Schlagwort-Archive: Depeche Mode

Der Mann hinter dem Erfolg von Sigur Rós – Ken Thomas ist tot.


Ken Thomas ist tot. Wie via Facebook bestätigt wurde, verlor der britische Produzent, Toningenieur und Musiker vor wenigen Tagen (s)einen jahrelangen Kampf gegen eine Parkinson-Erkrankung.

Thomas‘ Karriere begann in den renommierten Londoner Trident Studios, wo er unter anderem mit Größen wie Queen und David Bowie zusammenarbeitete. Wenig später verschlug es den Engländer in etwas punkigere Gefilde, er arbeite in den Trident und Advision Studios als Assistent und Tontechniker bei Aufnahmesessions für Bands wie Public Image Ltd, die Buzzcocks, Wire, Alien Sex Fiend oder Rush und komponierte und nahm im Jahr 1980 selbst die Electronic-LP „Beat The Light“ auf. Nachdem er sich in der Punk- und Experimental-Music-Szene einen Namen gemacht hatte, arbeite Ken Thomas anschließend mit der sagenumwobenen isländischen Band The Sugarcubes, bei der damals eine gewisse Björk Guðmundsdóttir am Mikro stand, die später unter ihrem Vornamen die Musikwelt erobern sollte, und wirkte als Tontechniker an deren 1998er Debütalbum „Life’s Too Good“ mit.

Deren Gitarrist Þór Eldon Jónsson wiederum spielte Thomas einige Jahre später „Von“, das Debütwerk einer damals international noch gänzlich unbekannten isländischen Newcomerband namens Sigur Rós, vor. Der Produzent, der sich den Punk von anno dazumal wohl stets bewahrt hatte und stetig auf der Suche nach neuen, frischen Künstlern war, war schnell so angetan von dem (damaligen) Trio um Frontstimme Jón Þór „Jónsi“ Birgisson, dass er daraufhin Kontakt zur Band aufnahm und für das kommende Album „Ágætis byrjun“ nahezu sämtliche Produktions-, Engineering- und Mixing-Aufgaben übernahm. So ist es wohl auch ihm zu verdanken, dass Sigur Rós mit ebenjenem Werk erstmals über die isländischen Landesgrenzen hinaus bekannt wurden. Auch später fanden die Ambient-Post-Rocker aus Reykjavík und der britische Produzent noch kreativ zusammen, etwa für das kaum weniger erfolgreiche Album „Takk…“ sowie für die Performance-Aufnahmen zum Band-Dokumentarfilm „Heima„. Kaum verwunderlich also, dass Jónsi und Co. jenem Mann, dem sie so viel – eventuell sogar ihre ganze Karriere – verdanken, via Facebook nun zwar schmerzliche, jedoch auch ebenso herzliche Abschiedsworte widmen:

Und auch der Rest von Ken Thomas‚ Produzentenvita kann sich durchaus sehen lassen. So saß der passionierte Schlagzeuger und Live-Sound-Engineering-Spezialist über die Jahre außerdem für eine so vielfältige wie kreativ breit gefächerte Riege hinter den Reglern, angefangen bei den englischen Post-Industrial-Heroen Psychic TV über The Cocteau Twins, The Bongos, Yello, The Damned, Queen Adreena, M83, Gavin Friday, Depeche Mode-Frontmann Dave Gahan bis hin zu den Isländischen Hardcore-Alternative-Rockern Minús.

Einen der – nebst Sigur Rós, freilich – prägendsten Eindrücke hinterließ Thomas jedoch wohl bei den (leider recht kurzlebigen) englischen Indie-Post-Rockern Hope Of The States, deren unter nicht eben untragischen Umständen entstandenes und 2004 erschienenes Debütalbum „The Lost Riots“ er nicht nur als Produzent begleitete. Sänger Sam Herlihy brachte es damals folgendermaßen zum Ausdruck: „In der ersten Woche mit Ken haben wir uns auf diesen Weg eingelassen, auf dem nichts heilig war, was die Ideen zu den Songs anging. Nach dieser ersten Woche hatten wir eine klare Vorstellung davon, wie das Album klingen sollte, wenn es fertig war. Ken war das siebente Mitglied der Band und wird es immer bleiben. Der Typ ist eine Legende. Wir haben das mit ihm gemacht und haben das alles mit ihm durchgestanden. Er war an unserer Seite; dennoch hat er weder uns geführt noch wir ihn.“

Nun darf sich Kenneth „Ken“ Vaughan Thomas, dessen Sohn Jolyon in seine Fußstapfen trat und ebenfalls als erfolgreicher Produzent (unter anderem für Royal Blood, U2, Kendrick Lamar, Another Sky, Slaves oder Daughter) arbeitet, hinter die Regler und Knöpfe des Aufnahmestudios im Musikhimmel setzen. Mach’s gut, Ken!

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Playfellow – „Stripped“


image

Ich glaube, es ist mal wieder Zeit, eine Lanze für meine sächsischen Landleute zu brechen – um musikalischen Sinn. Genauer: für Playfellow.

Klar, mittlerweile habe nicht nur ich die 2003 gegründete Band aus dem beschaulichen Chemnitz auf dem Schirm. Chemnitz? Chemnitz?!? Ja, die 250.000-Einwohner-Stadt – nach Leipzig und Dresden die drittgrößte Sachsens – kann durchaus mehr vorzeigen als Kraftclub, den „Nischel“ und den breitesten sächsischen Dialekt, den man sich nur vorstellen kann – wer’s nicht glaubt, der darf sich gern das ein oder andere Interview mit Playfellow zu Gemüte führen…

unnamedAnyways. Mit ihren 2010 und 2015 veröffentlichten letzten Alben „Carnival Off“ und „Ephraim’s House“ haben die Chemnitzer auch außerhalb ihren provinziellen Heimat längst für aufgestellte Ohren gesorgt. Zu recht? „Ohne anmaßend klingen zu wollen, ist es eine echte Überraschung, dass diese glasklare Rockmusik mit, ja, Post-Rock-Anleihen und mit den lupenreinen englischen Texten nicht etwa aus Chicago oder Montreal, sondern aus Chemnitz kommt.“ schrieb plattentests.de etwa bereits 2010, „Träumerischer Postrock mit Ambient-Momenten plus Bock, Verzweiflung und die Kreativität einer ganzen Dekade.“ intro.de fünf Jahre später zu und über „Ephraim’s House“. Klar, die Mischung aus Indie-Rock-, Folk- und vor allem auch Noise- oder cinematoskopischen Post-Rock-Elementen hat schon etwas ganz Spezielles an sich, das zwar in seiner – bei genauerem Hinhören – strengen Art doch schon irgendwie deutsch klingt, andererseits so auch aus Hamburg, Köln, Weilheim, Münster oder München stammen könnte. Und obwohl mich selbst weder „Carnival Off“ noch „Ephraim’s House“ – aller Verweise auf geliebte Bands von Radiohead über Sigur Rós bis Kashmir zum Trotz – auf Albumlänge gänzlich überzeugen konnten, bleibt die fünfköpfige Band aus Ex-Karl-Marx-Stadt eine, die man durchaus auf dem Schirm haben sollte.

Beweisstück No. 2.546 hierfür: die Coverversion des Depeche-Mode-Evergreens „Stripped“ (jaja, den Song haben sich auch die Ur-Teutonier von Rammstein bereits zur kruppstählernen Brrrrust genommen), welche Playfellow bereits im März 2016 online stellten. Sechseinhalb Minuten internationales musikalisches Niveau – die Chemnitzer Antithese.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Typisch Großstadt-Mode-Hipster…


ltb4sgvh

(gefunden bei Facebook)

 

Typisch Großstadt-Mode-Hipster – erkennen das populärste Covermotiv von den Smiths nicht. Was wohl deren Frontmann Bono dazu sagen würde? Süße Tattoo-Sleeves auch…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


Soulsavers – The Light The Dead See (2012)

-erschienen bei Cooperative Music/Universal-

Schuster, bleib‘ bei deinen Leisten! Was für die Handwerkszunft gilt, hätte durchaus auch der ein oder andere Musiker beherzigen sollen und sich Soloausflüge abseits den gewohnten Pfaden der Hauptband sparen können. Martin L. Gore und Dave Gahan von Depeche Mode gehörten bisher mit ihren bestenfalls mittelmäßigen Soloalben ebenfalls zu dieser Kategorie, und boten zuletzt auch mit ihrer Hauptband eher Magerkost.
Umso erfreulicher nimmt sich „The Light The Dead See“ aus, bei welchem die Soulsavers, ein britisches Produzenten-/Musikerduo, Dave Gahan, den die beiden durch ihre Rolle als Vorband bei der 2009er „Tour of the Universe“-Tour von Depeche Mode kennen lernten, einen Gastauftritt in Albumlänge boten. Dass dieses Experiment gelingt, ist kaum verwunderlich, hatten Rich Machin und Ian Glover doch bereits auf den vergangenen drei Soulsavers-Alben (zuletzt auf dem ebenfalls tollen, 2009 erschienenen „Broken„) große Schmerzensstimmen wie Mark Lanegan, Will Oldham (aka. Bonnie ‚Prince‘ Billy) oder Jason Pierce (Spiritualized) zu Höchstleistungen angespornt.
Rein musikalisch steht „The Light The Dead See“ in der Tradition seiner Vorgänger „Broken“ und „It’s Not How Far You Fall, It’s The Way You Land“ (2007 erschienen): die Stimme steht stets im Vordergrund, um sie herum wird mal ein spartanisches, aus Akustikgitarre(n), Klavier und/oder Streichern bestehendes, mal turmhohes E-Gitarren- und Feedback-Gerüst gebaut. Aufgelockert wird das Ganze meist von kurzen Instrumental-Zwischenspielen. Und so muss man beim aktuellen Soulsavers-Album die Unterschiede eher im Detail suchen. Es ist, verglichen mit dem Vorgänger, weit weniger stürmisch, konstanter, freier und – bei aller Bedeutungsschwere der Texte – beinahe luftig. Die Beats und elektronischen Spielereinen der Anfangstage sind mittlerweile gänzlich aus dem Soulsavers-Repertoire verschwunden und haben einem organischen Bandsound aus Akustik- und E-Gitarren, Klavier, Schlagzeug und Streichern Platz gemacht. Neu ist allenfalls, dass auf „The Light The Dead See“ mehr den je Gospelchöre zum Einsatz kommen – ein Fakt, der auch den komplett von Gahan stammenden Texten mehr Nachdruck und Eindringlichkeit verleiht. Laut dem Depeche Mode-Frontmann geht es auf „The Light The Dead See“ um Erlösung in all ihren Variationen. Und wer wenn nicht er sollte sich mit den Schattenseiten des (Rockstar)Daseins auskennen? Schließlich hat der 50-jährige bereits des komplette Alphabet aus Do’s und Don’t’s durch: kometenhafter Austieg in jungen Jahren, Drogenabhängigkeit, Exzesse, Entzug, Krebserkrankung, Selbstmordversuche, ja selbst minutenlanger Herzstillstand (ein Fakt, welcher wohlmöglich den Albumtitel lieferte). Und so singt der mittlerweile in Weisheit Geläuterte von einsamen nächtlichen Spaziergängen („Longest Day“), Zwiegesprächen mit dem Mann im Mond („Too Far Too Soon“) oder Gott („The Presence Of God“), dem Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit („The leaves are falling / It’s in your nature“ – „In The Morning“), von Selbstmitleid („There’s no tomorrow, only yesterday / I may have drunk too much, now I have to pay“ – „Bitterman“), Liebe, Verlust und dass man(n) es trotzdem irgendwie durch die dunklen Stunden und bis zu den ersten Sonnenstrahlen des nächsten Tages schaffen muss. Mal flehend und beschwörend, mal wütend und energisch, und immer unterstützt von einem Gospelchor, welcher Gahan in den mitleidigen Momenten schnell wieder auf die Beine hilft.


Alles in allem lässt sich auch auf „The Light The Dead See“ die Ennio Morricone-Verehrung der beiden Soulsavers nicht leugnen, denn auch das vierte Werk nimmt sich eine ordentliche Kelle aus dem guten Fässchen der Italo Western-Tunke und würzt mit Southern Rock nach. Dass dabei ein sehr gelungenes Werk mit Gahans bester Leistung seit Ewigkeiten (was Martin L. Gore an seinen eignen Fähigkeiten zweifeln lassen und sich zum Ansporn nehmen sollte) herauskommt, ist mehr als erfreulich. Fans von Johnny Cashs „American Recordings“-Reihe dürfte das ebenso gefallen wie jenen, die sich für Nick Caves „Abattoir Blues / The Lyre Of Orpheus“ begeistern können. Und Depeche Mode-Fans können hoffen, dass Dave Gahan den Schwung mit aufs eventuell im nächsten Jahr erscheinende 13. Depeche Mode-Album nimmt und sich einmal öfter gegen die Sound-Frickeleien eines Martin L. Gore durchsetzt. Denn in dieser Form wäre sogar eine neue Großtat à la „Songs Of Faith And Devotion“ denkbar. Bis dahin gehen wir jedoch gern mit Dave Gahan den Mond anheulen.

Hier könnt ihr das komplette Album über Soundcloud hören!

Und wer mehr zu den Hintergründen den Albums erfahren möchte, der kann sich diesen Beitrag, in welchen die Künstler selbst zu Wort kommen, zu Gemüte führen:

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Who the fuck is Anton Corbijn?!?


http://exclaim.ca/Reviews/HotDocs/Shadow_Play_Making_of_Anton_Corbijn_-_Directed_by_Josh_Whiteman

Anton Corbijn dürfte den meisten von euch weniger wegen seinem Namen oder seinem eher unscheinbaren Aussehen bekannt sein, sondern mehr wegen seiner aussagekräftigen, meist in schwarz-weiß gehaltenen Fotografien, oder gar seinen Musikvideos und Filmen. Nicht umsonst herrscht bei Corbijn die einhellige Auffassung vor, er habe eine Generation kulturell geprägt und entscheidend mitdefiniert. Der Holländer ist Haus- und Hoffotograf von Bands wie U2 oder Metallica, gilt als inoffizielles Mitglied von Depeche Mode, hatte bereits Größen aus den unterschiedlichsten Bereichen, wie Stephen Hawking, Robert De Niro, Miles Davis, David Bowie, Morrissey, Clint Eastwood, die Rolling Stones, R.E.M., Herbert Grönemeyer oder Joy Division, vor seiner Linse. Die von ihm entworfenen Plattencover, z.B. U2s „The Joshua Tree“ und „Achtung Baby“ oder Depesche Modes „Songs of Faith and Devotion“ und „Violator“, sind längst in die popmusikalische Geschichte eingegangen. Und auch seine Filme, wie der Joy Division-Streifen „Control“ (2008) oder „The American“ (2010) mit George Clooney in der Hauptrolle, sind äußerst sehenswert…

„Anton Corbijn Inside Out“, die in Deutschland am 3. Mai 2012 startende Biopic-Dokumentation über den 57-jährigen, ist also mehr als überfällig und wird hoffentlich das ein oder andere interessante Detail enthalten. ANEWFRIEND ist gespannt und wird zu gegebener Zeit mehr berichten… Eine Empfehlung sei aber, allein der Person des Wahl-Londoners wegen, hier schon einmal ausgesprochen. Merken! Und: Anschauen!

Hier der Trailer:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: