Archiv der Kategorie: Mixtape Madness

Der Jahresrückblick – Teil 2


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit etwa 20 Lenzen! – gingen auch in den letzten Tagen von 2018 meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2018 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 59 Stücken beziehungsweise mehr als drei Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste mal eben wieder an die frische Luft – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Drei Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2018, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

2018 – Vol. 1

vol. 11.  Intro

2.  Selig – Unterwegs

3.  Gloria – Der Sturm

4.  The Baboon Show – Radio Rebelde

5.  Worriers – The Possibility

6.  Mastersystem – The Enlightenment

7.  Eels – Bone Dry

8.  Levi The Poet – The Dark Night Of The Soul

9.  HAEVN & The Belgian Session Orchestra – Fortitude

10. The Boxer Rebellion – Here I Am

11. Philip Selway – Let Me Go

12. Mandy Harvey – Try

13. Sigrid – Everybody Knows

14. Antje Schomaker – Ganoven

15. Twin Oaks – Eighteen Minutes

16. Pianos Become The Teeth – Charisma

17. Campfires In Winter – Free Me From The Howl

18. Amy Shark – Adore (live session)

19. Enno Bunger – Wo bleiben die Beschwerden? (live am Klavier)

20. lexi – Ocean Eyes

21. Lykke Li – I Know Places

22. Outro

 

2018 – Vol. 2

vol. 21.  Intro

2.  Heather Maloney – A Hard Rain’s A-Gonna Fall

3.  Großstadtgeflüster – Die Kaputtilation

4.  Kafvka – 2018

5.  City Light Thief – Trickster

6.  Paramore – Misery Business

7.  Petrol Girls – Sister

8.  Toy Cars – Erie (feat. Jenna Murphy)

9.  Lucy Dacus – Night Shift

10. Restorations – Nonbeliever

11. Quiet Slang – Future Mixtape For The Art Kids

12. Tomberlin – I’m Not Scared

13. Snow Patrol – What If This Is All The Love You Ever Get

14. Ocie Elliott – I Got You, Honey

15. The Mountain Goats – Love Love Love

16. Tom Lowman – We Can’t All Be Damien Rice

17. Alli Neumann – Merlot, Macht & Muse

18. Orchards – Peggy

19. A Perfect Circle – Feathers

20. We Are Modular – Broken Wings

21. What Winter Feels Like (by SoSonia)

22. Outro

 

2018 – Vol. 3

vol. 31.  Intro

2.  Blackberry Smoke – You Got Lucky (feat. Amanda Shires)

3.  William Fitzsimmons – 17 + Forever

4.  a-ha – Take On Me (MTV Unplugged – Summer Solstice)

5.  Theodor Shitstorm – Schuld

6.  Ex:Re – New York

7.  Mia Diekow – Das Lied

8.  Sofia Bolt – Get Out Of My Head

9.  The Beths – Not Running

10. Moaning Lisa – Carrie (I Want A Girl)

11. Yellowknife – In Basements

12. Spanish Love Songs – Otis / Carl

13. Cursive – It’s Gonna Hurt

14. Monica Martin – Cruel

15. Copeland – Pope

16. By The Wind Sailor – We Will Find A Way

17. boygenius – Souvenir

18. Clueso – Wenn ein Mensch lebt

19. Fynn Kliemann – Zuhause

20. Hannes Wittmer – Volkslied

21. Outro

 

(Coverartwork entnommen aus der Reihe „Annie Montgomerie’s Surreal Anthropomorphic Figures“ von Annie Montgomerie)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Same procedure as… – Das UK-Label Big Scary Monsters verschenkt (s)einen Label-Sampler


Big Scary Monsters

Weil Traditionen etwas Schönes sind – und freilich auch irgendwann, irgendwie verpflichten -, verschenkt das britische Indie-Label Big Scary Monsters auch in diesem Jahr – wie auch bereits 2017 und in den Jahren zuvor – (s)einen Label-Sampler mit einer bunten Auswahl querbeet durch sein aktuelles Künstlerangebot und Veröffentlichungs-Oeuvre irgendwo zwischen Indie- und Punkrock, Emo, Post-Hardcore oder Mathrock.

Mit dabei sind 2018 Bands wie The Get Up Kids, Tiny Moving Parts, We Were Promised Jetpacks, Cursive, Beach Slang, Yndi Halda, Pedro The Lion oder mewithoutYou. Wohl bekomm’s!

„Not ones to boast or anything, but we’ve put out some absolutely brilliant records this year. You may have noticed. But if not, worry not… here’s a track off every release, so you can catch up on anything you missed. There’s a little something on here whatever your tastes, so get involved!“

 

…oder wahlweise über den Webstore.

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Tausend Jahre sind ein Tag…“ – ANEWFRIENDs Top 10 der Jahreszahl-Songs


How-to-Promote-Mixtape

Kürzlich kam mir beim Hören von Frank Turners neustem Album „Be More Kind“ (welches kein schlechtes, jedoch bei weitem nicht sein bestes ist) ein spontaner Gedanke: Wie wäre es mit einer Top 10 der – spontan, freilich! – persönlich liebsten und tollstbesten Songs mit einer Jahreszahl im Titel?

Gedacht? Getan! Natürlich (ich schrob „spontan“, Ladies und Gentlemänner!) ohne Gewähr auf Vollständigkeit, jedoch feinstsäuberlich-deutsch chronologisch geordnet: hier ist meine eigene Liste…

(Falls euch noch das ein oder andere Stück in den Sinn kommen sollte: lasst es ANEWFRIEND und die internetze Welt da draußen in den Kommentaren wissen!)

 

 

The Gaslight Anthem – „1930“ (vom Album „Sink Or Swim“, 2007)

 

„And I see you like you were there

And I know just how you’d smile

Mary, you looked just like it was 1930 that night…“

 

 

 

Frank Turner – „1933“ (vom Album „Be More Kind“, 2018)

 

„The first time it was a tragedy

The second time is a farce

Outside it’s 1933 so I’m hitting the bar…“

 

 

 

Neutral Milk Hotel – „Holland, 1945“ (vom Album „In The Aeroplane Over The Sea“, 1998)

 

„The only girl I’ve ever loved

Was born with roses in her eyes

But then they buried her alive

One evening 1945

With just her sister at her side

And only weeks before the guns

All came and rained on everyone

Now she’s a little boy in Spain

Playing pianos filled with flames

On empty rings around the sun

All sing to say my dream has come…“

 

 

 

The Stooges – „1969“ (vom Album „The Stooges“, 1969)

 

„Well, it’s 1969 – OK all across the USA

It’s another year for me and you

Another year with nothing to do…“

 

 

 

The Smashing Pumpkins – „1979“ (vom Album „Mellon Collie And The Infinite Sadness“, 1995)

 

„Shakedown 1979, cool kids never have the time

On a live wire right up off the street

You and I should meet…“

 

 

 

Sophie Hunger – „1983“ (vom Album „1983“, 2010)

 

„Guten Morgen, 1983

Wo sind deine Kinder?

Ich bin zu Dir zurückgekehrt

Nur kurz, noch nicht für immer

1983, zeig mir deine Finger

Und frag nach deinem Abdruck…“

 

 

Prince – „1999“ (vom Album „1999“, 1982)

 

„Say, say two thousand zero zero party over, oops, out of time

So tonight I’m gonna party like it’s nineteen ninety-nine…“

 

 

 

Silverchair – „Anthem For The Year 2000“ (vom Album „Neon Ballroom“, 1999)

 

„We’ll make it up to you

In the year 2000

Build it up for you

In the year 2000

Make it up to you

In the year 2000

Build it up for you

In the year 2000 with you…“

 

 

 

Pearl Jam – „4/20/02“ (vom Album „Lost Dogs (Rarities & B-Sides)“, 2003)

 

„So all you fools

Who sing just like him

Feel free to do so now

‚Cause he’s dead…“

 

 

 

The World is a Beautiful Place & I am No Longer Afraid to Die – „January 10th, 2014“ (vom Album „Harmlessness“, 2015)

 

„But don’t you quiver

I am an instrument

I am revenge

I am several women…“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Der Jahresrückblick – Teil 2


Wie zum Ende bisher jeden Jahres seit… – Ja, wann eigentlich? Gefühlt bereits seit etwa 15 Jahren! – gingen auch in den letzten Tagen von 2017 meine mittlerweile “traditionellen” Jahresmixtapes an die ersten Empfänger raus. Einziges Konzept, wie immer: die Songs mussten nicht zwingend von 2017 stammen, mich jedoch in diesem Jahr begeistert, erfreut, bewegt etc. haben. Und das ist bei diesen 57 Stücken beziehungsweise mehr als drei Stunden Musik zweifellos der Fall. Außerdem dürften auch hier die regelmäßigen Blogwärte – sorry für den kleinen infantilen Wortwitz, der musste eben raus – aufmerken, denn der ein oder andere Song könnte ihnen natürlich durchaus bekannt vorkommen…

Drei Mal querbeet durch meinen Kosmos der gehobeneren musikalischen Unterhaltung 2017, á la ANEWFRIEND – hier die Tracklists zum Nachjagen, Aufstöbern und Nachbasteln…

 

2017 – Vol. 1

Vol. 11.  Intro

2.  Gisbert zu Knyphausen – Das Licht dieser Welt (Band Version)

3.  Mac McCaughan – Happy New Year (Prince Can’t Die Again)

4.  Spoon – I Ain’t The One

5.  Evan Dando – Shots Is Fired (feat. Liv Tyler) [alt. version]

6.  Basement – My Favourite Game

7.  Cloud Nothings – Sight Unseen

8.  BRUTUS – Drive

9.  Petrol Girls – Touch Me Again

10. Western Daughter – Pillars Of Salt

11. Strand Of Oaks – Radio Kids

12. Pale Honey – Youth

13. Alice Merton – No Roots

14. Playfellow – Stripped

15. Einar Stray Orchestra – As Far As I’m Concerned

16. Mosa Wild – Smoke

17. Fiesta Morose – The Race

18. Tom Schilling & The Jazz Kids – Kein Liebeslied

19. Judith Holofernes – Der Krieg ist vorbei

20. Gisbert zu Knyphausen – Das Licht dieser Welt

21. Outro

 

2017 – Vol. 2

Vol. 21.  Intro

2.  HAIM – Right Now (live at Valentine Recording Studios)

3.  Roky Erickson – Two Headed Dog (red temple Prayer) [live on KSJO Radio]

4.  Foo Fighters – Run

5.  Brand New – 137

6.  Brand New – Out Of Mana

7.  Albert Hammond, Jr. – Caught By My Shadow

8.  Sorority Noise – No Halo

9.  Fiskur – Too Slow, Too Far

10. The xx – Brave For You (Marfa Demo)

11. Jarle Skavhellen – The Ghost In Your Smile

12. Jason Isbell and the 400 Unit – If We Were Vampires

13. Gurr – Moby Dick

14. St. Vincent – New York

15. The Weepies – World Spins Madly On

16. Teitur – Home

17. Moses Pelham mit Stefanie Kloß – Meine Heimat

18. Fortuna Ehrenfeld – Der Puff von Barcelona

19. Gary Jules – Falling Awake

20. listener – There’s Money In The Walls

21. Norah Jones – Black Hole Sun (live in Detroit, May 23, 2017)

 

2017 – Vol. 3

Vol. 31.  Intro

2.  Gang Of Youths – Achilles Come Down

3.  Faber – So soll es sein

4.  Tiny Moving Parts – Caution

5.  Free Throw – Hope Spot

6.  Julien Baker – Shadowboxing

7.  Blis. – Lost Boy

8.  Father John Misty – Pure Comedy

9.  Stereophonics – What’s All The Fuss About?

10. Selig – Unterwegs

11. Das Paradies – Du, die anderen und ich

12. Communist Daughter – Keep Moving

13. The Neverly Boys – Burn Hollywood Burn

14. William Patrick Corgan – Aeronaut

15. Dhani Harrison – All About Waiting (feat. Camila Grey)

16. Billy Bragg – Why We Build The Wall

17. Faber – Wer nicht schwimmen kann der taucht

18. Gang Of Youths – Say Yes To Life

19. Taylor Swift – New Year’s Day

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Me ♥ Mixtapes…


22405834_1891368410880093_338584644323409706_n

(gefunden bei Facebook)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , ,

„Something Left To Love“ – Eine Compilation von GoldFlakePaint zum Blog-Geburtstag


GoldFlakePaint2

Blog-Geburtstage sind immer ein schöner Anlass, um das bisher Erreichte und Geschriebene Revue passieren zu lassen…

Das hat vor einigen Wochen auch Tom Johnson vom britischen Musik-Blog GoldFlakePaint getan. Die Seite, welche seit 2010 vom schottischen Glasgow aus ins weltweite Netz schreibt, erfreut sich mit etwas mehr als 10.000 Facebook-Freunden großer Beliebtheit in Indie-Kreisen, und hat doch eine ebenso simple wie sinnvolle Herangehensweise, die freilich auch diesem Blog nicht völlig fremd ist: „We write nice things about the music that we love“.

Zum siebenten Jahrestag schenkt sich GoldFlakePaint selbst eine 20 Songs starke Compilation, die bisher unbekannten Künstlern eine Plattform bietet. Tom Johnson schreibt im dazugehörigen Post folgende rekapitulierende Zeilen:

„We remain, on an hourly basis, warmly humbled by people’s connection with what we do, be that the people who read and listen to things we post, new people who stumble upon us, or the artists and labels that trust us with their work. I started this site two-thousand-and-fifty-six days ago (!!) simply to do something with that strange little ball of energy that burst in to life when I found a new band to love, a new song to climb inside, a new record that could, literally and honestly, change a life – and, sometimes, instigate, and push for, change within towns, cities, and communities. Finding other people for which those things hold true was like discovering a whole new world, filled with so much sweet, fresh air to gulp down and share around.

The past week has been a particularly difficult one for many people who enjoy such landscapes. Despite it all, however, we continue to believe in art and music as a safe space, as a place to be open and embrace openness; as an anchor, a mouth-piece, a powerful force that can break down boundaries that have no place in reason while creating much-needed boundaries that offer hope and honesty and respite for those that need such things. Believing in such things means that there is always something left to love, always a new piece of music waiting in the shadows, ready to fan the embers of your day just when you need it the most.“

gfp-logo-small

Wer mag, kann „Something Left To Love“ via Bandcamp streamen und sich im „Name your price“-Prinzip – auf Wunsch – auch kostenfrei aufs heimische Abspielgerät laden. Wer jedoch etwas digitales Geld gen Glasgow schickt, darf sich versichert fühlen, dass diese Spenden zwei Organisationen zugute kommen: „The Survivors Trust„, einer UK-weiten Dachgesellschaft, welche wiederum über 140 Organisationen unterstützt, die sich gegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch engagieren, sowie „The Poverty Alliance„, die sich zum Ziel gesetzt hat „to combat poverty by working with others to empower individuals and communities to affect change in the distribution of power and resources“. Zuhören lohnt sich also – so oder so.

In diesem Sinne auch von ANEWFRIEND happy, happy birthday und allet allet Jute zum Jeburtstach an GoldFlakePaint – auf die kommenden (mindestens) sieben Jahre voller Vorfreude auf musikalische Neuentdeckungen! Cheers, guys!

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: