Archiv der Kategorie: Lyrik

Zitat des Tages


74617607_2468639923252977_9102051369795190784_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Nikita Gill, britische Autorin, Dichterin, Illustratorin und Künstlerin)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


71169178_997109477286644_2268742278551961600_n.jpg

(gefunden bei Facebook)

 

Eine kleine Lebensweisheit vom ollen Goethe – mal eben etwas anders illustriert…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Meine Seele hat es eilig.“ – Ein Gedicht über die Zeit, die uns bleibt


37320804_1844889882487143_8069536357048909824_n

Meine Seele hat es eilig.

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe.
Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten isst sie mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig sind, begann es, sie wirklich zu genießen.
Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.
Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen , die ungeachtet ihres Alters nicht gewachsen sind.
Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen.
Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egos aufmarschieren.
Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten.
Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen, um sich ihrer Positionen, Talente und Erfolge zu bemächtigen.
Meine Zeit ist zu kurz um Überschriften zu diskutieren. Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süssigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die sehr menschlich sind.
Menschen, die über ihre Fehler lachen können, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden.
Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und die nicht vor ihrer Verantwortung fliehen.
Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und Rechtschaffenheit gehen möchten.
Es ist das, was das Leben lebenswert macht.
Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, die Herzen anderer zu berühren.
Menschen, die durch die harten Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig, ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.
Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden.
Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.
Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.
Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

 

Obwohl das Gedicht oft der brasilianischen Dichter, Schriftsteller, Essayisten, Musikwissenschaftler sowie einem der Begründer der brasilianischen Moderne, Mario de Andrade (1893-1945), zugeschrieben wird, stammt es wohl tatsächlich von dem ebenfalls brasilianischen Schriftsteller Ricardo Gondim (zumindest meint es diese Seite, der ich in Ermangelung besseren Wissens gern Glauben schenken mag, und welche bei Interesse auch die portugiesischen Originalzeilen des Gedichts bereit hält). Toll und singstiftend ist und bleibt es so oder so…

 

41992203_2445711168787508_5705166412608176128_n

Foto: Facebook

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Not.


39589162_1767034690080174_4335081229687717888_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Erin Hanson)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: