday Present II“ nachschob) widmet sich Sänger Jonny Watt im – selbstredend leidenschaftlich mit viel Emphase und im feinsten schottischen Akzent vorgetragenen – Text dem sensiblen Thema Spielsucht (da ist mal nicht der Böse Teufel Alkohol das Sujet), während der Viereinhalbminüter mit all seinen fuzzrockenden Gitarren, dem kraftvoll bollernden Schlagzeug und prägnanten Keyboard-Linien auch The Twilight Sad, We Were Promsied Jetpacks und Co. keineswegs schlecht zu Gesicht gestanden hätte. Da hofft man glatt, dass Foreignfox hoffentlich baldigst mit einem Debüt-Langspieler in die erste Liga der Schotten-Indierocker aufsteigen…

 

“I have close friends who’ve struggled with gambling addiction and seen the destruction it has caused.  When I was first asked to write this song I had no idea how to approach it.  The worst thing I think I could have done was to water it down to the point where it’s no longer what it was originally intended to be.  At it’s heart, this is a dedication from one brother to another – I had to be respectful of that.  I have to always be respectful of that.”

(Jonny Watt)

 

 

„You are hanging by a thread that’s wrapped around your neck / until you’re hanging dead / we were criminals of circumstance / you act as if we had a chance / stop the car I’m going to be sick again

You were a danger to yourself / and everybody else / debts multiply themselves / it never was a cry for help / put in print and on the news / it’s just what people thought they knew

I brought you flowers on your birthday / I know it’s not quite what you’d expect / see when you left / our mother was in the worst way / so here’s to you a happy birthday

Black holes will collapse upon themselves before I’d ever love again / brother, you had to know I’ll never love again

I’m so happy.“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: