Song des Tages: Schreng Schreng & La La – „Ekel & Abscheu“


SONY DSC

Dinge, über die ich mich selbst wundere, Teil 1034: dass ich im vergangenen Jahr nie das noch immer tolle „Ekel & Abscheu“ zum „Song des Tages“ gemacht habe.

54646e09-SSLL_FRONT_PROMOZwar ist das Stück nur eines von vielen richtig guten auf „Echtholzstandby„, dem im April 2016 erschienenen zweiten Album von Schreng Schreng & La La, seines Zeichens wiederum das Nebenprojektbaby von Jörkk Mechenbier, und doch passt „Ekel & Abscheu“ mit seiner expliziten Wortwahl auch 2017 noch zur unterschwellig latent aggressiven Stimmung, welche aktuell sowohl in Deutschland als auch anderswo in der Welt herrscht: „Männer küssen Männer im Bus / Und irgendein Depp meint, dass er was sagen muss / Weil er, weil er – ich weiß es nicht / Vielleicht einfach ein Arschloch ist“, heißt es schon zu Beginn. Auch im Folgenden charakterisiert Mechenbier jene gerade beim „Besorgte Bürger“-Klientel von AfD bis Pegida oft angetroffenen Leute treffend, die „ignorant aus Tradition“ ihren Mitmenschen gegenübertreten: „Mir ist immer alles scheißegal, aber diese Menschen hass‘ ich wohl“, blickt Mechenbier den Homophobikern und Kulturskeptikern am Ende des Refrains in den Kopf.

Im dazugehörigen Musikvideo unterstützen zahlreiche Freunde und Kollegen Schreng Schreng & La La: Diverse Personen halten Zettel mit Anti-Homophobie-Sprüchen in die Kamera, darunter auch Jupiter Jones, Adam-Angst-Vorsteher Felix Schönfuss, Tilman Benning (tigeryouth) und Donots-Frontmann Ingo Knollmann.

Apropos Jörkk Mechenbier: die meist akustisch-reduzierten Töne, die er mit Schreng-Schreng-Kompagnion Lasse Paulus anstimmt, kennt man zwar von seiner Hauptband Love A nicht (die machen ja eher so Punkrock mit ordentlich Wumms in den Saiten und Becken), aber auch da gibt der Mann textlich ordentlich Breitseite, dass es sich gewaschen hat – und das ist gut und wichtig. Nachzuhören etwa auf dem vor wenigen Tagen erschienenen vierten Love A-Album „Nichts ist neu„, dass ich, wie auch schon seine Vorgänger, nur wärmstens empfehlen kann.

 

  

„Frauen küssen Frauen im Fernsehen
Und wenn das Radio dann darüber spricht
Rufen sie an und sagen ihre Meinung
Und ich merk‘, die merk‘ ich mir lieber nicht!

Männer küssen Männer im Bus
Und irgendein Depp meint, dass er was sagen muss
Weil er, weil er – ich weiss es nicht
Vielleicht einfach ein Arschloch ist

Die Leitung lange und die Zündschnur zu kurz
Und ignorant aus Tradition
Mir ist immer alles scheißegal
Aber diese Menschen hasse ich wohl
Immer jede Menge Meinung dabei
Fallen sie gerne mit der Tür ins Haus
Ohne zu wissen, wer eigentlich da wohnt

Freunde sind nur Freunde, wenn sie sich kennen
So wie du und ich
Das Geheimnis ist das Kennenlernen
Aber lernen wollen viele nicht
Fremde bleiben Fremde, wenn für dich
Nur die Angst und der Zweifel spricht
Weil du selbst nicht weißt, was du sagen sollst
Sagst du jetzt besser nichts

Die Leitung lange und die Zündschnur zu kurz
Und ignorant aus Tradition
Mir ist immer alles scheißegal
Aber diese Menschen hasse ich wohl
Immer jede Menge Meinung dabei
Fallen sie gerne mit der Tür ins Haus
Ohne zu wissen, wer eigentlich da wohnt“

  

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: