Schlagwort-Archive: Flüchtlingskrise

Song des Tages: Cold War Kids – „1 x 1″(feat. Wesley Schultz)


cold-war-kids-feat-wesley-schultz-1024x539

Die kalifornischen Indie-Rocker Cold War Kids haben mit „1 x 1“ einen zwar ungewohnt zurückhaltenden, jedoch umso eindrücklicheren neuen Song veröffentlicht, der ein wenig Licht auf einen Teil der Gesellschaft wirft, welcher aufgrund der aktuellen Situation – ebenso in den USA wie auch hier – eventuell ein bisschen zu sehr aus den Medien und Köpfen verschwunden ist.

ab67616d0000b27335f67118f0443ca3573b3a53„Dieses Lied wurde durch die Geschichten von Migrantenkindern inspiriert, die an der Grenze von ihren Familien getrennt wurden“, so Sänger Nathan Willett in einem Statement. „Jetzt, da wir alle unter Quarantäne stehen, hat es [der Song] eine zusätzliche Bedeutung bekommen… Wir bleiben, jeder für sich, getrennt, um uns gegenseitig zu helfen.“

Bei dem von Willetts Akustikgitarre dominierten Stück schrieb die Band den Text des Songs gemeinsam mit Brent Kutzle von One Republic, während Wesley Schultz (The Lumineers) die fünfköpfige Band, deren jüngstes Album „New Age Norms 1“ im vergangenen November erschien, am Gesang unterstützt.

Aufgrund der auch auf er anderen Seite des Atlantiks (noch) vorherrschenden Ausgangsbeschränkungen zeigt das in Schwarz-weiß gehaltene Musikvideo Nathan Willett, der mit seiner Akustischen allein am Mikrofon steht, während Projektionen von Wesley Schultz und den anderen Bandmitgliedern, welche die Harmonien und den Refrain singen, über Leinwände im Hintergrund flimmern…

 

 

„In a flash of sleep
The dream that broke my heart
There were no border lines
Keeping us apart

But then I wake up
To the sound of crying kids
No mothers here to hold
We can only wish

So I’ll sing you a song
To show you my mind
Its all that I can do
To help us pass the time

One by one
We will come
You make me wait
Counting my mistakes

One by one
We will come
You make me wait
At the gate
To see your face again

Walked a thousand miles
To this promised land
Little did we know
We were already damned

How can I find sleep
When they wont turn off the light
My stomachs rumbling
No more dreams tonight

I’ll sing you a song
Cuz I’m so far down
The hardest thing to do
Make a joyful sound

One by one
We will come
You make me wait
Counting my mistakes

One by one
We will come
You make me wait
At the gate
To see your face again

One by one
We will come
One by one
One by one
You make me wait
Counting my mistakes

One by one
One by one
We will come
You make me wait
You make me wait
Counting my mistakes“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


87497304_3677047032336421_2605934891036049408_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Thomas Gsella, *1958, deutscher Satiriker und Schriftsteller sowie zwischen 2005 und 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift „Titanic„)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Matze Rossi – „Milliarden“


DSC_8495_Foto

Feines Ding geworden, und mit ’ner Extraportion ♥ ausgestattet: Der Singer/Songwriter (oder eben, auf Gutdeutsch und in bester Reinhard-Mey-Tradition: Liedermacher) Matze Rossi präsentiert mit „Milliarden“ seine brandneue Single und wird nach 22 Jahren darin (endlich) wieder politisch. Der Künstler aus dem unterfränkischen Schweinfurt dazu:

„VIEL ZU LANG HABE ICH MICH DARAUF AUSGERUHT, DARAUF VERTRAUT, DASS ANDERE GUTE POLITISCHE LIEDER SCHREIBEN. VIEL ZU LANG WAR ICH DER ANSICHT, DASS JEDER DER MEINE MUSIK HÖRT, EIN GEWISSES GRUNDVERSTÄNDNIS VON HUMANISMUS, ACHTSAMKEIT DEM PLANETEN ERDE & ALLEN LEBEWESEN GEGENÜBER HAT UND STELLUNG BEZIEHT. DOCH DAS REICHT NICHT MEHR!“

Ganze zwei Jahre habe der ehemalige Frontmann der Schweinfurter Punk-Band Tagtraum, welcher seit gut 15 Jahren vor allem solo unterwegs ist (und so bereits das ein oder andere Mal hier auf ANEWFRIEND Erwähnung fand), laut eigener Aussagen an „Milliarden“ geschrieben, „unzählige Text- und Arrangementversionen verfasst, alle verworfen und es auch schon fast aufgegeben“. Doch dann hat er den Song ganz spontan und wunderschön unfertig auf der 2019er TVNoir-Tour live gespielt. Als Feedback haben ihn zahlreiche Menschen darauf angesprochen,  wo sie denn das Lied bekommen könnten. Well… Nun ist es soweit und Matthias „Matze Rossi“ Nürnberger präsentiert das von Herzen kommende, zu selbigem gehende Stück in diesem faszinierend vielfältigem Ding namens Internet. Im Grunde ist „Milliarden“ einfach ein sehr schönes Lied über Themen, die einen allein (ver)zweifeln lassen könnten – käme da nicht der Schwenk dahin, warum das mit dem Verzweifeln halt doch nicht geht. Vielleicht nah am Kitsch gebaut, aber noch in genau der richtigen Nachbarschaft der Menschlichkeit untergekommen…

Was sich der 42-jährige Akustikklampfer mit dem Punk im Herzen nun wünscht? Verrät er via Facebook:

 

„Hallo Ihr Lieben,

‚Milliarden‘ ist endlich draußen, ich habe im Vorfeld schon viel erzählt zu dem Lied und ich könnte noch so unendlich viel dazu sagen…doch lassen wir es erstmal wirken.

Teilt es, packt es in eure Streaming-Playlisten, nervt Radiosender es zu spielen, lasst mir einen Kommentar da, und bitte singt es ab 14.02. so laut ihr könnt auf der End Hits Records Tour mit mir.

Zum Video geht es hier:
https://youtu.be/SEcSoFe8BjU

Und zum Lied direkt hier:
https://orcd.co/milliarden

Ganz großen Dank möchte ich an meine lieben Freunde raushauen, die sich beim ersten Hören des Liedes gefilmt haben, und so das wunderbare Video möglich gemacht haben♥. Und natürlich an mein Label End Hits Records und die ganze Uncle M Bande, die so hinter mir stehen und mit viel Einsatz diesen Blitzrelease möglich gemacht haben.

Wir sind Milliarden
Punk & Liebe
Matze Rossi“

 

 

 

85251185_10157896286084184_198630756992417792_n

 

Rock and Roll. ✌️

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Simon & Jan – „Lass es regnen“


alles-wird-gut_03_c-michael-j.-ruettger-709x473

Foto: Promo / Michael J. Rüttger

Das Duo Simon & Jan, das sind Simon Eickhoff, Jahrgang 1980, und Jan Traphan, Jahrgang 1981, zwei Oldenburger, die sich 2001 zu Beginn ihres Musik-Lehramtsstudiums kennengelernt haben. Schnell merkten die beiden, dass sie sowohl im musikalischen wie auch humoristischen Sinne ganz ähnlich tickten, und begannen, in ihren auf Akustik-Gitarren vorgetragenen Songs sanfte, melodiöse Melodien mit oft recht zynischem Textgut über Persönliches, Politisches und Gesellschaftliches zu kombinieren. Anfangs traten Simon & Jan mit Götz Widmann und den Monsters of Liedermaching auf. Seit 2013 und ihrem ersten abendfüllenden, „Der letzte Schrei“ betitelten Programm tourt das Liedermacher-meets-Kabarett-Duo mit Akustik-Gitarren, Gesang und satirischen Texten solo und war seitdem bereits in so einigen bekannten Humor-TV-Shows wie bei Nightwash, im Quatsch Comedy Live Club oder in der Anstalt zu sehen.

Dass Eickhoff und Traphan die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland mit durchaus wachen Augen betrachten, bewiesen die beiden einmal mehr im vergangenen Jahr mit dem Stück „Hat sich nicht bewährt“, welches sie auf ihrer Homepage mit den knappen Worten „Die AfD – einfach erklärt“ präsentierten. Sowohl der Song als auch das dazugehörige Musikvideo stellen eine im Grunde einfache Frage: Warum wiederholen manche Deutsche immer wieder Verhaltensweisen, die sich mit ein bisschen historischem Wissen eigentlich verbieten würden? Vordergründig launig und locker dargebracht, im Kern aber zweifelsfrei sehr ernst zu nehmen.

 

In eine zeitgeistig ganz ähnliche Kerbe schlägt auch das neuste Stück „Lass es regnen“, in dem Simon & Jan die deutsche (in Kleinen) sowie industrienationale (im Großen) Haltung zum Thema Flüchtlingspolitik anprangern – zwar poetisch und balladesk, jedoch mit durchaus deutlichen Worten und ein wenig unguter Gänsehaut…

 

„Oh meine Kanzlerin, wie blass
Schwebt über dir noch dieser Satz:  ‚Wir schaffen das!‘
Wie die Mutter zu dem Kind, obwohl sie weiß, dass es nicht stimmt

Oh mein Minister, wie ich mich schäme
Sagt Migration sei die Mutter der Probleme
Wie kann man uns’rer Vielfalt nur so einfältig begegnen?

Herr, lass es regnen

Im Parlament ist der Gau schon längst gelandet
Bitter, wie Vernunft hier nur versandet
Wer lässt hier eigentlich nur Facharbeiter rein?

Die Dritte Welt presst ihr Gesicht an uns’re Scheibe
Menschen in Not suchen bei uns eine Bleibe
Jetzt fangen wir hier an, im Glashaus Fenster zu vernageln

Herr, lass es hageln

Oh mein Europa, Gott bewahre
Zählt man die Leichen an den Grenzen all die Jahre
Ein Massengrab – wer soll uns das denn noch verzeih’n?

Herr, lass es schnei’n“

 

82068029_2862055507186731_8545024867764797440_o

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: 8kids – „Dein Zuhause“


8kids1

Foto: Promo / Franz Schepers

Die Darmstädter Post-Hardcore-Band 8kids hat mit „Dein Zuhause“ (nach „Kraft„) einen weiteren Song von ihrem kommenden, zweiten Album „Blüten“ veröffentlicht, welches am 23. August das Licht der Plattenladen-Welt erblicken wird. Zu dem eindeutig gesellschaftskritischen Lyric-Video, das in schneller Folge mal historische, mal aktuelle, jedoch immer aussagekräftige Clip-Sequenzen zeigt, haben Jonas Jakob, Hans Koch und Emma McLellan auf ihrer Facebook-Seite ein Statement gepostet – zur Situation im Mittelmeer, gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Intoleranz jeglicher Art. Aber lest selbst:

dein-zuhause„Die Idee für diesen Song brodelte schon länger in unseren Köpfen und bis wir die Worte fanden, die sich für uns richtig anfühlten, verging viel Zeit. Es ist ein sehr emotionales und hoch delikates Thema, vor dem man seine Augen dennoch nicht verschließen darf und deswegen versuchen wir, diese Zeilen hier nach bestem Gewissen und mit bester Absicht zu schreiben.
Jeden Tag ertrinken unzählige Menschen beim Versuch in ein besseres Leben zu gelangen und die, die ihr möglichstes geben um diese Leben zu retten, werden teilweise aufs massivste daran gehindert, gar festgehalten und eingesperrt.
Wir möchten hiermit klarstellen, worum es in unserem neuen Song ‚Dein Zuhause‘ geht. Eine eindeutige Botschaft gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Hass und gegen Intoleranz jeglicher Art.

8kids stehen für Weltoffenheit.

Sicher wissen einige von Euch auch, dass man mittlerweile Geld in Social-Media Beiträge stecken muss, nur um alle Leute zu erreichen, die einer Seite folgen und an deren Inhalten interessiert sind. Ihr kennt das, da steht dann im Post ‚gesponsort‘ obendrüber.
Ja, wir bringen hier unsere neue Single heraus, ja, wir müssen viele Leute davon überzeugen unser neues Album vorzubestellen, und ja, wir gehen auf Tour, wir müssen diese Informationen kommunizieren, damit wir weiter unsere Musik machen können.
Es würde sich aber sowas von falsch anfühlen, wenn bei diesem Post ein ‚gesponsort‘ über dem Beitrag steht, und das ganze Thema hier aus dem Kontext reißt. Es würde sich falsch anfühlen, Geld in diesen Post zu stecken. Geld, das man an dieser Stelle für etwas wichtigeres zur Verfügung stellen kann. Wir sind keine große, sehr erfolgreiche Band, aber wir möchten unseren Teil leisten und den Geldbetrag, den wir für Online-Promotion beiseite gelegt haben, an die humanitäre Organisation Sea-Watch spenden, wer möchte, kann sich uns gerne anschließen.

Helft uns dabei, mit diesem Beitrag die Leute zu erreichen, die mit diesem Thema nichts zu tun haben wollen und teilt ihn in Euren Profilen.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Faber – „Das Boot ist voll“


50280479_2314422991911699_549162373961744384_o.jpg

Bild: Facebook

Eine gefühlte Ewigkeit hat’s gedauert, nun jedoch meldet sich Faber endlich zurück: Nachdem er bei Konzerten in diesem sowie dem vergangenen Jahr schon einige neue Stücke gespielt hat, zieht der 26-jährige Schweizer Liedermacher jetzt mit der überfälligen Album-Ankündigung nach. So wird “I Fucking Love My Life”, der Nachfolger des 2017er Langspiel-Debüts “Sei ein Faber im Wind” (seinerzeit völlig zurecht ANEWFRIENDs „Album des Jahres„) am 1. November erscheinen.

das-boot-ist-vollUnd bereits bei der ersten Single aus dem neuen Werk – dieses Stück dürfte Konzertbesuchern nicht gänzlich unbekannt sein – hält sich Julian „Faber“ Pollina, Sohn des italienischen Liedermachers Pippo Pollina, einmal mehr kaum mit klugen Anspielungen und provokant-politischen Aussagen zurück und verdient sich das Explicit-Label ebenso bewusst wie eindeutig: Bühne frei für “Das Boot ist voll” und das dazugehörige Musikvideo!

Und: Der talentierte Schweizer hat sich für die Vorbesteller seines neuen Albums etwas Besonderes ausgedacht: Wer hier ordert, bekommt das Album auf Vinyl und CD, ein eigens erstelltes Faber-Gossip-Magazin sowie ein Ticket für die Release-Tour in intimer Atmosphäre. Für die Konzerte, die zwischen dem 3. November und 9. Dezember stattfinden werden, kann man auf keinem anderen Weg Tickets kaufen (was bedauerlicherweise die berechtige Frage aufwirft, wieso alle, die mit einer weiteren Person teilnehmen wöllten, dann gegebenenfalls das Gesamtpaket doppelt und dreifach bestellen müssten).

Nichtsdestotrotz: Willkommen zurück, Faber! Deine musikalischen fiesen Spitzen werden auch 2019 kaum weniger wichtig sein als noch vor zwei Jahren…

 

 

„Früher war auch nicht alles schlecht
Das sieht man an der Autobahn
Ihr wärt auch traurig, gäbe es keinen Volkswagen
Wolfsburg – Geniestreich
Logisch denkt man da manchmal zurück ans Dritte
Das mit den Juden
Das muss man erst beweisen
Den Scheiß aus den Geschichtsbüchern muss man dir nicht zeigen
Du lässt dich nicht für dumm verkaufen
Wie schlau von dir

‚Das Boot ist voll!‘ schreien sie auf dem Meer
‚Ja, das Boot ist voll!‘ schreist du vor dem Fernseher

Wer schneller glaubt, wird schwerer klug
Das weißt du schon lang
Drum traust du keinen Medien in diesem Scheißland
Asylzentrum
Oops, das Haus brennt
Mal sehen wer hier am schnellsten
Am schnellsten rausrennt
Die wollten dich für dumm verkaufen
Aber nicht mit dir

Besorgter Bürger‚ ja
Ich besorg’s dir auch gleich
Geh auf die Knie, wenn ich dir meinen Schwanz zeig‘
Nimm ihn in den Volksmund
Blond‚ blöd‚ blau und rein

Besorgter Bürger, ja, ich besorg’s dir auch gleich

‚Jedem das Seine‘
Ja, das seien weise Worte
Haben die kein Brot zu essen?
Warum essen die nicht Torte?
Niemand ist mehr ehrlich
Nur der Horst hat dich nicht angelogen
Zu seinem Geburtstag werden sie alle
Alle abgeschoben

Du fühlst dich nicht mehr wohl in deiner Haut
Und manchmal auch allein
Ja‚ fremd im eig’nen Land
Ich fühl mich nicht mehr wohl in meiner Haut
Und manchmal auch alleine
So fremd wie du war mir noch keiner

Besorgter Bürger, ja
Ich besorg’s dir auch gleich
Geh auf die Knie wenn ich dir meinen Schwanz zeig‘
Nimm ihn in den Volksmund
Blond, blöd‚ blau und rein

Besorgter Bürger, ja, ich besorg’s dir auch gleich…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: