Schlagwort-Archive: Bandpause

High and lonesome sounds – zwei Download-Tipps für Freunde von The Gaslight Anthem und Brian Fallon zur angekündigten Bandpause


Foto: Danny Clinch

Foto: Danny Clinch

„Wir wollten euch mitteilen, dass wir mit The Gaslight Anthem nach unserer Europa-Tour im August eine Pause einlegen werden. Wir werden in der Zwischenzeit andere Projekte verfolgen, auch musikalischer Art, der Band aber eine Pause gönnen, bis wir entschieden haben, was wir als nächstes tun wollen.

Anstatt eine neue Platte aufzuznehmen, nur um eine neue Platte zu haben, wollen wir lieber unsere Batterien aufladen und abwarten, bis wir uns wieder richtig inspiriert fühlen. Wir denken, das ist zum jetzigen Zeitpunkt die beste Entscheidung, die wir treffen können.“

Foto: Joey Maloney

Foto: Joey Maloney

Mal ehrlich: Diese Meldung, die The Gaslight Anthem vor gut zwei Wochen über ihre Facebook-Seite verbreiteten, überraschte wohl die Wenigsten. Immerhin wurden die letzten Alben der Band – angefangen beim dritten Werk „American Slang“ (2010) über  „Handwritten“ (2012) bis hin zum bisher letzten Studiozeugnis „Get Hurt“ (2014) – von Kritikern wie auch Fans immer zwiespältiger aufgenommen. Klar war nicht alles auf diesen Alben schlecht. Klar muss keine Band – auch nicht der Punkrock-Vierer aus New Brunswick, New Jersey – seine Meilensteine (in diesem Falle „Sink Or Swim“ und „The ’59 Sound„, 2007 und ein Jahr darauf erschienen) immer und immer wieder in unterschiedlichsten Variationen wiederholen. Aber wie viel hatten die jüngsten Songs noch mit Gassenhauern für die ewigen Rock-Jagdgründe, die einem noch immer Entenpelle auf die Unterarme zaubern, mit Stücken wie „Great Expectations“, „We Came To Dance“, „Blue Jeans And White T-Shirts“, „1930“ oder „Old White Lincoln“ gemeinsam? Oftmals: zu wenig, um einem Tränen der Begeisterung in die Augen zu zaubern – leider. Trotz all der Liebe, die der Band (auch meinerseits) noch entgegenschlägt, scheint zunächst einmal die Luft raus…

Trotzdem werden die einzelnen Teile von The Gaslight Anthem – Frontmann Brian Fallon, Gitarrist Alex Rosamilia, Bassist Alex Levine und Schlagzeuger Benny Horowitz – kaum stillstehen. Fallon – für mich seit jeher der einzig kredible Anwärter auf den Thron vom „Boss“ Bruce Springsteen – hatte ja auch in den letzten Jahren bereits das ein oder andere Betätigungsfeld abseits seiner Hauptband, etwa The Horrible Crowes, bei dem ihm TGA-Gitarrentechniker Ian Perkins zur Seite stand, oder das bislang vielversprechende Bandprojekt Molly and the Zombies. Es bleibt also trotz allem spannend…

11787320_10207551032240545_252736424_nWer auch in der Bandpause auf unbestimmte Zeit nicht auf The Gaslight Anthem und Brian Fallon verzichten möchte, dem seinen zur Minute zwei Konzertmitschnitte ans Hörerherz gelegt. Ersterer stammt von einer Show von The Gaslight Anthem in der Saint Andrew’s Hall in Detroit, MI, welche die Band am 1. April 2009 spielte (also noch bevor das dritte Werk „American Slang“ erschien und die Punkrocker in größere Venues überwechselten). Hit folgt auf Hit folgt auf Hit folgt auf Hit – 18 Stücke lang. Zweiterer Mitschnitt ist deutlich neuer und präsentiert den TGA-Frontmann a.D., Brian Fallon, (beinahe) solo und akustisch und bestens aufgelegt beim diesjährigen „Newport Folk Festival“ in Newport, Rhode Island im Juli diesen Jahres. Unterstützt von einigen Freunden (etwa Gaslight-Gitarrist Alex Rosamilia und Horrible-Crowes-Kumpan Ian Perkins) gibt Fallon während der 45-minütigen Show insgesamt neun Songs zum Besten, welche vor allem vom 2011 veröffentlichten Horrible-Crowes-Debüt „Elsie“ stammen, mit „Steve McQueen“ und „Smoke“ sind gar zwei neue Stücke dabei. Rein qualitativ handelt es sich bei beiden Bootlegs um Soundboard-Mitschnitte, welche in Bootlegger-Kreisen wohl die Note A- oder B+ bekommen würden (bei der Gaslight-Show sind die Fallon’schen Vocals, welche vor sechs Jahren noch etwas windschief-punkiger ums Eck kamen als etwa heute, wohl etwas zu sehr in den Vordergrund und der Rest der Band zu sehr in den Hintergrund gemischt, bei der von der Festival-eigenen „Newport Folk Festival“-Internetradiostation mitgeschnittenen Solo-Show gibt es die ein oder andere kleine Übertragungsinterferenz). Alles in allem zwei feine geschenkte Gäule, die die Wartezeit fürs Erste überbrücken sollten – Für den Rest gibt es (mindestens) zwei Alben für die Ewigkeit…

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Pause, Album, EP, Pause – Neues Bloc Party-Video zu „Ratchet“, die neue EP in den Startlöchern, die erneute Auszeit in Aussicht…


Bloc Party - Ratchet (via YouTube screen cap)

Eine Veröffentlichung als schlechte Nachricht? Zumindest für alle Freunde des Vierers von Bloc Party könnte das zutreffen. Denn nach Erscheinen der „Nextwave Sessions“ EP, welche am 12. August in die (digitalen) Läden kommen wird, wird die Band um Sänger Kele Okereke im Herbst erneut „auf unbestimmte Zeit“ getrennte Wege gehen und sich wieder den eigenen Projekten widmen. Dabei hatte sich die Band doch erst im vergangenen Jahr mit ihrem simpel „Four“ betitelten – natürlich: vierten – Album aus einer vierjährigen Bandpause zurückgemeldet…

Hört man nun den ersten EP-Vorboten „Ratchet“, so kann man nur hoffen – oder geht es nur mir so? -, dass der Rest der fünf auf der (vorläufigen) Farewell-EP enthaltenen Stücke nicht ebenso hektisch und gewöhnungsbedürftig sperrig tönt – denn immerhin gelang den vier Engländern mit „Four“, das in den ANEWFRIEND-Jahrescharts des vergangenen Jahres den beachtlichen fünften (sic!) Platz belegte, eine Rückmeldung nach Maß. Wäre doch zu schade, danach einen schalen vorerst letzten Eindruck zu hinterlassen…

Hier gibt’s das offizielle Musikvideo zu „Ratchet“, für dessen Optik sich der Animationskünstler Cyriak verantwortlich zeichnete…

 

…hier kann man sich „Ratchet“ auch im audio-only Stream zu Gemüte führen…

 

Nextwave Sessions EP

 

…und hier gibt es die Trackliste und das Coverartwork der „Nextwave Sessions“ EP:

01  Ratchet
02  Obscene
03  French Exit
04  Montreal
05  Children Of The Future

 

 

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


Thrice – Anthology (2012)

-erschienen bei Vagrant/Alive/Staple Records-

Man soll immer dann gehen, wenn’s am schönsten ist…

Nun, ob dieser Spruch auch für Thrice gilt, kann man als Außenstehender kaum beurteilen. Fakt ist jedoch: die Band ist – vorerst – Geschichte und legt eine „Pause auf unbestimmte Zeit“ ein, in welcher sich der Großteil der Band privaten Gefilden und neuen Projekten zuwenden will und etwa Sänger Dustin Kensrue fortan sein Hauptaugenmerk auf seine neue Band The Modern Post richten wird (dass es sich hierbei um Rock/Pop mit eindeutig christlich-missionarischer Botschaft handelt und wohl auch ein Amt als Zeremonienmeister der Mars Hill Church in Santa Ana, Kalifornien damit einhergeht, verschweigen wir an dieser Stelle lieber – US-Amerikaner und ihre eigentümliche Religiosität eben…). Doch so ganz still wollte das Quartett nach immerhin 14 Jahren gemeinsamer Bandhistorie nicht auseinander gehen…

Und so tourten Dustin Kensrue (Gesang/Gitarre), Teppei Terenashi (Gitarre) und die Brüder Eddie (Bass) und Riley Breckenridge (Schlagzeug) noch ein vorerst letztes Mal, flankiert von O’Brother und Animals As Leaders, durch ihre US-amerikanische Heimat. Das Besondere: sie ließen ihre Fans vorher im Internet über die Setlists der Konzerte entscheiden und bringen nun das Ergebnis in Form der Livealbums „Anthology“ auf den Markt.

Da die während der Tour dargebotenen Shows mehrheitsfähigerweise zu einem ‚Best Of‘ werden mussten, befinden sich unter den 24 Songs auch nur Repertoire-Perlen, welche die komplette Karriere der Band, vom 2001 erschienen Metalcore-Debüt „Identity Crisis“ bis hin zum im letzten Jahr veröffentlichten reifen „Major/Minor„, umfasst. Der Sound ist roh und direkt, und wurde, von der direkten Abmischung durch Tour-Engineer Eric Stenman einmal abgesehen, in keinster Weise nachbearbeitet. Glücklicherweise war das auch gar nicht nötig, denn die Band zeigt sich noch einmal bestens aufeinander eingespielt schafft es, selbst schwer elektronischen Studiosoundscapes wie bei „Digital Sea“ auf der Bühne neue Klangfarben zu verleihen. Und da ausufernde, prog-rockige Bühnenexperimente eh nie die Sache der Jungs von Thrice waren (von einem minimalen Jam während „Daedalus“ einmal abgesehen), darf man „Anthology“ als herzhaft rockenden und frenetisch bejubelten Streifzug durch’s Band-Oeuvre betrachten.

Und der Jubel kommt nicht von ungefähr: kaum eine Band hat in den letzten Jahren Hörer im Alternative Rock- und Post Hardcore-Bereich mit auf solche Reisen genommen wie die Band aus Irvine, Kalifornien während Alben wie „Vheissu„, welches 2005 den Bogen zurück zum mit poppigen Elementen spielenden Hardcore-Vorgänger „The Artist In The Ambulance“ spannte und den Grundstein für das wohl größte Projekt der Bandgeschichte legte: zwei bzw. drei Jahre darauf veröffentlichten Thrice die gigantomanische „The Alchemy Index“-Quadrologie, die die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde in beeindruckender und mit sämtlichen klanglichen Tiefen und Untiefen versehenen Form Ton werden ließ. Mit „Beggars“ (2009) und „Major/Minor“ bestätigten Kensrue & Co. darauf zwar Reife und Status, konnte und wollte dieses Mammutwerk jedoch nicht überbieten.

Wer die Band seit Jahren begleitet, bisher jedoch nie live erleben konnte (ich selbst hatte vor wenigen Jahren beim Highfield-Festival in meiner sächsischen Heimat das Vergnügen), den wird überraschen, wie gut sich ältere Moshpit-Pleaser wie „Kill Me Quickly“ oder „Phoenix Ignition“ zwischen die neueren Stücke mit progressiverem Ansatz und in das beinahe alle acht Studioalben in gleicher Weise berücksichtigende Set einfügen. Die immerhin 103 Minuten wirken wie aus einem Guss, Dustin Kensrue bestätigt einmal mehr die zu recht ins Feld geworfenen Vorschusslorbeeren des Ausnahmesängers, die Band hat sichtlich Spaß an ihren – noch einmal: vorerst! – letzten Shows und wirkt gen Ende hörbar stolz, gerührt und dankbar. Mit dem namensgebenden „Anthology“ findet das Abschiedsgeschenk der US-amerikanischen Band einen würdigen Abschluss. Und wer zwischen den Zeilen des offiziellen Statements von Kensrue und dieses Interviews mit Bassist Eddie Breckenridge liest (und die aktuellen Reunions artverwandter Bands wie Boysetsfire oder Hot Water Music mitbekommen hat), der ist sich sicher: „Anthology“ ist das Ende eines Bandkapitels, jedoch keineswegs das Finale für Thrice. So groß, großartig und richtungsweisend die Entwicklung der Band auch gewesen sein mag, so sehr spürt man, dass der Vierer nur kurz hinterm Bühnenvorhang verschwunden ist, um sich noch einmal für die eine krönende Zugabe zu sammeln.

 

Wer übrigens gern bewegte Bilder zu einigen der auf „Anthology“ enthaltenen Songs hätte, dem sei „Live at the House of Blues„, das 2008 veröffentlichte erste Livealbum der Band, ans Hörerherz gelegt, für das die Band einen Auftritt in Anaheim, Kalifornien im Mai des selben Jahres mitschneiden und -filmen ließ…

 

Und um euch wie immer den vollen Service zum „Album der Woche“ zu liefern, könnt ihr euch hier alle 24 Songs von „Anthology“ im Stream zu Gemüte führen…

 

…und euch hier eine Liveaufnahme des Titelsongs „Anthology“…

 

…und das Video zum Song „In Exile“ (vom Album „Beggars“) ansehen:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: