Schlagwort-Archive: Batman

Ne „NaNaNaNa“-Debatte! Ne „NaNaNaNa“-Debatte!


61374498_2897939847096951_8212088301583073280_n

(gefunden bei Facebook)

 

NaNaNaNa, meine Herren – es sind doch genug NaNaNaNa’s für alle da!

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Sigrid – „Everybody Knows“


sigrid-press-photo2-042717-920x584

Zwar war „Justice League„, der im vergangenen Jahr ins Kino gekommene Superhelden-DC Extended Universe-Blockbuster von Regisseur Zack Snyder, höchstens Unterhaltungsmittelmaß (was wohl nicht nur an der recht hölzern-mauen Story, sondern auch einmal mehr an der klaren Batman-Fehlbesetzung Ben Affleck lag), der Titelsong jedoch ist über jeden Zweifel erhaben…

sigrid_everybody_knowsUnd das ist in der Tat aller Ehren wert, schließlich stammt das Original vom ewig großen kanadischen, vor zwei Jahren im Alter von 82 Lenzen verstorbenen Lyriker Leonard Cohen. Die 2017er Neuinterpretation der 21jährigen aufstrebenderen norwegischen Pop-Musikerin Sigrid Solbakk Raabe, welche unlängst von der renommierten BBC selbst einige Vorschusslorbeeren in Form der Ernennung zum „BBC Music Sound of 2018“ erhielt, klingt denn auch weniger nach den schrecklichen Achtziger-Synthies von Cohens Studioversion, sondern kommt – passend zur Atmosphäre der Anfangsbildsequenzen von „Justice League“ – mit bedeutungsschwangerem Piano und Streichern daher… Großes Kino, das auch den fulminanten Songtext noch einmal in ein recht zeitlos-zeitgeistiges Licht rückt.

 

 

„Everybody knows that the dice are loaded
Everybody rolls with their fingers crossed
Everybody knows the war is over
Everybody knows the good guys lost
Everybody knows the fight was fixed
The poor stay poor, the rich get rich
That’s how it goes
Everybody knows

Everybody knows that the boat is leaking
Everybody knows that the captain lied
Everybody got this broken feeling
Like their father or their dog just died
Everybody talking to their pockets
Everybody wants a box of chocolates
And a long-stem rose
Everybody knows

Everybody knows that you love me baby
Everybody knows that you really do
Everybody knows that you’ve been faithful
Oh, give or take a night or two
Everybody knows you’ve been discreet
But there were so many people you just had to meet
Without your clothes
Everybody knows

Everybody knows, everybody knows
That’s how it goes
Everybody knows
Everybody knows, everybody knows
That’s how it goes
Everybody knows

And everybody knows that it’s now or never
Everybody knows that it’s me or you
And everybody knows that you live forever
When you’ve done a line or two
Everybody knows the deal is rotten
Old Black Joe’s still picking cotton
For your ribbons and bows
And everybody knows

And everybody knows that the Plague is coming
Everybody knows that it’s moving fast
Everybody knows that the naked man and woman
Are just a shining artifact of the past
Everybody knows the scene is dead
But there’s gonna be a meter on your bed
That will disclose
What everybody knows

And everybody knows that you’re in trouble
Everybody knows what you’ve been through
From the bloody cross on top of Calvary
To the beach of Malibu
Everybody knows it’s coming apart
Take one last look at this Sacred Heart
Before it blows
Everybody knows“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Antje Schomaker – „Gotham City“


Antje-Schomaker-Musik

Wer möchte, könnte Antje Schomaker bereits anhand ihrer musikalischen Inspirationsquellen ganz gut einordnen: Thees Uhlmann, Enno Bunger, Clueso oder Bosse. Denn in der Tat suchen sich die Stücke der Mittzwanzigerin, die am Niederrhein aufwuchs und – wohl auch der Kreativität wegen – vor etwa fünf Jahren nach Hamburg und ins schmuddelig-vielfätige St. Pauli ging, genau in dieser Schnittmenge ihre kleine Heimat: Indie-Pop, handgeknüppelt mit meist akustischem Instrumentarium und garniert mit nicht selten melancholischen Texten mitten aus dem kunterbunten Mausgrau des Alltags.

Natürlich schwingt manchmal – Hallo, Herr Uhlmann! – etwas Pathos mit. Ab und an stiehlt sich sogar eine Prise Bitterkeit aus dem Alltag heraus, etwa wenn Schomaker im bereits 2016 veröffentlichten Song „Bis mich jemand findet“ Zeilen wie „Meine Träume sind beschissen / Ich will doch nur einen / Mehr als einmal küssen“ singt – nur um im Refrain das Ganze deftig indiepoppend mit „Bis mich jemand findet / Tanze ich hier / Tanze ich hier“ abzumildern.

51Zg1sTm6kLDass Antje Schomaker, die unlängst im Vorprogramm von Bosse erstmals größere Bühnen außerhalb St. Paulis kennen lernen durfte, nicht auf Teufelkommraus dem Pop verfallen mag, sondern auch reduziert zu überzeugen weiß, stellte die Newcomerin in den vergangenen zwei Jahren bereits mit dem ein oder anderen via YouTube veröffentlichten Akustik-Session-Song unter Beweis.

Das tolle „Gotham City“, welches Teil von Schomakers am 23. Februar erscheinenden Debütalbums „Von Helden und Halunken“ sein wird, weiß mit seinem schnodderigen Text, der vom Ende einer vielleicht kurzen, vielleicht auch intensiven Zweisamkeit erzählt, sowohl in der ausformulierten als auch in der akustischen Variante zu überzeugen. Und macht Lust auf mehr von ebenjenen Indiepop-Songs, deren Herz-Poesie sich mit reichlich Kamikaze-Haltung mitten hinein ins pralle Mausgrau des Alltags stürzt…

 

Hier gibt’s das Musikvideo zu „Gotham City“…

 

…sowie den Song in einer Akustik Session:

 

„Du fragst mich, ob du bleiben sollst
Und ich schüttle den Kopf ganz leicht
Es ist besser, wenn du gehst
Auch wenn ich ein bisschen will, dass du bleibst

Vielleicht ist das ’n Anfang
Eher wohl ’n Ende, um ehrlich zu sein
Denn in mein Löwenherz
Passt nichts mehr rein

Irgendwer kommt und
Irgendwer geht
Wir haben uns doch eh nie ganz gehabt
Du bist nicht Batman
Und ich bin nicht Gotham City
Ich glaub‘, ich komm gut ohne dich klar

Wem ich hier was beweisen will
Weiß ich selbst nicht genau
Aber das, was uns verbindet
Reicht einfach nicht aus

Mein Kontingent an Nähe
Hab ich halt verbraucht
Wir sind zusammen da reingefallen
Jetzt fall‘ ich leise wieder raus 

Irgendwer kommt und
Irgendwer geht
Wir haben uns doch eh nie ganz gehabt
Du bist nicht Batman
Und ich bin nicht Gotham City
Ich glaub‘, ich komm gut ohne dich klar

Ich bin der Held meiner eigenen Geschichte
Ich rette mich selbst und kämpfe gegen Bösewichte
Nein du
Kannst hier wirklich nichts tun

Ich bin der Held meiner eigenen Geschichte
Ich rette mich selbst und kämpfe gegen Bösewichte
Nein du
Kannst hier wirklich nichts tun

Denn
Irgendwer kommt und
Irgendwer geht
Wir haben uns doch eh nie ganz gehabt
Du bist nicht Batman
Und ich bin nicht Gotham City
Ich glaub‘, ich komm gut ohne dich klar“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kindheit vs. Erwachsenendasein


actual adulthood is when you realize they're both insane...

(gefunden bei Facebook)

 

…wisdom is when you see that they are both dipshit crazy.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Ein feuchter Fantraum: Batman vs. Darth Vader


vader-vs-batman_banner

Da dürfte so ziemlich jedem Film- und Comic-Nerd die frisch gewechselte Schlüpper nass werden, und einige träumen wohl bereits seit Jahren feucht davon, dass der „dunkle Ritter“ einmal gegen den Oberbösewicht der dunklen Seite des „Star Wars“-Universums (nur amtlich mit fieser Röchelmaske!) antritt – so abwegig diese Fantasie ob der Unvereinbarkeit beider Comic-/Kino-Science Fiction-Welten auch erscheinen mag…

h7F4855CD

Dank YouTube und so einiger digitaler Gimmicks haben ein paar eben jener feucht träumenden Nerds diesen Traum nun für gut fünf Minuten wahr werden lassen und eine Schlachtszenerie zwischen Batman und Darth Vader zusammengeschustert. Und: das Ganze sieht gar nicht mal so übel aus. Die Preisfrage, natürlich: Wer mag am Ende wohl gewinnen? Seht selbst…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , ,

Batman in Rüsche – Meet the „Super Flamands“


qze5ivletk8cbn5lekjt

Nicht dass sich je jemandem diese Frage gestellt hätte, aber: Wie hätten die beliebtesten und bekanntesten Marvel-, DC- und Star Wars-Superhelden und -Bösewichte im 16. Jahrhundert ausgesehen (beziehungsweise: aussehen können)?

Auch darauf weiß das Internet nun – dem französischen Fotografen Sacha Goldberger sei Dank – eine Antwort. Der Künstler, welcher dem einen oder der anderen eventuell noch mit der Fotoreihe „Super Mamika„, in welcher er seine eigene, damals 91-jährige Großmutter vor der Kameralinse in eine Superheldin verwandelte, in Erinnerung sein dürfte, nahm sich für eine Ausstellung in der Pariser School Gallery Superhelden wie Batman und Robin, Iron Man, Spiderman, Captain America, den Hulk oder Wolverine sowie Bösewichte wie den Joker und Darth Vader vor, um sie – getreu dem Fotoreihentitel „Super Flamands“ – in flämisch-historische Adelsroben des 16. Jahrhunderts zu stecken. Befremdliche Idee? Klar. Jedoch macht die Tatsache, dass Goldberger dabei (beinahe) komplett auf Photoshopping verzichtete, die Angelegenheit deutlich interessanter und sorgt so für ein klein wenig mehr zeitgeistige Zerstreuung in den endlosen Weiten den weltweiten Netzes. Und seine Oma? Die ist freilich auch wieder mit von der Partie…

Die Ergebnisse gibt es hier, hier oder hier zu sehen.

 

web_dark_mamika_serie_super-flamands_photographie_csacha_goldberger_courtesy_school_gallery

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: