Schlagwort-Archive: Dealer

Song des Tages: Foxing – „Slapstick“


35634179_1705573556146500_5861759223708254208_n

Grund zur Freude für alle Connaisseure etwas ungewöhnlichen Indierocks: Foxing veröffentlichen am 10. August 2018 ihr – vor allem nach dem tollen Vorgänger „Dealer“ von 2015 – sehnsüchtig erwartetes drittes Album „Nearer My God“ (via Triple Crown Records). Das zwölf neue Songs starke Werk, an dem die Band im Laufe der letzten drei Jahren intensiv arbeitete, wurde im heimatlichen St. Louis sowie im kanadischen Montreal von Chris Walla (Death Cab For Cutie, The Decemberists), Foxing-Gitarrist und Songwriter Eric Hudson sowie mithilfe ihres Freundes Joe Reinhart (Hop Along, Modern Baseball) produziert.

Mit „Slapstick“ veröffentlichen Foxing, die in den letzten Jahren mit Unfällen sowie Einbrüchen in den Tour-Van das Glück nicht unbedingt für sich gepachtet hatten, auch ihre erste neue Single seit 2016 samt beeindruckendem Musikvideo. Benannt nach dem gleichnamigen Roman von Kurt Vonnegut, handelt „Slapstick“ davon, was Arroganz und Ignoranz aus einem Menschen machen können. Regie führte ausgerechnet Josh Coll, Ex-Bassist von Foxing, der die Band im Dezember 2017 verließ, um sich fortan mehr aufs Filmemachen zu konzentrieren. Coll schrieb dem neusten Musikvideo seiner ehemaligen Band eine dezent düstere Sci-Fi-Handlung auf den Leib und drehte das Video in Cape May, NJ und Ottawa, ON zusammen mit der Band.

„Filme wie Ridley Scotts ‚Alien‘ und John Carpenters ‚The Thing‘ leben von ihren beeindruckenden, handgemachten Kreaturen, die den Plot trotz geringer Screen Time so schnell voran treiben,“ erklärt Coll. „Diesbezüglich finde ich super, dass man merkt, dass die Beziehung zwischen dem Botaniker und der Pflanze schon lange vor Beginn des Videos eingeführt wurde.

Wenn Du nur fünf Minuten hast eine Geschichte zu erzählen, werden die vielen ‚Wie?‘ und ‚Warum?‘ schnell zu den unbedeutendsten Elementen der Geschichte – der Zuschauer ist einfallsreich genug, um sich die Hintergrundgeschichte selbst auszudenken. Entscheidend hingegen ist, das unsere zwei Charaktere – die offensichtlich alleine in dem Bunker sind – Freunde sind, die voneinander abhängig sind um zu überleben.“

 

Das TRACKLISTING von „Nearer My God“:

v600_nearer01. Grand Paradise
02. Slapstick
03. Lich Prince
04. Gameshark
05. Nearer My God
06. Five Cups
07. Heartbeats
08. Trapped In Dillard’s
09. Bastardizer
10. Crown Candy
11. Won’t Drown
12. Lambert

 

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Foxing – „White Flag“


0005937590_10

„But I will go down with this ship / And I won’t put my hands up and surrender / There will be no white flag above my door…“ – Klar, das Original von Dido kennt man. (Ganz nebenbei gefragt: Was macht die Dame eigentlich heute?)

Dass das 2003 veröffentlichte Stück auch heute – wenn auch in anderem Kontext – noch durchaus eine gewisse Relevanz besitzen kann, haben nun die Emo-Indierocker von Foxing bewiesen. Die fünfköpfige Band aus St. Louis, Missouri, deren letztes, im vergangenen Jahr erschienenes Album „Dealer“ sich auch unter ANEWFRIENDs „Alben des Jahres“ wiederfand,  hatte bislang – trotz stetig wachsender Zuhörerschaft dies- wie jenseits des Atlantiks – kein allzu gutes Jahr 2016: da wurden sie Anfang November während ihrer Tour in einen schweren Autounfall verwickelt und stehen deshalb nun vor ernsthaften finanziellen Problemen (kein Spaß – so ein Unfall ist etwas, was einer recht kleinen Indie-Band, welche sich im „wahren Leben“ noch mit Broterwerbsjobs durchschlagen muss und auch im Musikgeschäft von Gig zu Gig lebt, tatsächlich zusetzen kann), und dann wurde nun auch noch ein gewisser Donald Trump zum nächsten Präsidenten der US of A gewählt und bedroht so ziemlich alle demokratischen wie sozialen Werte, für die Foxing immer wieder einstehen. Aber die weiße Flagge hissen? No way! 

Also entschloss sich die Band, eine zwar im ersten Moment abwegige, im Grunde jedoch passende Coverversion von Didos „White Flag“ aufzunehmen und auf ihrer Bandcamp-Seite – im demokratischen „Pay what you want“-Prinzip – für einen guten Zweck zum Stream, Download und Kauf anzubieten. Ursprünglich sollten diese Spenden Foxing selbst zugutekommen. In einem Statement auf ihrer Facebook-Seite, welches ihr im Wortlaut weiter unten findet, gab die Band nun jedoch bekannt, dass ihr Unfall nach der Wahl von Donald Trump plötzlich sehr unwichtig erscheine, und sie mit der Aktion lieber Menschen helfen wollten, die nun unter der konservativen Regierung Nachteile befürchten müssten. Also sollen nun alle Erlöse, die über die verursachten Kosten durch den Unfallschaden hinausgehen, jeweils zur Hälfte an die Organisationen Planned Parenthood und die ACLU gehen, die sich beide vielseitig für die individuellen Rechte speziell von Frauen und sozial benachteiligten US-Amerikanern einsetzen. So hat das Ergebnis der US-Wahl ihre ersten positiven Nebeneffekte gewirkt: Wie auch Foxing hatten viele Musikschaffende in den USA nach der Präsidentschaftswahl begonnen, sich gezielt für diese und weitere Organisationen zu engagieren. So hat beispielsweise auch das Label „Run For Cover“ versprochen, alle Erlöse dieses Wochenendes an Planned Parenthood zu spenden.

Hier der dazugehörige Post auf der Facebook-Seite von Foxing im originalen Wortlaut:

foxing„This was supposed to be a completely different post.
It was a statement about our van accident last week and the subsequent financial hit we took. It was a statement about a song we put together and new merchandise for sale in an attempt to recover. It was finalized several days ago and was completely ready to go out to the world; however, waking up this morning everything written felt wrong and vastly unimportant. Our financial troubles feel rightfully eclipsed by something larger; something that needs to not only be talked about with a sense of urgency and expediency.

It’s been a hard week for us personally. It’s been a hard day for our country. It’s almost impossible to fully address what happened last night. Honestly, right now everything said would be reactionary and perhaps not in good taste. For now we’ll bite off what we can chew:
As most of you probably know by now, a week ago we were in a pretty rough van accident. The amount of love sent our way helped keep our heads up as we were forced to pick up the pieces and try to continue the tour. In the days following the crash a flood of people contacted us asking what they could do to help.
So we pulled ourselves together and made a cover version of Dido’s „White Flag“. In the past 24 hours this song has taken new meaning in our hearts. On the surface it is a pop song about love and yada yada, but right now, for us, “White Flag” is about refusing to give up; it’s about overcoming and fighting until the last breath. It is a song about hope. Initially all of the money was going to solely go towards our recovery and then the rest was to be divided up amongst ourselves. Not anymore. While the first portion of proceeds from this song will still go towards recouping our damages, everything else will be donated 50/50 to Planned Parenthood and the ACLU—two organizations that will believe will need support in the days to come. If you have a preference as to which of the two your donation will go to, please notate it in the box at the time of purchase.

We want to make this promise to you: If you are female, a person of color, a member of the LGBTQIA+ community, a member of the Muslim community, an immigrant in this country, or any other person who has been marginalized or made to feel like you are anything less than human due to the outcome of this election, or the long and painful list of practices and beliefs this country has inflicted upon you time and time again—we will stand with you in whatever way we can. We will fight with you in any way you ask of us. We know that we are just a band, and in the grand scheme of things our reach is very limited, but this has to start on the ground level and it has to start now. There is no time to live in defeat; the other side is not waiting for us to organize.
Our country has a sickness, it is a deep-seeded and long living sickness; it has been with us since before we had a name. The cure for that sickness is a unified voice. In the coming days, months, and years, please allow us to be part of that voice.

Be well,
––“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sunday Listen: Foxing – „Audiotree Live Session“


foxing_mitchwojcik_2015_wide-3971dd7db209911c2dfbb2202a1621dcd8760e9f-s900-c85

Es gibt Bands und deren Alben, die kicken einen sofort und man weiß auch gleich genau, wieso. Und es gibt Bands wie Foxing.

Zumindest bei mir ist es so, dass weder das Debüt des Quintetts aus St. Louis, Missouri, „The Albatross“ von 2013, noch das aktuelle, im vergangenen Oktober erschienene Werk „Dealer„, sofort durchstarteten. Aber: das mussten sie auch nicht – dass beide Alben es in meine Bestenlisten des Jahresendeauswertung schafften, sollte Beweis genug sein.

xNwyYloStattdessen schlichen sich Conor Murphy, Josh Coll, Ricky Sampson, Jon Hellwig und Eric Hudson in den letzten zwei Jahren auf mal leisen, mal krachig-energischen Sohlen in meine Heavy Rotation, aus der Songs wie „Rory“ oder „The Magdalene“ fortan nicht mehr raus zu bewegen waren. Ein Grund dafür dürfte auch sein, dass die Klangkonstrukte, die Foxing da in ihren Stücken aufbauen, nicht so einfach dingfest zu machen sind. Klar, irgendwie kommt an manchen Indierock-Stellen der muffig-olle Emo-Verdacht auf, werden Bands wie etwa Brand New (spontaner Ausbruch!), La Dispute (der brodelnde Geschichtsfluss von Frontmann und Hornbrillen-und-Norwegernerdpulli-Fan Conor Murphy!), Listener (Trompete!), The World Is a Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die (die Post-Rock-Anklänge!) oder jüngst The Hotelier (bei denen ich übrigens aktuell eine ganz ähnliche Faszination hege) zum Vergleich ins Feld geführt. Allein: Foxing haben trotz allem ihren ganz eigenen Sound zwischen Zupacken, Schwermut und Melancholie, der sich schwerlich fassen lassen möchte. Und bilden so seit zwei Jahren einen festen Bestandteil meiner regelmäßigen Playlist…

Dass es Conor Murphy und Co. nicht nur im Studio, sondern auch live ausgezeichnet verstehen, den Hörer in ihren Bann zu ziehen, bewiesen Foxing etwa zuletzt in der im März aufgezeichneten „Audiotree Live Session“ (es ist nach einer von 2014 übrigens ihre zweite), bei der die Band ganze sechs Songs ihres aktuellen Albums „Dealer“ zum Besten gab. Muss man gehört haben, um es zu verstehen…

 

Die Tracklist der 2016er „Audiotree Live Session“:

  1. The Magdalene
  2. Redwoods
  3. Glass Coughs
  4. Three On A Match
  5. Night Channels
  6. Indica

 

 

Die erste „Audiotree Live Session“ von Foxing gibt es hier in Bild und Ton:

 

Ebenfalls großartig geraten ist der gut elfminütige Musikvideo-Kurzfilm zum Song „Night Channels“ (vom aktuellen Werk „Dealer“), der es tatsächlich schafft, ein wenig von der schwer dingfest zu machenden Faszination von Foxing in Bildern einzufangen (für die filmische Umsetzung zeichnete sich übrigens unter anderem Josh Coll, seines Zeichens der Bassist der Band, verantwortlich):

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2015 – Teil 3


Ein zwar nicht durch und durch hochkarätiges, jedoch ebenso wenig an tollen Veröffentlichungen armes Musikjahr 2015 neigt sich unausweichlich seinem Ende zu. Zeit also, ANEWFRIENDs “Alben des Jahres” zu küren und damit, nach der Rückschau aufs Film- und Serienjahr, auch die Königsdisziplin ad acta zu legen! Dem regelmäßigen Leser dieses Blogs werden sich wohl wenige Überraschungen offenbaren, schließlich wurde ein guter Teil der Alben meiner persönlichen Top 15 im Laufe des Jahres – insofern es die Zeit zuließ – bereits besprochen. Bleibt nur zu hoffen, dass auch 2016 ein ähnlich gutes Niveau an neuen Platten und Neuentdeckungen bieten wird… Ich freue mich schon jetzt drauf.

 

 

adam angst1.  Adam Angst – Adam Angst

Wenn ich ehrlich bin, dann war die Pole Position meiner Lieblingsalben dieses Jahres bereits im Februar vergeben. Und dass an ein Album, dessen Protagonist ein „arroganter Drecksack“ (Pressetext) ist, der dem Hörer elf Kapitel lang seine eigenen Verfehlungen, seine Makel und Achillesfersen vor Augen und Ohren führt. Muss man sich ein derart gerüttelt Maß an Antipathie wirklich anhören? Man muss! Vor allem wenn sie von Felix Schönfuss und seiner neuen Band Adam Angst stammt. Denn den großmäuligen Versprechungen, die da bereits im Vorfeld um das neuste musikalische Baby des Ex-Frau-Potz- und Escapado-Frontmanns gemacht wurden, liefern Schönfuss und Co. Songs nach, die einen schlichtweg umhauen – sei es durch zackigen, verquer melodieverliebten Rock, der weder den Punk von Frau Potz noch den Hardcore von Escapado noch in sich trägt, oder – vor allem – durch die durch und durch brillanten Texte. Denn in denen bekommen wirklich alle ihr Fett weg – die Schweinepriester und Heiden („Jesus Christus“), die mehr oder minder latenten Rassisten („Professoren“), das tumbe Wochenend-Partyvolk („Wochenende. Saufen. Geil.“), die digital süchtigen Klickzahlenjunkies („Wunderbar“), die sinnentleerten Workaholics („Flieh von hier“), die dysfunktional-zerstrittenen Pärchen („Ja, ja, ich weiß“)… Da muss man schon sehr weit ab von allem sein, um sich an der ein oder anderen Stelle nicht selbst ertappt zu fühlen. „Adam Angst“ mag vielleicht kein Album für die nächsten zehn Jahre sein, mehr Aktualität, Zeitgeist und tolle Songs hatte 2015 jedoch kein anderes an Bord. Obendrein liefern Schönfuss und Band mit „Splitter von Granaten“ noch den definitiv wichtigsten Song des Jahres…

 

 

Benjamin Clementine2.  Benjamin Clementine – At Least For Now

Benjamin Clementines Geschichte liest sich fast wie eine moderne, musikalische Cinderella-Story: Mittelloser Junge aus *hust* „schwierigen Umständen“, der sich bereits seit Kindestagen – und das nicht nur seiner Hautfarbe wegen – als beflissener, belesener Außenseiter fühlt, flieht erst – von verheißungsvollen Versprechungen und vom Fernweh getrieben – aus dem Zig-Millionen-Einwohner-Molloch der englischen Hauptstadt und nach Paris, von dem er einst so viel las, sich so viel versprach. Dort führt er ein Vagabunden-, ein Herumtreiberdasein, schläft unter Brücken und dem freien Himmel, spielt seine Lieder in Metrostationen und wird dann und dort – endlich – von einem findigen Musikmanager erhört, der ihn alsgleich mit einem Plattenvertrag ausstattet. Und so klingen auch die pianolastigen Stücke auf dem vollkommen zu recht mit dem renommierten Mercury Prize ausgezeichneten Debütalbum „At Least For Now“: aus der Zeit gefallen, ebenso modern wie von gestern, schwelgerisch, energisch, klagend, zentnerschwer ausufernd und melancholisch in sich gekehrt. Dazu vorgetragen von einer Stimme, die zu den besondersten seit Antony Hegarty, vielleicht sogar seit Jeff Buckley und Nina Simone (welch‘ Dimensionen!) zählen darf. Man kann, man will dieses Werk gar nicht beschreiben – man sollte es hören! Meine Entdeckung des Jahres.

 

 

love a3.  Love A – Jagd und Hund

Wie schrieb ich doch in meiner Rezension zur Jahresmitte? „Eines steht fest: Frontmann Jörkk Mechenbier und seine drei Bandkumpane von Love A sind angepisst. Aus Gründen.“ Das hat sich freilich auch im Dezember noch nicht geändert, die zwölf runtergekühlten Post-Punk-Stücke des dritten Love-A-Albums haben allerdings nichts von ihrer überhitzt angewiderten Aura verloren. Wer „Adam Angst“ 2015 etwa abgewinnen konnte, der sollte auf „Jagd und Hund“ gern mal ein Ohr riskieren, schlagen die polternden Trierer Punker doch in eine ganz ähnliche Kerbe – vor allem textlich. Die Überdrehtheit der Vorgänger mag „Jagd und Hund“ nicht mit an Bord haben, doch die poppigen Ansätze und neue Introvertiertheit (beides natürlich sehr relativ zu sehen!) stehen Love A ganz ausgezeichnet.

 

 

pusicfer4.  Puscifer – Money Shot

Für Tool-Fans dürfte 2015 eigentlich als ein (weiteres) enttäuschendes Jahr in die Musikgeschichte eingehen, wurde man doch erneut wieder und wieder vertröstet in seinem Warten auf das erste neue Album seit dem 2006er Werk „10,000 Days“ (was umgerechnet gut 27 Jahren entspräche und somit der gefühlten Wartezeit näher und näher kommt). Auch für Freunde von A Perfect Circle sieht es da eigentlich kaum besser aus – trotz der Tatsache, dass vor etwa zwei Jahren mit „Stone And Echo“ ein üppiges Live-Dokument erschien. Eigentlich. Wäre da nicht das dritte, im Oktober erschiene Puscifer-Album „Money Shot“. Denn das Projekt, welches Tool- und A-Perfect-Circle-Stimme und -Fronter Maynard James Keenan vor einigen Jahren zur Auslegung verquerer (elektronischer) Ideen ins Leben gerufen hatte, hat sich über die Jahre zur veritablen Band gemausert. Und hat 2015 erstmals auch albumfüllend großartige Songs auf Lager, die fast ausnahmslos mit den bisherigen Stammbands des passionierten Winzers mithalten können (mit mehr Schlagseite zu A Perfect Circle, freilich). Den Stücken kommt vor allem zugute, dass ihnen die britische Musikerin Carina Round, die erfreulicherweise Jahr für Jahr immer tiefer mit Puscifer verwächst, eine zweite, weibliche Ebene liefert. Für Freunde von Tool und A Perfect Circle ist „Money Shot“ also Segen und Fluch zugleich – zum einen tröstet das Album fulminant über die länger werdende Wartezeit auf neue Songs hinweg, zum anderen wird es für Maynard James Keenan – mit derart feinen Songs im Puscifer-Gepäck – jedoch kaum attraktiver, zu den anderen Bands zurück zu kehren…

 

 

tobias jesso jr.5.  Tobias Jesso Jr. – Goon

Ähnlich wie bei Benjamin Clementine dürfte man beim Lebenslauf von Tobias Jesso Jr. an eine modern-männlich-musikalische Aschenputtel-Variante gedacht haben, die es dem 30-jährigen Eins-Neunzig-Schlacks dieses Jahr sogar ermöglichte, eines seiner (unveröffentlichten) Stücke auf dem Alles-Abräumer-Album „25“ von – jawoll! – Adele zu platzieren (nämlich die Single „When We Were Young„). Dass die Grande Madame des Konsenspop beim Hören von Jesso Jr.s Debüt „Goon“ sein Talent für feine, kleine Popsongs aufgefallen sein dürfte, ist allerdings nur allzu verständlich, denn immerhin ist das Album voll davon. Oder wie ich bereits im März schrieb: „Wer es schafft, bereits das eigene Debüt nach John Lennon, Paul McCartney, Harry Nilsson, Randy Newman, Billy Joel, Elton John, Todd Rundgren, Nick Drake oder Ron Sexsmith klingen zu lassen (und das, obwohl Jesso Jr. laut eigener Aussage einen Großteil dieser Künstler erst während der Arbeit an seinem Album kennen lernte), während man sich darüber hinaus noch eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt, dem gebührt jeder einzelne Applaus“. Genauso sieht’s aus.

 

 

sufjan stevens6.  Sufjan Stevens – Carrie & Lowell

Dass Sufjan Stevens großartige, zu Herzen gehende Singer/Songwriter-Kunst abliefern kann, hat der 40-Jährige in den vergangenen 15 Jahren bereits hinlänglich bewiesen. Nur wollen wollte Stevens in den zehn Jahren, die seit „ILLINOIS“ ins Land gegangenen sind, immer weniger, veröffentlichte stattdessen Verqueres wie „The Age Of Adz“ oder gar Soundtracks über Schnellstraßen-Dokus. Von daher ist die größte Überraschung, dass Sufjan Stevens tatsächlich noch einmal mit einem Werk wie „Carrie & Lowell“ ums Eck kommt. Und dass es ein derartiges Meisterwerk des bittersüßen Songwritings werden würde. Denn das wiederum hat ganz persönliche Gründe: Stevens setzt sich auf „Carrie & Lowell“ mit dem Tod seiner Mutter und seines Stiefvaters auseinander und schreibt herzzerreißende Songs über das Leben, das Sterben und alles, was danach kommen mag. Klingt nach Tränendrückern? Die gibt es zwar („Fourth Of July“), aber das Album als Ganzes stellt dabei keinen musikalischen Trauermarsch dar, vielmehr feiert Sufjan Stevens das Leben als Kreislauf – in ruhigen Tönen, wie es nur er es kann. Toll.

 

 

Ryan Adams7.  Ryan Adams – 1989

Ryan Adams covert Taylor Swift – im Studio, ein ganzes Album, und dann auch noch den Millionenseller „1989„. Was sich lesen mag wie ein – wahlweise – verfrühter oder verspäteter musikalischer Aprilscherz, war keiner. Denn der 41-Jährige mit dem ohnehin breit aufgestellten Musikgeschmack, der bereits in der Vergangenheit hinlänglich bewiesen hat, dass es im Zweifelsfall jedes Genre von Doom Metal bis HipHop (mehr oder weniger ernsthaft) für sich besetzen kann, beweist mit seinen Interpretationen von Radiohits von „Shake It Off“ bis „Bad Blood“ seine Fertigkeiten. Freilich klingen die dreizehn Stücke nun gänzlich nach Ryan Adams, doch auch er kann sich den feinen Melodien der Ausgangskompositionen nicht gänzlich entziehen. Warum auch? Im Plattenladen oder auf Spotify mögen die Fanlager von Swift und Adams ganze Universen trennen. Hier kommt zusammen, was noch vor Monaten unmöglich schien. Da war auf Twitter selbst die Ursprungsinterpretin der Schnappatmung nahe…

 

 

Florence and the Machine8.  Florence and the Machine – How Big, How Blue, How Beautiful

Gerade im Vergleich zum großartigen, fünf Jahre jungen Debüt „Lungs“ war „Ceremonials„, 2011 erschienen, eine kleine Enttäuschung, setzten sich darauf doch deutlich weniger Songs zwischen den Ohrmuscheln fest. „How Big, How Blue, How Beautiful“ nun ist wieder ein durchweg tolles Album, getrieben durch imposante Orchesterinszenierungen und erzählt von der variablen Stimme von Florence Welch. Ein spannendes Werk mit elf Geschichten, die durch ihre Musikvideos noch mitreißender werden und erneut so universelle Themen zwischen Liebe, Wut, Tod und Angst behandeln. Ein Album, das am besten als Ganzes funktioniert und ausgestattet mit einem dramatischen Sog, Songs mit Gefühlen zwischen bunter Leichtigkeit („Queen Of Peace“) und erdrückendem Drama – alle mit einer immensen Wucht, und sogar mit Saxofon! Kaum verwunderlich, aber umso erfreulicher, dass der Britin und ihrer Band damit ihre erste US-Nummer-eins gelungen ist. Florence and the Machine sind 2015 ganz oben, da wo sie hingehören.

 

 

frank turner9.  Frank Turner – Positive Songs For Negative People

Frank Turner ist einer von den Guten. Plattitüde? Logisch. Aber besser kann und will man’s gar nicht ausdrücken. Und wenn der britische Punkrocker by heart dann noch mit so guten Songs wie denen seines sechsten Solowerks „Positive Songs For Negative People“ aus dem Studio kommt, dann kann der kommende schweißnasse Festivalsommer kein ganz Schlechter werden. Und wer beim abschließenden „Song For Josh“ nicht mindestens einen Sturzbach Tränen verdrücken muss, der ist aus Stein. Oder hört Techno. Beides wäre schade um ein Paar Ohren…

 

 

noah gundersen10. Noah Gundersen – Carry The Ghost

Top 3 im Vorjahr, Top 10 in diesem – kein ganz schlechtes Ergebnis für einen 26-Jährigen, für den sich außerhalb der heimatlichen USA kaum ein Schwein (geschweige denn Hörer) zu interessieren scheint. Was schade ist, denn Noah Gundersens Songs sind nicht erst seit dem fulminanten 2014er Debüt „Ledges“ eine Wucht, die mich gar zu Vergleichen mit Damien Rice, Ryan Adams oder dem Dylan-Bob hinrissen. Und dem steht „Carry The Ghost“ (fast) in nichts nach. Freilich merkt man dem zweiten Werk des Musikers aus Seattle (!) an, dass das Leichte des Erstlings einer schweren Reife Platz machen musste, doch ist es gerade dieses Geschlossene, in welches man sich mit jedem Hördurchgang immer tiefer hinein gräbt, das „Carry The Ghost“ erneut so ergreifend macht. Freunde von Ryan Adams‘ „Love Is Hell“ sollten reinhören, wer tolle Songs für ruhige Momente sucht, natürlich auch.

 

 

…und auf den weiteren Plätzen:

Foxing – Dealer

Desaparecidos – Payola

Roger Waters – The Wall (LIVE)

Kante – In der Zuckerfabrik: Theatermusik

William Fitzsimmons – Pittsburgh

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: