Schlagwort-Archive: Athen

Wenn manche Dinge sprechen könnten…


BigLogo

Der in der griechischen Hauptstadt beheimatete Künstler Teo Zirinis (aka. HandsOffMyDinosaur!), von dem ja bereits vor einigen Monaten auf ANEWFRIEND zu lesen war, hat sich erneut etwas abseitige Gedanken gemacht unter unter dem Motto „Illustrations Of What Inanimate Things Would Say If They Could Talk“ einigen (eigentlich) leblosen Dingen eine Stimme gegeben. Einmal mehr: Tolle Schnapsidee, süße Umsetzung und sehr unterhaltsam.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(via HandsOffMyDinosaur)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Als Monstööör hat man’s schwööör…


BigLogo

Während ich noch nach einem Fünfer für die Wortspiel- und Phrasenmäher-Kasse suche, könnt ihr ja schon einmal darüber nachdenken, dass es nie schaden kann, das Leben mal aus der Perspektive von jemand anderen zu sehen. So bekommt man schnell die Hintergründe zu sehen, weshalb manch einer ab und zu schlecht drauf ist. So wie Monster. Was ebenjene so richtig monstermäßig nervt, zeigt der in der griechischen Hauptstadt beheimatete Künstler Teo Zirinis (aka. HandsOffMyDinosaur!) in seiner tollen, bereits vor drei Jahren veröffentlichten Illustrations-Reihe „Monster Issues“. Tolle Schnapsidee, süße Umsetzung und sehr unterhaltsam.

 

„I like to draw cute and silly things. This is a project I’ve been working on for a while now. What if they’re more than just big, mean, scary creatures? What if they have worries, problems and stuff they have to deal with, just like the rest of us?“

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(via boredpanda.com)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Foo Fighters – „The Pretender“ (live at the Acropolis)


DM3QcZpVwAA-aww.jpg-large

Dass die Foo Fighters – allen doch recht mauen Studioalben der letzten Jahre zum Trotz (zuletzt erschien im September das mittlerweile neunte Studiowerk „Concrete And Gold„) – noch immer eine der besten Live-Bands des Planeten sind, dürfte außer Frage stehen.

Für die Serie „Landmarks Live In Concert„, die Superstars zeigt, die in und an historischen Monumenten Konzerte geben, hat die Band um Rampensau Dave Grohl im vergangenen Juli im griechischen Athen einen Auftritt vor der altehrwürdigen Akropolis gespielt. Mit dem Video zu „The Pretender“ (vom 2007er Album „Echoes, Silence, Patience & Grace„) gibt es jetzt einen ersten Appetithappen.

Die mittlerweile zum Evergreen mutierte Rock-Hymne der US-Band bekommt beim Konzert vor der über 2.500 Jahre alten Akropolis ab Minute 2:38 einen – vielleicht improvisierten – Rock’n’Roll-Mittelteil spendiert – inklusive einem Solo von Gitarrist Chris Shiflett. Am Ende erreicht der eigentlich knapp viereinhalb Minuten lange Song so fast die doppelte Länge…

Dave Grohl selbst kommentierte den Auftritt vor ungewöhnlicher Kulisse wie folgt: „Wir haben ein paar verrückte Sachen in den vergangenen zwanzig Jahren gemacht, aber ich glaube, das hier könnte das Verrückteste sein, was die Foo Fighters je mit veranstaltet haben.“ Ähnlich äußerte sich auch Produzent und Regisseur Daniel E Catulla III: „Logistisch war das die größte Unternehmung und Produktion, die ich je gestemmt habe. Es hat fast ein Jahr an Planung gedauert, hunderte Crewmitglieder beansprucht, musste mit der griechischen Regierung koordiniert werden – und mit der Band natürlich.“

Am 10. November soll das ganze Konzert der Foo Fighters beziehungsweise die ganze Episode aus der Doku-Serie „Landmarks Live In Concert“, welche von Red Hot Chili Peppers-Schlagzeuger Chad Smith präsentiert wird, beim Sender PBS ausgestrahlt werden.

 

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: