Archiv der Kategorie: Kurzfilm

Über die Gestalten hinterm Tresen – die Plattenladen-Doku „In Wax We Trust“


us-record-store-665x400

Leute, die in Plattenläden arbeiten, sind schon eigenartige Gestalten – um zur Weisheit dieser Erkenntnis zu gelangen, muss man nicht unbedingt „High Fidelity“ gelesen (oder meinetwegen den Film gesehen) haben. Nein, dieses nerdige Klischee dürfte gut und gern weltweit verbrieft sein…

Allerdings sind diese musikalischen Idealisten, die ihre Unterkunft scheinbar hinter dem Tresen und zwischen all dem Vinyl, dem Kunststoff, den Plattenspielern und schier endlosen Reihen aus Kisten aufgebaut haben, auch durchaus interessante Personen. Man muss doch schließlich den ein oder anderen Hau weg haben, um in Zeiten von Streaming und digitaler Besessenheit noch einem komplett analogen Hobby nachzuhängen, oder?

Das dachte sich wohl auch der bekannte französischen HipHop-Künstler Wax Tailor und besuchte während seiner US-Tour vor etwa zwei Jahren einige Plattenläden irgendwo im Nirgendwo zwischen Alabama und Wisconsin, um den teils als verschroben verschrieenen Personen hinter den Verkaufstresen näher zu kommen.

Heraus gekommen ist die knapp halbstündige Dokumentation „In Wax We Trust„, in welcher die Plattenlädenbesitzer ihre Gedanken über die Internet- und Vinyl-Kultur im Jahr 2016 teilen, aber auch zu ihren Berufsvorstellungen, als sie noch Kinder waren, oder was zu Hölle sie eigentlich jeden Morgen antreibt, überhaupt aufzustehen… interessant.

 

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,

Die Rache der Weihnachtsbäume – der Kurzfilm „Treevenge“


MV5BZGZkMzU2YzEtNGUwOC00NDdlLTk3YmUtOTk3OTlkOTllZTlmL2ltYWdlL2ltYWdlXkEyXkFqcGdeQXVyNTAyODkwOQ@@._V1_

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit herum wiederholt sich ein geradezu schauriges Ritual: Millionen von Menschen, welche sich das gesamte Jahr über eventuell vegetarisch oder gar vegan ernähren, brav ihren Müll trennen, freilich die Tierschutzpartei wählen und vielleicht sogar noch das ein oder andere Sümmchen an eine karitative Organisation spenden, entwurzeln ganze Wälder von Nadelhölzern, nur um sich die traurigen Kadaver anschließend ins heimische Wohnzimmer zu stellen – und die Leichen gar noch festlich-bunt zu schmücken…

Was erscheint also passender als die Frage, was passieren würde, wenn diese Geschändeten, diese lebenden toten Tannen zurück schlagen und ihren Peinigern Gleiches mit Gleichem vergelten könnten?

Nun, genauso ernst wie meine Umschreibungen beantwortet all dies der 2008 veröffentlichte kanadische Horror-Kurzfilm „Treevenge“ – mit einer guten Portion Trash, Splatter und Humor… Nichts für schwache Gemüter, der Rest darf gern schmunzeln.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vom ewigen Rattenrennen – Steve Cutts‘ Kurzfilm „Happiness“


Rat-Short-Film

Seien wir mal ehrlich: bei gefühlt neunundneunzig Prozent aller künstlerischen Versuche der Konsumkritik kommt am Ende nichts weiter als abgedroschen-gestrige Sozialromantik heraus. Der Animationskurzfilm „Happiness“ des nach wie vor großartigen Steve Cutts (ANEWFRIEND stellte vor einigen Monaten bereits das Werk des Londoner Künstlers vor) macht alles richtig und sagt uns ohne einen Funken kitschiger Kapitalismuskritiker, wie’s im Wesentlichen ist mit der Wechselbeziehung zwischen Glück und Geld – ein Rattenrennen, das wohl nie gut ausgehen kann. Sollte man gerade in der (Vor)Weihnachtszeit gesehen haben…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Als hätten sie mein Tagebuch gelesen“ – Ein Kurzfilm über The xx und ihre Fans


thexx_weseeyou_berlin_index

Es ist als hätten sie mein Tagebuch gelesen und daraus die Lyrics geschrieben„: Dieser Satz einer The xx-Anhängerin bringt die Faszination und Magie, die die Songs der britischen Dreampop-Band auf viele ihrer Fans ausüben, wohl perfekt auf den Punkt. Die oft sanften und doch treibenden Stücke aus der Feder von Romy Madley Croft, Oliver Sim und Jamie Smith, die zu gleichen Teilen zum Träumen und Tanzen animieren, spricht Menschen auf ganz unterschiedliche Weise an.

Davon erzählt der knapp zehnminütige Kurzfilm „We See You Berlin“, der gut und gern als ernst gemeinte Liebeserklärung der Londoner Band an ihr Publikum durchgeht, indem er Fans porträtiert, die wiederum der Band ihre Liebe zollen und Einblicke in ihre Gefühlswelt gewähren.

the-xx-we-see-you-berlin-mini-documentary-video-1512069160-640x427

Die Berliner Regisseurin Sylvie Weber über ihren Kurzfilm:

„My process as a filmmaker speaks to a consistent desire within me to unveil the character within, I keep an aesthetic and cinematic visual in mind when on set, cautiously leading the protagonists while allowing them to slowly become more themselves on screen.

In the case of ‘We See You’, coming across truly engaged and earnest individuals was not difficult, the vulnerability that The xx expose in their music is the basis for their incredibly close connection to the fans themselves. I think we’ve managed to represent in these four stories the feeling of the many millions who are so profoundly affected by the harmonies of Romy, Oliver and Jamie.“

„We See You Berlin“ dokumentiert das Verhältnis einiger ausgewählter Fans (etwa aus Deutschland und Tibet) zur Band und zeigt das Trio hinter den Kulissen ihres Lollapalooza-Auftritts in Berlin am 10. September diesen Jahres. Die Idee zum ersten Teil dieser Kurzfilm-Reihe verfolgten The xx, deren aktuelles, drittes Studioalbum „I See You“ im Januar erschien, schon länger – im Zuge der Lollapalooza-Show bot sich nun die Gelegenheit zur Umsetzung…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Des Todes Tod – der Kurzfilm „The Life of Death“


561138448_1280x720

Ein Auto fährt im morgendlichen Großstadtverkehr einen Passanten an – passiert leider tagtäglich, mag man sich denken. Was jedoch, wenn es sich bei diesem „Passanten“ um den Tod höchstpersönlich handelt?

Gewürzt mit einer Prise Humor, welche all jenen liegen dürfte, die bereits bei den Büchern von Christopher Moore lauthals lachen mussten, geht der unterhaltsame Kurzfilm „The Life of Death“ des polnischen Filmemachers Marcin Dubiniec ebenjener Idee nach…

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Mit dem Bulli durch Schottland – der Kurzfilm „Isolation“


isolation1

Einfach mal raus aus dem Alltag, aus dem Job, aus dem geschäftigen Großstadttrubel. Rein in den VW-Bulli und ab in die Einsamkeit der schottischen Highlands – die beiden Regisseure Mathieu Bernat und David Guersan haben ihren Hauptdarsteller (Jamie Farquarshon) auf diesem (beinahe) einsamen Trip mit der Kamera begleitet und aus dem entstandenen Material einen vierminütigen Kurzfilm gebastelt… Macht Bock auf einen eigenen Versuch.

 

„I S O L A T I O N… A short film about a character who abandons societies predictability in a bid to uncover the secrets buried within the mysterious and dramatic landscape of the Scottish Highlands.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: