Schlagwort-Archive: Australien

Klassiker des Tages: Ben Folds – „Smoke“


ben_folds

Da Ben Folds seit einigen Jahren etwas außerhalb des popkulturellen Massengeschmacks agiert (wobei man schon wieder genüsslich darüber debattieren könnte, ob er je „drin“ war), gerät schnell in Vergessenheit, was für ein toller Songschreiber und Geschichtenerzähler der 52-jährige „Piano Man“ doch ist…

600x600bfMan nehme etwa „Smoke„, seines Zeichens anno 1997 auf „Whatever and Ever Amen„, dem zweiten Album seiner On/Off-Band Ben Folds Five, zu der neben Folds noch Bassist Robert Sledge und Schlagzeuger Darren Jessee gehören, veröffentlicht und – nebst dem (für mich auch aus ganz persönlichen Gründen) bewegenden „Brick“ – bis heute eines der tollsten Gänsehaut-Stücke aus Folds‘ (vermeintlicher) Feder – guter Konkurrenz noch und nöcher zum Trotz.

Und: Wenn ich mich recht entsinne, war dieser Song vor vielen Jahren mein Erstkontakt mit Ben Folds‘ mittlerweile nicht eben kleiner Diskografie, als der von mir seit jeher geschätzte Nick Hornby in seinem 2003 erschienenen Buch „31 Songs“ das Lied von Ben Folds Five als einen der „schlauesten, weisesten Songs über den schleichenden Tod einer Beziehung“ über den literarischen grünen Klee lobte und Folds zu den perfekten und cleveren Lyrics gratulierte. Dieser wiederum bedankte sich zwar artig bei Hornby, wies jedoch darauf hin, dass der Text gar nicht von ihm stamme (sondern – ausgerechnet und interessanterweise – von seiner Ex-Frau Anna Goodman, mit der er bis 1992 verheiratet war). Der US-amerikanische Piano-Singer/Songwriter und der britische Autor (u.a. „About A Boy“, „High Fidelity“) wurden übrigens recht schnell Buddies und brachten einige Jahre später, 2010, mit „Lonely Avenue“ sogar ein gemeinsames Album heraus, auf welchem Folds Texte von Nick Hornby in Songs verwandelte…

Nevermind – absoluter Gänsehaut-Song, bis heute und auf ewig, der in den brillanten Zeilen „Those who say the past is not dead / Stop and smell the smoke / You keep on saying the past is not dead / Come on and smell the smoke“ kulminiert. Wahre Worte. Hummeltitten überall. 💔

 

Eine der tollsten Versionen von „Smoke“ gab Ben Folds vor einigen Jahren unterstützt vom West Australian Symphony Orchestra zum Besten:

 

„Leaf by Leaf, page by page
Throw this book away
All the sadness all the rage
Throw this book away
Rip out the binding, tear the glue
All of the grief we never ever knew
We had it all along
Now it’s smoke

The things we’ve written in it
Never really happened
All of the people come and gone
Never really lived
All of the people have come have gone
No one to forgive smoke
We will never write a new one
There will not be a new one
Another one, another one…

Here’s an evening dark with shame
Throw it on the fire
Here’s the time I took the blame
Throw it on the fire
Here’s the time we didn’t speak
It seemed for years and years
Here’s a secret
No one will ever know the
Reasons for the tears
They are smoke

Where do all the secrets live?
They travel in the air
You can smell them when they burn
They travel…

Those who say the past is not dead
Stop and smell the smoke
You keep on saying the past is not dead
Come on and smell the smoke
You keep saying the past is not even past
You keep saying
We are… smoke“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Not.


39589162_1767034690080174_4335081229687717888_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Erin Hanson)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Alex St Joan – „Kick And Rise“ (Småll Sessions)


Photo- @kensio_

Foto: @kensio_ / Facebook

„If St. Vincent, The Cranberries and James Blake got together in an underwater cave with a drum machine, a mellotron orchestra and a synthetic saxophone quartet, it might sound something like this.“

Was sich im erstem Moment wie eine an den Indiepop-Haaren herab gesponnene Umschreibung liest, macht – als Hilfestellung zur Einordnung der Songs von Alexia Peniguel – durchaus Sinn. Denn wenn die aus Melbourne, Australien stammende und seit 2004 in Berlin lebende Multi-instrumentalistin, Produzentin und Songschreiberin nicht gerade (scheinbar) in die verquere Melodienwelt einer Laurie Anderson eintaucht, um diese dann – anhand von Keyboard-, Gitarren- oder Vocal-Loops – mit dem Timbre einer Chanteuse der 90er Jahre zu paaren, klingt Peniguel, die als A Seated Craft bereits zwei Alben veröffentlicht hat (2011 und 2015 war das), unter dem neusten Moniker Alex St Joan im Herbst eine erste EP in die Plattenläden stellen wird und in den vergangenen Monaten bereits als Support-Act für ähnliche Künstlerinnen wie Kat Frankie, Bryde oder PHIA auf hiesigen Konzertbühnen stand, tatsächlich nach einer ominös mäandernden Schnittmenge irgendwo zwischen St. Vincent und James Blake. Indiepop mit nokturner Schlagseite…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages #2: Riley Pearce – „Elephants“


riley elephants

Foto: ein Still aus diesem Video

Riley Pearce, von dem bereits Anfang des Jahres auf ANEWFRIEND die Schreibe war, hat einen neuen Song draußen. In „Elephants“, welches laut Aussage des australischen Singer/Songwriter-Newcomers von der Beziehung zu seinem Bruder handelt, zeichnet Pearce melancholische Bilder vom Alltagstrott und den kleinen Fluchtmöglichkeiten daraus… Schön.

 

268x0w„Elephants was written about my brother and I’s relationship.

He lives on the other side of the world and we always have been close so extra effort is needed now with the time difference to keep in touch. He used to collect elephants when he was a kid (little toy ones).

It got me thinking that if someone was to actually collect elephants how hard it would be but if it meant a lot to them, much like with relationships, you do what you can to make it work.“

 

Hier gibt’s das Musikvideo…

 

…und den Song in der „7 Layers“-Live-Session:

 

„I live in an old house
Down by the seaside
Work in an office
But I hate what that feels like
I collect elephants
I got nowhere to put them
But they’re important to me

And I hope you call me
When you feel alone
When you’re missing home
Send a siren out to sea
If not for you, then do it for me

Sometime I choke up on nothing but fish
Open the fridge and I know there’s nothing in there
I collect elephants
And they shit everywhere
But they’re important to me

And I hope you call me
When you feel alone
When you’re missing home
Send a siren out to sea
If not for you, then do it for me

And I hope you call me
When you feel alone
When you’re missing home
Send a siren out to sea
If not for you, then do it for me

I hope you call me
When you feel alone
When you’re missing home
Send a siren out to sea
If not for you, then do it for me“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Neues vom Teenage Mutant Iro Turtle…


iro turtle

(Screenshot Facebook)

 

Algen-Irokese? Poatmung? Was es nicht alles gibt… Verdammt cooler Panzer-Dude also, diese Teenage Mutant Iro Turtle (ja, kommt – ein Wortwitz pro Tag sei erlaubt). Andererseits: verdammt uncoole Nachricht

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Ball Park Music – „The Perfect Life Does Not Exist“


b881213368z1_20180207093201_000g6ave7c43-0-z0z4vmxvtht2fvvcqp2_fct1332x999x14_ct620x465

Warum Ball Park Music in der australischen Heimat bereits seit Jahren ein mit nicht gerade wenigen nationalen Musik-Preisen, massig Airplay und ordentlichen Chartplazierungen dekorierter Top-Act sind, im fernen Europa, welches ja für die fünfköpfige Band aus Brisbane eine Art Sehnsuchtsort darstellt, jedoch bislang lediglich von Indie-Eingeweihten wahrgenommen werden? Wer weiß das schon…

Eventuell liegt es ja an der nicht gerade kleinen musikalischen Schnittmenge, die Sam Cromack (Gitarre/Gesang), Jennifer Boyce (Bass/Backing Vocals), Paul Furness (Tasteninstrumente/Trombone) sowie die Zwillinge Dean (Gitarre/Backing Vocals) und Daniel Hanson (Schlagzeug/Backing Vocals) da in die Songs ihrer bislang vier seit 2011 erschienenen Alben pressen. So kann es schonmal vorkommen, dass Stimmung und Referenzen innerhalb weniger Indiepop-Minuten vom Luftigen-leichten á la They Might Be Giants oder OK Go hin zu verschrobenem Lofi-Slackertum der Marke Marcy Playground, dem erhebenden Überschwang von Clap Your Hands Say Yeah oder gar Radiohead’scher Shoegazer-Vertracktheit pendeln, während anderswo bereits sonnenbeschienener Powerpop von Super Furry Animals’scher Güteklasse durch lugt (nur um anschließender noch mehr zu Weezer zu schielen). Über allem steht – natürlich – die Melodieverliebtheit der Beatles. Da ist es nur allzu verständlich, wenn manch eine(r) überfordert weiter skippt…

40297075141_3299b3332d_oDass sich die Songs von Ball Park Music – auch abseits des scheinbaren Faibles für slackerhafte Cleverness im Songtitel („Everything Is Shit Except My Friendship With You“, „Happy Healthy Citizen Of The Developed World Blues“ etc. pp.) – durchaus lohnen, bewies das Quintett bereits im vergangenen Jahr mit „Exactly How You Are„, dem ersten Albumvorboten ihres heute erscheinenden fünften Albums „Good Mood„.

Darauf findet sich mit „The Perfect Life Does Not Exist“ auch ein weiteres Stück mit absolut wahrem Titel und voll kraftvoll zupackendem, ohrwurmigem Indierock, dessen (Schnaps)Idee Gitarrist Dean Hanson quasi als plötzlicher genialistischer Gedankensprung kam:

„[One] weekend we got very drunk and on the way home from the airport, feeling very sorry for myself, I remember thinking ‘What am I doing with my life?’ and thinking that this probably wasn’t the perfect way to be spending it. After a few moments I started thinking, what even is the perfect life that everyone strives for? This was when I realised that it doesn’t exist and once I stop fearing whether I’m living up to those expectations, I’ll be able to deal with this hangover and any future set-backs with a much more positive attitude.

I got home that afternoon, picked up the guitar and wrote the verse and pre-chorus lyrics and left the chorus as a melodic phrase which I absolutely love. I think the melody is beautiful and has a good positive energy that I hope people feel when they hear the song.“

Na denn: Auf die Überforderung! Und ab in die nächste wilde Runde in der Referenzachterbahn…

 

 

„Last night is sinking in
It’s in my blood and on my skin
I feel it ringing in my head
Colliding with my day

When you let go of all your fear
The perfect life does not exist

Last night is sinking in
This is the way I deal with things
When I feel nature pressing in
Colliding with my day

When you let go of all your fear
The perfect life does not exist

Release the quaking in the temple now
I feel it shaking in the river now
You can escape but hey, I don’t know how
You can escape but hey, I don’t know how

Last night has dragged itself back in
Colliding with my day

When you let go of all your fear
The perfect life does not exist…“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: