Schlagwort-Archive: Design

Good news for people who love good news – Mauro Gatti feiert das Positive in 2018


mauro-gatti-900x500

Habt ihr auch all die allgegenwärtigen, allabendlichen schlechten Nachrichten, die mal von Naturkatastrophen, mal von korrupten, unfähigen Politikern, mal von Krieg, Mord und Totschlag berichten, so richtig satt? All das Negative, das einem die Lust am Lachen vergelten mag? Ja? Dem aus Italien stammenden und mittlerweile in Los Angeles beheimateten Künstler Mauro Gatti geht’s kaum anders…

Genau deshalb hat sich Gatti, der bereits auf eine mehr als 15-jährige vielseitige kreative Karriere (und etwa den „2017 Emmy Award for Best Interactive“) zurück blicken kann, so einige ausgesprochen positiv-optimistische Nachrichten des Jahres 2018 geschnappt – und diese für seine Reihe „The Happy Broadcast“ grafisch in Szene gesetzt. Nicht als Schönrederei, sondern vielmehr als Motivationshilfe, um sich fortan mehr auf das Gute zu fokussieren… Good news for people who love good news.

 

„I’m honestly fed up with all the bad news everywhere. I am not a journalist or an influencer, but I want to use my art to spread some positivity.

I wanted to create something positive as an anti-venom to the vitriolic rhetoric that pervades our media.

That’s why I want to share some of this year’s positive news from around the world in the hope that it brings you some happiness and inspires you to spread some good news yourself!

Art, technology, food, science, animal rights, human rights… we have progressed in so many categories and it’s necessary to let the world know that, despite having much more to do, we’ve accomplished some amazing things in 2018.“

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(via boredpanda.com)

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Geknüpfte Liebe – Der Stopmotion-Kurzfilm „Lost & Found“


1048623-watch-oscar-shortlisted-stop-motion-short-lost-found-now-available-online

Ein geknüpfter (oder gestrickter?) Dinosaurier erspäht eine gleichsam erschaffene Füchsin und es entsteht die aufopferungsvollste Liebesgeschichte, die wohl je zwischen zwei Stofftierchen in einem Stopmotion-Kurzfilm zu sehen war… Zu hochtrabend formuliert? Nun, zumindest ist der australische Kurzfilm „Lost & Found“ von Andrew Goldsmith und Bradley Slabe, welcher es auf die Shortlist zur Kurzfilm-Nominierung für die kommende Oscar-Verleihung geschafft hat, sehr emotional, niedlich und… *hach* …einfach schön.

Die komplette offizielle Videobeschreibung mag ich hier gar nicht zitieren, da dies wohl doch zu sehr den Verlauf der wunderschönen Geschichte Spoilern würde. Daher nur das hier als Essenz des Ganzen:

„Lost & Found is a stop motion short film that tugs at the heartstrings.“

Das allerdings: Sowas von. Taschentücher bereit halten in 3, 2, 1…

 

 

Ein interessantes Making Of zum Kurzfilm findet man bei Interesse hier.

Und die Macher haben es sich nicht nehmen lassen, auf der dazugehörigen Homepage ein paar Plakatmotive von Kultfilmen mit den beiden Figuren nachzustellen. Awwwww….

Stopmotion-Kurzfilm: "Lost & Found" lost-and-found-kurzfilm_02

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Und plötzlich steht er vor der Tür…


48427335_703716670030278_2183075883068162048_n

(gefunden bei Facebook)

 

In diesem Sinne wünscht ANEWFRIEND euch allen ein maximalst schönes Weihnachtsfest sowie erholsame Tage – wo auch immer, mit wem auch immer. 🎄

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

#GiveInToGiving – Ein Animationsfilm zum diesjährigen „World Kindness Day“


csr_exchanger_voluntr_banner_en.jpg

Zwar liegt der „World Kindness Day“ (oder, in etwas gestelztem Deutsch: „Welt-Nettigkeitstag“) bereits einige Wochen zurück (dieser findet nämlich seit 1998 alljährlich am 13. November statt), aber: Für Nächstenliebe und die ein oder andere gute kleine Tat oder freundliche Geste braucht’s kaum ein Datum. All das darf gern an den anderen 364 Tagen fortgesetzt werden…

Zum diesjährigen „World Kindness Day“ hat sich der iranische Animationsfilmemacher Araysb Feiz einige Gedanken gemacht und unter dem Hashtag #GiveInToGiving einen etwa zweiminütigen Animationsfilm auf die Beine gestellt, der einerseits – bei aller Plakativität – auf höchstem Niveau niedlich erscheint, jedoch auch zum Nachdenken anregt… Gut so.

 

(…oder via Vimeo)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


disabled-people-robot-dawn-ver-beta-cafe-orby-lab-japan-6

(via boredpanda.com)

 

Ein fern- und fremdgesteuerter Roboter, der Gäste in einem Restaurant bedient? Gut, das mag zwar – zumindest für jeden Nicht-Asiaten – noch ein wenig *hust* futuristisch wirken, andererseits aber kein so ungewohntes Bild mehr sein. Doch in Japan ticken die volldigitalen Uhren mal wieder ein klein wenig anders…

Gerade weil viele Menschen heutzutage immer distanzierter, kühler und ich-bezogener werden, spielt Inklusion in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Ein Café im Akasaka District in der japanischen 9,5-Millionen-Einwohner-Metropole Tokio versucht nun, gelähmte Menschen mithilfe von Robotern wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. Das Projekt wurde durch Crowdfunding finanziert und ist eine Kooperation zwischen dem Startup Ory, All Nippon Airways (ANA), der Nippon Foundation und der Avatar Robotic Consultative Association (ARCA).

Und so funktioniert es: Zehn Mitarbeiter, die unter ALS oder anderen Wirbelsäulenkrankheiten leiden, steuern von Zuhause aus Roboter wie den OriHime-D, die sich im Restaurant befinden. Im Gegenzug erhalten diese einen Stundenlohn von 1.000 Yen, der in der Branche für Teilzeitjobs üblich ist. Die Roboter sind ca. 120 cm groß, können mit anderen Menschen kommunizieren sowie Objekte bewegen.

Der von Ory entwickelte OriHime-D wurde dabei speziell für dieses Einsatzgebiet konstruiert. In Zukunft sollen auch andere Tätigkeiten wie die Kinderbetreuung, der Dienst als Krankenschwester oder andere Betreuungsdienste durch den kleinen Roboter abgedeckt werden können. Zum Grundgedanken hinter dem Projekt meint Kentaro Yoshifuji, CEO der Ory Lab Inc., Folgendes: „Ich möchte eine Welt schaffen, in der Menschen, die ihre Körper nicht bewegen können, ebenfalls einer Tätigkeit nachgehen.“

Insofern das Startup, seine Partner sowie dessen Planungen Wort halten, so wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis das Café in den regulären Betrieb übergehen soll. Ab 2020 soll der Test, dessen Beta-Phase im November anlief, abgeschlossen sein und ein Musterbeispiel für Inklusion öffnet, irgendwo im wuseligen Tokio, eventuell unbegrenzt seine Pforten…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: