Archiv der Kategorie: Der Einstieg

Song des Tages: Giardini di Mirò – „Different Times“


02_gdm_ilariamagliocchettilombi_lr

Alter… Da melden sich Giardini di Mirò nach vier Jahren Funkstille zurück – und fast (aber nur fast!) hätte ich’s nicht mitbekommen! Kein Wunder, schließlich waren die italienischen Post-Rock-Urgesteine nie wirklich Männer vieler Worte, und haben meist – und das ist ja auch vollkommen in Ordnung – die großartige, oft genug mitreißende Musik für sich sprechen lassen…

Das tut die sechsköpfige Band aus Cavriago, die bereits seit Mitte der Neunziger gemeinsame Sache macht, nun auch auf dem nunmehr siebenten Langspieler „Different Times„. Für gesangliche Untermalung der neun Albumstücke holten sich Giardini di Mirò  den ein oder anderen Gast ins heimische Studio, etwa Daniel O’Sullivan (Ulver, Sunn O))) ) oder God-Machine- und Sophia-Trauerkloss Robin Proper-Sheppard (der den Italienern den Song „Hold On“ veredelt). Bentornato!

47001521_10155995963273481_7658943097073565696_o

 

Hier gibt es den das neue, am vergangenen Freitag erschiene Album eröffnenden Titelsong auf die Post-Rock geschulten Lauscher:

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sunday Listen: Will Varley – live bei TV Noir


maxresdefault

Ich bin und werde nicht müde, Will Varley bei jeder sich bietenden Gelegenheit wärmstens und von ganzen Hörerherzen anzupreisen, schließlich drehen sich zumindest die ersten drei Alben des Singer/Songwriters aus dem Londoner Stadtteil Brixton – „Advert Soundtracks“ (2011), „As The Crow Flies“ (2013) sowie das wohl auf ewig famose „Postcards From Ursa Minor“ (2015) – noch immer in regelmäßigen Abständen in meinen Gehörgängen. Und auch wenn mich der 31-jährige Troubadour mit den letzten beiden Werken („Kingsdown Sundown“ von 2016 sowie „Spirit Of Minnie„, erschienen im vergangenen Februar) ein wenig verloren hat, gehören seine Songs und deren gewitzte Geschichten noch immer zum Besten, was das Vereinigte Königreich an Akustikgitarren-Liedermacherei  zu bieten hat – man denke an eine bierselig-kumpelhafte Mischung aus Frank Turner und Billy Bragg…

6e0d572ef276c8d6c789cafd1feb116f2de1fa8aUnd: Ja, Will Varley zeigt wohl vor allem live und auf Bühnenbrettern seine Qualitäten. Zu gut also, dass er vor wenigen Tagen mit „Live at Shepherd’s Bush Empire“ noch (s)ein erstes, 15 Songs starkes Live-Album (zunächst digital) veröffentlicht hat, bevor er sich – nach all den Veröffentlichungen sowie Tourneen dies- wie jenseits des Ärmelkanals in den letzten Jahren – vorerst in eine kleine, verdiente Pause verabschiedet, um sich um den Nachwuchs zu kümmern

Apropos „gut“: Dieses Prädikat verdient wohl auch (mindestens) die Live Session, welche Will Varley bei seinem „TV Noir“-Gastspiel am 30. September 2017 im Berlin-Neuköllner Heimathafen zeigt, denn schließlich gehören die sechs Songs – “From Halcyon”, “We Don’t Believe You”, “A New England” (ein Cover des wohl bekanntesten Billy-Bragg-Songs), “Weddings And Wars”, “The Man Who Fell To Earth” sowie “King For A King” – sowohl zu den besten in seiner bisherigen Diskografie, und damit logischerweise auch zum Standard-Repertoire wohl jeder seiner Konzert-Setlists.

TV Noir“ schieb damals Folgendes zum Konzertankündigung:

„Tex lernte den britischen Musiker im Juni beim Poesiefestival in Berlin kennen: Will war musikalischer Gast, Tex war als Moderator dabei. Nun holen wir ihn zu uns in den Heimathafen und freuen uns schon sehr darauf, ihn Euch vorzustellen. Während Will in den frühen Zweitausendern noch durch die britische Hauptstadt zog, um sich in der noch so kleinsten Kaschemme zu behaupten, läuft der Songwriter mittlerweile in Großbritannien längst auf Rotation. Nach vier Platten hat sich Will Varley mit seinem traditionellen Folk-Sound in ganz Europa einen Namen gemacht. Seine Auftritte sind anarchisch: Der Sänger spielt mit dem Publikum, legt Comedyimprovisationen ein, lebt von und für seine Zuhörer.“

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


43494509_2045250122205556_5636921989319884800_n

(gefunden bei Facebook)

 

(Nikola Tesla, 1856-1943, wegweisender Erfinder, Physiker und Elektroingenieur)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Moment! Aufnahme.


43557756_2155542634699920_4494634802263097344_n

(gefunden bei Facebook)

 

Zu großartig, um es bis zum 27. November, dem Tag, an dem James Marshall „Jimi“ Hendrix stolze 76 Lenze jung geworden wäre, zurückzuhalten: Das ikonische Antlitz des 1970 – zu jung, zu jung! – verstorbenen Gitarrenvirtuosen, gebildet aus Saiteninstrumenten, Marshall-Verstärkern, Vinyl, Kabeln und jeder Menge sonstigem Instrumentarium sowie elektronischem Zubehör…

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zitat des Tages


12186433_1653852728232091_4238938317296730359_o

(gefunden bei Facebook)

 

(Carl Gustav Jung, 1875-1961, meist kurz C. G. Jung, Schweizer Psychiater und der Begründer der analytischen Psychologie)

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Song des Tages: Barbarossa – „Home“ (Piano Version)


26731565_1597445983667543_4185542997756112968_n

Foto: Facebook

Bereits seit Mitte der Nullerjahre macht der Londoner Musiker James Mathé unter dem Projektnamen Barbarossa mit (s)einem durchaus charmanten Mix aus Folk, Soul und elektronischen Klängen auf sich aufmerksam. Allerdings hat Mathé/Barbarossa im Lauf der Zeit einen deutlichen musikalischen Wandel vollzogen und sich vom bärtigen Folkmusiker zum entspannten, ambienten Elektroniker entwickelt – artverwandte Kollegen wie Nick Murphy (fka Chet Faker) lassen grüßen… Immer geblieben ist sein schöner (Falsett)Gesang, welcher ab und zu an José González erinnert (den er wiederum – passenderweise – aktuell auf Tournee begleitet), mal Gitarre, oft (s)ein Piano –  und ganz viel Atmosphäre.

Übrigens: Aufmerksame Netflixer und Serien-Binger dürften das ein oder andere von Barbarossas Stücken durchaus aus Serien wie „How I Met Your Mother“, „Elementary“ und „Suits“ kennen. Das im März veröffentlichte SlowMo-meets-TripHop-meets-Soul-Album „Lier„, das wie seine Vorgänger („Bloodlines“ von 2013 sowie „Imager“ zwei Jahre darauf) bei beim Label „Memphis Industries“ erschien, produzierte Mathé in seiner englischen Heimatstadt Margate. Unterstützung erhielt er dabei vom Elektroniktüftler Ghost Culture und dem Schlagzeuger Joel Wästberg, der gemeinhin unter dem Alias Sir Was und durch City Slang bekannt ist.

Dass seine Songs auch ohne elektronisches Gerüst und im reduzierten Piano-Gewand ihre entsprechende Wirkung nicht verfehlen, zeigt James Mathé mit einer Neuaufnahme von „Home“, welches ursprünglich auf dem Zweitwerk „Imager“ erschien.

 

 

Rock and Roll.

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: