Schlagwort-Archive: 2013

Song des Tages: Garbage & Screaming Females – „Because The Night“


garbage_screamingfemales

Die Vorraussetzungen stimmten damals vor zwei Jahren, als Garbage ihren Beitrag zum alljährlichen „Record Store Day“ (der findet seit 2007 als weltweit größtes Musikevent in jedem dritten Samstag im April statt) im Studio einspielten: der Anlass, die Energie, die Kollaborateure… vor allem jedoch: die Songauswahl.

Because_the_Night_-_Patti_Smith_GroupGut, mit „Because The Night“ kann man eigentlich auch so viel nicht falsch machen. Immerhin wurde das Stück in den Siebzigern von keinem Geringeren verfasst als vom „Boss“ Bruce Springsteen persönlich – und das in eben jener kreativen Phase von „Darkness On The Edge Of Town„, die für nicht wenige Fans und Kritiker als noch immer qualitativ beste (oder eben: eine der besten) des lebenden, rockenden US-Musikdenkmals gilt. Besser, eventuell unverständlicher gar: der „Boss“ sortierte den Song damals aus (wie viele andere gute Stücke auch), einfach, weil er ihm nicht passend genug zum Rest des Albums erschien. Stattdessen gab Springsteen ihn an eine gewisse Patti Smith weiter, die den Titel selbst aufnahm, ihn auf ihr im März 1978 erschienenes Album „Easter“ (veröffentlicht mit ihrer Patti Smith Group) packte und wenig später auch als Single vorstellte. Der Rest dürfte Musikgeschichte sein: „Because The Night“ wurde ein weltweiter Top 20-Hit und gehört noch heute zu Patti Smiths bekanntesten Stücken. Springsteens eigene Variante sah – mal abgesehen von der Liveversion des 1986er Box-Sets „Live/1975-1985“ – erst viele Jahre später, 2010 auf der „Darkness…“-Outtakes-Zusammenstellung „The Promise„, das Licht der Plattenläden, und wird spätestens seitdem vom „Boss“ mit schöner Regelmäßigkeit gern einmal in die Setlists seiner Konzerte gemischt (ich zum Beispiel durfte den Song 2012 im Rahmen seiner Roskilde-Festival-Show live erleben).

Von daher treten Garbage schon in große Fußstapfen. Gut, dass sie das 2013 nicht allein taten. Stattdessen holten sie sich die befreundeten Jersey-Basement-Punk-Heroen Screaming Females, mit denen sie damals schon die ein oder andere Konzerttour bestritten hatten, mit ins Studio. Heraus kam eine Version, mit der so nun wirklich nicht zu rechnen war. Zum einen ergänzen sich die rauen Stimmbänder von Garbage-Frontdame Shirley Manson – seit den Neunzigern schon ebenso toll anzusehen wie anzuhören – und Screamales-Frontsau Marissa Paternoster nahezu perfekt. Dazu spielen beide Bands wie verschworene Uhrwerke energetisch zusammen, sodass Ton auf Ton passt, während Harmonie sich auf Klimax reimt. Der Höhepunkt jedoch kommt knapp hinter der Drei-Minuten-Marke: Paternoster, dieses kleine Energiebündel, das kaum größer als ihre E-Gitarre scheint, legt ein dermaßen tightes Gitarrensolo auf ihre (G)Riffbretter, das jedem Freund des juvenilen Saitengegniedels das Wasser im Munde zusammenlaufen dürfte. Ich sag‘ (slash: schreibe) mal: Suchtfaktor auf 11. Gut auch, dass die bekannte Musikclip-Regisseurin und Fotografin Sophie Muller (u.a. Rihanna, Sophie Ellis-Bextor) ebenfalls den Weg ins Studio gefunden hat, um alles mit der Kamera und in stylischem Schwarz-weiß festzuhalten…

 

(Die Versionen der Patti Smith Group und von Bruce Springsteen sollen hier freilich nicht außen vor bleiben…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick 2013 – Teil 4


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit mehr als 10 Jahren! – gingen auch in diesem Jahr vor wenigen Stunden meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus… Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2013 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 142 (!) Stücken beziehungsweise nahezu zehn (!) Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Acht Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2013, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

 

Vol. 1 – sun rose…

1.  IntroVol. 1

2.  Goodbye Fairground – Western Gold

3.  Palma Violets – Best Of Friends

4.  The Format – For You

5.  Jens Lekman – Do You Remember The Riots?

6.  Dark Horses – Sanningen On Mig

7.  Paul Brady & The Forest Rangers – Gimme Shelter

8.  Buckingham Nicks – Frozen Love

9.  Adam Green & Binki Shapiro – What’s The Revard

10. Loudon Wainwright III – Days That We Die (with Rufus Wainwright)

11. Noiserv – Tokyo Girl

12. Harper Blynn – In Another Life

13. Bastille & Gabriele Aplin – Dreams

14. Cargo City – Me And My Headphones

15. Fur Trade – Kids These Days

16. Noah and the Whale – Blue Skies

17. The Neighbourhood – Sweater Weather

18. Gotye – Bronte

19. Jens Lekman – The World Moves On

20. Bastille – Get Home

21. Beth Hart – My California

 

 

Vol. 2 – lil’ victories…

1.  Dear Reader – VictoryVol. 2

2.  Ken – Get A Life

3.  Patrick Richardt – Planet

4.  Tall Ships – Gallop

5.  Yeah Yeah Yeahs – Sacrilege

6.  Jessie Ware – Devotion (Rehearsal Rooms Session)

7.  Daughter – Youth

8.  Audra Mae – Forever Young (a cappella)

9.  Shane Alexander – Skyway Drive-In

10. Max Schroeder & das Love – Hier ist hier

11. LCD Soundsystem – All My Friends (radio edit)

12. Chokebore – Lawsuit

13. Stereophonics – Violins And Tambourines

14. The Joy Formidable – Maw Maw Song

15. Biffy Clyro – Trumpet Or Tap

16. The Pretty Reckless – Cold Blooded (acoustic)

17. Motörhead – Ace Of Spades (slow version)

18. Louise Distras – The Hand You Hold

19. Frightened Rabbit – If You Were Me

20. Tommy Finke – Sag ihnen, dass du sie liebst

21. Biffy Clyro – Victory Over The Sun

 

 

Vol. 3 – what did Harvard teach you?

1.  Sophie Sparken – 17 (a cappella)Vol. 3

2.  XOV – Ku Klux Klan (acoustic)

3.  Black Rebel Motorcycle Club – Let The Day Begin

4.  The Lieblings – It’s All Gonna Fall

5.  Angus & Julia Stone – Santa Monica Dream

6.  The National – Sea Of Love

7.  Kilians – In It For The Show

8.  Five O’Clock Heroes feat. Agyness Deyn – Who

9.  Queens Of The Stone Age – Fairweather Friends

10. Ida Maria – Home

11. Hannah Georgas – Enemies (live)

12. Patrick Richardt – Wie nach Kriegen

13. Noah Gundersen – David

14. Listener – Not Today

15. Sigur Rós – Brennisteinn

16. Mire Kay – Reverse

17. Mark Kozelek & Desertshore – Hey You Bastards I’m Still Here

18. Ton Steine Scherben – Komm schlaf bei mir

19. Jill Sobule – Don’t Let Us Get Sick

20. Johanna And The Dirty Floor – Cloudbusting

 

 

Vol. 4 – I’d be a machine if I had stayed the same…

1.  Billy Murray Edison – Over ThereVol. 4

2.  Rodriguez – Sugar Man

3.  Tex – Sie haben die Wahl ’13 (live)

4.  Ok Kid – Mehr mehr

5.  Slut – All Show

6.  Vondelpark – Dracula

7.  Vampire Weekend – Step

8.  The Bamboos feat. Megan Washington – The Wilhelm Scream

9.  Babyshambles – Fall From Grace

10. Casper – 20qm

11. ByeAlex – One For Me

12. Jack Day – It’s A Girl’s World

13. Alex Rhodes & Tommy Miller – Somebody That I Used To Know

14. Frank Turner – Tell Tale Signs

15. Emeli Sandé – Breaking The Law

16. Hi Ho Silver feat. Leslie Stevens – Time To Move On

17. Anthony Hamilton & Elayna Boynton – Freedom

18. Marcus Wiebusch – Nur einmal rächen

19. Thees Uhlmann – Ich gebe auf mein Licht

 

 

Vol. 5 – …and my name was written on every page

1.  Antony & The Johnsons – Perfect DayVol. 5

2.  Ben Howard – Oats In The Water

3.  Christian Kjellvander – The Zenith Sunset

4.  Nick Cave & The Bad Seeds – Jubilee Street

5.  Family Of The Year – Summer Girl

6.  Flea – Helen Burns (feat. Patti Smith)

7.  Junip – Line Of Fire

8.  Maxim – Haus aus Schrott

9.  Lissie – Mountaintop Removal

10. Keaton Henson – Kronos

11. DEATH – Where Do We Go From Here???

12. Pure Love – Anthem

13. Der Don und Daniel – Krach

14. Frightened Rabbit – Holy (alt. version)

15. Mark Kozelek & Jimmy LaValle – What Happened To My Brother

16. Elvis Costello & The Roots – Stick Out Your Tongue

17. Travis – Boxes

18. Fossil Collective – Do You Realize??

 

 

Vol. 6 – just my best guess…

1.  Serena Ryder – Sing Sing (live)Vol. 6

2.  Editors – Hyena

3.  East Cameron Folklore – Salinger Is Dead

4.  Mad Season – Slip Away (feat. Mark Lanegan)

5.  The Airborne Toxic Event – Elizabeth

6.  Mister And Mississippi – See Me

7.  Pearl Jam – Sirens

8.  Glen Hansard – Drive All Night (feat. Eddie Vedder & Jake Clemons)

9.  There Will Be Fireworks – Youngblood

10. Arcade Fire – Afterlife

11. Locas In Love – In My Life

12. Wanderhouse – Lights

13. Placebo – Bosco

14. Die Höchste Eisenbahn – Allen gefallen

15. Herrenmagazin – Lang nicht mehr da

16. Haim – Let Me Go (live)

17. We Invented Paris – Silence (live @ Berlin Sessions)

 

 

Vol. 7 – my feet are gold, my heart is white…

1.  Ben Nichols – The Last Pale Light In The WestVol. 7

2.  Kate McGill – Flaws

3.  Dear Reader – Dearheart (live)

4.  Sophie Hunger – 1983 (live)

5.  Max Herre feat. Sophie Hunger – Fremde (MTV Unplugged)

6.  Ben Folds Five – Brick (live)

7.  David Bowie – Love Is Lost (Hello Steve Reich Mix)

8.  Kate Nash – Are You There Sweetheart?

9.  The Horrible Crowes – Blood Loss (live)

10. Shooter Jennings & Hierophant – All Of This Could Have Been Yours

11. Motörhead – Ace Of Spades

12. Pearl Jam – Mind Your Manners

13. Billie Joe + Norah – Down In The Willow Garden

14. Twin Shadow – The Ones (live on KCRW)

15. Angel Haze – Wrecking Ball

16. Phosphorescent – Song For Zula (The Line Of Best Fit Session)

17. The Local Strangers – Forgiveness (outside session)

18. RY X – Berlin

 

 

Vol. 8 – whatever EP (THE BONUS TRACKS)

1.  Atoms For Peace – Ingenue (live)Vol. 8

2.  Lana Del Rey – Young And Beautiful

3.  Panic! At The Disco – The End Of All Things

4.  Nick Cave & The Bad Seeds – Push The Sky Away

5.  Slingshot Dakota – Cassette

6.  Tres Mts. – In Every Dream Home A Heartache

7.  Dave Grohl, Josh Homme & Trent Reznor – Mantra

8.  Zac Brown Band – Day Of The Dead

9.  Troy van Balthazar with Anne Khan – Wenn ein Mensch lebt

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Tex – „Sie haben die Wahl“


Tex

Tex, in dessen bundesdeutschem Personalausweis wohl sicherlich der Name Christoph Drieschner stehen wird, ist nicht nur der Moderator und Kopf der wunderbaren Konzertreihe TV Noir, sondern auch ein ganz toller und feinsinniger Singer/Songwriter mit allerhand Gespür für Herz und Hirn sowie langjähriger Bühnenerfahrung.

Wer’s nicht glaubt, der darf sich exemplarisch gern den Song „Sie haben die Wahl“ anhören, der bereits vor acht Jahren – anlässlich der Bundestagswahl 2005 – schon einmal erschien. Tex gab das Stück kürzlich wieder zum Besten – und siehe da: der Text (den ihr weiter unten findet) passt noch immer wie die Faust auf’s Auge. Manche Dinge ändern sich leider nie…

 

 

Sie haben die Wahl Sie haben die Wahl (Cover)
Zwischen Kasperl und Seppl 
Komiker A oder Vollidiot B 
Zwischen Regen und Traufe und Blitzschlag 
Sie haben die Wahl 

Sie haben die Wahl 
Zwischen gleich SED 
Oder erst evangelisch 
Mit Bart und Gitarre 
Zwischen Ronald McDonald und Hitler 
Sie haben die Wahl

Aber nachts 
Während Sie schlafen 
Ziehen wir los 
Verkaufen die Luft 
Verkaufen das Wasser, das Land 
Die Liebe, die Angst 
Den Terror 
Verkaufen die Qual

Und morgens 
Wir kommen zur Dämmerung 
Wanken an Ihr Bett 
Den Hals übervoll 
Die Finger noch schmierig 
Wir rülpsen und flüstern 
Sie haben die Wahl 

Sie haben die Wahl 
Zwischen Räubern und Dieben 
Zwischen Mördern die morden 
Und solchen, die sagen 
„Uns blutet das Herz 
Wir wünschten, Sie wären 
Von selbst tot“

Sie haben die Wahl 
Zwischen Segeln und Strich 
Zwischen Crack und Champagner 
Dem Haus aus Karton 
Und der Villa im Park 
Mit Chauffeur und Psychiater 
Sie haben die Wahl

Zwei Milliarden Schläge 
Mit dem Schädel an die Wand 
Für was zum Lernen 
Was zu tun 
Für was zum Wohnen 
was zum Leben 
Was sind…

 

Wer Tex abseits der TV Noir-Bühne einmal live und in Farbe (sic!) erleben möchte, der bekommt in den kommenden Tagen und Monaten Gelegenheit dazu, denn Tex ist im Rahmen der Präsentation seines neusten Hörbuchs „Der Prophet“ unterwegs. Mehr Informationen und alle Termine findet ihr auf seiner Homepage.

Und wer weiß, eventuell darf man sich, neben „Sie haben die Wahl“, auch auf eine Live-Präsentation von „Haut“, dem wunderschönen (virtuellen) Duett mit der großartigen Alin Coen, freuen…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Album der Woche


The Rolling Stones – Hyde Park Live (2013)

Hyde Park Live (Cover)-erschienen bei iTunes-

Es soll ja Bands geben, die – längst, überhaupt und sowieso – über jeglichen Zweifel erhaben sind. Die Beatles sind eine davon, die Rolling Stones eine andere. Natürlich mag manch scharfzügiger Kritiker nun notorisch die Hand des Einwands erheben und herumkritteln, dass auch diese Gruppen lediglich aus leidlich inspirierten Kopisten bestanden. Aber mal ehrlich: Wenn man hier schon Steine des Anstosses setzt und John and Paul (also: Lennon und McCartney) und Mick n’Keef (also: Jagger und Richards) als mäßig begabte Rhythm-and-Blues-Diebe tituliert, was bitteschön hält eben jene Nörgler dann noch davon ab, sich nach Sekunden des Lauschens von Beispielen der heutigen popmusikalischen Szene die Trommelfelle ein für alle Mal taub zu pusten? Nein, selbst bei Wahrung von größtmöglicher Objektivität (insofern so etwas in künstlerischen Gefilden je existiert haben sollte) muss man neidlos feststellen, dass – von allen Bands und Künstlern des 20. Jahrhunderts – wohl eben diese „Big Two“ die Zeit überdauern werden. Väter spielen Alben wie „Exile On Main Street“ oder „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ vertrauensvoll ihren Kindern vor. Großväter lauschen mit ihren Enkel Klassikern wie den unvermeidlichen „(I Can’t Get No) Satisfaction“ oder „Yesterday“, und erzählen mit stolzgeschwellter Brust und einem Funkeln in den Augen von den fernen, großartigen Tagen ihrer Jugend. Bach? Beethoven? Beatles! Stones! Doch wo Erstere sich 1970 trennten und spätestens zehn Jahre darauf mit dem gewaltsamen Tod ihres – freilich inoffiziellen – kreativen Masterminds John Lennon alle Reunion-Pläne ad acta legten, spielen die Rolling Stones noch heute. Freilich nagt selbst an Mick Jagger, Keith Richards, Ronnie Wood und Charlie Watts der stete Zahl von Zeit und Alter, aber deshalb verstummen? Keinen Bock darauf, ehrlich!

rolling-stones-release-live-hyde-park-album

Und wieder meldet sich der stete Kritiker: Was bitte haben die Stones denn noch zum musikalischen Kanon des 21. Jahrhunderts beizutragen? Ist es nicht so, dass dieser „Altherrenverein des Rock’n’Roll“ seit gefühlten drei Jahrzehnten alle paar Jahre eine Welttournee ankündigt, von der flux behauptet wird, dies sei „nun definitiv ihre allerletzte Abschiedstournee aller Zeiten“? Ist es nicht so, dass das rockende Greisenquartett mittlerweile in privater Dysharmonie ausschließlich getrennte Wege geht und nur noch für den großen Bühnenreibach, der ihnen das sündhaft teure Lotterleben finanzieren soll, zusammen findet? Ist es nicht so, dass „Mick’n’Keef“ seit dem letzten, 2005 erschienenen Studioalbum „A Bigger Bang“ kein einziges gemeinsames Werk mehr zustande gebracht haben, und sich nun wieder ausschließlich auf das Veröffentlichen von „Greatest-Hits“-Zusammenstellungen beschränkt haben? Ist es nicht so, dass man Songs wie „(I Can’t Get No) Satisfaction“, „Angie“ oder „Jumpin‘ Jack Flash“ aufgrund ihres möglicherweise belastenden „Heavy Rotation“-Status‘ mittlerweile in eine Reihe mit akustischen Folterwerkzeugen wie „We Will Rock You“, „We Are The Champions“ oder „Smoke On The Water“ stellen könnte? Nun, zunächst einmal mag hinter all diesen oberflächlichen Vorwürfen ein Fünkchen Wahrheit stecken… Doch um einfach Mick Jaggers Revoluzzer-Alter-Ego aus „Street Fighting Man“ zu zitieren: „Well, then what can a poor boy do / Except to sing for a rock ’n‘ roll band?“ – diese Herren spielen seit den frühen Sechzigern (Jagger, Richards und Watts) beziehungsweise Siebzigern (Wood) zusammen, sie können gar nicht(s) ander(e)s. Sex, drugs and Rock ’n‘ Roll? Sind sie, durch und durch. Nicht umsonst ranken sich um wohl keine andere Rockband so viele Mythen, Geschichten und Gerüchte (okay: fairerweise seien an dieser Stelle noch The Who und Led Zeppelin erwähnt). Nicht umsonst gilt Mick Jagger trotz keineswegs blendendem Aussehen – nebst Jim Morrison – bis heute als Personifizierung des männlichen Rockstars. Lässt Keith Richards‘ Rauschmittelkonsumhistorie zwar Romane wie Hunter S. Thompsons „Fear and Loathing in Las Vegas“ wie das Tagebuch einer Klosterschülerin erscheinen, doch bricht sich „Ol‘ Keef“ anderseits beim Klettern auf eine Südseepalme fast das Genick. Erkrankt 2004 ausgerechnet der – verhältnismäßig – am gesündesten lebende Charlie Watts an Kehlkopfkrebs. Sieht man den alten Schwerenöter Ronnie Wood nie ohne die obligatorische Kippe im Mundwinkel und die deutlich jüngere Begleitung im Arm (mittlerweile ist er in dritter Ehe mit der 31 Jahre jüngeren Theaterproduzentin Sally Humphreys verheiratet). Die Rolling Stones – die fleischgewordene Vier-Mann-Show aus Rock’n’Blues’n’Pop. Ein Orkan aus Mythen, Rhythmen und Erfolgen, der vor mehr als fünf Jahrzehnten – von England aus – begann, um die Welt zu kreiseln. Jahreszeiten, Regierungen und Trends kommen und gehen – die Stones spielen. Und so viel auch dran sein mag am seit jeher schwierigen Spannungsverhältnis von „Mick’n’Keef“, so sehr darf man vermuten, dass Jagger auch noch in den kommenden Jahren seine bekannte große Klappe über die Bühne tragen wird, während Richards in gewohnter Lässigkeit die Riffs raushaut und Watts und Wood bedächtig grinsend für’s musikalische Grundgerüst sorgen – neues Studioalbum hin oder her, Hits sind auf alle Zeit vorhanden. Und über allem strahlt dieser blutrote Mund mit ausgestreckter Zunge… Bis dass der Tod sie scheidet.

Wer nach der im vergangenen November anlässlich des fünfzigjährigen Bandjubiläums veröffentlichten „Greatest-Hits“-Zusammenstellung „Grrr!“ (eine Diskussion über die Sinnhaftig- wie Sinnlosigkeit würde speziell bei den Rolling Stones wohl den Rahmen sprengen) ein weiteres aktuelles Medium der Stones’schen Relevanz benötigt, dem sei das jüngste Live-Album „Hyde Park Live“ ans Herz gelegt. Dieses wurde während der beiden Konzerte der Band am 6. und 13. Juli diesen Jahres im – klar! – Londoner Hyde Park mitgeschnitten und nur wenige Tage darauf – am 22. Juli – exklusiv im iTunes Store zum digitalen Verkauf angeboten (bis zum 19. August!). Und obwohl vor allem Liveauftritte nach mehr oder minder fünfzig gemeinsamen Jahren für diese Band so routiniert ablaufen wie kaum etwas sonst, spricht allein die Tracklist, unter deren neunzehn Stücken sich übrigens lediglich sieben Überscheidungen zum 2008 veröffentlichten Livealbum „Shine A Light“ finden, bereits für sich:

TRACKLISTING
1. Start Me Up
2. It’s Only Rock ‘N’ Roll
3. Tumbling Dice
4. Emotional Rescue
5. Street Fighting Man
6. Ruby Tuesday
7. Doom And Gloom
8. Paint It Black
9. Honky Tonk Women
10. You Got The Silver
11. Before They Make Me Run
12. Miss You
13. Midnight Rambler
14. Gimme Shelter
15. Jumpin‘ Jack Flash
16. Sympathy For The Devil
17. Brown Sugar
18. You Can’t Always Get What You Want
19. (I Can’t Get No) Satisfaction

The Rolling Stones

Außerdem traten die Rolling Stones – man glaube es kaum – 44 Jahre nach ihrem ersten Auftritt im ehrwürdigen Londoner Hyde Park, als die Band am 5. Juli 1969 – und damit nur zwei Tage, nachdem der damalige Leadgitarrist Brian Jones in (s)einem Swimmingpool ertrank – ein kostenloses Konzert gab, wieder an gleicher Stätte auf. Natürlich weiß der kundige Stones-Hörer bereits im Voraus, was einen erwartet: Hits, Hits, Hits – garniert mit ein paar Blues-Mätzchen seitens Richards oder ein paar launigen Ansagen seitens Jagger. Anders als bei vielen anderen Auftritten der unlängst absolvierten, 18 Konzerte kurzen „50 & Counting“-Tournee durch Nordamerika und Europa hält sich der knapp zweistündige Zusammenschnitt der beiden London-Konzerte mit prominenten Gastauftritten zurück, lediglich das langjährige Bandmitglied Mick Taylor ist beim zwölfminütigen „Midnight Rambler“ zu hören. Bei anderen Auftritten begrüßten Jagger & Co. unter anderem Bruce Springsteen, Lady Gaga, Dave Grohl, die Black Keys, Gwen Stefani, Eric Clapton, Florence Welch (Florence and the Machine), Mary J. Blige, Tom Waits, Sheryl Crow oder Taylor Swift auf der Bühne – wer lässt sich bei einer Einladung zum Duett mit den „Dinosauriern des Rock’n’Roll“ schon zweimal bitten?

Alles in allem ist „Hyde Park Live“ ein launiger Streifzug durch die Bandhistorie der Rolling Stones, welche hier von 1965 („Satisfaction“) bis zum im vergangenen Jahr veröffentlichten „Doom and Gloom“ reicht. Einige werden gähnen, Kenner wie Fans freuen sich über dieses beinahe auf direktem digitalen Wege veröffentlichte Konzert, dem mit viel Glück vielleicht irgendwann – und zwischen drei neuen „Greatest-Hits“-Zusammenschmissen – noch ein Studioalbum folgen wird. Und Mick, Keef, Ronnie und Charlie? Die sind über jeden Zweifel erhaben – längst, für alle Zeit und sowieso. It’s only rock ’n‘ roll but I like it…

 

Wer also das Konzert als legalen digitalen Mitschnitt aufgreifen möchte, der sollte sich zeitnah in den iTunes Store begeben, denn das Konzert wird dort nur noch bis zum 19. August zu finden sein…

Hier gibt es eine kleine Einstimmung auf die geschichtsträchtige Rolling Stones-Show:

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: John Frusciante – „Going Inside“


Going Inside

Eine Schreibblockade. An sich ja nichts Schlimmes, immerhin kann auch der regelmäßigsten Blogger eine kleine Pause dann und wann gut tun. Aber in diesem, in meinem Fall sind die Ursachen höchst unschöner Natur…

Seit gut einem Jahr lebe und arbeite ich nun schon in Maastricht, dem beschaulich schönen 122.000-Einwohnerstädtchen im holländisch-belgisch-deutschen Dreiländereck. Exakt 700 Kilometer trennen mich seit eben jener Zeit von meiner sächsischen Heimat. Normalerweise macht mir das nichts aus – man(n) hat ja Facebook, Skype und wasweißich für technische Hilfsmittel, um den regelmäßigen Kontakt zu Familie und Freunden aufrecht zu erhalten. Doch in den letzten Tagen hätte ich wohl – gefühlt – ebenso in Australien, China oder der Antarktis festsitzen können. Die gesamte vergangene Woche pendelte ich in Gedanken ständig zwischen meiner neuen und alten Heimat hin und her, verfolgte die Berichterstattungen im Fernsehen und klickte unzählige Male auf den Refresh-Button sämtlicher Newsfeed-Angebote. Selten war eine so profane Redewendung wahrer: Kaum etwas interessierte mich mehr als die Wasserstandsmeldung der Elbe. Denn das kleine sächsische Örtchen, aus dem in stamme, liegt nur gut 6 Kilometer von eben jenem Fluss entfernt, an dem ich in meiner Jugend so viel Zeit verbracht habe und an den ich noch heute unzählige Erinnerungen knüpfe. Und so stand ich jeden Morgen mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend auf, das sich auch im Laufe des elendig lang erscheinenden Arbeitstages nicht legen sollte. Würde der Pegel weiter steigen? Würden die Sandsackdämme halten? Beinahe jede neue Meldung verhieß nichts Gutes. Keine Nachricht von meiner Familie im Posteingang, kein Anruf. Keine Nachrichten sind am Ende doch gute Nachrichten – richtig? Mehr als einmal habe ich daran gedacht, hier alles stehen und liegen zu lassen, ein paar Tage frei zu nehmen, mich für jeweils acht Stunden ins Auto zu setzen und in die Heimat zu fahren. Zum Sandsäcke befüllen, zum Sandsäcke schleppen. Um wasweißichauchimmer zu tun. Um zu helfen! Doch ich habe es nicht getan. Ich saß auf Arbeit. Ich habe, so gut es eben ging, versucht, in meinem Alltag zu bleiben, abzuwarten. Und am Ende saß ich Abend für Abend vor dem Lichtschein meines Macs, unfähig zu schreiben. Ein Teufelskreis aus Bedrückung und Abwarten. Musik? Nebensache – eine wahrlich schöne zwar, aber immer noch: eine Nebensache. Innerliche Zwangspause. Schreibblockade.

Und da es in der Tat viele Dinge geben mag, nur eben keine Zufälle, hat gestern ein Lied, das nie so ganz weg war, zurück zu mir gefunden: „Going Inside“ von eben jenem Mann, den mein Herz für den wohl genialsten Gitarristen hält, der jemals ein Tonstudio betreten hat: John Frusciante. Und da dies kein Zufall sein kann, versetzte mich eben jenes Stück zurück ins Jahr 2002, als schon einmal der Wasserpegel der Elbe – glücklicherweise – unweit meines Elternhauses zum Stehen kam. Auch damals verbrachte ich die schlimmsten Tage im Ausland und erkundete als frisch gebackener Abiturient für eine Woche die französische Hauptstadt. (Liest sich surreal? Fühlte sich auch so an!) Und in eben jenem Urlaub fand mit Frusciantes Soloalbum „To Record Only Water For Ten Days“ eben jenes Album den Weg in meine Plattensammlung, welches bis heute zu meinen absoluten Lieblingsalben zählt. Nicht aufgrund irgendeiner Perfektion, denn als „perfekt“ – nach klassischem Verständnis – kann man jene 42 Minuten schwerlich bezeichnen. Nein, definitiv aufgrund seiner Emotionalität. Seiner Fragilität. Der Hintergründe, welche den Künstler zu eben jenem Werk führten. Vor allem jedoch: aufgrund der vielen Erinnerungen, welche auch elf Jahre später noch vor meinem geistigen Auge vorbei ziehen… Paris im Sonnenschein, die Avenue des Champs-Élysées, welche sich links und rechts der vielen Regenschirme erstreckte, Père Lachaise und Jim Morrisons Grab, der Eifelturm, Sacré-Cœur… All diese Dinge. Jedoch auch die Abende, in denen französische Nachrichtensprecher in schnellen Worten Bilder vom Hochwasser in der sächsischen Heimat unterlegten.

(Regelmäßigen Lesern von ANEWFRIEND mag diese Geschichte wohl bekannt vorkommen. Alle anderen finden hier mehr dazu…)

Und obwohl John Frusciante mittlerweile – erneut – seinen Gitarrengurt bei den Red Hot Chili Peppers an den Nagel gehängt, den Posten an seinen ehemaligen Adjutanten Josh Klingenhoffer weitergereicht hat und Musik fabriziert, die ich kaum mehr als solche erkennen mag – und mit ihr folglich nichts anfangen kann, leider -, hörte ich gestern nach langer Zeit wieder einmal „Going Inside“ und „To Record Only Water For Ten Days“, ein Album dass mich in meinem Leben bereits mehr als einmal aus meiner Lethargie befreit hat. Danach entschloss ich mich zum Schreiben eben jener Zeilen. In der Hoffnung, dass in Sachsen die schlimmsten Fluten vorüber gezogen sein mögen. Meinen Kopf mag ich in den vergangenen Tagen Maastricht gehabt haben – mein Herz war immer in der Heimat, während den Fingern eine Schreibblockade auferlegt wurde… Die Hoffnung, sie lebt. Das Leben geht weiter, immer weiter – in jedem Fall. Auch und vor allem Mr. John Frusciante weiß das…

 

 

„You don’t throw your life away 
Going inside 
You get to know who’s watching you 
And who besides you resides 
In your body 
Where you’re slow 
Where you go doesn’t matter 
‚cause there will come a time 
When time goes out the window 
And you’ll learn to drive out of focus 
I’m you and if anything unfolds 
It’s supposed to 
You don’t throw your time away sitting still 
I’m in a chain of memories 
It’s my will 
And I had to consult some figures of my past 
And I know someone after me 
Will go right back 
I’m not telling a view 
I’ve got this night to unglue 
I moved this fight away 
By doing things there’s no reason to do“

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,

Fünf Blicke zurück, einer voraus – der Veröffentlichungskalender 2013


Platten, Platten, Platten...

Fünf Blicke zurück, nun ein zaghafter erster Blick voraus: Mag dem Einen oder der Anderen das zu Ende gehende Jahr in Punkto musikalischer Veröffentlichungen eher mau vorgekommen sein (ich bin da übrigens völlig eurer Meinung!), so wirft 2013 bereits erste namenhafte Schatten voraus: Frightened Rabbit! Biffy Clyro! The Joy Formidable! Foals! Herrenmagazin! Blackmail! Stereophonics! Slut! – Indierockenden Gitarrenfetischisten verspricht das kommende Jahr schon in den ersten Monaten einige potentielle Perlen…

 

Hier ein kleiner Veröffentlichungskalender mit dem Gros der relevanten Releases für die ersten Monate von 2013:

Villagers – Awayland (VÖ 11.01.2013)

Friska Viljor – Remember Our Name (VÖ 18.01.2013)

I Am Kloot – Let Me All In (VÖ 18.01.2013)

The Joy Formidable – Wolf’s Law (VÖ 18.01.2013)

Bad Religion – True North (VÖ 18.01.2013)

Tusq – Hailuoto (VÖ 18.01.2013)

Our Ceasing Voice – That Day Last November (VÖ 18.01.2013)

Biffy Clyro – Opposites (VÖ 25.01.2013)

Harmful – Sick And Tired Of Being Sick And Tired (VÖ 25.01.2013)

Tocotronic – Wie wir leben wollen (VÖ 25.01.2013)

Friska Viljor – Remember Our Name (VÖ 25.01.2013)

Cult Of Luna – Vertikal (VÖ 25.01.2013)

Ben Harper & Charlie Musselwhite – Get Up (VÖ 25.01.2013)

Adam Green & Binki Shapiro – Adam Green & Binki Shapiro (VÖ 25.01.2013)

Coheed and Cambria – The Afterman: Descension (VÖ 01.02.2013)

Eels – Wonderful, Glorious (VÖ 01.02.2013)

Naked Lunch – All Is Fever (VÖ 01.02.2013)

Selig – Magma (VÖ 01.02.2013)

Ron Sexsmith – Forever Endeavour (VÖ 01.02.2013)

Foals – Holy Fire (VÖ 08.02.2013)

Frightened Rabbit – Pedestrian Verse (VÖ 08.02.2013)

Jim James  – Regions Of Light And Sound Of God (VÖ 08.02.2013)

Navel – Loverboy (VÖ 08.02.2013)

Courteneers – Anna (VÖ 08.02.2013)

Nick Cave & The Bad Seeds – Push The Sky Away (VÖ 15.02.2013)

Local Natives – Hummingbird (VÖ 15.02.2013)

Tegan and Sara – Heartthrob (VÖ 15.02.2013)

Jamie Lidell – Jamie Lidell (VÖ 15.02.2013)

Blackmail – II (VÖ 22.02.2013)

Shout Out Louds – Optica (VÖ 22.02.2013)

Atoms For Peace – Amok (VÖ 22.02.2013)

Johnny Marr – The Messenger (VÖ 22.02.2013)

Ólafur Arnalds – For Now I Am Winter (VÖ 22.02.2013)

Stereophonics – Graffiti On The Train (VÖ 04.03.2013)

Josh Ritter – The Beast In Its Tracks (VÖ 05.03.2013)

Herrenmagazin – Das Ergebnis wäre Stille (VÖ 15.03.2013)

Low – The Invisible Way (VÖ 22.03.2013)

Johnossi – tba. (VÖ 22.03.2013)

Black Rebel Motorcycle Club – Specter At The Feast (22.03.2013)

Mudhoney – Vanishing Point (VÖ 05.04.2013)

 

+ neue Alben von…

Puscifer („Donkey Punch The Night EP“ – Februar)

Long Distance Calling (März)

How To Destroy Angels (Frühjahr)

The Thermals (Frühjahr)

Slut (Frühjahr)

Haim (Frühjahr)

Editors (Sommer)

Queens Of The Stone Age (Sommer)

 

(Was vergessen? Dann lass es ANEWFRIEND in den Kommentaren wissen…)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , ,
%d Bloggern gefällt das: