Schlagwort-Archive: Beziehung

Zitat des Tages


57364768_2321135424617023_5436234308064903168_n

(gefunden bei Facebook)

 

(John William „Will“ Ferrell, *1967, US-amerikanischer Schauspieler sowie Film- und Fernsehproduzent)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


43493505_10155744296005978_15034421350498304_o

(gefunden bei Facebook)

 

(John Winston Ono Lennon, MBE, 9. Oktober 1940 – 8. Dezember 1980, britischer Musiker, Komponist, Autor und Friedensaktivist – Mitbegründer der Beatles)

 

Böse Zungen behaupten ja, dass der Beatles-Vordenker, der heute seinen 78. Geburtstag gefeiert hätte, jenen Ausspruch tat, bevor er Yoko Ono traf… 😉

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jay Shetty – Lebensweisheiten vom „digitalen Mönch“


AAIA_wDGAAAAAQAAAAAAAArTAAAAJGUzMTUyZDM0LTcwZjUtNGQ4Yy1hYTE1LWMxYjViNzcwNzNjZA

Jay Shetty. Nie gehört? Muss man auch nicht, sollte man jedoch.

Nicht ohne Grund wurde der gebürtige Londoner, der mittlerweile im Big Apple zuhause ist, vom renommierten „Forbes Magazine“ 2017 in die jährliche – europäische – Liste der „30 Under 30“ gewählt – also in die ruhmvolle Reihen all jener unter Dreißig aufgenommen, die laut den Juroren (eine davon ist etwa die RTL-Berichterstatterin Antonia Rados) aktuell den wohl größten Einfluss auf die Gesellschaft haben.

Und weshalb? Nun, bekannt wurde Shetty unlängst vor allem durch (s)eine webbasierte Morning Show für die „Huffington Post“ sowie YouTube-Videos unter dem Namen „HuffPost Rise“, mit denen er bis heute mehr als 100 Millionen Views generieren konnte. In diesen hält der junge Mann, der oftmals auch als „digitaler Mönch“ bezeichnet wird (er verbrachte mehrere Jahre in einem indischen Mönchskloster), lebensweise Monologe über – tja – das Leben, die Liebe und unsere Gesellschaft. Das brachte dem selbsternannten Lebensberater nicht nur fast 2,8 Millionen Follower allein auf Facebook, sondern auch Einladungen zu den Keynote-Veranstaltungen großer Firmen wie Google, L’Oreal, Facebook, Coca Cola, HSBC, EY, Microsoft oder Accenture ein – sein Terminkalender dürfte aktuell gut gefüllt sein…

Natürlich darf man – gerade in Bezug auf sein neustes YouTube-Video, in dem er unter anderem beklagt, dass immer mehr menschliche Beziehungen unter der Fokussierung auf das möglichst perfekte digitale Selbstbild leiden – kritisieren, dass Jay Shetty selbst und für sich die digitalen Medien derart gewichtet (und sich selbst freilich versucht, möglich gut darzustellen). Natürlich überfordern einen die vielen weisen Worte des gerade einmal Dreißigjährigen zunächst. Allerdings lässt sich kaum leugnen, dass Jay Shetty mit vielen seiner Worte absolut richtig liegt, und für jede(n) von uns den ein oder anderen interessanten Denkanstoss liefern kann…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Liebe aus der Vogelperspektive – der Kurzfilm „me & you“


me & you

In einer Beziehung spielt sich ohnehin Vieles im Bett ab. Besonders viel aber, wenn man in einer WG wohnt (ich, der ich mehrere Jahre in ebendieser Wohnsituation verbracht habe, könnte durchaus mehrere Lieder davon singen und hätte in der Tat die ein oder andere Anekdote auf Lager). Dann hat man dort nicht nur Sex und schläft, sondern es laufen ganze Dates im Bett ab, man isst dort, man streitet und verträgt sich, man schaut Filme, spielt Videospiele, surft im Netz oder geht ebenda dem gepflegten Nichtstun nach. Ein großer Teil des eigenen Lebens und der Beziehung findet dann unter, auf und neben der Bettdecke statt.

Der Londoner Regisseur Jack Tew hat diese Beobachtung in einem ziemlich schönen, ziemlich rührenden Kurzfilm verarbeitet. In „me & you“ erzählt er eine ganze Liebesgeschichte aus der Vogelperspektive auf das Bett des männlichen Partners gerichtet: vom Pornoheftchen-Verstecken, weil sie zum ersten Mal zu Besuch kommt, über das erste schüchterne Händchenhalten, vom ersten Sex (in den ein Mitbewohner reinplatzt) bis hin zum ersten und schließlich letzten Streit. Er starrt eine Ewigkeit lang an die Decke. Sie ist weg.

Die siebeneinhalb sehenswerten Minuten von „me & you“ zeigen das, was die meisten von uns längst wissen: Wenn wir uns verlieben, wünschen wir uns, dass diese eine Beziehung für immer hält. Leider sieht die Realität oft anders aus. Liebe verändert sich, es lässt sich nicht aufhalten. Am Anfang ist alles noch rosarot, der andere scheint nahezu perfekt. Doch irgendwann schleicht sich der Alltag ein und mit ihm die Konflikte. Und wenn man nicht aufpasst, bleibt die Liebe, bleiben die Gefühle, bleibt das Miteinander auf der Strecke.

Wenn man eine Beziehung so heruntergebrochen und wie mit dem Zeitraffer zusammengefasst sieht, ist es tröstend und traurig zugleich, dass alles wie ein einziger großer Kreislauf inszeniert ist: Am Schluss räumt er seine Heftchen wieder präsent aufs Nachtkästchen. Und bestimmt bald wieder für ein neues Mädchen weg…

 

 

Sehenswert ist übrigens auch das Making Of des Kurzfilms:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: