Schlagwort-Archive: Berkeley

Song des Tages: Counting Crows – „Round Here“


counting crows

Zugegeben: Als Band könnte man es sich einfacher machen, als gleich den bis heute wohl besten Song im eigenen Repertoire an den Anfang des Debütalbums zu stellen. Wer jedoch meint, dass die Counting Crows nach ihrem 1993 erschienenen formidablen Erstling „August And Everything After“ – über den der legendäre US-Talker David Letterman einst sagte: „If you don’t have a copy of this, there’s something wrong with you“ – (musikalisch) nichts mehr zu sagen hatten, der sollte wohl noch einmal genauer hinhören (etwa beim drei Jahre später veröffentlichten zweiten Album „Recovering The Satellites„, das „August…“ in kaum einem Qualitätsbelang nachstand)…

Counting-Crows-Round-Here-126076Trotzdem darf „Round Here“ bis heute als signature song der aktuell siebenköpfigen, seit 1991 bestehenden Band aus Berkeley, Kalifornien gelten. Live immer wieder variiert und verändert, bläht sich das Stück von seinen eh schon satten fünfeinhalb Albumminuten gern mal auf stolze zwölf Bühnenminuten auf, in denen Sänger Adam Duritz in (s)einen emotionalen, tranceartigen stream of counsciousness verfällt, den man in dieser Qualität höchsten vom „Boss“ Bruce Springsteen auf Siebziger-Jahre-Alben wie „The Wild, the Innocent & the E Street Shuffle“ gehört hat. Mal ruhig und beschwörend, mal euphorisch kippt der Frontmann vorn über, lehnt sich zurück, und erzählt dem Publikum eine Geschichte über das Leben:

„The first way Counting Crows ever sounded, it was me and Dave [Gitarrist David Bryson, Anm. d. Red.] in bars and coffee houses playing open mics, doing this song this way. The song begins with a guy walking out the front door of his house, and leaving behind this woman . But the more he begins to leave people behind in his life, the more he feels like he’s leaving himself behind as well. The less and less substantial he feels like he’s becoming to himself. And that’s sorta what the song’s about because he feels that even as he disappears from the lives of people, he’s disappearing more and more from his own life. The chorus is, he sorta keeps screaming out these idioms these lessons that your mother might say to you when you were a kid, sorta child lessons ya know, ‚round here we always stand up straight‘, ‚carving out our names‘. Things that you are told when you are a kid that you do these things that.. that when you’re grown up it’ll add up to something, you’ll have a job, you’ll have a life. I think for me and the character of the song they don’t add up to anything it’s just a bunch of crap kinda. Your life comes to you or doesn’t come to you but those things don’t really mean anything. By the end of the song he’s so dismayed by this that he’s kinda screaming out that he can stay up as long as he wants and that no one makes him wait…the sort of things that are important if you are a kid. You know that you don’t have to go to bed, you don’t have to do anything. The sorta of things that don’t make any difference at all when you’re an adult, they’re nothing. And uh and uh this is a song about, about me.“ (Adam Duritz über „Round Here“ im Rahmen von „VH1 Storytellers„, 1997)

Erfreulich ist zu hören, dass die Counting Crows auch nach über zwanzig Jahren ihr musikalische Relevanz nicht gänzlich eingebüßt haben. Freilich sind die Haare etwas grauer als noch in den Neunzigern. Freilich sind die Geheimratsecken etwas deutlicher, die Stirnfalten etwas markanter. Doch vor allem Duritz‘ charakteristisch gigantischer Dreadlock-Afro sitzt fest wie eh und je. Und auch das dieser Tage erschienene Album Nummer sieben, „Somewhere Under Wonderland„, bietet wieder Einiges an jenem fulminanten Liedmaterial, das die Band nach wie vor auszeichnet und besonders macht, von heartfelt Americana Rock über Folkrock bis hin zu Blues und Songwriter-Jazz. Und gleich am Anfang wartet mit „Palisades Park“ wieder ein bombastisch schöner Achteinhalbminüter, dem welchem Adam Duritz knietief in seinem stream of consiousness badet. Schön, dass sich manche Dinge scheinbar nie so ganz ändern.

 

Hier gibt’s eine kürzlich entstandene Version von „Round Here“ im Rahmen der US-Show „Front And Center„:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: