Schlagwort-Archive: Compilation

Song des Tages: Julien Baker – „Funeral Pyre“ (live)


julien-baker-2016-press-pic-supplied-671x377

Dass Julien Baker der Wahnsinn ist, dürfte ja bereits aus meiner Review ihres Debütalbums „Sprained Ankle“ im Mai hervorgegangen sein (und allen anderen sei noch einmal gesagt: Julien Baker ist der helle Wahnsinn!). Was die gerade einmal 21-jährige US-amerikanische Indie-Singer/Songwriterin da an emotionaler Schonungslosigkeit aus den Saiten und auf Tonband und Textblätter zaubert, dürfte auch in einem mindestens okayen Musikjahr wie diesem (was die Veröffentlichungen betrifft und explizit nicht die Verluste!) seinesgleichen suchen. Ich zumindest bin immer noch ganz gefangen von den zwar keineswegs himmelhoch jauchzenden, aber mit jeder Note vereinnahmenden 33 Albumminuten…

Daran ändert auch der neue Song „Funeral Pyre“, welchen Julien Baker bei einem „Hauskonzerte„-Gastspiel in München im Juni diesen Jahres zum Besten gab, nichts. Im Gegenteil: das neue Stück steht seinen neun Kumpelinnen auf „Sprained Ankle“ in Punkto Atmosphäre in nichts nach.

cover-3(An dieser Stelle sei auch noch einmal auf die in der kommenden Woche erscheinende Compilation „Say Yes! – A Tribute to Elliott Smith hingewiesen, zu welcher Baker – nebst Künstlern wie William Fitzsimmons, Amanda Palmer, J Mascis und Lou Barlow von Dinosaur Jr., Yuck oder Jesu/Sun Kil Moon – eine Coverversion des im Oktober 2013 verstorbenen Singer/Songwriters beisteuert und sich „Ballad Of Big Nothing“ vorgenommen hat. Selbst für Leute, die Smiths Songs bereits tausendundeinemal gehört haben, lohnt sich das Ding – versprochen.)

 
 
 

  

„I wake up with the same pain every night
Digging a hatchet to my left side
Clearing my chest for something to burn
Ash from a decorative urn you keep in your mantle piece
Like a trophy for everything

We learn eventually…

Call me a coward but I’m too scared to leave
‚Cause I want you to be the last thing I see
C’mon, call me a coward but I’m too scared to leave
Watched you pouring lighter fluid out onto the leaves
And I would have loved you with the dying fire

If I let you smother me down to the embers
Frost bite turning my limbs as black as cinders, a funeral pyre
But I would have stayed, if you had asked me to
Stood outside until my lips turned blue
I wouldn’t have blamed you
For leaving me there on the porch
While you drink gasoline
‚Cause its what you needed so bad

And it’s true

There’s nothing that we could do…“

 
Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2015 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus (das letzte sogar erst vor wenigen Minuten). Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2015 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 93 Stücken beziehungsweise nahezu sechs Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Fünf Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2015, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

Vol. 1
20151. Intro
2. Adam Angst – Splitter von Granaten
3. Kante – Lied von der Zuckerfabrik
4. Tree Machines – Fucking Off Today
5. Angus & Julia Stone – Heart Beats Slow
6. Desert Mountain Tribe – Take A Ride
7. Sleater-Kinney – No Cities To Love
8. Dover – New Wave Machines
9. Earlimart – Heaven Adores You
10. The Decemberists – Make You Better
11. Wanda – Bologna
12. Olli Schulz – Boogieman
13. Vancouver Sleep Clinic – Stakes
14. Missio – Zombie
15. Novo Amor – Welcome To The Jungle
16. Oliver The Kid – Lucy (acoustic)
17. Lùisa – Cut Loose
18. Jenny Lane – Firework
19. Maximilian Hecker – Henningsdorf
20. Seth Avett & Jessica Lea Mayfield – Twilight
21. Olympic – Face Down The Earth

 

Vol. 2
1. Ages And Ages – Diversionary (Do The Right Thing)
2. Die Sonne – Für alle
3. Flannelmouth – Forgotten Tapes
4. St. Vincent – Teenage Talk
5. Adna – Run, Lucifer
6. Hail The Ghost – Low Lying Fog
7. Royal Blood – Out Of The Black
8. Dover – Sisters Of Mercy
9. The Districs – Suburban Smell
10. Rebecca Clements – Boys Don’t Cry
11. Wolf Alice – Bros
12. Taylor Swift – Blank Space
13. My Morning Jacket – Big Decisions
14. And The Golden Choir – It’s Not My Life
15. Manic Street Preachers – Didn’t My Lord Deliver Daniel
16. The Wombats – Isabel
17. Villagers – Hot Scary Summer
18. Laura Zocca – Heavenly Father
19. Alcoa – I Don’t Mind
20. Dustin Censure – Of Crows And Crowns
21. Sway Clarke II – All Apologies
22. Love A – Brennt alles nieder

 

Vol. 3
1. Intro
2. Dawes – Things Happen
3. WATERS – I Feel Everything
4. K’s Choice – Private Revolution
5. mewithoutYou – Blue Hen
6. Have Mercy – Let’s Talk About Your Hair
7. Noah Gundersen – Heartbreaker
8. Eaves – As Old As The Grave
9. Sorren Maclean – Rows & Rows Of Boxes (acoustic)
10. Cub And Wolf – What We Lost In The Fire
11. The Frames – Fitzcarraldo (2015 version)
12. Damon Albarn – Electric Fences
13. Florence and the Machine – Queen Of Peace
14. Mayday – Wish You’d Met Me First (acoustic)
15. Kacey Musgraves – Biscuits
16. Beatsteaks – Beast Of Burden (live)
17. Maximum Balloon – Let It Grow (feat. Karen O & Tunde Adebimpe)
18. Ben Folds – I’m Not The Man
19. Dawes – All Your Favorite Bands

 

Vol. 4
1. Intro
2. Will Driving West – Eyes Closed (Summer)
3. Burkini Beach – Luxembourg
4. Freedom Fry – 1979
5. Me And Oceans – Polonaise Blankenese
6. Pallett & Gisbert zu Knyphausen – Ain’t My Home
7. El Vy – Sad Case
8. Saft – Sagen und denken
9. Puscifer – Agostina
10. The Last Internationale – We Will Reign
11. Animal Flag – Sensation
12. Jesse Malin – Here’s The Situation
13. Beach Slang – Dirty Cigarettes
14. Tiger Lou – Homecoming #2
15. Deportees – Love My Like I’m Gone
16. Ryan Adams – Out Of The Woods
17. Maria Gamst Kristiansen – Are You With Me
18. Sweet Baboo – Got To Hang Onto You
19. He’s My Brother She’s My Sister – The Same Old Ground
20. K.I.Z. – Hurra die Welt geht unter (feat. Henning May)
21. My Morning Jacket – Rocket Man

 

Vol. 5
1. Intro
2. Stone Temple Pilots – Atlanta (band version)
3. We Lost The Sea – A Gallant Gentleman
4. Lisa Bassenge – Riders On The Storm
5. Vök – Before
6. Benjamin Cementine – Nemesis
7. Kante – Wenn ich dich begehre gegen jede Vernunft
8. AnnenMayKantereit – 3. Stock
9. Black Rivers – Deep Rivers Run Quiet
10. Olli Schulz – Feelings aus der Asche
11. Frank Turner – Josh For Josh (live)
12. Sufjan Stevens – Fourth Of July
13. Charlie Chaplin – The Great Dictator (speech)
14. Stone Temple Pilots – Atlanta (Scott Weiland & orchestra)

 

Würde man mich bei all diesen Stücken nach zwei Favoriten fragen (also quasi nach meinen „Songs des Jahres“), so würden sofort „Splitter von Granaten“ von Adam Angst (im Oktober „Song des Tages„) und „Things Happen“ von Dawes (im August „Song des Tages„) herausstechen – das eine, weil dessen Text schon zu Jahresbeginn eine Brisanz hatte, die leider bis Dezember nicht weniger wurde, sogar zunahm („Splitter von Granaten“), das andere, weil der Text und die Musik es schaffen, so ziemlich alles im Leben in knapp vier Minuten zu packen, und dabei noch so großartig klingen („Things Happen“), dass man den Song wieder und wieder hören möchte. Und wieder. Und wieder. Und wieder. Und…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2014 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr vor wenigen Stunden meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2014 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 91 Stücken beziehungsweise nahezu sieben Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Fünf Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2014, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 
 
Vol. 1 – seht zu was kommt…
vol. 11. Against Me! – FUCKMYLIFE666
2. DEATH – Where Do We Go From Here???
3. Sivert Høyem – Handsome Savior
4. Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen
5. Jennifer Rostock – Ein Schmerz und eine Kehle
6. Chet Faker – Archangel (live session)
7. CHVRCHES – The Mother We Share (Alucard Session)
8. Lilly Wood and the Prick – Briquet
9. Damon Albarn – Lonely Press Play (live)
10. Balthazar – Leipzig (acoustic)
11. Elbow – Fly Boy Blue / Lunette
12. Soko – We Might Be Dead By Tomorrow
13. Conor Oberst – Desert Island Questionnaire
14. Gdansk – Adam’s Needle
15. Arcade Fire – Afterlife
16. Courtney Barnett – Bein’ Around
17. Spaceman Spiff – Vorwärts ist keine Richtung
18. Luke Sital-Singh – Nearly Morning (demo)

 
 
Vol. 2 – a lot of loose ends…
vol. 21. Zack Hemsey – Vengeance
2. Fink (UK) – Pilgrim
3. The Afghan Whigs – Algiers
4. Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band – Staub und Gold
5. Trümmer – Wo ist die Euphorie
6. Beatsteaks – Make A Wish
7. Ryan Adams – Gimme Something Good
8. Luke Sital-Singh – Greatest Lovers
9. Fleetwood Mac – Go Your Own Way (live)
10. Hawthorne Heights – Ohio Is For Lovers (acoustic)
11. Noah Gundersen – Ledges
12. Tiemo Hauer – Sigur Rós im Regen
13. Sigur Rós – The Rains Of Castamere
14. Robert Plant & The Sensational Space Shifters – Embrace Another Fall
15. ABAY – Same Sane
16. Judith Holofernes – Havarie
17. Tex – St. Petersburg (TVNoir Headquartier Sessions)
18. Oliver Stangl und Lars Paetzelt – Irgendwann Regen
 
 
Vol. 3 – don’t just stand around…
vol. 31. Peggy Lee – Why Don’t You Do It Right
2. Stone Cold Fox – Seventeen
3. Mainland – West Coast
4. The Gaslight Anthem – Get Hurt
5. Arctic Monkeys – Why’d You Only Call Me When You’re High?
6. Those Darlins – Oh God
7. Alice Jemima – Nightcall
8. Beyoncé – Crazy In Love (Kadebostany Rework)
9. Coeur de Pirate – Slow Show
10. J. Cole – Be Free
11. Charles Bradley with The Menahan Street Band – Why Is It So Hard? (live)
12. Mark Kozelek – You Missed My Heart (live)
13. Against Me! – True Trans Soul Rebel (acoustic)
14. Dorit Jakobs – Erwarte nicht zu viel
15. Eddie Vedder – Imagine (live)
16. Locas In Love – Spoiler Warning
17. AnnenMayKantereit – Barfuß am Klavier
18. Curse – Menschen
19. Pianos Become The Teeth – Say Nothing
 
 
Vol. 4 – if you see me again…
vol. 41. Die Höchste Eisenbahn – I Can’t Make It On Time
2. Mine – Raus raus raus
3. Lilly Wood and the Prick – Prayer In C
4. Cheap Girls – Her And Cigarettes
5. Foo Fighters – Something From Nothing
6. Rhonda – I Need No Help
7. Garbage – Girls Talk (feat. Brody Dalle)
8. The Smith Street Band – Calgary Girls
9. The Wooden Sky – Shake For Me
10. TV Girl – Louise
11. The Irrepressibles – In This Shirt
12. Lana Del Rey – Old Money
13. Sun Kil Moon – Dogs
14. Strand Of Oaks – JM
15. Nouela – Black Hole Sun
16. Heliopause – I Seem Too Cold (FAULTY Remix)
17. Moose Blood – Cherry
18. The Callstore – The Letting Go
19. Wildlife – If It Breaks
 
 
Vol. 5 – a home for the hum of the insects…
vol. 51. Sia – Chandelier
2. Kye Alfred Hillig – Like God (edit)
3. Ray Scully – Teardrop
4. To Kill A King – Love Is Coal
5. Foxing – Rory (Audiotree Live Session)
6. Damien Rice – It Takes A Lot To Know A Man
7. Shakey Graves – Dearly Departed (feat. Esmé Patterson)
8. Lasse Matthiessen – Seven Ravens
9. July Talk – Summer Dress
10. Nils Christian Wédtke – Raubtier
11. Lynyrd Skynyrd – Freebird (Muscle Shoals OST version)
12. Kye Alfred Hillig – My Young Love Was As Blind As Ray Charles And Half As Cold As Heat
13. The Smashing Pumpkins – Landslide (acoustic)
14. Tom Odell – Real Love
15. Taylor Swift – Shake It Off (acoustic)
16. Vintage 1950’s Doo Wop – Timber
17. Molly and the Zombies – Sketchy (live)
 
 
Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Beatsteaks – „Make A Wish“ (+ meine persönliche „Best Of“ zum Nachbasteln)


Beatsteaks

Adel, wem Adel gebührt. So – oder so ähnlich – könnte wohl die Prämisse, lauten, als Die Ärzte – augenzwinkernd die selbsternannte „beste Band der Welt“ – vor einigen Jahren im Song „Unrockbar“ einst fragten: „Wie kannst du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben?“. Recht ham se! Denn in der Tat hat sich die seit beinahe 20 Jahren zusammen musizierende Punkrock-Fünfercombo zum verlässlichen Spätsommer- und Livekonzert-Dauergaranten entwickelt. Und wo einen – oder zumindest: mich – das bislang letzte, 2011 veröffentlichte Werk „Boombox“ doch in Gänze irgendwo kalt ließ und – trotz Spitzenplatz in den Albumcharts – nie und nimmer an Granaten wie „Living Targets“ (2002) oder „Smack Smash“ (2004) heranreichte, macht’s das selbstbetitelte Album Nummer sieben wieder deutlich besser und spielt sich in einer knackigen halben Stunde mitten ins Herz des Beatbuletten-Freundes.

Umso schöner ist, dass die Beatsteaks (aus Berlin? auuuus Berlin!) nun mit „Make A Wish“ eines meiner persönlichen Ohrwurm-Albumhighlights zur neuen Single auserkoren haben, bei dem im Grunde alles an Bord ist, was die Band so sympathisch einzigartig macht: ein tighter Beat, derber Groove, ein wenig Experiment, punkrock-poppige Gitarren und Arnim Teutoburg-Weiß‘ charmantes Gesangsorgan. „Charming as ever“? Jawollja, meine verehrten Buletten!

 

„Make A Wish“ in offizieller Musikvideo-Garnitur…

 

…und in der Bühnenvariante beim Joko-und-Klaas-„Circus HalliGalli“:

 

 

Für all jene, die bezüglich der Beatsteaks-Diskografie noch ein wenig Nachholbedarf haben, habe ich hier eine allumfassende persönliche „Best Of“ der Bandjahre 1999 bis 2011 zusammen gezimmert – zum Nachbasteln ausdrücklich freigegeben. Wohl bekomm’s!

The Best Of (1999-2011)CD 1

1. Not Ready To Rock
2. As I Please
3. Milk & Honey
4. We Have To Figure It Out
5. Meantime
6. Soothe Me
7. Flysmoke
8. Sabotage (live)
9. Monster (live in Berlin)
10. Big Attack (Laut) (live in Nürnberg)
11. Cut Off The Top (Single Version)
12. S.N.A.F.T.
13. Hand In Hand
14. …And Wait
15. Hello Joe
16. Access Adrenalin
17. Demons Galore (EP Version)
18. Wish
19. Hail To The Freaks
20. Alright
21. Jane Became Insane
22. She’s Lost Control
23. Disconnected

CD 2
1. Just Like Heaven
2. Panic
3. Wer A sagt muss auch B zahlen (mit Dendemann)
4. I Don’t Care As Long As You Sing
5. She Was Great
6. Mietzie’s Song
7. Summer
8. E-G-O
9. House On Fire
10. Alright (Hotel Innsbruck Version)
11. Hey Du (live in St. Gallen)
12. Frieda und die Bomben (vs. Turbostaat)
13. Demons Galore (live in Aix-les-Themes)
14. Big Attack (Leise) (live in Lübeck)
15. Hello Joe (live in Bielefeld)
16. What’s Coming Over You (live in Berlin)
17. To Be Strong
18. Let Me In
19. Ain’t Complaining
20. Cut Off The Top (lattekohlertor rmx)
21. Soothe Me (acoustic)
22. Schluss mit Rock’n’Roll
23. (Outro)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mixtape Madness: Dylan Covered


car bob dylan

Wer oder was ist Bob Dylan? Ein Musiker, ein Mysterium, ein lebendes Kulturgut, gar: ein Phänomen? All das ist wohl mehr als richtig… Doch keine Angst, hier und heute soll gar nicht im Ansatz der klägliche und wohlmöglich im Selbstlauf zum Scheitern verurteilte Versuch unternommen werden, der Figur des Robert Allen Zimmermann auf die Schliche zu kommen. Fest steht jedoch, dass der 72-Jährige als Folk- und Rockmusiker sowie Lyriker (seine Nebenschauplätze als Autor, Radiomoderator und Schauspieler lassen wir einmal außen vor) Großes geschaffen hat, eine Karriere vorzuweisen hat, deren Formkurve seit den frühen sechziger Jahren nur leichte Abwärtsausläufer zieren und bereits vor vielen, vielen Jahren Evergreens wie „Blowin‘ In The Wind“, „Like A Rolling Stone“ oder „Mr. Tambourine Man“ schrieb, die auch in den heutigen Tagen nichts, aber auch gar nichts von ihrer Zeitlosigkeit und Brisanz eingebüsst haben. Mehr noch: Dylans Stücke schaffen es auch im 21. Jahrhundert mit einfachsten Mitteln (bei ihm meist: Akustikgitarre, ein wenig Percussion und Mundharmonika), durch das gefühlte digitale Zerstreuungsdickicht der Dauerberieselung zu dringen und den Hörer im Innersten zu berühren, nicht selten gar aufzurütteln. Bob Dylan ist zweifelsohne einer der Chronisten – wenn nicht sogar der Chronist – der Vereinigten Staaten, der seine salzigen Finger in moralische wie gesellschaftliche Wunden legt und den Hörer ebenso mit Spott und Zynismus wie mit Versen von innerer Liebe überschüttet. Dabei hat es Dylan zu jeder Zeit geschafft, sich selbst eine Aura des Mysteriösen und Ominösen zu bewahren, die die Menschen zwar fasziniert, jeder nie abschreckt. Ist er selbst der gebeutelte Sklave, von dem er da singt? Oder ist er der Lebemann, der Lonesome Cowboy, der Outlaw? Und wer ist dann der lange Arm des Gesetzes, der Moralapostel, der gläubige Weltweise, der Greiner und Zweifler? Bob Dylan ist all das, natürlich. Und: Bob Dylan ist nichts von alledem. Fest steht jedoch in jedem Falle, dass sein Beitrag für die Pop- und Rockmusik, wie sie heute ist, gar nicht hoch genug einzuschätzen ist, denn wohl kaum ein Singer/Songwriter, kaum ein Liedermacher, der in den heutigen Tagen eine E- oder Akustikgitarre in den Händen hält, um sich durch sie von tausend und mehr Gedanken frei zu schreiben, täte dies wohl ohne Bob Dylan…

Natürlich wurden die Songs eines so einflussreichen wie bedeutenden Musikers tausendfach mit mehr oder minder großem Erfolg, Aufwand und mal unter beeindruckender, mal unter mäßiger Aufmerksamkeit gecovert – man erinnere sich nur an Jimi Hendrix‘ „All Along The Watchtower“, die Byrds-Variante von „Mr. Tambourine Man“ oder die eindrucksvoll schöne Version von The Band, als sich diese „I Shall Be Released“ vornahmen. ANEWFRIEND hat deshalb seinen eigenen Versuch unternommen, die – freilich höchst subjektiv – besten Bob Dylan-Coverversionen zusammenzustellen. Hier also vier Stunden Variationen von Dylan’schen Originalen zum Aufstöbern, Entdecken und Nachbasteln, bei denen die „üblichen Verdächtigen“ (also: Hendrix, Manfred Mann, Bords, The Band etc.) einfach mal außen vor bleiben…

 

…The Man In Me – Dylan Covered…

One

1.  Audra Mae – Forever Young (a cappella)One

2.  Jim James & Calexico – Goin’ To Acapulco

3.  Jackson Browne – Love Minus Zero / No Limit

4.  Cat Power – Stuck Inside Of Mobile With The Memphis Blues Again

5.  Bettye LaVette – Most Of The Time

6.  Conor Oberst – Corrina, Corrina (live)

7.  Eastern Conference Champions – Don’t Think Twice, It’s All Right

8.  Rise Against – Ballad Of Hollis Brown

9.  Timesbold – Masters Of War

10. Straylight Run – With God On Our Side

11. Ani DiFranco – Hurricane

12. Hole – It’s All Over Now, Baby Blue

13. Green Day – Like A Rolling Stone

14. My Chemical Romance – Desolation Row

15. Patti Smith – Changing Of The Guards

16. The Format – Simple Twist Of Fate

17. Heartless Bastards – You Ain’t Going Nowhere (live) (bonus track)

 

Two

1.  Low – Blowin’ In The WindTwo

2.  Jack’s Mannequin – Mr. Tambourine Man

3.  The Tallest Man On Earth – I Want You

4.  The White Stripes – One More Cup Of Coffee (Valley Below)

5.  Selig – Knockin’ On Heaven’s Door

6.  Jerry Garcia – I Shall Be Released (live)

7.  Jimmy LaFave – Not Dark Yet

8.  Sheryl Crow – Mississippi

9.  The Airborne Toxic Event – Boots Of Spanish Leather

10. Charlotte Gainsbourg & Calexico – Just Like A Woman

11. The Veils – You Belong To Me (live)

12. We Are Augustines – Mama, You Been On My Mind

13. Antony & Bryce Dessner – I Was Young When I Left Home

14. The Low Anthem – Dignity

15. Chuck Ragan – The Times They Are A-Changin’

16. Vandaveer – The Man In Me

17. Heart – Ring Them Bells (feat. Layne Staley)

18. Eddie Vedder & The Million Dollar Bashers – All Along The Watchtower

 

Three

1.  Villagers – Love Minus Zero / No LimitThree

2.  Frederik Konradsen – Subterranean Homesick Blues

3.  Black Rebel Motorcycle Club – The Lonesome Death Of Hattie Carroll (live)

4.  Matthew Ryan – Mama, You Been On My Mind (live)

5.  Hyacinth House – Masters Of War

6.  Bruce Springsteen – Chimes Of Freedom (live)

7.  Eddie Vedder – Forever Young (live)

8.  David Gray – One Too Many Mornings (live)

9.  The Gaslight Anthem – Changing Of The Guards

10. Rage Against The Machine – Maggie’s Farm

11. Silversun Pickups – Not Dark Yet

12. Sarah Jarosz – Simple Twist Of Fate

13. Joaquin Phoenix & Reese Witherspoon – It Ain’t Me, Babe

14. Nina Simone – I Shall Be Released

15. The Lumineers – Boots Of Spanish Leather

16. Adele – Make You Feel My Love (live)

17. Jeff Buckley – Just Like A Woman (live)

18. Sophie Zelmani – Most Of The Time (bonus track)

19. Ke$ha – Don’t Think Twice, It’s All Right (bonus track)

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2013 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr vor wenigen Stunden meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus… Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2013 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 142 (!) Stücken beziehungsweise nahezu zehn (!) Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Acht Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2013, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

 

Vol. 1 – sun rose…

1.  IntroVol. 1

2.  Goodbye Fairground – Western Gold

3.  Palma Violets – Best Of Friends

4.  The Format – For You

5.  Jens Lekman – Do You Remember The Riots?

6.  Dark Horses – Sanningen On Mig

7.  Paul Brady & The Forest Rangers – Gimme Shelter

8.  Buckingham Nicks – Frozen Love

9.  Adam Green & Binki Shapiro – What’s The Revard

10. Loudon Wainwright III – Days That We Die (with Rufus Wainwright)

11. Noiserv – Tokyo Girl

12. Harper Blynn – In Another Life

13. Bastille & Gabriele Aplin – Dreams

14. Cargo City – Me And My Headphones

15. Fur Trade – Kids These Days

16. Noah and the Whale – Blue Skies

17. The Neighbourhood – Sweater Weather

18. Gotye – Bronte

19. Jens Lekman – The World Moves On

20. Bastille – Get Home

21. Beth Hart – My California

 

 

Vol. 2 – lil’ victories…

1.  Dear Reader – VictoryVol. 2

2.  Ken – Get A Life

3.  Patrick Richardt – Planet

4.  Tall Ships – Gallop

5.  Yeah Yeah Yeahs – Sacrilege

6.  Jessie Ware – Devotion (Rehearsal Rooms Session)

7.  Daughter – Youth

8.  Audra Mae – Forever Young (a cappella)

9.  Shane Alexander – Skyway Drive-In

10. Max Schroeder & das Love – Hier ist hier

11. LCD Soundsystem – All My Friends (radio edit)

12. Chokebore – Lawsuit

13. Stereophonics – Violins And Tambourines

14. The Joy Formidable – Maw Maw Song

15. Biffy Clyro – Trumpet Or Tap

16. The Pretty Reckless – Cold Blooded (acoustic)

17. Motörhead – Ace Of Spades (slow version)

18. Louise Distras – The Hand You Hold

19. Frightened Rabbit – If You Were Me

20. Tommy Finke – Sag ihnen, dass du sie liebst

21. Biffy Clyro – Victory Over The Sun

 

 

Vol. 3 – what did Harvard teach you?

1.  Sophie Sparken – 17 (a cappella)Vol. 3

2.  XOV – Ku Klux Klan (acoustic)

3.  Black Rebel Motorcycle Club – Let The Day Begin

4.  The Lieblings – It’s All Gonna Fall

5.  Angus & Julia Stone – Santa Monica Dream

6.  The National – Sea Of Love

7.  Kilians – In It For The Show

8.  Five O’Clock Heroes feat. Agyness Deyn – Who

9.  Queens Of The Stone Age – Fairweather Friends

10. Ida Maria – Home

11. Hannah Georgas – Enemies (live)

12. Patrick Richardt – Wie nach Kriegen

13. Noah Gundersen – David

14. Listener – Not Today

15. Sigur Rós – Brennisteinn

16. Mire Kay – Reverse

17. Mark Kozelek & Desertshore – Hey You Bastards I’m Still Here

18. Ton Steine Scherben – Komm schlaf bei mir

19. Jill Sobule – Don’t Let Us Get Sick

20. Johanna And The Dirty Floor – Cloudbusting

 

 

Vol. 4 – I’d be a machine if I had stayed the same…

1.  Billy Murray Edison – Over ThereVol. 4

2.  Rodriguez – Sugar Man

3.  Tex – Sie haben die Wahl ’13 (live)

4.  Ok Kid – Mehr mehr

5.  Slut – All Show

6.  Vondelpark – Dracula

7.  Vampire Weekend – Step

8.  The Bamboos feat. Megan Washington – The Wilhelm Scream

9.  Babyshambles – Fall From Grace

10. Casper – 20qm

11. ByeAlex – One For Me

12. Jack Day – It’s A Girl’s World

13. Alex Rhodes & Tommy Miller – Somebody That I Used To Know

14. Frank Turner – Tell Tale Signs

15. Emeli Sandé – Breaking The Law

16. Hi Ho Silver feat. Leslie Stevens – Time To Move On

17. Anthony Hamilton & Elayna Boynton – Freedom

18. Marcus Wiebusch – Nur einmal rächen

19. Thees Uhlmann – Ich gebe auf mein Licht

 

 

Vol. 5 – …and my name was written on every page

1.  Antony & The Johnsons – Perfect DayVol. 5

2.  Ben Howard – Oats In The Water

3.  Christian Kjellvander – The Zenith Sunset

4.  Nick Cave & The Bad Seeds – Jubilee Street

5.  Family Of The Year – Summer Girl

6.  Flea – Helen Burns (feat. Patti Smith)

7.  Junip – Line Of Fire

8.  Maxim – Haus aus Schrott

9.  Lissie – Mountaintop Removal

10. Keaton Henson – Kronos

11. DEATH – Where Do We Go From Here???

12. Pure Love – Anthem

13. Der Don und Daniel – Krach

14. Frightened Rabbit – Holy (alt. version)

15. Mark Kozelek & Jimmy LaValle – What Happened To My Brother

16. Elvis Costello & The Roots – Stick Out Your Tongue

17. Travis – Boxes

18. Fossil Collective – Do You Realize??

 

 

Vol. 6 – just my best guess…

1.  Serena Ryder – Sing Sing (live)Vol. 6

2.  Editors – Hyena

3.  East Cameron Folklore – Salinger Is Dead

4.  Mad Season – Slip Away (feat. Mark Lanegan)

5.  The Airborne Toxic Event – Elizabeth

6.  Mister And Mississippi – See Me

7.  Pearl Jam – Sirens

8.  Glen Hansard – Drive All Night (feat. Eddie Vedder & Jake Clemons)

9.  There Will Be Fireworks – Youngblood

10. Arcade Fire – Afterlife

11. Locas In Love – In My Life

12. Wanderhouse – Lights

13. Placebo – Bosco

14. Die Höchste Eisenbahn – Allen gefallen

15. Herrenmagazin – Lang nicht mehr da

16. Haim – Let Me Go (live)

17. We Invented Paris – Silence (live @ Berlin Sessions)

 

 

Vol. 7 – my feet are gold, my heart is white…

1.  Ben Nichols – The Last Pale Light In The WestVol. 7

2.  Kate McGill – Flaws

3.  Dear Reader – Dearheart (live)

4.  Sophie Hunger – 1983 (live)

5.  Max Herre feat. Sophie Hunger – Fremde (MTV Unplugged)

6.  Ben Folds Five – Brick (live)

7.  David Bowie – Love Is Lost (Hello Steve Reich Mix)

8.  Kate Nash – Are You There Sweetheart?

9.  The Horrible Crowes – Blood Loss (live)

10. Shooter Jennings & Hierophant – All Of This Could Have Been Yours

11. Motörhead – Ace Of Spades

12. Pearl Jam – Mind Your Manners

13. Billie Joe + Norah – Down In The Willow Garden

14. Twin Shadow – The Ones (live on KCRW)

15. Angel Haze – Wrecking Ball

16. Phosphorescent – Song For Zula (The Line Of Best Fit Session)

17. The Local Strangers – Forgiveness (outside session)

18. RY X – Berlin

 

 

Vol. 8 – whatever EP (THE BONUS TRACKS)

1.  Atoms For Peace – Ingenue (live)Vol. 8

2.  Lana Del Rey – Young And Beautiful

3.  Panic! At The Disco – The End Of All Things

4.  Nick Cave & The Bad Seeds – Push The Sky Away

5.  Slingshot Dakota – Cassette

6.  Tres Mts. – In Every Dream Home A Heartache

7.  Dave Grohl, Josh Homme & Trent Reznor – Mantra

8.  Zac Brown Band – Day Of The Dead

9.  Troy van Balthazar with Anne Khan – Wenn ein Mensch lebt

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: