Schlagwort-Archive: Eigentlich

Song des Tages: Love A – „Nichts ist leicht“


love-a-bandfoto-2017-main_image

Fotos: Andreas Hornoff Fotografie / Promo

„Zu poppig für die Punker, zu punkig für die Indiedisko, aber trotzdem ganz gut“ – so beschrieb Bassist Dominik Mercier einst den Sound der Band, die sich 2010 als Love Academy gründete. Der Bandname wurde jedoch wegen „markenrechtlicher Bedenken“ noch vor Veröffentlichung des ersten Albums „Eigentlich“ (2011) in Love A abgekürzt. Seit ihrem Erstling ist der Trierer Vierer beim Hamburger Indie-Label Rookie Records unter Vertrag, das unter anderem auch Bands wie Pascow, Keele, Koeter, Die Aeronauten oder Schreng Schreng & La La, seines Zeichens das zwar musikalisch ruhigere (da vornehmlich auf Akustikgitarre schrammelnd), jedoch kaum angepisstere Nebenprojekt von Love-A-Frontmann Jörkk Mechenbier, eine Veröffentlichungsheimat bietet.

In der Folgezeit produzierten Jörkk Mechenbier (Gesang), Stefan Weyer (Gitarre), Dominik Mercier (Bass) und Karl Brausch (Schlagzeug) mit „Irgendwie“ (2013) und „Jagd und Hund„, welches sich völlig zu recht in ANEWFRIENDs 2015er Jahres-Bestenliste wiederfand, zwei weitere Alben und waren auch für Kollaborationen mit befreundeten Bands immer wieder gern zu haben. So entstanden etwa zwei Split-Singles mit Frau Potz und Koeter sowie ein Song mit den Flensburger Grummel-Punkern von Turbostaat. Und; Ja, gerade letztere Band kann getrost man als Love As grimmige „Brüder im Geiste“ bezeichnen und wird gerne als Vergleich herangezogen, wenn es um den mal zackigen, mal schroff-stürmischen, aber immer angepisst und aus Gründen unzufriedenen Sound von Love A geht. Die Texte wiederum stammen seit Jahr und Tag aus der Feder von Sänger Jörkk Mechenbier, geraten nicht selten wütend bis zynisch und legen gefühlt gleich mehrere salzgetränkte Finger in so ziemlich alle Wunden der Gesellschaft. Und für all jene, die nicht fühlen können, bleibt das Hören, denn Mechenbiers unverkennbare und fordernde Sprechsing-Stimme unterstreicht das noch zusätzlich.

love-a-nichts-ist-neuMit Sachen wie Altersmilde oder Gesetztheit mag es zwar herzlich wenig zu tun haben (so etwas wird bei den vier (Exil-)Trierern wohl nie einsetzen), jedoch springen die zwölf Stücke des im Mai erschienenen neuen, vierten Love-A-Albums „Nichts ist neu(sic!) dem Hörer zwar noch immer lauthals geifernd um die Ohren, haben einen guten Teil des bewussten Ätzens, welches anno 2011 auf dem Debüt noch Gang und Gebe war, eingebüsst. Schlimm? Nope. Stattdessen poltern diesmal Anklänge an Postpunk und New Wave durch die Songs, auf deren noch immer düstere Grundstimmung selbst Ian Curtis oder Peter Hook mit von Stolz geschwellter Brust und von Seelenpein gebücktem Rücken durchs englische Manchester-Grau-Grau getrottet wären. Und der Pop wird von Love A auf „Nichts ist neu“ freilich noch immer fies polternd auf linke Punkerherz gezogen. Tristesse royale – auch 2017 stellen sich Jörkk Mechenbier und Co. als persönlich-musikalische Antithese zum „Wir schaffen das!“-Palaver von Mutti Merkel oder der selbstgerechten Wutbürgerei von Petry, Gauland, von Storch, Höcke und Konsorten auf die Indieclubbühnen der Bundesrepublik. Gesellschaftliche Veränderung? Schön wär’s…

LOVE-A-Interview-01

Die erste, bereits im Februar erschienene Single „Nichts ist leicht“ kam dann jedoch mit einem Musikvideo daher, dass den Zuschauer/Zuhörer an einen Ort mitnimmt, welcher kaum ferner von all dem gesellschaftlichen Irrsinn, der in so ziemlich jedem Love-A-Song das Topos bildet, entfernt sein könnte: in die schwedische Finmark, also mitten in die Natur.

Es erzählt die Geschichte eines jungen Husky-Trainers. Sein Name ist Espen Falter, er ist dreizehn Jahre alt und er hat das Training von seinem Vater Stefan übernommen, der schwer verletzt wurde, als das Haus seiner Familie in Brand geriet. Stefan musste in ein künstliches Koma versetzt werden. Love A dazu: „In der Zwischenzeit organisierten seine Lebensgefährtin Helena und Espen Freunde, die sich um die Hunde kümmerten. Während sich Stefan langsam ins Leben zurück kämpfte, übernahm Espen das Training der Huskys. Mittlerweile leben sie in einem neuen Haus, mitten in der Natur, mit neun ausgewachsenen Schlittenhunden und über einem Dutzend Welpen. Sie trainieren die Tiere jetzt gemeinsam.“ Falls ihr mehr über die Protagonisten des Videos wissen wollt: Hier entlang, bitte.

 

 

„Ich hab’s versucht
Ja, beinahe jeden Tag
Aber es will mir nicht gelingen
Ich kann nicht sein wer ich bin
Weil ich weiß was ich weiß
Und ich weiß, das muss seltsam klingen

Aber es ändert sich so gar nichts
Und es macht alles keinen Sinn
Und ich änder‘ mich so gar nicht
Weil das überhaupt nichts bringt

Wär so gerne wie die Anderen
Die, die scheinbar funktionieren
Aber anstatt die Nerven zu behalten
Bin ich kurz vorm Explodieren

Nichts ist leicht
Nein, das hab‘ ich nie gesagt
Aber es häufen sich die Dinge, die mich komplett zerstören
Weil ich bin wer ich bin
Und ich weiß das muss abartig klingen

Aber es ändert sich so gar nichts
Und es macht alles keinen Sinn
Und ich änder‘ mich so gar nicht
Weil das überhaupt nichts bringt

Überhaupt nichts bringt…“

 

18739738_1364565156969310_7012378000956312731_n

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


Love A – Jagd und Hund (2015)

love-a-jagd-und-hund-160843-erschienen bei Rookie/Cargo-

Ja, wer wird denn gleich patzig werden? Eines steht fest: Frontmann Jörkk Mechenbier und seine drei Bandkumpane von Love A sind angepisst. Aus Gründen.

Dabei war der Trierer Post-Punk-Vierer ja noch nie für sonderlich charmante Stimmungsmelodien bekannt. Schon die ersten beiden Platten der Band, „Eigentlich“ und „Irgendwie“ (2011 beziehungsweise 2013 erschienen), waren bellender Punk, dezent unterproduziert und konzipiert fürs Rangeln bei Dosenbier und miesepetriger Laune. Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch: Turbostaat, …But Alive, Pascow, Feine Sahne Fischfilet, Muff Potter. Und doch ist das dritte Album „Jagd und Hund“ anders. Nicht, weil Love A zum ersten Mal bei der Titelwahl fremd gehen (sonst hätte das Werk wohl „Wahrscheinlich“ oder „Irgendwo“ geheißen), sondern weil sie 2015 konkreter, pointierter, versierter zu Werke gehen als noch 2013. Und sogar: poppiger. Ist das eigentlich noch Punk?

LoveA_Juh_Presse_02-e1430940719632

Davon wird die Band selbst wohl am wenigsten wissen wollen. Schon im ersten Stück „Lose Your Illusion“ (Mechenbier singsprecht auf deutsch, nicht vom tollen Titel täuschen lassen!) wird ein leichter musikalischer Richtungswechsel im Vergleich zu den vergangenen zwei Alben deutlich. Anno 2015 verlegen sich Love A vom rumpeligen DIY-Punk auf kühle Post-Punk-Gitarren, welche manchmal konzentriert am Achtziger-New-Wave kratzen. Viel mehr beeindrucken jedoch die Texte: „Die Bekannte eines Bruders legte Tabletten auf den Tisch / Doch die halfen nicht an jedem Tag / Erst blieben Fragen, dann blieb nichts / Ich hab, wenn’s hart auf hart kam, auch mal was genommen / Hart kam auf hart / Und die Tabletten wurde rar“ – starker Tobak schon nach wenigen Minuten. Sogar noch schärfer geht es in „Trümmer“ weiter. Zu zackigen Gitarren zerschlägt Mechenbier die heil(ig)e Neue Digitalwelt: „Einsen und Nullen können machen, dass dein Leben schlechter oder besser wird / Wir können einsteigen / Wir können es auch lassen / Hauptsache alle schreien ‚Ja!‘ und sind verwirrt / Hauptsache alle schreien ‚Nein!‘ und sind verwirrt / Hauptsache alle schreien / Alles wurde schneller, und alles wurde mehr, und am neunten Tag erschlug Steve Jobs die Liebe“ – wahre Worte treffen in Sekundenbruchteilen auf gepflegten Pessimismus und kalte Konsumkritik. So setzt es sich fort, ob in „Toter Winkel“ mit seiner Gentrifizirungsantipathie, „Stagnation“ mit seinem erhobenen Stinkefinger hin zum saubermann’schen Herrn Otto Normal, „Augenringe“ mit seinem Arschtritt für alle Ja-Sager, „Modem“ mit seinem Abgesang an die falschen Versprechungen des weltweiten Netzes, oder der hysterischen Hipster-Ohrfeige „Der beste Club der Welt“ („Weil dein Verstand komplett im Arsch ist / Glaubst du an Gott und wahrscheinlich sogar an das System / Weil dein Verstand komplett im Arsch ist / Kaufst du Neues, Altes… Scheiß /…/ Auf meiner Jutetasche steht: ‚Verpiss dich, Adolf!‘ / Und auf deiner? ‚Hey ho, let’s go!'“). Dabei erinnern Love A nicht selten an die oben genannten Bands, führen bestenfalls sogar die Tradition der seligen …But Alive fort, die sich in den Neunzigern wie wohl kaum eine andere Punk(rock)band darauf verstanden, Haltung, Musik und Text beeindruckend zu bündeln (bevor Frontmann Marcus Wiebusch mit seiner „neuen“ Band Kettcar ein gutes Stückweit Richtung Indierock und Pop rückte). Und, klar: freilich ist bei Mechenbiers Singsprechbellen auch Turbostaat-Fronter Jan Windmeier nicht fern. Neu ist, dass Love A ihre kritischen Botschaften mit mehr Verstand, mit mehr Struktur, mit mehr – aufgepasst, böses Wort! – Pop an den potentiellen Hörer bringen. So klingen Stücke wie die tolle Single „100.000 Stühle leer“ („Wenn man sie kennt, kann man getrost die Regeln brechen / Weil die meisten doof sind, fällt’s uns gar nicht schwer / Nur wer mal aufgestanden ist, der darf sich setzen / Und darum bleiben hier so viele Stühle leer“) oder „Regen auf Rügen“ eher nach Jupiter Jones (in den seligen Anfangstagen) oder Herrenmagazin. Und: neben dem Bonnie&Clyde-Verschnitt „Kein Stück“ haben Love A mit „Ein Gebet“ sogar eine Art Liebeslied mit aufs Album gepackt. Dass dieses in Zeiten, wo jeder Zweite österreichische Bands wie Wanda oder Bilderbuch grenzdebil abfeiert, ausgerechnet dem schönen Wien gewidmet ist, hat dabei Ironie intus, als einem lieb sein kann. Ebenso wie das Finale in „Brennt alles nieder“, als die Band ganz brav im Chor fordert: „Brennt alles nieder / Fickt das System!“. Man mag der Aufforderung beinahe Folge leisten…

lovea_juh_presse_03

Klar: keine der knapp 40 Minuten von „Jagd und Hund“ ist wahnsinnig innovativ, im rein musikalischen Sinne. Dafür bündeln Love A ihre Kräfte in Zeiten, in denen sich artverwandte Bands wie Feine Sahne Fischfilet offen mit dem deutschen Verfassungsschutz anlegen, während anderswo Millionen zu Schlagermelodien schunkeln. Und wieder anderswo ganze Gesellschaftssysteme Stück für Stück auseinander bröckeln, währenddessen Menschen im Mittelmeer ertrinken, die falsche Träume von einem besseren, gerechteren Leben nicht losgelassen haben. Gerade deshalb kann es kein besseres Hier und Jetzt für „Jagd und Hund“, welches bereits im März erschien, geben. Auch und gerade in einem Jahr, zu dessen Anfang bereits Adam Angst hervorragend bewiesen haben, wie zeitgeistige Gesellschaftsschelte im besten Sinne funktionieren kann. Denn wer angepisst ist, der sollte auch etwas zu sagen haben. Und das ist bei Love A definitiv der Fall. Ist das noch Punk? Who cares… So vieles läuft gewaltig falsch in diesem Land, ja: in dieser Welt. Love A geben einen Scheiß auf die Antworten, servieren uns dafür eine Menge Fragen und Denkanstöße. Die verdienten Schläge in die Magengrube gibt’s miesepetrig obendrauf.

banner

 

 

Hier kann man sich das Musikvideo zur Single „100.000 Stühle leer“ zu Gemüte führen…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: