Song des Tages: Tex feat. Phela – „Juli“


tex

Christoph „Tex“ Drieschner ist wahrlich keiner, der sich partout in den Vordergrund drängen muss. Meist lässt der Chef der beliebten Konzertreihe TV Noir, welche sich über die Jahre zu so viel mehr – Label, Fernsehsendung etc. pp. – entwickelt hat und schon etlichen nationalen (von Philipp Poisel über Thees Uhrmann bis hin zu Rainald Grebe) wie internationalen Künstlern (Nada Surf, Heather Nova, William Fitzsimmons…) ein Forum auf kleinen wie größeren deutschen Konzertbühnen geboten hat, andere zu Wort kommen – was in akustisch reduzierter Form beziehungsweise dem Zusammenspiel mit Publikum und Gleichgesinnten meist großartig gerät.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass Tex auch einer der besten, schlausten und zeitgeistigsten deutschsprachigen Liedermacher ist (regelmäßigen Lesern von ANEWFRIEND wird eventuell noch ein „Song des Tages“ von 2013 in Erinnerung sein). Natürlich hängt dem Großteil seiner Songs und seiner Veröffentlichungen (zuletzt erschien 2015 das toll aufgemachte „Von hier bis aufs Dach“ im TV-Noir-eigenen Webshop) ein gutes Stück Alltagsmelancholie an, welche sich wohl am Besten entfaltet wenn man Tex‘ Lieder nachts hört. Allein. Über Kopfhörer. Mit ein, zwei Gläsern Rotwein. Und vielleicht auf einem Hausdach, von dem aus sich die Großstadt überblicken lässt…

Neuster Favorit meinerseits ist „Juli“, welches Tex vor einiger Zeit mit der ebenfalls nicht zu verachtenden Phela bei einem Konzert in der Berliner Volksbühne zum Besten gab. Und obwohl das Stück schon mehr als zehn Jahre auf dem musikalischen Buckel hat (man konnte es etwa bereits auf dem 2004 erschienenen Livealbum „NV 69“ hören), ist es immer noch eines von Tex‘ besten – wenn ihr mich fragt.

 

 

„Juli fragt: ‚Warum ist alles schwierig?

Warum der Kampf am Morgen aufzusteh’n?

Warum ist am Abend das Zubettgeh’n eine Qual?

Und Warum will ich dazwischen niemand seh’n?‘

 

Und Juli muss so kotzen wenn sie fernsieht

Und sieht doch jeden Tag ein bisschen mehr

Das Kaninchen frisst sich langsam durchs Gehirn

Süß und kuschelweich und siebzehn Kilo schwer

 

Juli hat die Nase voll bis oben

Sie kann die Lügen nicht mehr hören

Sie will schlagen, sie will schießen

Will mit Gewalt den Frieden stör’n

 

Juli sagt: ‚Wo ist denn jetzt das Große?

Warum wird aus den schönen Träumen Not?

Gier wird aus dem Feuer, aus dem Held ein schwacher Mann

Und dreißig Jahre später ist er tot‘

 

Juli hat die Nase voll bis oben…

 

Juli sagt: ‚Vor Jahren war ein Wunder

Gute Namen leider bald passé

Das Leben ist ein Krokus

Etwas Sonne, etwas Schnee

Und ein viel zu schneller, schwerer LKW‘

 

Juli hat die Nase voll bis oben…“

 

Rock and Roll.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: