Song des Tages: You Won’t – „Ya Ya Ya“


YOUWONT-credit-PatrickGookin-lores-620x414

Foto: Patrick Gookin / Promo

Bei manchen Bands hört man nur wenige Sekunden eines Stückes (oder schaut eben das dazugehörige Musikvideo) und schon kommen einem einerseits zig Assoziationen in den Sinn, während das Gehörte andererseits beinahe komplett anders klingt als so ziemlich alles, was bislang die eigenen Gehörgänge durchlaufen hat…

13102370_598515580323484_512113152_nSo kürzlich geschehen beim aus Massachusetts stammenden US-Indiefolk-Duo You Won’t und mir. Ist der Bandname noch herrlich nichtssagend, so merkt man bereits beim Coverartwork von „Revolutionaries„, dem kürzlich erschienenen zweiten Album von Josh Arnoudse und Raky Sastri, auf, zeigt dieses die beiden doch in klassischer Montur von Soldaten im US-Bürgerkrieg und mit weiß geschminkten Gesichtern. Dass Sastri eine Trommel vorm Latz geschnallt hat? Logisch, immerhin ist er im Zwei-Mann-Verbund auch fürs Schlagwerk und die Tasten zuständig. Dass Sänger und Gitarrist Arnoudse, der seinen kreativen Partner bereits um 1999 herum in der Musical-Gruppe der High School von Lexington, Massachusetts kennenlernte, ein Gummihuhn im Arm hält, zeigt, dass die beiden es so ernst kaum meinen können…

Und in der Tat schlagen You Won’t in den Songs von „Revolutionaries“ eine Brücke von Neutral Milk Hotel (dessen Frontmann Jeff Mangum kommt Arnoudse stimmlich – mit allen Ecken, Kanten und Brüchen – erstaunlich nahe, während die Musik – gar mit singenden Sägen in tragenden Rollen – ähnlich abenteuerlich ausgestaltet ist) zur tragisch-komödiantischen Seite des Musicals und – etwa im Musikvideo zur tollen Single „Ya Ya Ya“ – zum spinnerten Cabaret-Dresscode der Dresden Dolls. Kann man schwer beschreiben, muss man selbst gehört und gesehen haben haben… Und auch wenn nicht alle 15 Stücke des Albums das Niveau von „Ya Ya Ya“ halten können, so sind You Won’t, die bereits mit Bands und Künstlern wie The Lumineers, The Joy Formidable, Josh Ritter, Lucius und Deer Tick auf Tournee waren, doch ein echter Geheimtipp für all jene, die auf der Suche nach Folksongs mit definitiver Schräglage und humoriger Grundhaltung sind.

 

 

„So your mama was a mess sometimes
Took the keys away and told you you were boring
Well come sit and talk with me tonight
We can bore each other both until the morning

So your daddy was a poltergeist
Sent your little sister screaming down the hallway
Well I don’t know about the afterlife
But I can help you to forget about the old days

Ya Ya Ya
Ya Ya Ya

You say your body is a bad punch line
You’re sick of looking like a beast after a bombing
Well baby take a look at me sometime
Let me add a little yodel to your yawning

Ya Ya Ya
Ya Ya Ya

If you don’t believe me
And you’re left feeling hollow
Tie a tooth to a tree
Pull the string and I’ll follow

You say your brain is like a lost land mine
One false move and you could send the children flying
Well I can’t think of any reason why
I couldn’t add a little dancing to your dying

Ya Ya Ya
Ya Ya Ya
Ya Ya Ya
Ya Ya Ya“

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: